Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

auch ein wenig Mehl dazu genommen, so da es
ein feiner Teig wird. Wenn man etwas Butter
in der Pfanne hei werden lassen, wird so dünne
wie möglich von dem Teig in die Pfanne gethan,
wenn der Kuchen gelb gebacken, umgewendet; nach-
dem man vorher wieder ein wenig Butter in die
Pfanne gethan und so damit fortgefahren.

80) Leipziger Klöße.

Geriebenes Weißbrod und Mehl wird unter
einander gemengt und etwas [S]alz dazu, dann wird
Weißbrod und Speck in [ - Zeichen fehlt]ein geschnitten und
gebraten, so daß sie etwas [ - Zeichen fehlt]t werden, zuletzt
wird eine klein geschnittene Zwiebel mit in die
Pfanne geworfen, dieses alles zusammen gut durch-
einander gerührt, dann gießt man Milch dazu und
einige Eier, (viel oder wenig) rührt es abermals
durcheinander, sticht von dieser Masse mit einem
Löffel etwas ab, nicht gar zu wenig, dreht sie in
der Hand rund, setzt die Klöße auf ein Brett und
läßt sie schnell in kochendem Wasser sieden. Bei
dem Anrichten gießt man von dieser Brühe daran
und zugleich auch geriebenes Schwarzbrod, welches
man in Butter gebraten hat, nebst geriebenen
Majoran.

Von Sosen sowohl zu Fleisch als
zu Fischen.
81) Weinsose.

Ein halbes Nösel Weißen Wein und eben so
viel Wasser wird ans Feuer gesetzt, thue dazu ein
Stück Zucker auf Citrone abgerieben, ein wenig
Butter und etliche Citronenscheiben; quirlet hernach
die Brühe mit 3 Eidottern ab.

auch ein wenig Mehl dazu genommen, so da es
ein feiner Teig wird. Wenn man etwas Butter
in der Pfanne hei werden lassen, wird so duͤnne
wie moͤglich von dem Teig in die Pfanne gethan,
wenn der Kuchen gelb gebacken, umgewendet; nach-
dem man vorher wieder ein wenig Butter in die
Pfanne gethan und so damit fortgefahren.

80) Leipziger Kloͤße.

Geriebenes Weißbrod und Mehl wird unter
einander gemengt und etwas [S]alz dazu, dann wird
Weißbrod und Speck in [ – Zeichen fehlt]ein geschnitten und
gebraten, so daß sie etwas [ – Zeichen fehlt]t werden, zuletzt
wird eine klein geschnittene Zwiebel mit in die
Pfanne geworfen, dieses alles zusammen gut durch-
einander geruͤhrt, dann gießt man Milch dazu und
einige Eier, (viel oder wenig) ruͤhrt es abermals
durcheinander, sticht von dieser Masse mit einem
Loͤffel etwas ab, nicht gar zu wenig, dreht sie in
der Hand rund, setzt die Kloͤße auf ein Brett und
laͤßt sie schnell in kochendem Wasser sieden. Bei
dem Anrichten gießt man von dieser Bruͤhe daran
und zugleich auch geriebenes Schwarzbrod, welches
man in Butter gebraten hat, nebst geriebenen
Majoran.

Von Sosen sowohl zu Fleisch als
zu Fischen.
81) Weinsose.

