Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

kurz vor dem Anrichten gerieben Weißbrod und Salz
darüber.

Auch können die Kramtsvögel ausgenommen
und auf folgende Art gefüllt werden. Die Lebern
werden gehackt, gestoßene Wachholderbeeren, gerie-
ben Weißbrod, zwei Eidotter gehackt, unter einan-
der gemengt, und so gefüllt. Es geschieht solches
gewöhnlich bei Kramtsvögeln, welche schon etwas
alt sind.

(Lerchen werden auf die nehmliche Art ge-
braten.)

173) Wilden Schweinskopf zuzurichten.

Die Haare werden über einen starken Feuer
kurz abgebrannt, bis er ganz rein ist. Ist der
Kopf nicht ganz schwarz, so brennt man einige Hän-
de voll Haferstroh zu Asche, mischt solche mit Essig
und bestreicht ihn. Man kocht ihn in einem Kessel
mit Wasser und Salz, etwas ganzen Pfeffer, Lor-
beerblätter, Zwiebeln und andern Kräutern gar und
legt ihn dann in folgende Lake: man nimmt reines
Brunnenwasser, thut Salz hinein und noch etwas
Essig hinzu, worinne man ihn bis zum Gebrauch
aufbewahrt. Man kocht ihn auch in halb Essig
und Wein, und je langsamer er siedet, desto bes-
ser ist er.

174) Wilde Enten zu braten.

Die wilden Enten werden eben so wie die
zahmen zugerichtet, nur daß sie gewöhnlich wenn
sie ausgenommen sind, etwas länger hängen müs-
sen, damit solche gehörig auslaufen.

175) Hirsch- oder Rehwildpret.

Alles Wild wird zuerst abgehäutet, gespickt,
am Spieß oder in der Pfanne gargebraten, fleißig

kurz vor dem Anrichten gerieben Weißbrod und Salz
daruͤber.

Auch koͤnnen die Kramtsvoͤgel ausgenommen
und auf folgende Art gefuͤllt werden. Die Lebern
werden gehackt, gestoßene Wachholderbeeren, gerie-
ben Weißbrod, zwei Eidotter gehackt, unter einan-
der gemengt, und so gefuͤllt. Es geschieht solches
gewoͤhnlich bei Kramtsvoͤgeln, welche schon etwas
alt sind.

(Lerchen werden auf die nehmliche Art ge-
braten.)

173) Wilden Schweinskopf zuzurichten.

Die Haare werden uͤber einen starken Feuer
kurz abgebrannt, bis er ganz rein ist. Ist der
Kopf nicht ganz schwarz, so brennt man einige Haͤn-
de voll Haferstroh zu Asche, mischt solche mit Essig
und bestreicht ihn. Man kocht ihn in einem Kessel
mit Wasser und Salz, etwas ganzen Pfeffer, Lor-
beerblaͤtter, Zwiebeln und andern Kraͤutern gar und
legt ihn dann in folgende Lake: man nimmt reines
Brunnenwasser, thut Salz hinein und noch etwas
Essig hinzu, worinne man ihn bis zum Gebrauch
aufbewahrt. Man kocht ihn auch in halb Essig
und Wein, und je langsamer er siedet, desto bes-
ser ist er.

174) Wilde Enten zu braten.

Die wilden Enten werden eben so wie die
zahmen zugerichtet, nur daß sie gewoͤhnlich wenn
sie ausgenommen sind, etwas laͤnger haͤngen muͤs-
sen, damit solche gehoͤrig auslaufen.

175) Hirsch- oder Rehwildpret.

