Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

strahlender gewordenen Auge, redete der volle,
Ehrfurcht gebietende Ausdruck jugendlicher
Weisheit
, der in früheren Zeiten nicht lebend
anzutreffen war, den auch die Künstler, welche
einst den Apollon vom Belvedere oder den An¬
tinous fertigten, noch nicht dargestellt hatten.
Indessen konnte ihn die Entwicklung der Mensch¬
heit erst spät hervordringen.

Guido blickte bald verlegen auf das Kunst¬
werk, bald auf die hochsinnige Meisterin. Ich
sehe mich hier in ein Gedicht verklärt, hub er
an, was willst du mir deuten?

Kein Gedicht, entgegnete das Mädchen, erreich¬
bare Wahrheit. Du hast mir süßen Schmerz
der Liebe geklagt. Gestalte dich nach diesem
Bilde um, ich gebe dir zwei bis drei Jahre
Zeit, hast du dann diese Schönheit dir anerzogen,
soll meine Gegenliebe dein Lohn sein.

Wie soll ich das anfangen! rief der Befrem¬
dete. Bin ich Herr über meine Gestalt?

Du bist es.

Bin ich ein Schöpfer?

Wenn dein Lieben wahr ist! Ich sage dir
nichts mehr. Dem Geist deiner Liebe hast du
das Geheimniß zu entwinden. Doch nicht allein

ſtrahlender gewordenen Auge, redete der volle,
Ehrfurcht gebietende Ausdruck jugendlicher
Weisheit
, der in fruͤheren Zeiten nicht lebend
anzutreffen war, den auch die Kuͤnſtler, welche
einſt den Apollon vom Belvedere oder den An¬
tinous fertigten, noch nicht dargeſtellt hatten.
Indeſſen konnte ihn die Entwicklung der Menſch¬
heit erſt ſpaͤt hervordringen.

Guido blickte bald verlegen auf das Kunſt¬
werk, bald auf die hochſinnige Meiſterin. Ich
ſehe mich hier in ein Gedicht verklaͤrt, hub er
an, was willſt du mir deuten?

Kein Gedicht, entgegnete das Maͤdchen, erreich¬
bare Wahrheit. Du haſt mir ſuͤßen Schmerz
der Liebe geklagt. Geſtalte dich nach dieſem
Bilde um, ich gebe dir zwei bis drei Jahre
Zeit, haſt du dann dieſe Schoͤnheit dir anerzogen,
ſoll meine Gegenliebe dein Lohn ſein.

Wie ſoll ich das anfangen! rief der Befrem¬
dete. Bin ich Herr uͤber meine Geſtalt?

Du biſt es.

Bin ich ein Schoͤpfer?

Wenn dein Lieben wahr iſt! Ich ſage dir
nichts mehr. Dem Geiſt deiner Liebe haſt du
das Geheimniß zu entwinden. Doch nicht allein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="12"/>
&#x017F;trahlender gewordenen Auge, redete der volle,<lb/>
Ehrfurcht gebietende Ausdruck <hi rendition="#g">jugendlicher<lb/>
Weisheit</hi>, der in fru&#x0364;heren Zeiten nicht lebend<lb/>
anzutreffen war, den auch die Ku&#x0364;n&#x017F;tler, welche<lb/>
ein&#x017F;t den Apollon vom Belvedere oder den An¬<lb/>
tinous fertigten, noch nicht darge&#x017F;tellt hatten.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en konnte ihn die Entwicklung der Men&#x017F;ch¬<lb/>
heit er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t hervordringen.</p><lb/>
          <p>Guido blickte bald verlegen auf das Kun&#x017F;<lb/>
werk, bald auf die hoch&#x017F;innige Mei&#x017F;terin. Ich<lb/>
&#x017F;ehe mich hier in ein Gedicht verkla&#x0364;rt, hub er<lb/>
an, was will&#x017F;t du mir deuten?</p><lb/>
          <p>Kein Gedicht, entgegnete das Ma&#x0364;dchen, erreich¬<lb/>
bare Wahrheit. Du ha&#x017F;t mir &#x017F;u&#x0364;ßen Schmerz<lb/>
der Liebe geklagt. Ge&#x017F;talte dich nach die&#x017F;em<lb/>
Bilde um, ich gebe dir zwei bis drei Jahre<lb/>
Zeit, ha&#x017F;t du dann die&#x017F;e Scho&#x0364;nheit dir anerzogen,<lb/>
&#x017F;oll meine Gegenliebe dein Lohn &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;oll ich das anfangen! rief der Befrem¬<lb/>
dete. Bin ich Herr u&#x0364;ber meine Ge&#x017F;talt?</p><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t es.</p><lb/>
          <p>Bin ich ein Scho&#x0364;pfer?</p><lb/>
          <p>Wenn dein Lieben wahr i&#x017F;t! Ich &#x017F;age dir<lb/>
nichts mehr. Dem Gei&#x017F;t deiner Liebe ha&#x017F;t du<lb/>
das Geheimniß zu entwinden. Doch nicht allein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] ſtrahlender gewordenen Auge, redete der volle, Ehrfurcht gebietende Ausdruck jugendlicher Weisheit, der in fruͤheren Zeiten nicht lebend anzutreffen war, den auch die Kuͤnſtler, welche einſt den Apollon vom Belvedere oder den An¬ tinous fertigten, noch nicht dargeſtellt hatten. Indeſſen konnte ihn die Entwicklung der Menſch¬ heit erſt ſpaͤt hervordringen. Guido blickte bald verlegen auf das Kunſt¬ werk, bald auf die hochſinnige Meiſterin. Ich ſehe mich hier in ein Gedicht verklaͤrt, hub er an, was willſt du mir deuten? Kein Gedicht, entgegnete das Maͤdchen, erreich¬ bare Wahrheit. Du haſt mir ſuͤßen Schmerz der Liebe geklagt. Geſtalte dich nach dieſem Bilde um, ich gebe dir zwei bis drei Jahre Zeit, haſt du dann dieſe Schoͤnheit dir anerzogen, ſoll meine Gegenliebe dein Lohn ſein. Wie ſoll ich das anfangen! rief der Befrem¬ dete. Bin ich Herr uͤber meine Geſtalt? Du biſt es. Bin ich ein Schoͤpfer? Wenn dein Lieben wahr iſt! Ich ſage dir nichts mehr. Dem Geiſt deiner Liebe haſt du das Geheimniß zu entwinden. Doch nicht allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/24
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/24>, abgerufen am 13.07.2024.