Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

stroll wieder aufs Feuer, mit Caneel, Citronen-
schaale Nägelein, den Saft von 4 Citronen und
so viel Zucker, daß es süß wird. Hierauf schlägt
man das Weiße von 4 Eiern zu Schnee, rührt
solches zu dem Hirschhorn, schlägt es zusammen
und läßt es langsam kochen, bis es sich klärt.
Alsdann giebt man 1 Bouteille Rhein oder alten
Wein dazu, läßt die Gelee noch einmal aufkochen,
und gießt solche durch einen Geleebeutel und wieder-
hohlt dieses Durchgießen so lange, bis sie klar ist.
Die Geleeform stellt man auf ein wenig Salz, daß
sie recht fest steht, giebt die Gelee darinn und läßt
sie kalt werden. Wenn man sie anrichten will, so
macht man sie oben mit dem Finger ein wenig los,
hält die Form in warmes Wasser und stürzt sodann
die Gelee auf eine Schüssel.

187) Gelee von Kalbsfüßen.

Man nimmt 6 abgebrühte Kalbsfüße, haut
solche entzwei, setzt sie mit kaltem Wasser aufs
Feuer, schäumt sie gut ab und läßt sie 4 Stunden
bis auf ein Quartier einkochen, dann gießt man
die Brühe durch ein Haarsieb, nimmt das Fett
ganz rein davon und bedient sich dieser Brühe statt
des Hirschhorns.

Vom Backwerk.
188) Aepfelkuchen zu backen.

Zu 1 1/2 Pf. Butter, die man ausschmelzen
und kalt werden lassen, nimmt man einige Löffel
gestoßenen Zucker, ein paar Eier, ein Glas Wein,
Muscatenblumen und 1 1/2 Pf. trockenes Weizenmehl.
Das Mehl muß man mit der Butter durchkneten,
hernach auch den Zucker, die Eier und den Wein,

stroll wieder aufs Feuer, mit Caneel, Citronen-
schaale Naͤgelein, den Saft von 4 Citronen und
so viel Zucker, daß es suͤß wird. Hierauf schlaͤgt
man das Weiße von 4 Eiern zu Schnee, ruͤhrt
solches zu dem Hirschhorn, schlaͤgt es zusammen
und laͤßt es langsam kochen, bis es sich klaͤrt.
Alsdann giebt man 1 Bouteille Rhein oder alten
Wein dazu, laͤßt die Gelee noch einmal aufkochen,
und gießt solche durch einen Geleebeutel und wieder-
hohlt dieses Durchgießen so lange, bis sie klar ist.
Die Geleeform stellt man auf ein wenig Salz, daß
sie recht fest steht, giebt die Gelee darinn und laͤßt
sie kalt werden. Wenn man sie anrichten will, so
macht man sie oben mit dem Finger ein wenig los,
haͤlt die Form in warmes Wasser und stuͤrzt sodann
die Gelee auf eine Schuͤssel.

187) Gelee von Kalbsfuͤßen.

Man nimmt 6 abgebruͤhte Kalbsfuͤße, haut
solche entzwei, setzt sie mit kaltem Wasser aufs
Feuer, schaͤumt sie gut ab und laͤßt sie 4 Stunden
bis auf ein Quartier einkochen, dann gießt man
die Bruͤhe durch ein Haarsieb, nimmt das Fett
ganz rein davon und bedient sich dieser Bruͤhe statt
des Hirschhorns.

Vom Backwerk.
188) Aepfelkuchen zu backen.

