Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

auftrat, erwarb ihm auch gleich Vertrauen und
Gewogenheit.

Es ging zur Gränze, wo eilig das Ge¬
rücht einlief, schon wären mehrere Dörfer
geplündert und verwüstet worden. Der Anführer
nahm seinen Marsch in die Gegend, welche,
die noch unkultivirteste in Europa, dichte Wal¬
dungen durchschnitten.

So leicht der europäische Stolz diesen Krieg
gewürdigt hatte, so furchtbar-schwer war er zu
führen. Die Waldungen deckten den Feind.
Man konnte sich nicht über seine Zahl oder Stel¬
lung erkundigen, weil die leichten Truppen, für
dies Geschäft dem Heere zugetheilt, nicht von
oben herab durch die Kronen der Bäume zu bli¬
cken vermogten. Die Tatarn verbargen sich ge¬
schickt, drangen dann unvermuthet in wilden
Haufen hervor, fielen mit Ungestüm an, und
entfernten sich mit einer Schnelligkeit, die den
Vrotheil auf ihre Seite brachte. Denn ihre
Pferde, welche Klugheit bei Zucht und Anleh¬
rung der europäischen auch thätig war, hatten den
Vorzug.

Die berittene Artillerie ließ sich in den Ge¬
hölzen nicht brauchen, wider die kleineren Röhre

auftrat, erwarb ihm auch gleich Vertrauen und
Gewogenheit.

Es ging zur Graͤnze, wo eilig das Ge¬
ruͤcht einlief, ſchon waͤren mehrere Doͤrfer
gepluͤndert und verwuͤſtet worden. Der Anfuͤhrer
nahm ſeinen Marſch in die Gegend, welche,
die noch unkultivirteſte in Europa, dichte Wal¬
dungen durchſchnitten.

So leicht der europaͤiſche Stolz dieſen Krieg
gewuͤrdigt hatte, ſo furchtbar-ſchwer war er zu
fuͤhren. Die Waldungen deckten den Feind.
Man konnte ſich nicht uͤber ſeine Zahl oder Stel¬
lung erkundigen, weil die leichten Truppen, fuͤr
dies Geſchaͤft dem Heere zugetheilt, nicht von
oben herab durch die Kronen der Baͤume zu bli¬
cken vermogten. Die Tatarn verbargen ſich ge¬
ſchickt, drangen dann unvermuthet in wilden
Haufen hervor, fielen mit Ungeſtuͤm an, und
entfernten ſich mit einer Schnelligkeit, die den
Vrotheil auf ihre Seite brachte. Denn ihre
Pferde, welche Klugheit bei Zucht und Anleh¬
rung der europaͤiſchen auch thaͤtig war, hatten den
Vorzug.

Die berittene Artillerie ließ ſich in den Ge¬
hoͤlzen nicht brauchen, wider die kleineren Roͤhre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="109"/>
auftrat, erwarb ihm auch gleich Vertrauen und<lb/>
Gewogenheit.</p><lb/>
          <p>Es ging zur Gra&#x0364;nze, wo eilig das Ge¬<lb/>
ru&#x0364;cht einlief, &#x017F;chon wa&#x0364;ren mehrere Do&#x0364;rfer<lb/>
geplu&#x0364;ndert und verwu&#x0364;&#x017F;tet worden. Der Anfu&#x0364;hrer<lb/>
nahm &#x017F;einen Mar&#x017F;ch in die Gegend, welche,<lb/>
die noch unkultivirte&#x017F;te in Europa, dichte Wal¬<lb/>
dungen durch&#x017F;chnitten.</p><lb/>
          <p>So leicht der europa&#x0364;i&#x017F;che Stolz die&#x017F;en Krieg<lb/>
gewu&#x0364;rdigt hatte, &#x017F;o furchtbar-&#x017F;chwer war er zu<lb/>
fu&#x0364;hren. Die Waldungen deckten den Feind.<lb/>
Man konnte &#x017F;ich nicht u&#x0364;ber &#x017F;eine Zahl oder Stel¬<lb/>
lung erkundigen, weil die leichten Truppen, fu&#x0364;r<lb/>
dies Ge&#x017F;cha&#x0364;ft dem Heere zugetheilt, nicht von<lb/>
oben herab durch die Kronen der Ba&#x0364;ume zu bli¬<lb/>
cken vermogten. Die Tatarn verbargen &#x017F;ich ge¬<lb/>
&#x017F;chickt, drangen dann unvermuthet in wilden<lb/>
Haufen hervor, fielen mit Unge&#x017F;tu&#x0364;m an, und<lb/>
entfernten &#x017F;ich mit einer Schnelligkeit, die den<lb/>
Vrotheil auf ihre Seite brachte. Denn ihre<lb/>
Pferde, welche Klugheit bei Zucht und Anleh¬<lb/>
rung der europa&#x0364;i&#x017F;chen auch tha&#x0364;tig war, hatten den<lb/>
Vorzug.</p><lb/>
          <p>Die berittene Artillerie ließ &#x017F;ich in den Ge¬<lb/>
ho&#x0364;lzen nicht brauchen, wider die kleineren Ro&#x0364;hre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0121] auftrat, erwarb ihm auch gleich Vertrauen und Gewogenheit. Es ging zur Graͤnze, wo eilig das Ge¬ ruͤcht einlief, ſchon waͤren mehrere Doͤrfer gepluͤndert und verwuͤſtet worden. Der Anfuͤhrer nahm ſeinen Marſch in die Gegend, welche, die noch unkultivirteſte in Europa, dichte Wal¬ dungen durchſchnitten. So leicht der europaͤiſche Stolz dieſen Krieg gewuͤrdigt hatte, ſo furchtbar-ſchwer war er zu fuͤhren. Die Waldungen deckten den Feind. Man konnte ſich nicht uͤber ſeine Zahl oder Stel¬ lung erkundigen, weil die leichten Truppen, fuͤr dies Geſchaͤft dem Heere zugetheilt, nicht von oben herab durch die Kronen der Baͤume zu bli¬ cken vermogten. Die Tatarn verbargen ſich ge¬ ſchickt, drangen dann unvermuthet in wilden Haufen hervor, fielen mit Ungeſtuͤm an, und entfernten ſich mit einer Schnelligkeit, die den Vrotheil auf ihre Seite brachte. Denn ihre Pferde, welche Klugheit bei Zucht und Anleh¬ rung der europaͤiſchen auch thaͤtig war, hatten den Vorzug. Die berittene Artillerie ließ ſich in den Ge¬ hoͤlzen nicht brauchen, wider die kleineren Roͤhre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/121
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/121>, abgerufen am 13.07.2024.