Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Schnee und Inwendig von Dünsten zu rei¬
nigen, und so war die glückliche Täuschung voll¬
endet. Die weiten Aussichten hatte allerdings
die Malerei gestaltet, aber so trefflich, daß das
Auge vollkommen betrogen wurde, um so mehr da
es kleine Teiche klüglich hinderten, zu den, Fer¬
nen lügenden Wänden, zu dringen. --

Unterdessen kam in Moskau ein Schreiben
vom Strategion zu Rom an. Eine lange Be¬
rathung hatte es aufgehalten. Nicht gern wollte
man so früh einen Jüngling belohnen, damit der
Sporn zu höherem Streben nicht mangle, und
dennoch hatte dieser Jüngling durch so frühe
Thaten, Lohn verdient. Endlich sandte das
Strategion dennoch eins von den großen Ehren¬
zeichen, wie sie Feldherren nach gewonnenen
Schlachten empfingen. Man besann sich, daß
Guido schon in sehr frühen Jahren Beweise
seines erfinderischen Kopfes geliefert habe und
dies gab den Ausschlag. Ein aufmunterndes
Schreiben, von des Kaisers eigener Hand, lag bei.

Guido befand sich aber nicht mehr in dieser
Stadt und Niemand wußte dort, wohin er ge¬
reiset sei. Er hatte dagegen die Weisung zurück
gelassen, im Fall Briefe an ihn überkämen, sie

vom Schnee und Inwendig von Duͤnſten zu rei¬
nigen, und ſo war die gluͤckliche Taͤuſchung voll¬
endet. Die weiten Ausſichten hatte allerdings
die Malerei geſtaltet, aber ſo trefflich, daß das
Auge vollkommen betrogen wurde, um ſo mehr da
es kleine Teiche kluͤglich hinderten, zu den, Fer¬
nen luͤgenden Waͤnden, zu dringen. —

Unterdeſſen kam in Moskau ein Schreiben
vom Strategion zu Rom an. Eine lange Be¬
rathung hatte es aufgehalten. Nicht gern wollte
man ſo fruͤh einen Juͤngling belohnen, damit der
Sporn zu hoͤherem Streben nicht mangle, und
dennoch hatte dieſer Juͤngling durch ſo fruͤhe
Thaten, Lohn verdient. Endlich ſandte das
Strategion dennoch eins von den großen Ehren¬
zeichen, wie ſie Feldherren nach gewonnenen
Schlachten empfingen. Man beſann ſich, daß
Guido ſchon in ſehr fruͤhen Jahren Beweiſe
ſeines erfinderiſchen Kopfes geliefert habe und
dies gab den Ausſchlag. Ein aufmunterndes
Schreiben, von des Kaiſers eigener Hand, lag bei.

Guido befand ſich aber nicht mehr in dieſer
Stadt und Niemand wußte dort, wohin er ge¬
reiſet ſei. Er hatte dagegen die Weiſung zuruͤck
gelaſſen, im Fall Briefe an ihn uͤberkaͤmen, ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149" n="137"/>
vom Schnee und Inwendig von Du&#x0364;n&#x017F;ten zu rei¬<lb/>
nigen, und &#x017F;o war die glu&#x0364;ckliche Ta&#x0364;u&#x017F;chung voll¬<lb/>
endet. Die weiten Aus&#x017F;ichten hatte allerdings<lb/>
die Malerei ge&#x017F;taltet, aber &#x017F;o trefflich, daß das<lb/>
Auge vollkommen betrogen wurde, um &#x017F;o mehr da<lb/>
es kleine Teiche klu&#x0364;glich hinderten, zu den, Fer¬<lb/>
nen lu&#x0364;genden Wa&#x0364;nden, zu dringen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en kam in Moskau ein Schreiben<lb/>
vom Strategion zu Rom an. Eine lange Be¬<lb/>
rathung hatte es aufgehalten. Nicht gern wollte<lb/>
man &#x017F;o fru&#x0364;h einen Ju&#x0364;ngling belohnen, damit der<lb/>
Sporn zu ho&#x0364;herem Streben nicht mangle, und<lb/>
dennoch hatte die&#x017F;er Ju&#x0364;ngling durch &#x017F;o fru&#x0364;he<lb/>
Thaten, Lohn verdient. Endlich &#x017F;andte das<lb/>
Strategion dennoch eins von den großen Ehren¬<lb/>
zeichen, wie &#x017F;ie Feldherren nach gewonnenen<lb/>
Schlachten empfingen. Man be&#x017F;ann &#x017F;ich, daß<lb/>
Guido &#x017F;chon in &#x017F;ehr fru&#x0364;hen Jahren Bewei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eines erfinderi&#x017F;chen Kopfes geliefert habe und<lb/>
dies gab den Aus&#x017F;chlag. Ein aufmunterndes<lb/>
Schreiben, von des Kai&#x017F;ers eigener Hand, lag bei.</p><lb/>
          <p>Guido befand &#x017F;ich aber nicht mehr in die&#x017F;er<lb/>
Stadt und Niemand wußte dort, wohin er ge¬<lb/>
rei&#x017F;et &#x017F;ei. Er hatte dagegen die Wei&#x017F;ung zuru&#x0364;ck<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en, im Fall Briefe an ihn u&#x0364;berka&#x0364;men, &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0149] vom Schnee und Inwendig von Duͤnſten zu rei¬ nigen, und ſo war die gluͤckliche Taͤuſchung voll¬ endet. Die weiten Ausſichten hatte allerdings die Malerei geſtaltet, aber ſo trefflich, daß das Auge vollkommen betrogen wurde, um ſo mehr da es kleine Teiche kluͤglich hinderten, zu den, Fer¬ nen luͤgenden Waͤnden, zu dringen. — Unterdeſſen kam in Moskau ein Schreiben vom Strategion zu Rom an. Eine lange Be¬ rathung hatte es aufgehalten. Nicht gern wollte man ſo fruͤh einen Juͤngling belohnen, damit der Sporn zu hoͤherem Streben nicht mangle, und dennoch hatte dieſer Juͤngling durch ſo fruͤhe Thaten, Lohn verdient. Endlich ſandte das Strategion dennoch eins von den großen Ehren¬ zeichen, wie ſie Feldherren nach gewonnenen Schlachten empfingen. Man beſann ſich, daß Guido ſchon in ſehr fruͤhen Jahren Beweiſe ſeines erfinderiſchen Kopfes geliefert habe und dies gab den Ausſchlag. Ein aufmunterndes Schreiben, von des Kaiſers eigener Hand, lag bei. Guido befand ſich aber nicht mehr in dieſer Stadt und Niemand wußte dort, wohin er ge¬ reiſet ſei. Er hatte dagegen die Weiſung zuruͤck gelaſſen, im Fall Briefe an ihn uͤberkaͤmen, ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/149
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/149>, abgerufen am 13.07.2024.