Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

so aufgekocht. Dann zwingt man diesen Saft durch
ein loses Tuch, läßt denselben einige Stunden
stehen, und klärt ihn nochmals ab. Zu solchen
Saft nimmt man auf 1/2 Quartier, 1 Pf. Zucker,
setzt solches zusammen aufs Feuer, schäumt es gut
ab, und läßt es so lange kochen, bis es dick wie
Gelee wird. Dann läßt man den Saft abkühlen
und giebt solchen in Kruken. Sollte er nach eini-
gen Tagen dünne werden, so muß man ihn aufs
neue, wie das erstemal kochen.

212) Johannisbeer- und Himbeersaft.

Es wird hierbei eben so wie bei den Kirsch-
saft verfahren.

213) Grüne Erbsen zum Winter aufzube-
wahren.

Junge grüne Erbsen werden im Schatten ge-
trocknet und dann an einem trocknen Orte aufbehal-
ten, bis man sie speisen will. Beim Gebrauch
werden sie in lauem Wasser eingeweicht, worinn sie
aufquellen.

214) Grüne Erbsen auf eine andere Art.

Auf eine Bouteille Erbsen rechnet man 2 Hän-
de voll Salz. Man läßt sie einige Stunden in
einer Schüssel stehen, füllt sie dann in Bouteillen,
läßt sie dann 8 Tage stehen, ohne sie fest zuzu-
pfropfen, bis die Gährung vorüber ist, nachher
werden sie wieder geöffnet, fest zugepfropft, verpicht
und im Keller in Sand gelegt.

so aufgekocht. Dann zwingt man diesen Saft durch
ein loses Tuch, laͤßt denselben einige Stunden
stehen, und klaͤrt ihn nochmals ab. Zu solchen
Saft nimmt man auf 1/2 Quartier, 1 Pf. Zucker,
setzt solches zusammen aufs Feuer, schaͤumt es gut
ab, und laͤßt es so lange kochen, bis es dick wie
Gelee wird. Dann laͤßt man den Saft abkuͤhlen
und giebt solchen in Kruken. Sollte er nach eini-
gen Tagen duͤnne werden, so muß man ihn aufs
neue, wie das erstemal kochen.

212) Johannisbeer- und Himbeersaft.

Es wird hierbei eben so wie bei den Kirsch-
saft verfahren.

213) Gruͤne Erbsen zum Winter aufzube-
wahren.

Junge gruͤne Erbsen werden im Schatten ge-
trocknet und dann an einem trocknen Orte aufbehal-
ten, bis man sie speisen will. Beim Gebrauch
werden sie in lauem Wasser eingeweicht, worinn sie
aufquellen.

214) Gruͤne Erbsen auf eine andere Art.

Auf eine Bouteille Erbsen rechnet man 2 Haͤn-
de voll Salz. Man laͤßt sie einige Stunden in
einer Schuͤssel stehen, fuͤllt sie dann in Bouteillen,
laͤßt sie dann 8 Tage stehen, ohne sie fest zuzu-
pfropfen, bis die Gaͤhrung voruͤber ist, nachher
werden sie wieder geoͤffnet, fest zugepfropft, verpicht
und im Keller in Sand gelegt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="62"/>
so aufgekocht. Dann zwingt man diesen Saft durch<lb/>
ein loses Tuch,
 la&#x0364;ßt denselben einige Stunden<lb/>
stehen, und kla&#x0364;rt ihn nochmals ab. Zu solchen<lb/>
Saft nimmt man auf 1/2 Quartier, 1 Pf. Zucker,<lb/>
setzt solches zusammen aufs Feuer,
 scha&#x0364;umt es gut<lb/>
ab, und la&#x0364;ßt es so lange kochen, bis es dick wie<lb/>
Gelee wird.
 Dann la&#x0364;ßt man den Saft abku&#x0364;hlen<lb/>
und giebt solchen in Kruken. Sollte er nach
 eini-<lb/>
gen Tagen du&#x0364;nne werden, so muß man ihn aufs<lb/>
neue, wie das erstemal
 kochen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">212) Johannisbeer- und Himbeersaft.</hi> </head><lb/>
          <p>Es wird hierbei eben so wie bei den Kirsch-<lb/>
saft verfahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">213) Gru&#x0364;ne Erbsen zum Winter aufzube-<lb/>
wahren.</hi> </head><lb/>
          <p>Junge gru&#x0364;ne Erbsen werden im Schatten ge-<lb/>
trocknet und dann an einem trocknen
 Orte aufbehal-<lb/>
ten, bis man sie speisen will. Beim Gebrauch<lb/>
werden sie in lauem
 Wasser eingeweicht, worinn sie<lb/>
aufquellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">214) Gru&#x0364;ne Erbsen auf eine andere Art.</hi> </head><lb/>
          <p>Auf eine Bouteille Erbsen rechnet man 2 Ha&#x0364;n-<lb/>
de voll Salz. Man la&#x0364;ßt sie
 einige Stunden in<lb/>
einer Schu&#x0364;ssel stehen, fu&#x0364;llt sie dann in Bouteillen,<lb/>
la&#x0364;ßt sie dann 8 Tage stehen, ohne sie fest zuzu-<lb/>
pfropfen, bis die Ga&#x0364;hrung
 voru&#x0364;ber ist, nachher<lb/>
werden sie wieder geo&#x0364;ffnet, fest zugepfropft, verpicht<lb/>
und im Keller in Sand gelegt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0066] so aufgekocht. Dann zwingt man diesen Saft durch ein loses Tuch, laͤßt denselben einige Stunden stehen, und klaͤrt ihn nochmals ab. Zu solchen Saft nimmt man auf 1/2 Quartier, 1 Pf. Zucker, setzt solches zusammen aufs Feuer, schaͤumt es gut ab, und laͤßt es so lange kochen, bis es dick wie Gelee wird. Dann laͤßt man den Saft abkuͤhlen und giebt solchen in Kruken. Sollte er nach eini- gen Tagen duͤnne werden, so muß man ihn aufs neue, wie das erstemal kochen. 212) Johannisbeer- und Himbeersaft. Es wird hierbei eben so wie bei den Kirsch- saft verfahren. 213) Gruͤne Erbsen zum Winter aufzube- wahren. Junge gruͤne Erbsen werden im Schatten ge- trocknet und dann an einem trocknen Orte aufbehal- ten, bis man sie speisen will. Beim Gebrauch werden sie in lauem Wasser eingeweicht, worinn sie aufquellen. 214) Gruͤne Erbsen auf eine andere Art. Auf eine Bouteille Erbsen rechnet man 2 Haͤn- de voll Salz. Man laͤßt sie einige Stunden in einer Schuͤssel stehen, fuͤllt sie dann in Bouteillen, laͤßt sie dann 8 Tage stehen, ohne sie fest zuzu- pfropfen, bis die Gaͤhrung voruͤber ist, nachher werden sie wieder geoͤffnet, fest zugepfropft, verpicht und im Keller in Sand gelegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/66
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/66>, abgerufen am 14.07.2024.