Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

was ich bitte, hieß die Antwort, ich will mein
Leben daran setzen, den Tod vom Lager zu
fernen.

Wohlan! Und möge das Glück dich geleiten.

Guido stieg hoch in die Lüfte auf, begab sich
über den Feind und blickte mit einem treflichen
Fernrohre nieder, das ihm der Feldherr auf sein
Ansuchen noch mitgegeben hatte. Nach langer
vergeblicher Mühe entdeckte er in der Waldung
einen kleinen offnen Raum, wo ein prächtig
Gezelt stand. Hier ist ohne Zweifel der tata¬
rische Feldherr, sagte er zu seinen Begleitern,
dies wollte ich erkunden.

Jetzt schwebt er zurück über das eigne Lager,
und ließ einen Brief niederfallen, in welchem er
den disseitigen Heerführer bat, einen Angriff,
wenn auch nur scheinbar, zu machen. Er sah nach
einer halben Stunde, daß seine Bitte Gehör
gefunden hatte, die Schlachttrompete klang, die
Glieder rückten aus.

Jetzt mußten ihn die Adler wieder über jenen
lichten Raum bringen, hoch genug, daß, bei
ohnehin trüber Luft, er nicht mit bloßen Augen
zu entdecken war. Sein gutes Fernrohr zeigte
ihm aber bald, wie auf den Schlachtlärm ein

vor¬

was ich bitte, hieß die Antwort, ich will mein
Leben daran ſetzen, den Tod vom Lager zu
fernen.

Wohlan! Und moͤge das Gluͤck dich geleiten.

Guido ſtieg hoch in die Luͤfte auf, begab ſich
uͤber den Feind und blickte mit einem treflichen
Fernrohre nieder, das ihm der Feldherr auf ſein
Anſuchen noch mitgegeben hatte. Nach langer
vergeblicher Muͤhe entdeckte er in der Waldung
einen kleinen offnen Raum, wo ein praͤchtig
Gezelt ſtand. Hier iſt ohne Zweifel der tata¬
riſche Feldherr, ſagte er zu ſeinen Begleitern,
dies wollte ich erkunden.

Jetzt ſchwebt er zuruͤck uͤber das eigne Lager,
und ließ einen Brief niederfallen, in welchem er
den diſſeitigen Heerfuͤhrer bat, einen Angriff,
wenn auch nur ſcheinbar, zu machen. Er ſah nach
einer halben Stunde, daß ſeine Bitte Gehoͤr
gefunden hatte, die Schlachttrompete klang, die
Glieder ruͤckten aus.

Jetzt mußten ihn die Adler wieder uͤber jenen
lichten Raum bringen, hoch genug, daß, bei
ohnehin truͤber Luft, er nicht mit bloßen Augen
zu entdecken war. Sein gutes Fernrohr zeigte
ihm aber bald, wie auf den Schlachtlaͤrm ein

vor¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="112"/>
was ich bitte, hieß die Antwort, ich will mein<lb/>
Leben daran &#x017F;etzen, den Tod vom Lager zu<lb/>
fernen.</p><lb/>
          <p>Wohlan! Und mo&#x0364;ge das Glu&#x0364;ck dich geleiten.</p><lb/>
          <p>Guido &#x017F;tieg hoch in die Lu&#x0364;fte auf, begab &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber den Feind und blickte mit einem treflichen<lb/>
Fernrohre nieder, das ihm der Feldherr auf &#x017F;ein<lb/>
An&#x017F;uchen noch mitgegeben hatte. Nach langer<lb/>
vergeblicher Mu&#x0364;he entdeckte er in der Waldung<lb/>
einen kleinen offnen Raum, wo ein pra&#x0364;chtig<lb/>
Gezelt &#x017F;tand. Hier i&#x017F;t ohne Zweifel der tata¬<lb/>
ri&#x017F;che Feldherr, &#x017F;agte er zu &#x017F;einen Begleitern,<lb/>
dies wollte ich erkunden.</p><lb/>
          <p>Jetzt &#x017F;chwebt er zuru&#x0364;ck u&#x0364;ber das eigne Lager,<lb/>
und ließ einen Brief niederfallen, in welchem er<lb/>
den di&#x017F;&#x017F;eitigen Heerfu&#x0364;hrer bat, einen Angriff,<lb/>
wenn auch nur &#x017F;cheinbar, zu machen. Er &#x017F;ah nach<lb/>
einer halben Stunde, daß &#x017F;eine Bitte Geho&#x0364;r<lb/>
gefunden hatte, die Schlachttrompete klang, die<lb/>
Glieder ru&#x0364;ckten aus.</p><lb/>
          <p>Jetzt mußten ihn die Adler wieder u&#x0364;ber jenen<lb/>
lichten Raum bringen, hoch genug, daß, bei<lb/>
ohnehin tru&#x0364;ber Luft, er nicht mit bloßen Augen<lb/>
zu entdecken war. Sein gutes Fernrohr zeigte<lb/>
ihm aber bald, wie auf den Schlachtla&#x0364;rm ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor¬<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0124] was ich bitte, hieß die Antwort, ich will mein Leben daran ſetzen, den Tod vom Lager zu fernen. Wohlan! Und moͤge das Gluͤck dich geleiten. Guido ſtieg hoch in die Luͤfte auf, begab ſich uͤber den Feind und blickte mit einem treflichen Fernrohre nieder, das ihm der Feldherr auf ſein Anſuchen noch mitgegeben hatte. Nach langer vergeblicher Muͤhe entdeckte er in der Waldung einen kleinen offnen Raum, wo ein praͤchtig Gezelt ſtand. Hier iſt ohne Zweifel der tata¬ riſche Feldherr, ſagte er zu ſeinen Begleitern, dies wollte ich erkunden. Jetzt ſchwebt er zuruͤck uͤber das eigne Lager, und ließ einen Brief niederfallen, in welchem er den diſſeitigen Heerfuͤhrer bat, einen Angriff, wenn auch nur ſcheinbar, zu machen. Er ſah nach einer halben Stunde, daß ſeine Bitte Gehoͤr gefunden hatte, die Schlachttrompete klang, die Glieder ruͤckten aus. Jetzt mußten ihn die Adler wieder uͤber jenen lichten Raum bringen, hoch genug, daß, bei ohnehin truͤber Luft, er nicht mit bloßen Augen zu entdecken war. Sein gutes Fernrohr zeigte ihm aber bald, wie auf den Schlachtlaͤrm ein vor¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/124
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/124>, abgerufen am 13.07.2024.