Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

ist meistens lang, bei einigen von ganz ungewöhnlicher Länge und
Dünne, die Flügel sehr wohl ausgebildet, lang, zuweilen selbst, wie
bei der Fregatte, säbelförmig zugespitzt, der Flug meist schnell, anhal-

[Abbildung] Fig. 1264.

Die Fregatte (Tachypetes Aquila).

tend und kräftig. Viele nisten auf Bäumen, oft ziemlich weit von der
Küste und vermehren sich in günstigen Fällen außerordentlich stark.
Pelecanus; Sula; Dysporus; Carbo; Halieus; Plotus; Tachypetes;
Phaeton
.

[Abbildung] Fig. 1265

Die Seeschwalbe (Sterna hirundo).

Die Familie der Möven (Larida) gleicht durch die Körperform
und das Gefieder den Tauben oder den Schwalben, mit denen sie das
außerordentlich ausgebildete Flugvermögen theilen. Der Schnabel ist
gewöhnlich zusammengedrückt, bald lang, schmal und gerade, bald
kürzer und an der Spitze kuppenförmig gebogen, nur in Ausnahme-

iſt meiſtens lang, bei einigen von ganz ungewöhnlicher Länge und
Dünne, die Flügel ſehr wohl ausgebildet, lang, zuweilen ſelbſt, wie
bei der Fregatte, ſäbelförmig zugeſpitzt, der Flug meiſt ſchnell, anhal-

[Abbildung] Fig. 1264.

Die Fregatte (Tachypetes Aquila).

tend und kräftig. Viele niſten auf Bäumen, oft ziemlich weit von der
Küſte und vermehren ſich in günſtigen Fällen außerordentlich ſtark.
Pelecanus; Sula; Dysporus; Carbo; Halieus; Plotus; Tachypetes;
Phaeton
.

[Abbildung] Fig. 1265

Die Seeſchwalbe (Sterna hirundo).

Die Familie der Möven (Larida) gleicht durch die Körperform
und das Gefieder den Tauben oder den Schwalben, mit denen ſie das
außerordentlich ausgebildete Flugvermögen theilen. Der Schnabel iſt
gewöhnlich zuſammengedrückt, bald lang, ſchmal und gerade, bald
kürzer und an der Spitze kuppenförmig gebogen, nur in Ausnahme-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0369" n="363"/>
i&#x017F;t mei&#x017F;tens lang, bei einigen von ganz ungewöhnlicher Länge und<lb/>
Dünne, die Flügel &#x017F;ehr wohl ausgebildet, lang, zuweilen &#x017F;elb&#x017F;t, wie<lb/>
bei der Fregatte, &#x017F;äbelförmig zuge&#x017F;pitzt, der Flug mei&#x017F;t &#x017F;chnell, anhal-<lb/><figure><head>Fig. 1264.</head><lb/><p>Die Fregatte <hi rendition="#aq">(Tachypetes Aquila)</hi>.</p></figure><lb/>
tend und kräftig. Viele ni&#x017F;ten auf Bäumen, oft ziemlich weit von der<lb/>&#x017F;te und vermehren &#x017F;ich in gün&#x017F;tigen Fällen außerordentlich &#x017F;tark.<lb/><hi rendition="#aq">Pelecanus; Sula; Dysporus; Carbo; Halieus; Plotus; Tachypetes;<lb/>
Phaeton</hi>.</p><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 1265</head><lb/>
                <p>Die See&#x017F;chwalbe <hi rendition="#aq">(Sterna hirundo)</hi>.</p>
              </figure><lb/>
              <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Möven</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Larida</hi>)</hi> gleicht durch die Körperform<lb/>
und das Gefieder den Tauben oder den Schwalben, mit denen &#x017F;ie das<lb/>
außerordentlich ausgebildete Flugvermögen theilen. Der Schnabel i&#x017F;t<lb/>
gewöhnlich zu&#x017F;ammengedrückt, bald lang, &#x017F;chmal und gerade, bald<lb/>
kürzer und an der Spitze kuppenförmig gebogen, nur in Ausnahme-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0369] iſt meiſtens lang, bei einigen von ganz ungewöhnlicher Länge und Dünne, die Flügel ſehr wohl ausgebildet, lang, zuweilen ſelbſt, wie bei der Fregatte, ſäbelförmig zugeſpitzt, der Flug meiſt ſchnell, anhal- [Abbildung Fig. 1264. Die Fregatte (Tachypetes Aquila).] tend und kräftig. Viele niſten auf Bäumen, oft ziemlich weit von der Küſte und vermehren ſich in günſtigen Fällen außerordentlich ſtark. Pelecanus; Sula; Dysporus; Carbo; Halieus; Plotus; Tachypetes; Phaeton. [Abbildung Fig. 1265 Die Seeſchwalbe (Sterna hirundo). ] Die Familie der Möven (Larida) gleicht durch die Körperform und das Gefieder den Tauben oder den Schwalben, mit denen ſie das außerordentlich ausgebildete Flugvermögen theilen. Der Schnabel iſt gewöhnlich zuſammengedrückt, bald lang, ſchmal und gerade, bald kürzer und an der Spitze kuppenförmig gebogen, nur in Ausnahme-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/369
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/369>, abgerufen am 13.08.2022.