Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

der Sohn eines vornehmen Fürsten, welcher
demungeachtet der erforderlichen Eigenschaften
nicht ermangelte. Er hielt den Truppen eine
kräftige Anrede, worin er die Nothwendigkeit
bewies, die Räuber zu vertilgen, wenn dem
ganzen Lande nicht Untergang durch die Pest
drohen sollte; mahnte jeden an, den Sinn der
Aufopferung in sich zu wecken, und zu denken,
auf welchen Wegen sich der entsetzlichen Gefahr
begegnen ließ. Der Feuerwille, im Kampf dem
Tode zu trotzen, ließ sich auch überall wahrneh¬
men, doch die natürliche Furcht vor der Pest
bleichte jedes Antlitz, und im ganzen Lager
tönte Wehklage, da keine Minute verging, wo
nicht ein Freund dem Freunde starb.

Guido schrieb an seinen Lehrer, der nun in
Moskau geblieben war: Komme ich um, so sage
Ini, mein Leben sei mit ihrem Namen den
Lippen entflohn, vielleicht aber gelingt es mir,
ruhmgekrönt wiederzukehren, denn ein Wagstück
ist mir beigefallen, das uns retten kann.

Er ging zu dem Heerführer, bat sich einen
Luftnachen und einige mu[t]hbewährte Männer
aus. Du bist ja Reuter, was willst du unter den
Spähtruppen? fragte jener. Vertraue mir um

der Sohn eines vornehmen Fuͤrſten, welcher
demungeachtet der erforderlichen Eigenſchaften
nicht ermangelte. Er hielt den Truppen eine
kraͤftige Anrede, worin er die Nothwendigkeit
bewies, die Raͤuber zu vertilgen, wenn dem
ganzen Lande nicht Untergang durch die Peſt
drohen ſollte; mahnte jeden an, den Sinn der
Aufopferung in ſich zu wecken, und zu denken,
auf welchen Wegen ſich der entſetzlichen Gefahr
begegnen ließ. Der Feuerwille, im Kampf dem
Tode zu trotzen, ließ ſich auch uͤberall wahrneh¬
men, doch die natuͤrliche Furcht vor der Peſt
bleichte jedes Antlitz, und im ganzen Lager
toͤnte Wehklage, da keine Minute verging, wo
nicht ein Freund dem Freunde ſtarb.

Guido ſchrieb an ſeinen Lehrer, der nun in
Moskau geblieben war: Komme ich um, ſo ſage
Ini, mein Leben ſei mit ihrem Namen den
Lippen entflohn, vielleicht aber gelingt es mir,
ruhmgekroͤnt wiederzukehren, denn ein Wagſtuͤck
iſt mir beigefallen, das uns retten kann.

Er ging zu dem Heerfuͤhrer, bat ſich einen
Luftnachen und einige mu[t]hbewaͤhrte Maͤnner
aus. Du biſt ja Reuter, was willſt du unter den
Spaͤhtruppen? fragte jener. Vertraue mir um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="111"/>
der Sohn eines vornehmen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, welcher<lb/>
demungeachtet der erforderlichen Eigen&#x017F;chaften<lb/>
nicht ermangelte. Er hielt den Truppen eine<lb/>
kra&#x0364;ftige Anrede, worin er die Nothwendigkeit<lb/>
bewies, die Ra&#x0364;uber zu vertilgen, wenn dem<lb/>
ganzen Lande nicht Untergang durch die Pe&#x017F;t<lb/>
drohen &#x017F;ollte; mahnte jeden an, den Sinn der<lb/>
Aufopferung in &#x017F;ich zu wecken, und zu denken,<lb/>
auf welchen Wegen &#x017F;ich der ent&#x017F;etzlichen Gefahr<lb/>
begegnen ließ. Der Feuerwille, im Kampf dem<lb/>
Tode zu trotzen, ließ &#x017F;ich auch u&#x0364;berall wahrneh¬<lb/>
men, doch die natu&#x0364;rliche Furcht vor der Pe&#x017F;t<lb/>
bleichte jedes Antlitz, und im ganzen Lager<lb/>
to&#x0364;nte Wehklage, da keine Minute verging, wo<lb/>
nicht ein Freund dem Freunde &#x017F;tarb.</p><lb/>
          <p>Guido &#x017F;chrieb an &#x017F;einen Lehrer, der nun in<lb/>
Moskau geblieben war: Komme ich um, &#x017F;o &#x017F;age<lb/>
Ini, mein Leben &#x017F;ei mit ihrem Namen den<lb/>
Lippen entflohn, vielleicht aber gelingt es mir,<lb/>
ruhmgekro&#x0364;nt wiederzukehren, denn ein Wag&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
i&#x017F;t mir beigefallen, das uns retten kann.</p><lb/>
          <p>Er ging zu dem Heerfu&#x0364;hrer, bat &#x017F;ich einen<lb/>
Luftnachen und einige mu<supplied>t</supplied>hbewa&#x0364;hrte Ma&#x0364;nner<lb/>
aus. Du bi&#x017F;t ja Reuter, was will&#x017F;t du unter den<lb/>
Spa&#x0364;htruppen? fragte jener. Vertraue mir um<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0123] der Sohn eines vornehmen Fuͤrſten, welcher demungeachtet der erforderlichen Eigenſchaften nicht ermangelte. Er hielt den Truppen eine kraͤftige Anrede, worin er die Nothwendigkeit bewies, die Raͤuber zu vertilgen, wenn dem ganzen Lande nicht Untergang durch die Peſt drohen ſollte; mahnte jeden an, den Sinn der Aufopferung in ſich zu wecken, und zu denken, auf welchen Wegen ſich der entſetzlichen Gefahr begegnen ließ. Der Feuerwille, im Kampf dem Tode zu trotzen, ließ ſich auch uͤberall wahrneh¬ men, doch die natuͤrliche Furcht vor der Peſt bleichte jedes Antlitz, und im ganzen Lager toͤnte Wehklage, da keine Minute verging, wo nicht ein Freund dem Freunde ſtarb. Guido ſchrieb an ſeinen Lehrer, der nun in Moskau geblieben war: Komme ich um, ſo ſage Ini, mein Leben ſei mit ihrem Namen den Lippen entflohn, vielleicht aber gelingt es mir, ruhmgekroͤnt wiederzukehren, denn ein Wagſtuͤck iſt mir beigefallen, das uns retten kann. Er ging zu dem Heerfuͤhrer, bat ſich einen Luftnachen und einige muthbewaͤhrte Maͤnner aus. Du biſt ja Reuter, was willſt du unter den Spaͤhtruppen? fragte jener. Vertraue mir um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/123
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/123>, abgerufen am 13.07.2024.