Zu 1 1/2 Pf. Butter, die man ausschmelzen
und kalt werden lassen, nimmt man einige Loͤffel
gestoßenen Zucker, ein paar Eier, ein Glas Wein,
Muscatenblumen und 1 1/2 Pf. trockenes Weizenmehl.
Das Mehl muß man mit der Butter durchkneten,
hernach auch den Zucker, die Eier und den Wein,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="55"/>
stroll wieder aufs Feuer, mit Caneel, Citronen-<lb/>
schaale
 Na&#x0364;gelein, den Saft von 4 Citronen und<lb/>
so viel Zucker, daß es su&#x0364;ß wird. Hierauf
 schla&#x0364;gt<lb/>
man das Weiße von 4 Eiern zu Schnee, ru&#x0364;hrt<lb/>
solches zu dem
 Hirschhorn, schla&#x0364;gt es zusammen<lb/>
und la&#x0364;ßt es langsam kochen, bis es sich
 kla&#x0364;rt.<lb/>
Alsdann giebt man 1 Bouteille Rhein oder alten<lb/>
Wein dazu, la&#x0364;ßt die
 Gelee noch einmal aufkochen,<lb/>
und gießt solche durch einen Geleebeutel und wieder-<lb/>
hohlt dieses Durchgießen so lange, bis sie klar ist.<lb/>
Die Geleeform stellt man auf ein wenig
 Salz, daß<lb/>
sie recht fest steht, giebt die Gelee darinn und la&#x0364;ßt<lb/>
sie kalt werden.
 Wenn man sie anrichten will, so<lb/>
macht man sie oben mit dem Finger ein wenig los,<lb/>
ha&#x0364;lt die Form in warmes Wasser und stu&#x0364;rzt sodann<lb/>
die Gelee auf eine
 Schu&#x0364;ssel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">187) Gelee von Kalbsfu&#x0364;ßen.</hi> </head><lb/>
          <p>Man nimmt 6 abgebru&#x0364;hte Kalbsfu&#x0364;ße, haut<lb/>
solche entzwei, setzt sie mit kaltem
 Wasser aufs<lb/>
Feuer, scha&#x0364;umt sie gut ab und la&#x0364;ßt sie 4 Stunden<lb/>
bis auf ein
 Quartier einkochen, dann gießt man<lb/>
die Bru&#x0364;he durch ein Haarsieb, nimmt das Fett<lb/>
ganz rein davon und bedient sich dieser Bru&#x0364;he statt<lb/>
des Hirschhorns.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vom Backwerk.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">188) Aepfelkuchen zu backen.</hi> </head><lb/>
          <p>Zu 1 1/2 Pf. Butter, die man ausschmelzen<lb/>
und kalt werden lassen, nimmt man einige
 Lo&#x0364;ffel<lb/>
gestoßenen Zucker, ein paar Eier, ein Glas Wein,<lb/>
Muscatenblumen und 1 1/2
 Pf. trockenes Weizenmehl.<lb/>
Das Mehl muß man mit der Butter durchkneten,<lb/>
hernach auch den
 Zucker, die Eier und den Wein,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0059] stroll wieder aufs Feuer, mit Caneel, Citronen- schaale Naͤgelein, den Saft von 4 Citronen und so viel Zucker, daß es suͤß wird. Hierauf schlaͤgt man das Weiße von 4 Eiern zu Schnee, ruͤhrt solches zu dem Hirschhorn, schlaͤgt es zusammen und laͤßt es langsam kochen, bis es sich klaͤrt. Alsdann giebt man 1 Bouteille Rhein oder alten Wein dazu, laͤßt die Gelee noch einmal aufkochen, und gießt solche durch einen Geleebeutel und wieder- hohlt dieses Durchgießen so lange, bis sie klar ist. Die Geleeform stellt man auf ein wenig Salz, daß sie recht fest steht, giebt die Gelee darinn und laͤßt sie kalt werden. Wenn man sie anrichten will, so macht man sie oben mit dem Finger ein wenig los, haͤlt die Form in warmes Wasser und stuͤrzt sodann die Gelee auf eine Schuͤssel. 187) Gelee von Kalbsfuͤßen. Man nimmt 6 abgebruͤhte Kalbsfuͤße, haut solche entzwei, setzt sie mit kaltem Wasser aufs Feuer, schaͤumt sie gut ab und laͤßt sie 4 Stunden bis auf ein Quartier einkochen, dann gießt man die Bruͤhe durch ein Haarsieb, nimmt das Fett ganz rein davon und bedient sich dieser Bruͤhe statt des Hirschhorns. Vom Backwerk. 188) Aepfelkuchen zu backen. Zu 1 1/2 Pf. Butter, die man ausschmelzen und kalt werden lassen, nimmt man einige Loͤffel gestoßenen Zucker, ein paar Eier, ein Glas Wein, Muscatenblumen und 1 1/2 Pf. trockenes Weizenmehl. Das Mehl muß man mit der Butter durchkneten, hernach auch den Zucker, die Eier und den Wein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/59
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/59>, abgerufen am 14.07.2024.