Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

bedienten sich die Feinde eines Schildes, mit
einem in China erfundenen Lack überzogen, der
bei großer Leichtigkeit Reuter und Pferd deckte,
im Anrennen vorn, im Weichen hinterwärts Ge¬
brauch fand. Schlimmer wie alles das, konnte
man ihre Pfeile ansehn, womit sie überaus ge¬
schickt trafen, und den gepanzterten Mann ent¬
weder im Gesicht oder an den Händen verwun¬
deten. Diese Pfeile waren in ein Pestgift ge¬
taucht, das nicht allein den Getroffenen hin¬
raffte, sondern auch sich epidemisch mittheilte.
Sie dagegen, war mit Recht anzunehmen, mu߬
ten mit einem schirmenden Gegenmittel versehen
sein, da man von keinen Krankheiten unter ih¬
nen hörte.

Groß war, bei allem anerzogenen tapfern
Sinn, die Bestürzung, als der Tod in den eu¬
ropäischen Reihen wüthete. Die Aerzte wußten
keinen Rath, fanden selbst ihr Grab. Der An¬
führer wagte einen verwegenen Streich, wurde
aber mit seinem Vortrab umzingelt und nieder¬
gehauen.

Die Truppen wählten einen neuen Gebieter,
der einstweilen sein Amt übernahm, bis die Be¬
stätigung darin eingelaufen sein konnte. Es war

bedienten ſich die Feinde eines Schildes, mit
einem in China erfundenen Lack uͤberzogen, der
bei großer Leichtigkeit Reuter und Pferd deckte,
im Anrennen vorn, im Weichen hinterwaͤrts Ge¬
brauch fand. Schlimmer wie alles das, konnte
man ihre Pfeile anſehn, womit ſie uͤberaus ge¬
ſchickt trafen, und den gepanzterten Mann ent¬
weder im Geſicht oder an den Haͤnden verwun¬
deten. Dieſe Pfeile waren in ein Peſtgift ge¬
taucht, das nicht allein den Getroffenen hin¬
raffte, ſondern auch ſich epidemiſch mittheilte.
Sie dagegen, war mit Recht anzunehmen, mu߬
ten mit einem ſchirmenden Gegenmittel verſehen
ſein, da man von keinen Krankheiten unter ih¬
nen hoͤrte.

Groß war, bei allem anerzogenen tapfern
Sinn, die Beſtuͤrzung, als der Tod in den eu¬
ropaͤiſchen Reihen wuͤthete. Die Aerzte wußten
keinen Rath, fanden ſelbſt ihr Grab. Der An¬
fuͤhrer wagte einen verwegenen Streich, wurde
aber mit ſeinem Vortrab umzingelt und nieder¬
gehauen.

Die Truppen waͤhlten einen neuen Gebieter,
der einſtweilen ſein Amt uͤbernahm, bis die Be¬
ſtaͤtigung darin eingelaufen ſein konnte. Es war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="110"/>
bedienten &#x017F;ich die Feinde eines Schildes, mit<lb/>
einem in China erfundenen Lack u&#x0364;berzogen, der<lb/>
bei großer Leichtigkeit Reuter und Pferd deckte,<lb/>
im Anrennen vorn, im Weichen hinterwa&#x0364;rts Ge¬<lb/>
brauch fand. Schlimmer wie alles das, konnte<lb/>
man ihre Pfeile an&#x017F;ehn, womit &#x017F;ie u&#x0364;beraus ge¬<lb/>
&#x017F;chickt trafen, und den gepanzterten Mann ent¬<lb/>
weder im Ge&#x017F;icht oder an den Ha&#x0364;nden verwun¬<lb/>
deten. Die&#x017F;e Pfeile waren in ein Pe&#x017F;tgift ge¬<lb/>
taucht, das nicht allein den Getroffenen hin¬<lb/>
raffte, &#x017F;ondern auch &#x017F;ich epidemi&#x017F;ch mittheilte.<lb/>
Sie dagegen, war mit Recht anzunehmen, mu߬<lb/>
ten mit einem &#x017F;chirmenden Gegenmittel ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ein, da man von keinen Krankheiten unter ih¬<lb/>
nen ho&#x0364;rte.</p><lb/>
          <p>Groß war, bei allem anerzogenen tapfern<lb/>
Sinn, die Be&#x017F;tu&#x0364;rzung, als der Tod in den eu¬<lb/>
ropa&#x0364;i&#x017F;chen Reihen wu&#x0364;thete. Die Aerzte wußten<lb/>
keinen Rath, fanden &#x017F;elb&#x017F;t ihr Grab. Der An¬<lb/>
fu&#x0364;hrer wagte einen verwegenen Streich, wurde<lb/>
aber mit &#x017F;einem Vortrab umzingelt und nieder¬<lb/>
gehauen.</p><lb/>
          <p>Die Truppen wa&#x0364;hlten einen neuen Gebieter,<lb/>
der ein&#x017F;tweilen &#x017F;ein Amt u&#x0364;bernahm, bis die Be¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigung darin eingelaufen &#x017F;ein konnte. Es war<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0122] bedienten ſich die Feinde eines Schildes, mit einem in China erfundenen Lack uͤberzogen, der bei großer Leichtigkeit Reuter und Pferd deckte, im Anrennen vorn, im Weichen hinterwaͤrts Ge¬ brauch fand. Schlimmer wie alles das, konnte man ihre Pfeile anſehn, womit ſie uͤberaus ge¬ ſchickt trafen, und den gepanzterten Mann ent¬ weder im Geſicht oder an den Haͤnden verwun¬ deten. Dieſe Pfeile waren in ein Peſtgift ge¬ taucht, das nicht allein den Getroffenen hin¬ raffte, ſondern auch ſich epidemiſch mittheilte. Sie dagegen, war mit Recht anzunehmen, mu߬ ten mit einem ſchirmenden Gegenmittel verſehen ſein, da man von keinen Krankheiten unter ih¬ nen hoͤrte. Groß war, bei allem anerzogenen tapfern Sinn, die Beſtuͤrzung, als der Tod in den eu¬ ropaͤiſchen Reihen wuͤthete. Die Aerzte wußten keinen Rath, fanden ſelbſt ihr Grab. Der An¬ fuͤhrer wagte einen verwegenen Streich, wurde aber mit ſeinem Vortrab umzingelt und nieder¬ gehauen. Die Truppen waͤhlten einen neuen Gebieter, der einſtweilen ſein Amt uͤbernahm, bis die Be¬ ſtaͤtigung darin eingelaufen ſein konnte. Es war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/122
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/122>, abgerufen am 13.07.2024.