Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

ten denke. Giebt es aber einst neuen Krieg,
dann stell' ich mich.

Bescheidener! rief ein Unteranführer, du bist
in solchem Fall nicht sicher, daß ein großes Heer
dich zum Feldherrn erkiest. Zu laut ist dein
Name von Ohr zu Ohr gedrungen.

O, dies anzunehmen, müßte ich noch weit
mehr Wissen errungen haben, antwortete Guido.
Doch einige Vorschläge, zu Verbesserungen, an
dem schweren Geschoß, und den Minen, bitte
ich noch von mir anzuhören. Die Erfahrung
dieser Tage lenkte mich darauf.

Die künstlerischen Soldaten wurden hier ein
wenig schwierig. "Wie, er diente nicht in un¬
srer Mitte, und hofft uns lehren zu können,
was wir noch nicht wissen?"

Doch er eignete sich Theorien zu, entgegne¬
ten des Erfinders Freunde.

"Ei Theorien! Sie sind nicht die Erfah¬
rung!"

Auch diese hat er gesammelt.

"Aber nicht in zulänglicher Summe."

Man sieht, daß die Männer, bei allem Vor¬
aussein eine Tradizion von ihren Urvätern durch
den Zeitstrom gerettet hatten. Doch ganz so ei¬

ten denke. Giebt es aber einſt neuen Krieg,
dann ſtell' ich mich.

Beſcheidener! rief ein Unteranfuͤhrer, du biſt
in ſolchem Fall nicht ſicher, daß ein großes Heer
dich zum Feldherrn erkieſt. Zu laut iſt dein
Name von Ohr zu Ohr gedrungen.

O, dies anzunehmen, muͤßte ich noch weit
mehr Wiſſen errungen haben, antwortete Guido.
Doch einige Vorſchlaͤge, zu Verbeſſerungen, an
dem ſchweren Geſchoß, und den Minen, bitte
ich noch von mir anzuhoͤren. Die Erfahrung
dieſer Tage lenkte mich darauf.

Die kuͤnſtleriſchen Soldaten wurden hier ein
wenig ſchwierig. „Wie, er diente nicht in un¬
ſrer Mitte, und hofft uns lehren zu koͤnnen,
was wir noch nicht wiſſen?“

Doch er eignete ſich Theorien zu, entgegne¬
ten des Erfinders Freunde.

„Ei Theorien! Sie ſind nicht die Erfah¬
rung!“

Auch dieſe hat er geſammelt.

„Aber nicht in zulaͤnglicher Summe.“

Man ſieht, daß die Maͤnner, bei allem Vor¬
ausſein eine Tradizion von ihren Urvaͤtern durch
den Zeitſtrom gerettet hatten. Doch ganz ſo ei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="123"/>
ten denke. Giebt es aber ein&#x017F;t neuen Krieg,<lb/>
dann &#x017F;tell' ich mich.</p><lb/>
          <p>Be&#x017F;cheidener! rief ein Unteranfu&#x0364;hrer, du bi&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;olchem Fall nicht &#x017F;icher, daß ein großes Heer<lb/>
dich zum Feldherrn erkie&#x017F;t. Zu laut i&#x017F;t dein<lb/>
Name von Ohr zu Ohr gedrungen.</p><lb/>
          <p>O, dies anzunehmen, mu&#x0364;ßte ich noch weit<lb/>
mehr Wi&#x017F;&#x017F;en errungen haben, antwortete Guido.<lb/>
Doch einige Vor&#x017F;chla&#x0364;ge, zu Verbe&#x017F;&#x017F;erungen, an<lb/>
dem &#x017F;chweren Ge&#x017F;choß, und den Minen, bitte<lb/>
ich noch von mir anzuho&#x0364;ren. Die Erfahrung<lb/>
die&#x017F;er Tage lenkte mich darauf.</p><lb/>
          <p>Die ku&#x0364;n&#x017F;tleri&#x017F;chen Soldaten wurden hier ein<lb/>
wenig &#x017F;chwierig. &#x201E;Wie, er diente nicht in un¬<lb/>
&#x017F;rer Mitte, und hofft uns lehren zu ko&#x0364;nnen,<lb/>
was wir noch nicht wi&#x017F;&#x017F;en?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Doch er eignete &#x017F;ich Theorien zu, entgegne¬<lb/>
ten des Erfinders Freunde.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ei Theorien! Sie &#x017F;ind nicht die Erfah¬<lb/>
rung!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Auch die&#x017F;e hat er ge&#x017F;ammelt.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Aber nicht in zula&#x0364;nglicher Summe.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;ieht, daß die Ma&#x0364;nner, bei allem Vor¬<lb/>
aus&#x017F;ein eine Tradizion von ihren Urva&#x0364;tern durch<lb/>
den Zeit&#x017F;trom gerettet hatten. Doch ganz &#x017F;o ei¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0135] ten denke. Giebt es aber einſt neuen Krieg, dann ſtell' ich mich. Beſcheidener! rief ein Unteranfuͤhrer, du biſt in ſolchem Fall nicht ſicher, daß ein großes Heer dich zum Feldherrn erkieſt. Zu laut iſt dein Name von Ohr zu Ohr gedrungen. O, dies anzunehmen, muͤßte ich noch weit mehr Wiſſen errungen haben, antwortete Guido. Doch einige Vorſchlaͤge, zu Verbeſſerungen, an dem ſchweren Geſchoß, und den Minen, bitte ich noch von mir anzuhoͤren. Die Erfahrung dieſer Tage lenkte mich darauf. Die kuͤnſtleriſchen Soldaten wurden hier ein wenig ſchwierig. „Wie, er diente nicht in un¬ ſrer Mitte, und hofft uns lehren zu koͤnnen, was wir noch nicht wiſſen?“ Doch er eignete ſich Theorien zu, entgegne¬ ten des Erfinders Freunde. „Ei Theorien! Sie ſind nicht die Erfah¬ rung!“ Auch dieſe hat er geſammelt. „Aber nicht in zulaͤnglicher Summe.“ Man ſieht, daß die Maͤnner, bei allem Vor¬ ausſein eine Tradizion von ihren Urvaͤtern durch den Zeitſtrom gerettet hatten. Doch ganz ſo ei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/135
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/135>, abgerufen am 13.07.2024.