Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

mit Butter begossen und ein wenig gesalzen. Eine
Keule muß, nachdem sie groß ist, drei bis vier
Stunden braten.

176) Kochwildpret.

Alles vom Bauche, Hals und dergleichen, wird
Kochwildpret genannt. Man wässert solches gut
aus und macht gewöhnlich eine braune saure Sose
dazu, nehmlich Essig, Lorbeerblätter, Nägelein,
Zwiebeln und braunes Mehl daran gebrannt. Auch
ist zu dergleichen Wildpret eine Kirschsose ge-
wöhnlich.

Sulzen, Gelees und Campots.
177) Preßkopf.

Ein Rindsmaul, ein halber Schweinskopf,
4 Schweinsohren und 2 Schweinszungen werden in
Salzwasser weich gekocht, ingleichen auch eine ge-
räucherte Ochsenzunge. Wenn das Fleisch sich von
den Beinen losschält, so säubert man das Maul
von dem Unreinen, schält die Zungen, (bis auf die
geräucherte) in ein Kastroll, dazu klein geschnittene
Citronenschaale, etwas grob gestoßenen Pfeffer, Nä-
gelein und Muscatennuß, gießt ein halb Maas Es-
sig, und von der gesottenen Brühe, welche kein
Fett hat, soviel darüber bis es über das Fleisch
geht, läßt es auf Kohlen eine halbe Stunde kochen,
nimmt dann das Fleisch auf ein Brett, schneidet
es in Stückchen und ist die zurückgelassene Brü-
he und Salz recht, so wird sie durch ein
Tuch gegossen. Nun nimmt man blecherne Formen,
oder eine runde Schüssel, legt ein Weißes, zuvor
nagemachtes Tuch hinein, und die geschnittenen
Sachen, gießt, wenn das Fleisch alles darinn ist,
die durchgelaufene Sulze darüber, deckt es mit einem

D 2

mit Butter begossen und ein wenig gesalzen. Eine
Keule muß, nachdem sie groß ist, drei bis vier
Stunden braten.

176) Kochwildpret.

Alles vom Bauche, Hals und dergleichen, wird
Kochwildpret genannt. Man waͤssert solches gut
aus und macht gewoͤhnlich eine braune saure Sose
dazu, nehmlich Essig, Lorbeerblaͤtter, Naͤgelein,
Zwiebeln und braunes Mehl daran gebrannt. Auch
ist zu dergleichen Wildpret eine Kirschsose ge-
woͤhnlich.

Sulzen, Gelees und Campots.
177) Preßkopf.

Ein Rindsmaul, ein halber Schweinskopf,
4 Schweinsohren und 2 Schweinszungen werden in
Salzwasser weich gekocht, ingleichen auch eine ge-
raͤucherte Ochsenzunge. Wenn das Fleisch sich von
den Beinen losschaͤlt, so saͤubert man das Maul
von dem Unreinen, schaͤlt die Zungen, (bis auf die
geraͤucherte) in ein Kastroll, dazu klein geschnittene
Citronenschaale, etwas grob gestoßenen Pfeffer, Naͤ-
gelein und Muscatennuß, gießt ein halb Maas Es-
sig, und von der gesottenen Bruͤhe, welche kein
Fett hat, soviel daruͤber bis es uͤber das Fleisch
geht, laͤßt es auf Kohlen eine halbe Stunde kochen,
nimmt dann das Fleisch auf ein Brett, schneidet
es in Stuͤckchen und ist die zuruͤckgelassene Bruͤ-
he und Salz recht, so wird sie durch ein
Tuch gegossen. Nun nimmt man blecherne Formen,
oder eine runde Schuͤssel, legt ein Weißes, zuvor
nagemachtes Tuch hinein, und die geschnittenen
Sachen, gießt, wenn das Fleisch alles darinn ist,
die durchgelaufene Sulze daruͤber, deckt es mit einem

