Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer aber noch länger zu weilen Lust zeigte,
trat ins große Heer, wo sein Dienst zehn Jahre
währte. Nach dieser Zeit ging er zu den Vete¬
ranen, welche entweder die Besatzung der Festen
bildeten, oder der Uebung junger Rekruten ob¬
lagen. Denn es galt der Grundsatz: kein Krie¬
ger im offenen Felde dürfe mehr als dreißig
Jahre zählen. Man kannte den leichten, die
Gefahr höhnenden Sinn, welcher allein mit der
Jugendkraft verbunden ist. Nothfällen blieben
Ausnahmen vorbehalten.

Die Beförderung zu höheren Stellen bestimmte
die Dienstzeit. Im Frieden ward dies durchaus
nicht abgeändert, eine Auszeichnung war da sel¬
ten, weil alle ebenmäßig gebildet wurden. Im
Kriege galten Großthaten Pflicht, und die Vor¬
aussetzung, Niemand werde ihrer ermangeln,
wenn ihm die Gelegenheit winkte. Es ist
schlimm, sagte man, von Verdienst zu reden.
Die Abwesenheit desselben bei Vielen, wird still¬
schweigend eingestanden, wenn des Einzelnen
Lob darum ertönt.

Doch Anführer großer Heerhaufen wurden
nach Maaßgabe des höheren Genies ausgewählt,
das sie beurkundeten. Sie mußten in den Kriegs¬

übun¬

Wer aber noch laͤnger zu weilen Luſt zeigte,
trat ins große Heer, wo ſein Dienſt zehn Jahre
waͤhrte. Nach dieſer Zeit ging er zu den Vete¬
ranen, welche entweder die Beſatzung der Feſten
bildeten, oder der Uebung junger Rekruten ob¬
lagen. Denn es galt der Grundſatz: kein Krie¬
ger im offenen Felde duͤrfe mehr als dreißig
Jahre zaͤhlen. Man kannte den leichten, die
Gefahr hoͤhnenden Sinn, welcher allein mit der
Jugendkraft verbunden iſt. Nothfaͤllen blieben
Ausnahmen vorbehalten.

Die Befoͤrderung zu hoͤheren Stellen beſtimmte
die Dienſtzeit. Im Frieden ward dies durchaus
nicht abgeaͤndert, eine Auszeichnung war da ſel¬
ten, weil alle ebenmaͤßig gebildet wurden. Im
Kriege galten Großthaten Pflicht, und die Vor¬
ausſetzung, Niemand werde ihrer ermangeln,
wenn ihm die Gelegenheit winkte. Es iſt
ſchlimm, ſagte man, von Verdienſt zu reden.
Die Abweſenheit deſſelben bei Vielen, wird ſtill¬
ſchweigend eingeſtanden, wenn des Einzelnen
Lob darum ertoͤnt.

Doch Anfuͤhrer großer Heerhaufen wurden
nach Maaßgabe des hoͤheren Genies ausgewaͤhlt,
das ſie beurkundeten. Sie mußten in den Kriegs¬

uͤbun¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="96"/>
          <p>Wer aber noch la&#x0364;nger zu weilen Lu&#x017F;t zeigte,<lb/>
trat ins große Heer, wo &#x017F;ein Dien&#x017F;t zehn Jahre<lb/>
wa&#x0364;hrte. Nach die&#x017F;er Zeit ging er zu den Vete¬<lb/>
ranen, welche entweder die Be&#x017F;atzung der Fe&#x017F;ten<lb/>
bildeten, oder der Uebung junger Rekruten ob¬<lb/>
lagen. Denn es galt der Grund&#x017F;atz: kein Krie¬<lb/>
ger im offenen Felde du&#x0364;rfe mehr als dreißig<lb/>
Jahre za&#x0364;hlen. Man kannte den leichten, die<lb/>
Gefahr ho&#x0364;hnenden Sinn, welcher allein mit der<lb/>
Jugendkraft verbunden i&#x017F;t. Nothfa&#x0364;llen blieben<lb/>
Ausnahmen vorbehalten.</p><lb/>
          <p>Die Befo&#x0364;rderung zu ho&#x0364;heren Stellen be&#x017F;timmte<lb/>
die Dien&#x017F;tzeit. Im Frieden ward dies durchaus<lb/>
nicht abgea&#x0364;ndert, eine Auszeichnung war da &#x017F;el¬<lb/>
ten, weil alle ebenma&#x0364;ßig gebildet wurden. Im<lb/>
Kriege galten Großthaten Pflicht, und die Vor¬<lb/>
aus&#x017F;etzung, Niemand werde ihrer ermangeln,<lb/>
wenn ihm die Gelegenheit winkte. Es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlimm, &#x017F;agte man, von Verdien&#x017F;t zu reden.<lb/>
Die Abwe&#x017F;enheit de&#x017F;&#x017F;elben bei Vielen, wird &#x017F;till¬<lb/>
&#x017F;chweigend einge&#x017F;tanden, wenn des Einzelnen<lb/>
Lob darum erto&#x0364;nt.</p><lb/>
          <p>Doch <hi rendition="#g">Anfu&#x0364;hrer</hi> großer Heerhaufen wurden<lb/>
nach Maaßgabe des ho&#x0364;heren Genies ausgewa&#x0364;hlt,<lb/>
das &#x017F;ie beurkundeten. Sie mußten in den Kriegs¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;bun¬<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0108] Wer aber noch laͤnger zu weilen Luſt zeigte, trat ins große Heer, wo ſein Dienſt zehn Jahre waͤhrte. Nach dieſer Zeit ging er zu den Vete¬ ranen, welche entweder die Beſatzung der Feſten bildeten, oder der Uebung junger Rekruten ob¬ lagen. Denn es galt der Grundſatz: kein Krie¬ ger im offenen Felde duͤrfe mehr als dreißig Jahre zaͤhlen. Man kannte den leichten, die Gefahr hoͤhnenden Sinn, welcher allein mit der Jugendkraft verbunden iſt. Nothfaͤllen blieben Ausnahmen vorbehalten. Die Befoͤrderung zu hoͤheren Stellen beſtimmte die Dienſtzeit. Im Frieden ward dies durchaus nicht abgeaͤndert, eine Auszeichnung war da ſel¬ ten, weil alle ebenmaͤßig gebildet wurden. Im Kriege galten Großthaten Pflicht, und die Vor¬ ausſetzung, Niemand werde ihrer ermangeln, wenn ihm die Gelegenheit winkte. Es iſt ſchlimm, ſagte man, von Verdienſt zu reden. Die Abweſenheit deſſelben bei Vielen, wird ſtill¬ ſchweigend eingeſtanden, wenn des Einzelnen Lob darum ertoͤnt. Doch Anfuͤhrer großer Heerhaufen wurden nach Maaßgabe des hoͤheren Genies ausgewaͤhlt, das ſie beurkundeten. Sie mußten in den Kriegs¬ uͤbun¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/108
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/108>, abgerufen am 13.07.2024.