Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
141) Kalbsleber mit Sose.

Man läßt die Leber ganz, häutet sie, und
durchzieht sie mit Speckstreifen, dann bestreut man
sie mit Mehl, legt sie ein Kastroll mit Butter und
läßt sie bräunlich braten. Alsdann gießt man et-
was Fleischbrühe und einen guten Theil Essig daran,
Zwiebeln, etwas Citronschaale und läßt die Brühe
dicklicht kochen.

142) Kälberfu:ße gebacken.

Die Fu:ße werden [ - Zeichen fehlt]kocht und die Knochen
daraus gebrochen. Hierauf wendet man solche in
geklopften Ei, alsdann in geriebenen Weißbrod und
Mehl um, und bratet sie in der Pfanne mit brau-
ner Butter, wozu eine beliebige Sose gegeben wird.

143) Cotelets von Kalbfleisch.

Von einem Rippenstück werden die Rippen
einzeln abgelöst, jede mit dem Hackemesser geklopft,
dann in kleingeklopften Ei gewendet und hierauf in
Mehl, gerieben Weißbrod und ein wenig Salz und
so in der Pfanne in Butter gebraten.

144) Hammelfleisch mit Kümmel.

Wenn das Fleisch in Stücke gehauen und ge-
hörig gewässert ist, wird es mit Salz und kochen-
dem Wasser ans Feuer gesetzt. Ist solches abge-
schäumt, so kann man einige Kräuter, z. B. Lor-
beerblätter und Zwiebeln daran thun. Ist solches
gar, so macht man ein wenig weiß gebranntes
Mehl, thut Fleisch und Kümmel nach Gefallen hin-
zu und läßt alles zusammen durchkochen.

145) Geschmorte Hammelkeule.

Die Hammelkeule wird mürbe geschlagen, und
in ein Kastroll gelegt, in welches man Butter gelb-

141) Kalbsleber mit Sose.

Man laͤßt die Leber ganz, haͤutet sie, und
durchzieht sie mit Speckstreifen, dann bestreut man
sie mit Mehl, legt sie ein Kastroll mit Butter und
laͤßt sie braͤunlich braten. Alsdann gießt man et-
was Fleischbruͤhe und einen guten Theil Essig daran,
Zwiebeln, etwas Citronschaale und laͤßt die Bruͤhe
dicklicht kochen.

142) Kaͤlberfu:ße gebacken.

Die Fu:ße werden [ – Zeichen fehlt]kocht und die Knochen
daraus gebrochen. Hierauf wendet man solche in
geklopften Ei, alsdann in geriebenen Weißbrod und
Mehl um, und bratet sie in der Pfanne mit brau-
ner Butter, wozu eine beliebige Sose gegeben wird.

143) Cotelets von Kalbfleisch.

Von einem Rippenstuͤck werden die Rippen
einzeln abgeloͤst, jede mit dem Hackemesser geklopft,
dann in kleingeklopften Ei gewendet und hierauf in
Mehl, gerieben Weißbrod und ein wenig Salz und
so in der Pfanne in Butter gebraten.

144) Hammelfleisch mit Kuͤmmel.

Wenn das Fleisch in Stuͤcke gehauen und ge-
hoͤrig gewaͤssert ist, wird es mit Salz und kochen-
dem Wasser ans Feuer gesetzt. Ist solches abge-
schaͤumt, so kann man einige Kraͤuter, z. B. Lor-
beerblaͤtter und Zwiebeln daran thun. Ist solches
gar, so macht man ein wenig weiß gebranntes
Mehl, thut Fleisch und Kuͤmmel nach Gefallen hin-
zu und laͤßt alles zusammen durchkochen.

145) Geschmorte Hammelkeule.

