Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Blüthenzweigen nieder, in Jasminlauben horch¬
ten die Lustwandelnden ihrem Gesang. Bald
stieg aber der Mond empor, hoch im Norden
am Aether hangend, und goß seine Schimmer
verklärend nieder. O Ini, seufzte Guido tief¬
bewegt, könnt' ich an deinem Arme hier den
Himmel fühlen!

Und wie hatte der kluge Fleiß dies alles ge¬
schaffen? In den dicken Mauern der Umgebung
lagen, wie unten, Oefen verborgen. Die gro¬
ßen, hie und da zerstreuten, Eichen und Fichten,
waren durch Kunst der Natur nachgeahmt, zum
Theil hohl, um in den durchgeführten Röhren
Wärme auszuhauchen, damit auch oben eine
gleichmäßige Temperatur erzeugt würde, zum
Theil bestimmt die hohe Glasdecke zu tragen,
die sich zwischen ihnen in kleinen Gewölben
senkte und hob.

Glassteine, rein und klar genug, den Licht¬
strahl nicht zu hemmen, und doch von der nö¬
thigen Stärke, um alle Kälte abzuwenden, bil¬
deten diese Gewölbe. Kein Kitt verband sie,
sondern man hatte im Bauen ihre Seiten durch
Feuer erweicht und sie sich so verschmelzen las¬
sen. Die Anstalten mangelten nicht, sie Außen

Bluͤthenzweigen nieder, in Jasminlauben horch¬
ten die Luſtwandelnden ihrem Geſang. Bald
ſtieg aber der Mond empor, hoch im Norden
am Aether hangend, und goß ſeine Schimmer
verklaͤrend nieder. O Ini, ſeufzte Guido tief¬
bewegt, koͤnnt' ich an deinem Arme hier den
Himmel fuͤhlen!

Und wie hatte der kluge Fleiß dies alles ge¬
ſchaffen? In den dicken Mauern der Umgebung
lagen, wie unten, Oefen verborgen. Die gro¬
ßen, hie und da zerſtreuten, Eichen und Fichten,
waren durch Kunſt der Natur nachgeahmt, zum
Theil hohl, um in den durchgefuͤhrten Roͤhren
Waͤrme auszuhauchen, damit auch oben eine
gleichmaͤßige Temperatur erzeugt wuͤrde, zum
Theil beſtimmt die hohe Glasdecke zu tragen,
die ſich zwiſchen ihnen in kleinen Gewoͤlben
ſenkte und hob.

Glasſteine, rein und klar genug, den Licht¬
ſtrahl nicht zu hemmen, und doch von der noͤ¬
thigen Staͤrke, um alle Kaͤlte abzuwenden, bil¬
deten dieſe Gewoͤlbe. Kein Kitt verband ſie,
ſondern man hatte im Bauen ihre Seiten durch
Feuer erweicht und ſie ſich ſo verſchmelzen laſ¬
ſen. Die Anſtalten mangelten nicht, ſie Außen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="136"/>
Blu&#x0364;thenzweigen nieder, in Jasminlauben horch¬<lb/>
ten die Lu&#x017F;twandelnden ihrem Ge&#x017F;ang. Bald<lb/>
&#x017F;tieg aber der Mond empor, hoch im Norden<lb/>
am Aether hangend, und goß &#x017F;eine Schimmer<lb/>
verkla&#x0364;rend nieder. O Ini, &#x017F;eufzte Guido tief¬<lb/>
bewegt, ko&#x0364;nnt' ich an deinem Arme hier den<lb/>
Himmel fu&#x0364;hlen!</p><lb/>
          <p>Und wie hatte der kluge Fleiß dies alles ge¬<lb/>
&#x017F;chaffen? In den dicken Mauern der Umgebung<lb/>
lagen, wie unten, Oefen verborgen. Die gro¬<lb/>
ßen, hie und da zer&#x017F;treuten, Eichen und Fichten,<lb/>
waren durch Kun&#x017F;t der Natur nachgeahmt, zum<lb/>
Theil hohl, um in den durchgefu&#x0364;hrten Ro&#x0364;hren<lb/>
Wa&#x0364;rme auszuhauchen, damit auch oben eine<lb/>
gleichma&#x0364;ßige Temperatur erzeugt wu&#x0364;rde, zum<lb/>
Theil be&#x017F;timmt die hohe Glasdecke zu tragen,<lb/>
die &#x017F;ich zwi&#x017F;chen ihnen in kleinen Gewo&#x0364;lben<lb/>
&#x017F;enkte und hob.</p><lb/>
          <p>Glas&#x017F;teine, rein und klar genug, den Licht¬<lb/>
&#x017F;trahl nicht zu hemmen, und doch von der no&#x0364;¬<lb/>
thigen Sta&#x0364;rke, um alle Ka&#x0364;lte abzuwenden, bil¬<lb/>
deten die&#x017F;e Gewo&#x0364;lbe. Kein Kitt verband &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;ondern man hatte im Bauen ihre Seiten durch<lb/>
Feuer erweicht und &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o ver&#x017F;chmelzen la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Die An&#x017F;talten mangelten nicht, &#x017F;ie Außen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0148] Bluͤthenzweigen nieder, in Jasminlauben horch¬ ten die Luſtwandelnden ihrem Geſang. Bald ſtieg aber der Mond empor, hoch im Norden am Aether hangend, und goß ſeine Schimmer verklaͤrend nieder. O Ini, ſeufzte Guido tief¬ bewegt, koͤnnt' ich an deinem Arme hier den Himmel fuͤhlen! Und wie hatte der kluge Fleiß dies alles ge¬ ſchaffen? In den dicken Mauern der Umgebung lagen, wie unten, Oefen verborgen. Die gro¬ ßen, hie und da zerſtreuten, Eichen und Fichten, waren durch Kunſt der Natur nachgeahmt, zum Theil hohl, um in den durchgefuͤhrten Roͤhren Waͤrme auszuhauchen, damit auch oben eine gleichmaͤßige Temperatur erzeugt wuͤrde, zum Theil beſtimmt die hohe Glasdecke zu tragen, die ſich zwiſchen ihnen in kleinen Gewoͤlben ſenkte und hob. Glasſteine, rein und klar genug, den Licht¬ ſtrahl nicht zu hemmen, und doch von der noͤ¬ thigen Staͤrke, um alle Kaͤlte abzuwenden, bil¬ deten dieſe Gewoͤlbe. Kein Kitt verband ſie, ſondern man hatte im Bauen ihre Seiten durch Feuer erweicht und ſie ſich ſo verſchmelzen laſ¬ ſen. Die Anſtalten mangelten nicht, ſie Außen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/148
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/148>, abgerufen am 13.07.2024.