Ein halbes Noͤsel Weißen Wein und eben so
viel Wasser wird ans Feuer gesetzt, thue dazu ein
Stuͤck Zucker auf Citrone abgerieben, ein wenig
Butter und etliche Citronenscheiben; quirlet hernach
die Bruͤhe mit 3 Eidottern ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="26"/>
auch ein wenig Mehl dazu genommen, so da es<lb/>
ein feiner Teig wird.
 Wenn man etwas Butter<lb/>
in der Pfanne hei werden lassen, wird so du&#x0364;nne<lb/>
wie
 mo&#x0364;glich von dem Teig in die Pfanne gethan,<lb/>
wenn der Kuchen gelb gebacken, umgewendet;
 nach-<lb/>
dem man vorher wieder ein wenig Butter in die<lb/>
Pfanne gethan und so damit
 fortgefahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">80) Leipziger Klo&#x0364;ße.</hi> </head><lb/>
          <p>Geriebenes Weißbrod und Mehl wird unter<lb/>
einander gemengt und etwas <supplied>S</supplied>alz
 dazu, dann wird<lb/>
Weißbrod und Speck in <gap unit="chars"/>ein geschnitten und<lb/>
gebraten, so
 daß sie etwas <gap unit="chars"/>t werden, zuletzt<lb/>
wird eine klein geschnittene Zwiebel mit in
 die<lb/>
Pfanne geworfen, dieses alles zusammen gut durch-<lb/>
einander geru&#x0364;hrt, dann
 gießt man Milch dazu und<lb/>
einige Eier, (viel oder wenig) ru&#x0364;hrt es abermals<lb/>
durcheinander, sticht von dieser Masse mit einem<lb/>
Lo&#x0364;ffel etwas ab, nicht gar zu wenig,
 dreht sie in<lb/>
der Hand rund, setzt die Klo&#x0364;ße auf ein Brett und<lb/>
la&#x0364;ßt sie
 schnell in kochendem Wasser sieden. Bei<lb/>
dem Anrichten gießt man von dieser Bru&#x0364;he
 daran<lb/>
und zugleich auch geriebenes Schwarzbrod, welches<lb/>
man in Butter gebraten hat, nebst
 geriebenen<lb/>
Majoran.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Von Sosen sowohl zu Fleisch als<lb/>
zu Fischen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">81) Weinsose.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein halbes No&#x0364;sel Weißen Wein und eben so<lb/>
viel Wasser wird ans Feuer gesetzt, thue
 dazu ein<lb/>
Stu&#x0364;ck Zucker auf Citrone abgerieben, ein wenig<lb/>
Butter und etliche
 Citronenscheiben; quirlet hernach<lb/>
die Bru&#x0364;he mit 3 Eidottern ab.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] auch ein wenig Mehl dazu genommen, so da es ein feiner Teig wird. Wenn man etwas Butter in der Pfanne hei werden lassen, wird so duͤnne wie moͤglich von dem Teig in die Pfanne gethan, wenn der Kuchen gelb gebacken, umgewendet; nach- dem man vorher wieder ein wenig Butter in die Pfanne gethan und so damit fortgefahren. 80) Leipziger Kloͤße. Geriebenes Weißbrod und Mehl wird unter einander gemengt und etwas Salz dazu, dann wird Weißbrod und Speck in _ ein geschnitten und gebraten, so daß sie etwas _ t werden, zuletzt wird eine klein geschnittene Zwiebel mit in die Pfanne geworfen, dieses alles zusammen gut durch- einander geruͤhrt, dann gießt man Milch dazu und einige Eier, (viel oder wenig) ruͤhrt es abermals durcheinander, sticht von dieser Masse mit einem Loͤffel etwas ab, nicht gar zu wenig, dreht sie in der Hand rund, setzt die Kloͤße auf ein Brett und laͤßt sie schnell in kochendem Wasser sieden. Bei dem Anrichten gießt man von dieser Bruͤhe daran und zugleich auch geriebenes Schwarzbrod, welches man in Butter gebraten hat, nebst geriebenen Majoran. Von Sosen sowohl zu Fleisch als zu Fischen. 81) Weinsose. Ein halbes Noͤsel Weißen Wein und eben so viel Wasser wird ans Feuer gesetzt, thue dazu ein Stuͤck Zucker auf Citrone abgerieben, ein wenig Butter und etliche Citronenscheiben; quirlet hernach die Bruͤhe mit 3 Eidottern ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/30
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/30>, abgerufen am 14.07.2024.