Die Hammelkeule wird muͤrbe geschlagen, und
in ein Kastroll gelegt, in welches man Butter gelb-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0046" n="42"/>
          <head> <hi rendition="#g">141) Kalbsleber mit Sose.</hi> </head><lb/>
          <p>Man la&#x0364;ßt die Leber ganz, ha&#x0364;utet sie, und<lb/>
durchzieht sie mit Speckstreifen,
 dann bestreut man<lb/>
sie mit Mehl, legt sie ein Kastroll mit Butter und<lb/>
la&#x0364;ßt sie
 bra&#x0364;unlich braten. Alsdann gießt man et-<lb/>
was Fleischbru&#x0364;he und einen guten
 Theil Essig daran,<lb/>
Zwiebeln, etwas Citronschaale und la&#x0364;ßt die Bru&#x0364;he<lb/>
dicklicht kochen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">142) Ka&#x0364;lberfu:ße gebacken.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Fu:ße werden <gap unit="chars"/>kocht und die Knochen<lb/>
daraus gebrochen. Hierauf wendet
 man solche in<lb/>
geklopften Ei, alsdann in geriebenen Weißbrod und<lb/>
Mehl um, und bratet sie in
 der Pfanne mit brau-<lb/>
ner Butter, wozu eine beliebige Sose gegeben wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">143) <hi rendition="#aq">Cotelets</hi> von Kalbfleisch.</hi> </head><lb/>
          <p>Von einem Rippenstu&#x0364;ck werden die Rippen<lb/>
einzeln abgelo&#x0364;st, jede mit dem
 Hackemesser geklopft,<lb/>
dann in kleingeklopften Ei gewendet und hierauf in<lb/>
Mehl, gerieben
 Weißbrod und ein wenig Salz und<lb/>
so in der Pfanne in Butter gebraten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">144) Hammelfleisch mit Ku&#x0364;mmel.</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn das Fleisch in Stu&#x0364;cke gehauen und ge-<lb/>
ho&#x0364;rig gewa&#x0364;ssert ist,
 wird es mit Salz und kochen-<lb/>
dem Wasser ans Feuer gesetzt. Ist solches abge-<lb/>
scha&#x0364;umt, so kann man einige Kra&#x0364;uter, z. B. Lor-<lb/>
beerbla&#x0364;tter und
 Zwiebeln daran thun. Ist solches<lb/>
gar, so macht man ein wenig weiß gebranntes<lb/>
Mehl, thut
 Fleisch und Ku&#x0364;mmel nach Gefallen hin-<lb/>
zu und la&#x0364;ßt alles zusammen
 durchkochen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">145) Geschmorte Hammelkeule.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Hammelkeule wird mu&#x0364;rbe geschlagen, und<lb/>
in ein Kastroll gelegt, in welches man
 Butter gelb-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] 141) Kalbsleber mit Sose. Man laͤßt die Leber ganz, haͤutet sie, und durchzieht sie mit Speckstreifen, dann bestreut man sie mit Mehl, legt sie ein Kastroll mit Butter und laͤßt sie braͤunlich braten. Alsdann gießt man et- was Fleischbruͤhe und einen guten Theil Essig daran, Zwiebeln, etwas Citronschaale und laͤßt die Bruͤhe dicklicht kochen. 142) Kaͤlberfu:ße gebacken. Die Fu:ße werden _ kocht und die Knochen daraus gebrochen. Hierauf wendet man solche in geklopften Ei, alsdann in geriebenen Weißbrod und Mehl um, und bratet sie in der Pfanne mit brau- ner Butter, wozu eine beliebige Sose gegeben wird. 143) Cotelets von Kalbfleisch. Von einem Rippenstuͤck werden die Rippen einzeln abgeloͤst, jede mit dem Hackemesser geklopft, dann in kleingeklopften Ei gewendet und hierauf in Mehl, gerieben Weißbrod und ein wenig Salz und so in der Pfanne in Butter gebraten. 144) Hammelfleisch mit Kuͤmmel. Wenn das Fleisch in Stuͤcke gehauen und ge- hoͤrig gewaͤssert ist, wird es mit Salz und kochen- dem Wasser ans Feuer gesetzt. Ist solches abge- schaͤumt, so kann man einige Kraͤuter, z. B. Lor- beerblaͤtter und Zwiebeln daran thun. Ist solches gar, so macht man ein wenig weiß gebranntes Mehl, thut Fleisch und Kuͤmmel nach Gefallen hin- zu und laͤßt alles zusammen durchkochen. 145) Geschmorte Hammelkeule. Die Hammelkeule wird muͤrbe geschlagen, und in ein Kastroll gelegt, in welches man Butter gelb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/46
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/46>, abgerufen am 14.07.2024.