Alles Wild wird zuerst abgehaͤutet, gespickt,
am Spieß oder in der Pfanne gargebraten, fleißig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="50"/>
kurz vor dem Anrichten gerieben Weißbrod und Salz<lb/>
daru&#x0364;ber.</p><lb/>
          <p>Auch ko&#x0364;nnen die Kramtsvo&#x0364;gel ausgenommen<lb/>
und auf folgende Art gefu&#x0364;llt
 werden. Die Lebern<lb/>
werden gehackt, gestoßene Wachholderbeeren, gerie-<lb/>
ben Weißbrod,
 zwei Eidotter gehackt, unter einan-<lb/>
der gemengt, und so gefu&#x0364;llt. Es geschieht
 solches<lb/>
gewo&#x0364;hnlich bei Kramtsvo&#x0364;geln, welche schon etwas<lb/>
alt sind.</p>
          <p>(Lerchen werden auf die nehmliche Art ge-<lb/>
braten.)</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">173) Wilden Schweinskopf zuzurichten.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Haare werden u&#x0364;ber einen starken Feuer<lb/>
kurz abgebrannt, bis er ganz rein ist. Ist
 der<lb/>
Kopf nicht ganz schwarz, so brennt man einige Ha&#x0364;n-<lb/>
de voll Haferstroh zu
 Asche, mischt solche mit Essig<lb/>
und bestreicht ihn. Man kocht ihn in einem Kessel<lb/>
mit
 Wasser und Salz, etwas ganzen Pfeffer, Lor-<lb/>
beerbla&#x0364;tter, Zwiebeln und andern
 Kra&#x0364;utern gar und<lb/>
legt ihn dann in folgende Lake: man nimmt reines<lb/>
Brunnenwasser,
 thut Salz hinein und noch etwas<lb/>
Essig hinzu, worinne man ihn bis zum Gebrauch<lb/>
aufbewahrt.
 Man kocht ihn auch in halb Essig<lb/>
und Wein, und je langsamer er siedet, desto bes-<lb/>
ser ist er.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">174) Wilde Enten zu braten.</hi> </head><lb/>
          <p>Die wilden Enten werden eben so wie die<lb/>
zahmen zugerichtet, nur daß sie gewo&#x0364;hnlich
 wenn<lb/>
sie ausgenommen sind, etwas la&#x0364;nger ha&#x0364;ngen mu&#x0364;s-<lb/>
sen, damit
 solche geho&#x0364;rig auslaufen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">175) Hirsch- oder Rehwildpret.</hi> </head><lb/>
          <p>Alles Wild wird zuerst abgeha&#x0364;utet, gespickt,<lb/>
am Spieß oder in der Pfanne gargebraten, fleißig<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0054] kurz vor dem Anrichten gerieben Weißbrod und Salz daruͤber. Auch koͤnnen die Kramtsvoͤgel ausgenommen und auf folgende Art gefuͤllt werden. Die Lebern werden gehackt, gestoßene Wachholderbeeren, gerie- ben Weißbrod, zwei Eidotter gehackt, unter einan- der gemengt, und so gefuͤllt. Es geschieht solches gewoͤhnlich bei Kramtsvoͤgeln, welche schon etwas alt sind. (Lerchen werden auf die nehmliche Art ge- braten.) 173) Wilden Schweinskopf zuzurichten. Die Haare werden uͤber einen starken Feuer kurz abgebrannt, bis er ganz rein ist. Ist der Kopf nicht ganz schwarz, so brennt man einige Haͤn- de voll Haferstroh zu Asche, mischt solche mit Essig und bestreicht ihn. Man kocht ihn in einem Kessel mit Wasser und Salz, etwas ganzen Pfeffer, Lor- beerblaͤtter, Zwiebeln und andern Kraͤutern gar und legt ihn dann in folgende Lake: man nimmt reines Brunnenwasser, thut Salz hinein und noch etwas Essig hinzu, worinne man ihn bis zum Gebrauch aufbewahrt. Man kocht ihn auch in halb Essig und Wein, und je langsamer er siedet, desto bes- ser ist er. 174) Wilde Enten zu braten. Die wilden Enten werden eben so wie die zahmen zugerichtet, nur daß sie gewoͤhnlich wenn sie ausgenommen sind, etwas laͤnger haͤngen muͤs- sen, damit solche gehoͤrig auslaufen. 175) Hirsch- oder Rehwildpret. Alles Wild wird zuerst abgehaͤutet, gespickt, am Spieß oder in der Pfanne gargebraten, fleißig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/54
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/54>, abgerufen am 14.07.2024.