D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="51"/>
mit Butter begossen und ein wenig gesalzen. Eine<lb/>
Keule muß, nachdem
 sie groß ist, drei bis vier<lb/>
Stunden braten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">176) Kochwildpret.</hi> </head><lb/>
          <p>Alles vom Bauche, Hals und dergleichen, wird<lb/>
Kochwildpret genannt. Man wa&#x0364;ssert
 solches gut<lb/>
aus und macht gewo&#x0364;hnlich eine braune saure Sose<lb/>
dazu, nehmlich Essig,
 Lorbeerbla&#x0364;tter, Na&#x0364;gelein,<lb/>
Zwiebeln und braunes Mehl daran gebrannt. Auch<lb/>
ist
 zu dergleichen Wildpret eine Kirschsose ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Sulzen, Gelees und Campots.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">177) Preßkopf.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Rindsmaul, ein halber Schweinskopf,<lb/>
4 Schweinsohren und 2 Schweinszungen werden in<lb/>
Salzwasser weich gekocht, ingleichen auch eine ge-<lb/>
ra&#x0364;ucherte Ochsenzunge. Wenn
 das Fleisch sich von<lb/>
den Beinen losscha&#x0364;lt, so sa&#x0364;ubert man das Maul<lb/>
von dem
 Unreinen, scha&#x0364;lt die Zungen, (bis auf die<lb/>
gera&#x0364;ucherte) in ein Kastroll, dazu
 klein geschnittene<lb/>
Citronenschaale, etwas grob gestoßenen Pfeffer, Na&#x0364;-<lb/>
gelein und Muscatennuß, gießt ein halb Maas Es-<lb/>
sig, und von der gesottenen
 Bru&#x0364;he, welche kein<lb/>
Fett hat, soviel daru&#x0364;ber bis es u&#x0364;ber das Fleisch<lb/>
geht, la&#x0364;ßt es auf Kohlen eine halbe Stunde kochen,<lb/>
nimmt dann das Fleisch auf ein Brett,
 schneidet<lb/>
es in Stu&#x0364;ckchen und ist die zuru&#x0364;ckgelassene Bru&#x0364;-<lb/>
he
 und Salz recht, so wird sie durch ein<lb/>
Tuch gegossen. Nun nimmt man blecherne Formen,<lb/>
oder
 eine runde Schu&#x0364;ssel, legt ein Weißes, zuvor<lb/>
nagemachtes Tuch hinein, und die
 geschnittenen<lb/>
Sachen, gießt, wenn das Fleisch alles darinn ist,<lb/>
die durchgelaufene Sulze
 daru&#x0364;ber, deckt es mit einem <fw type="sig" place="bottom">D 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0055] mit Butter begossen und ein wenig gesalzen. Eine Keule muß, nachdem sie groß ist, drei bis vier Stunden braten. 176) Kochwildpret. Alles vom Bauche, Hals und dergleichen, wird Kochwildpret genannt. Man waͤssert solches gut aus und macht gewoͤhnlich eine braune saure Sose dazu, nehmlich Essig, Lorbeerblaͤtter, Naͤgelein, Zwiebeln und braunes Mehl daran gebrannt. Auch ist zu dergleichen Wildpret eine Kirschsose ge- woͤhnlich. Sulzen, Gelees und Campots. 177) Preßkopf. Ein Rindsmaul, ein halber Schweinskopf, 4 Schweinsohren und 2 Schweinszungen werden in Salzwasser weich gekocht, ingleichen auch eine ge- raͤucherte Ochsenzunge. Wenn das Fleisch sich von den Beinen losschaͤlt, so saͤubert man das Maul von dem Unreinen, schaͤlt die Zungen, (bis auf die geraͤucherte) in ein Kastroll, dazu klein geschnittene Citronenschaale, etwas grob gestoßenen Pfeffer, Naͤ- gelein und Muscatennuß, gießt ein halb Maas Es- sig, und von der gesottenen Bruͤhe, welche kein Fett hat, soviel daruͤber bis es uͤber das Fleisch geht, laͤßt es auf Kohlen eine halbe Stunde kochen, nimmt dann das Fleisch auf ein Brett, schneidet es in Stuͤckchen und ist die zuruͤckgelassene Bruͤ- he und Salz recht, so wird sie durch ein Tuch gegossen. Nun nimmt man blecherne Formen, oder eine runde Schuͤssel, legt ein Weißes, zuvor nagemachtes Tuch hinein, und die geschnittenen Sachen, gießt, wenn das Fleisch alles darinn ist, die durchgelaufene Sulze daruͤber, deckt es mit einem D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/55
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/55>, abgerufen am 16.07.2024.