Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

her, jeder Witterung blos gegeben, durch keine
warme Stallung, kein regelmäßiges Füttern, ver¬
wöhnt. Schwer ward es dann sie zu bändigen,
doch gelang es endlich durch Güte und Strenge.
Im schnellen Laufen übte man sie täglich, dann
mußten sie auch verschiedene, vor ihnen in Ge¬
stalt von Soldaten zu Fuß und zu Pferde, zur
Höhe gerichtete Gegenstände, über den Haufen
rennen, in Stickfeuer und Schwefeldunst gehen,
von Furcht befreit, vertraut mit Schmerzen.
Dabei mußten sie sich auf des Reuters Verlan¬
gen schnell zur Erde werfen, denn auch hier
war es im Gebrauch, wenn es die Umstände
wollten und erlaubten, sich mit Erdaufwürfen zu
sichern.

In früheren Zeiten galt es erschöpfende An¬
strengung, wenn Reuterei etwa eine Viertelmeile
im vollen Rennen zurücklegte. Jetzt hatten
die wild aufgewachsenen, durch Uebung immer
mehr gekräftigten Kampfrosse, Athem genug,
dies mehrere Meilen zu vollbringen, obschon sie
sowohl als der Reuter gepanzert waren, und oft
noch ein Schütz hinten auf saß, der denn im
vollen Laufe, entweder über des Reuters Schul¬
tern, oder rechts und links, feuerte.

her, jeder Witterung blos gegeben, durch keine
warme Stallung, kein regelmaͤßiges Fuͤttern, ver¬
woͤhnt. Schwer ward es dann ſie zu baͤndigen,
doch gelang es endlich durch Guͤte und Strenge.
Im ſchnellen Laufen uͤbte man ſie taͤglich, dann
mußten ſie auch verſchiedene, vor ihnen in Ge¬
ſtalt von Soldaten zu Fuß und zu Pferde, zur
Hoͤhe gerichtete Gegenſtaͤnde, uͤber den Haufen
rennen, in Stickfeuer und Schwefeldunſt gehen,
von Furcht befreit, vertraut mit Schmerzen.
Dabei mußten ſie ſich auf des Reuters Verlan¬
gen ſchnell zur Erde werfen, denn auch hier
war es im Gebrauch, wenn es die Umſtaͤnde
wollten und erlaubten, ſich mit Erdaufwuͤrfen zu
ſichern.

In fruͤheren Zeiten galt es erſchoͤpfende An¬
ſtrengung, wenn Reuterei etwa eine Viertelmeile
im vollen Rennen zuruͤcklegte. Jetzt hatten
die wild aufgewachſenen, durch Uebung immer
mehr gekraͤftigten Kampfroſſe, Athem genug,
dies mehrere Meilen zu vollbringen, obſchon ſie
ſowohl als der Reuter gepanzert waren, und oft
noch ein Schuͤtz hinten auf ſaß, der denn im
vollen Laufe, entweder uͤber des Reuters Schul¬
tern, oder rechts und links, feuerte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="90"/>
her, jeder Witterung blos gegeben, durch keine<lb/>
warme Stallung, kein regelma&#x0364;ßiges Fu&#x0364;ttern, ver¬<lb/>
wo&#x0364;hnt. Schwer ward es dann &#x017F;ie zu ba&#x0364;ndigen,<lb/>
doch gelang es endlich durch Gu&#x0364;te und Strenge.<lb/>
Im &#x017F;chnellen Laufen u&#x0364;bte man &#x017F;ie ta&#x0364;glich, dann<lb/>
mußten &#x017F;ie auch ver&#x017F;chiedene, vor ihnen in Ge¬<lb/>
&#x017F;talt von Soldaten zu Fuß und zu Pferde, zur<lb/>
Ho&#x0364;he gerichtete Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, u&#x0364;ber den Haufen<lb/>
rennen, in Stickfeuer und Schwefeldun&#x017F;t gehen,<lb/>
von Furcht befreit, vertraut mit Schmerzen.<lb/>
Dabei mußten &#x017F;ie &#x017F;ich auf des Reuters Verlan¬<lb/>
gen &#x017F;chnell zur Erde werfen, denn auch hier<lb/>
war es im Gebrauch, wenn es die Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
wollten und erlaubten, &#x017F;ich mit Erdaufwu&#x0364;rfen zu<lb/>
&#x017F;ichern.</p><lb/>
          <p>In fru&#x0364;heren Zeiten galt es er&#x017F;cho&#x0364;pfende An¬<lb/>
&#x017F;trengung, wenn Reuterei etwa eine Viertelmeile<lb/>
im vollen Rennen zuru&#x0364;cklegte. Jetzt hatten<lb/>
die wild aufgewach&#x017F;enen, durch Uebung immer<lb/>
mehr gekra&#x0364;ftigten Kampfro&#x017F;&#x017F;e, Athem genug,<lb/>
dies mehrere Meilen zu vollbringen, ob&#x017F;chon &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;owohl als der Reuter gepanzert waren, und oft<lb/>
noch ein Schu&#x0364;tz hinten auf &#x017F;aß, der denn im<lb/>
vollen Laufe, entweder u&#x0364;ber des Reuters Schul¬<lb/>
tern, oder rechts und links, feuerte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0102] her, jeder Witterung blos gegeben, durch keine warme Stallung, kein regelmaͤßiges Fuͤttern, ver¬ woͤhnt. Schwer ward es dann ſie zu baͤndigen, doch gelang es endlich durch Guͤte und Strenge. Im ſchnellen Laufen uͤbte man ſie taͤglich, dann mußten ſie auch verſchiedene, vor ihnen in Ge¬ ſtalt von Soldaten zu Fuß und zu Pferde, zur Hoͤhe gerichtete Gegenſtaͤnde, uͤber den Haufen rennen, in Stickfeuer und Schwefeldunſt gehen, von Furcht befreit, vertraut mit Schmerzen. Dabei mußten ſie ſich auf des Reuters Verlan¬ gen ſchnell zur Erde werfen, denn auch hier war es im Gebrauch, wenn es die Umſtaͤnde wollten und erlaubten, ſich mit Erdaufwuͤrfen zu ſichern. In fruͤheren Zeiten galt es erſchoͤpfende An¬ ſtrengung, wenn Reuterei etwa eine Viertelmeile im vollen Rennen zuruͤcklegte. Jetzt hatten die wild aufgewachſenen, durch Uebung immer mehr gekraͤftigten Kampfroſſe, Athem genug, dies mehrere Meilen zu vollbringen, obſchon ſie ſowohl als der Reuter gepanzert waren, und oft noch ein Schuͤtz hinten auf ſaß, der denn im vollen Laufe, entweder uͤber des Reuters Schul¬ tern, oder rechts und links, feuerte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/102
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/102>, abgerufen am 13.07.2024.