Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

an den Birnen gelassen werden, daß man die klei-
nern ganz läßt, die größern aber durchschneidet.

183) Campott von Kirschen.

Man macht die Stiele von den Kirschen, setzt sie
alsdann mit ein wenig Zucker, Citronenschaale und Ca-
neel aufs Feuer, läßt sie kurz garkochen und richtet
sie an. (Manche pflegen auch wohl die Kerne her-
aus zu machen.)

184) Campott von Pflaumen.

Aus den Pflaumen werden die Kerne gemacht,
dann mit klaren Zucker aufgesetzt und so läßt man
sie eine halbe Stunde langsam kochen. Man rich-
tet sie dann auf in Butter geröstete Brodschei-
ben, oder auch so an, kalt und warm, nach
Belieben.

185) Campott von Quitten.

Man schneidet die Quitten in 2 auch 4 Theile,
nimmt das Steinigte heraus, thut Wasser in eine
Pfanne, siedet die Quitten weich darinn, nimmt
sie wieder auf eine Schüssel heraus, setzt dann erst
1 Maas Wein, nachdem viel oder wenig Quitten
sind, mit einem Stück Zucker zu, und thut Caneel,
Citronenschaale, und Nägelein darein. Sobald der
Wein siedet, legt man die Quitten nebst den in ein
Tuch gebundenen Kernen darein, deckt sie zu und
kocht sie wie Birnen langsam auf Kohlen.

186) Gelee von Hirschhorn.

Zu 1 Pf. geraspelt Hirschhorn rechnet man 2
Quart Wasser und läßt solches 4 Stunden langsam
bis auf 1 Quart einkochen. Dann giebt man die
Brühe durch ein Haarsieb, setzt solche in einem Ka-

an den Birnen gelassen werden, daß man die klei-
nern ganz laͤßt, die groͤßern aber durchschneidet.

183) Campott von Kirschen.

Man macht die Stiele von den Kirschen, setzt sie
alsdann mit ein wenig Zucker, Citronenschaale und Ca-
neel aufs Feuer, laͤßt sie kurz garkochen und richtet
sie an. (Manche pflegen auch wohl die Kerne her-
aus zu machen.)

184) Campott von Pflaumen.

Aus den Pflaumen werden die Kerne gemacht,
dann mit klaren Zucker aufgesetzt und so laͤßt man
sie eine halbe Stunde langsam kochen. Man rich-
tet sie dann auf in Butter geroͤstete Brodschei-
ben, oder auch so an, kalt und warm, nach
Belieben.

185) Campott von Quitten.

Man schneidet die Quitten in 2 auch 4 Theile,
nimmt das Steinigte heraus, thut Wasser in eine
Pfanne, siedet die Quitten weich darinn, nimmt
sie wieder auf eine Schuͤssel heraus, setzt dann erst
1 Maas Wein, nachdem viel oder wenig Quitten
sind, mit einem Stuͤck Zucker zu, und thut Caneel,
Citronenschaale, und Naͤgelein darein. Sobald der
Wein siedet, legt man die Quitten nebst den in ein
Tuch gebundenen Kernen darein, deckt sie zu und
kocht sie wie Birnen langsam auf Kohlen.

186) Gelee von Hirschhorn.

Zu 1 Pf. geraspelt Hirschhorn rechnet man 2
Quart Wasser und laͤßt solches 4 Stunden langsam
bis auf 1 Quart einkochen. Dann giebt man die
Bruͤhe durch ein Haarsieb, setzt solche in einem Ka-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="54"/>
an den Birnen gelassen werden, daß man die klei-<lb/>
nern ganz
 la&#x0364;ßt, die gro&#x0364;ßern aber durchschneidet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">183) Campott von Kirschen.</hi> </head><lb/>
          <p>Man macht die Stiele von den Kirschen, setzt sie<lb/>
alsdann mit ein wenig Zucker,
 Citronenschaale und Ca-<lb/>
neel aufs Feuer, la&#x0364;ßt sie kurz garkochen und richtet<lb/>
sie an. (Manche pflegen auch wohl die Kerne her-<lb/>
aus zu machen.)</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">184) Campott von Pflaumen.</hi> </head><lb/>
          <p>Aus den Pflaumen werden die Kerne gemacht,<lb/>
dann mit klaren Zucker aufgesetzt und so
 la&#x0364;ßt man<lb/>
sie eine halbe Stunde langsam kochen. Man rich-<lb/>
tet sie dann auf in
 Butter gero&#x0364;stete Brodschei-<lb/>
ben, oder auch so an, kalt und warm, nach<lb/>
Belieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">185) Campott von Quitten.</hi> </head><lb/>
          <p>Man schneidet die Quitten in 2 auch 4 Theile,<lb/>
nimmt das Steinigte heraus, thut Wasser in
 eine<lb/>
Pfanne, siedet die Quitten weich darinn, nimmt<lb/>
sie wieder auf eine Schu&#x0364;ssel
 heraus, setzt dann erst<lb/>
1 Maas Wein, nachdem viel oder wenig Quitten<lb/>
sind, mit einem
 Stu&#x0364;ck Zucker zu, und thut Caneel,<lb/>
Citronenschaale, und Na&#x0364;gelein darein. Sobald
 der<lb/>
Wein siedet, legt man die Quitten nebst den in ein<lb/>
Tuch gebundenen Kernen darein,
 deckt sie zu und<lb/>
kocht sie wie Birnen langsam auf Kohlen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">186) Gelee von Hirschhorn.</hi> </head><lb/>
          <p>Zu 1 Pf. geraspelt Hirschhorn rechnet man 2<lb/>
Quart Wasser und la&#x0364;ßt solches 4 Stunden
 langsam<lb/>
bis auf 1 Quart einkochen. Dann giebt man die<lb/>
Bru&#x0364;he durch ein Haarsieb,
 setzt solche in einem Ka-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0058] an den Birnen gelassen werden, daß man die klei- nern ganz laͤßt, die groͤßern aber durchschneidet. 183) Campott von Kirschen. Man macht die Stiele von den Kirschen, setzt sie alsdann mit ein wenig Zucker, Citronenschaale und Ca- neel aufs Feuer, laͤßt sie kurz garkochen und richtet sie an. (Manche pflegen auch wohl die Kerne her- aus zu machen.) 184) Campott von Pflaumen. Aus den Pflaumen werden die Kerne gemacht, dann mit klaren Zucker aufgesetzt und so laͤßt man sie eine halbe Stunde langsam kochen. Man rich- tet sie dann auf in Butter geroͤstete Brodschei- ben, oder auch so an, kalt und warm, nach Belieben. 185) Campott von Quitten. Man schneidet die Quitten in 2 auch 4 Theile, nimmt das Steinigte heraus, thut Wasser in eine Pfanne, siedet die Quitten weich darinn, nimmt sie wieder auf eine Schuͤssel heraus, setzt dann erst 1 Maas Wein, nachdem viel oder wenig Quitten sind, mit einem Stuͤck Zucker zu, und thut Caneel, Citronenschaale, und Naͤgelein darein. Sobald der Wein siedet, legt man die Quitten nebst den in ein Tuch gebundenen Kernen darein, deckt sie zu und kocht sie wie Birnen langsam auf Kohlen. 186) Gelee von Hirschhorn. Zu 1 Pf. geraspelt Hirschhorn rechnet man 2 Quart Wasser und laͤßt solches 4 Stunden langsam bis auf 1 Quart einkochen. Dann giebt man die Bruͤhe durch ein Haarsieb, setzt solche in einem Ka-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/58
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/58>, abgerufen am 17.07.2024.