Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

an einem ausgeschriebenen und der Menge ge¬
heim gehaltenen Tage, eine jede Person, ohne
Ausnahme, Untersuchung traf und ihre Heilung
bewerkstelligt wurde. Andere Welttheile waren
klug genug, dieses Beispiel nachzuahmen und
die Uebel bestanden nur noch in der Geschichte.
Dem Heere von Fiebern mancher Art, wider¬
standen die durch gute phisische Erziehung und
Mäßigung in den Leidenschaften, gestählten Or¬
ganisazionen. Geist und Körper bewegten sich
bei diesem Geschlechte zu viel, zu wachsam übte
man die Sorge für gesunde Nahrung, als daß
Gicht und Podagra hätten foltern können. Langer
Gebrauch der Milch bei den Kindern, viel frü¬
hes Laufen in freier Luft, bildeten die Lungen
vortheilhaft aus, daher konnten Brustkrankhei¬
ten nur höchst seltne Erscheinungen sein. Jene
Resultate von Verderbniß der Säfte, in alten
Zeiten bekannt, die scheuslichen Wassersuchten,
waren mit ihren Ursachen verschwunden. Die
Aerzte fanden unten diesen Umständen wenig Be¬
schäftigung, als bei zufälligen äußeren Wunden,
oder der auch nicht schwierigen Geburtshülfe.
Sie trieben dagegen Chemie, die jetzt sehr viel
geübte, und auf das Leben überall angewandte

an einem ausgeſchriebenen und der Menge ge¬
heim gehaltenen Tage, eine jede Perſon, ohne
Ausnahme, Unterſuchung traf und ihre Heilung
bewerkſtelligt wurde. Andere Welttheile waren
klug genug, dieſes Beiſpiel nachzuahmen und
die Uebel beſtanden nur noch in der Geſchichte.
Dem Heere von Fiebern mancher Art, wider¬
ſtanden die durch gute phiſiſche Erziehung und
Maͤßigung in den Leidenſchaften, geſtaͤhlten Or¬
ganiſazionen. Geiſt und Koͤrper bewegten ſich
bei dieſem Geſchlechte zu viel, zu wachſam uͤbte
man die Sorge fuͤr geſunde Nahrung, als daß
Gicht und Podagra haͤtten foltern koͤnnen. Langer
Gebrauch der Milch bei den Kindern, viel fruͤ¬
hes Laufen in freier Luft, bildeten die Lungen
vortheilhaft aus, daher konnten Bruſtkrankhei¬
ten nur hoͤchſt ſeltne Erſcheinungen ſein. Jene
Reſultate von Verderbniß der Saͤfte, in alten
Zeiten bekannt, die ſcheuslichen Waſſerſuchten,
waren mit ihren Urſachen verſchwunden. Die
Aerzte fanden unten dieſen Umſtaͤnden wenig Be¬
ſchaͤftigung, als bei zufaͤlligen aͤußeren Wunden,
oder der auch nicht ſchwierigen Geburtshuͤlfe.
Sie trieben dagegen Chemie, die jetzt ſehr viel
geuͤbte, und auf das Leben uͤberall angewandte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="121"/>
an einem ausge&#x017F;chriebenen und der Menge ge¬<lb/>
heim gehaltenen Tage, eine jede Per&#x017F;on, ohne<lb/>
Ausnahme, Unter&#x017F;uchung traf und ihre Heilung<lb/>
bewerk&#x017F;telligt wurde. Andere Welttheile waren<lb/>
klug genug, die&#x017F;es Bei&#x017F;piel nachzuahmen und<lb/>
die Uebel be&#x017F;tanden nur noch in der Ge&#x017F;chichte.<lb/>
Dem Heere von Fiebern mancher Art, wider¬<lb/>
&#x017F;tanden die durch gute phi&#x017F;i&#x017F;che Erziehung und<lb/>
Ma&#x0364;ßigung in den Leiden&#x017F;chaften, ge&#x017F;ta&#x0364;hlten Or¬<lb/>
gani&#x017F;azionen. Gei&#x017F;t und Ko&#x0364;rper bewegten &#x017F;ich<lb/>
bei die&#x017F;em Ge&#x017F;chlechte zu viel, zu wach&#x017F;am u&#x0364;bte<lb/>
man die Sorge fu&#x0364;r ge&#x017F;unde Nahrung, als daß<lb/>
Gicht und Podagra ha&#x0364;tten foltern ko&#x0364;nnen. Langer<lb/>
Gebrauch der Milch bei den Kindern, viel fru&#x0364;¬<lb/>
hes Laufen in freier Luft, bildeten die Lungen<lb/>
vortheilhaft aus, daher konnten Bru&#x017F;tkrankhei¬<lb/>
ten nur ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;eltne Er&#x017F;cheinungen &#x017F;ein. Jene<lb/>
Re&#x017F;ultate von Verderbniß der Sa&#x0364;fte, in alten<lb/>
Zeiten bekannt, die &#x017F;cheuslichen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;uchten,<lb/>
waren mit ihren Ur&#x017F;achen ver&#x017F;chwunden. Die<lb/>
Aerzte fanden unten die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden wenig Be¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigung, als bei zufa&#x0364;lligen a&#x0364;ußeren Wunden,<lb/>
oder der auch nicht &#x017F;chwierigen Geburtshu&#x0364;lfe.<lb/>
Sie trieben dagegen Chemie, die jetzt &#x017F;ehr viel<lb/>
geu&#x0364;bte, und auf das Leben u&#x0364;berall angewandte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0133] an einem ausgeſchriebenen und der Menge ge¬ heim gehaltenen Tage, eine jede Perſon, ohne Ausnahme, Unterſuchung traf und ihre Heilung bewerkſtelligt wurde. Andere Welttheile waren klug genug, dieſes Beiſpiel nachzuahmen und die Uebel beſtanden nur noch in der Geſchichte. Dem Heere von Fiebern mancher Art, wider¬ ſtanden die durch gute phiſiſche Erziehung und Maͤßigung in den Leidenſchaften, geſtaͤhlten Or¬ ganiſazionen. Geiſt und Koͤrper bewegten ſich bei dieſem Geſchlechte zu viel, zu wachſam uͤbte man die Sorge fuͤr geſunde Nahrung, als daß Gicht und Podagra haͤtten foltern koͤnnen. Langer Gebrauch der Milch bei den Kindern, viel fruͤ¬ hes Laufen in freier Luft, bildeten die Lungen vortheilhaft aus, daher konnten Bruſtkrankhei¬ ten nur hoͤchſt ſeltne Erſcheinungen ſein. Jene Reſultate von Verderbniß der Saͤfte, in alten Zeiten bekannt, die ſcheuslichen Waſſerſuchten, waren mit ihren Urſachen verſchwunden. Die Aerzte fanden unten dieſen Umſtaͤnden wenig Be¬ ſchaͤftigung, als bei zufaͤlligen aͤußeren Wunden, oder der auch nicht ſchwierigen Geburtshuͤlfe. Sie trieben dagegen Chemie, die jetzt ſehr viel geuͤbte, und auf das Leben uͤberall angewandte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/133
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/133>, abgerufen am 13.07.2024.