Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

das halbe Leben im Studium der Mundarten
abzufordern. Es gab dagegen unermeßliche Bücher¬
sammlungen in den alten Sprachen, aber sie
galten meistens Denkmäler vorzeitlicher Irrthümer.
Die wenigen, welche in den Tagen höher ge¬
diehener Bildung noch den Namen Weisen er¬
rangen, waren Männer, die mit rüstiger Kraft,
aus den Schätzen der Vergangenheit, das Beste,
das Allgemeingültige sonderten, was sich denn
auf wenige Blätter bringen ließ, nun aber auch
die Mitwelt desto leichter in Stand setzte, die
Höhe des vorhandenen Wissens schnell zu er¬
fliegen und mit starken Schritten weiter zu
dringen.

Auch die Geschichte des Menschengeschlechts
hatten tiefe Forscher so bearbeitet, daß die Er¬
scheinungen sich immer deutlicher in ihrem Ur¬
sprung erklärten und daß daraus, sowohl die
Kräfte als der Zweck des Lebens deutlicher
wurden.

Guido erbeutete nach und nach reiche Sum¬
men von Wissen, eine schon durch die Mathe¬
mathik gestärkte Denkkraft, eine durch die Liebe
entzündete Phantasie, nehmen leicht auf, bewahren
dauernd und fühlen mit jedem Tage mehr, wie
des Genius Fittig sich regt.

das halbe Leben im Studium der Mundarten
abzufordern. Es gab dagegen unermeßliche Buͤcher¬
ſammlungen in den alten Sprachen, aber ſie
galten meiſtens Denkmaͤler vorzeitlicher Irrthuͤmer.
Die wenigen, welche in den Tagen hoͤher ge¬
diehener Bildung noch den Namen Weiſen er¬
rangen, waren Maͤnner, die mit ruͤſtiger Kraft,
aus den Schaͤtzen der Vergangenheit, das Beſte,
das Allgemeinguͤltige ſonderten, was ſich denn
auf wenige Blaͤtter bringen ließ, nun aber auch
die Mitwelt deſto leichter in Stand ſetzte, die
Hoͤhe des vorhandenen Wiſſens ſchnell zu er¬
fliegen und mit ſtarken Schritten weiter zu
dringen.

Auch die Geſchichte des Menſchengeſchlechts
hatten tiefe Forſcher ſo bearbeitet, daß die Er¬
ſcheinungen ſich immer deutlicher in ihrem Ur¬
ſprung erklaͤrten und daß daraus, ſowohl die
Kraͤfte als der Zweck des Lebens deutlicher
wurden.

Guido erbeutete nach und nach reiche Sum¬
men von Wiſſen, eine ſchon durch die Mathe¬
mathik geſtaͤrkte Denkkraft, eine durch die Liebe
entzuͤndete Phantaſie, nehmen leicht auf, bewahren
dauernd und fuͤhlen mit jedem Tage mehr, wie
des Genius Fittig ſich regt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="15"/>
das halbe Leben im Studium der Mundarten<lb/>
abzufordern. Es gab dagegen unermeßliche Bu&#x0364;cher¬<lb/>
&#x017F;ammlungen in den alten Sprachen, aber &#x017F;ie<lb/>
galten mei&#x017F;tens Denkma&#x0364;ler vorzeitlicher Irrthu&#x0364;mer.<lb/>
Die wenigen, welche in den Tagen ho&#x0364;her ge¬<lb/>
diehener Bildung noch den Namen Wei&#x017F;en er¬<lb/>
rangen, waren Ma&#x0364;nner, die mit ru&#x0364;&#x017F;tiger Kraft,<lb/>
aus den Scha&#x0364;tzen der Vergangenheit, das Be&#x017F;te,<lb/>
das Allgemeingu&#x0364;ltige &#x017F;onderten, was &#x017F;ich denn<lb/>
auf wenige Bla&#x0364;tter bringen ließ, nun aber auch<lb/>
die Mitwelt de&#x017F;to leichter in Stand &#x017F;etzte, die<lb/>
Ho&#x0364;he des vorhandenen Wi&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;chnell zu er¬<lb/>
fliegen und mit &#x017F;tarken Schritten weiter zu<lb/>
dringen.</p><lb/>
          <p>Auch die Ge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts<lb/>
hatten tiefe For&#x017F;cher &#x017F;o bearbeitet, daß die Er¬<lb/>
&#x017F;cheinungen &#x017F;ich immer deutlicher in ihrem Ur¬<lb/>
&#x017F;prung erkla&#x0364;rten und daß daraus, &#x017F;owohl die<lb/>
Kra&#x0364;fte als der Zweck des Lebens deutlicher<lb/>
wurden.</p><lb/>
          <p>Guido erbeutete nach und nach reiche Sum¬<lb/>
men von Wi&#x017F;&#x017F;en, eine &#x017F;chon durch die Mathe¬<lb/>
mathik ge&#x017F;ta&#x0364;rkte Denkkraft, eine durch die Liebe<lb/>
entzu&#x0364;ndete Phanta&#x017F;ie, nehmen leicht auf, bewahren<lb/>
dauernd und fu&#x0364;hlen mit jedem Tage mehr, wie<lb/>
des Genius Fittig &#x017F;ich regt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] das halbe Leben im Studium der Mundarten abzufordern. Es gab dagegen unermeßliche Buͤcher¬ ſammlungen in den alten Sprachen, aber ſie galten meiſtens Denkmaͤler vorzeitlicher Irrthuͤmer. Die wenigen, welche in den Tagen hoͤher ge¬ diehener Bildung noch den Namen Weiſen er¬ rangen, waren Maͤnner, die mit ruͤſtiger Kraft, aus den Schaͤtzen der Vergangenheit, das Beſte, das Allgemeinguͤltige ſonderten, was ſich denn auf wenige Blaͤtter bringen ließ, nun aber auch die Mitwelt deſto leichter in Stand ſetzte, die Hoͤhe des vorhandenen Wiſſens ſchnell zu er¬ fliegen und mit ſtarken Schritten weiter zu dringen. Auch die Geſchichte des Menſchengeſchlechts hatten tiefe Forſcher ſo bearbeitet, daß die Er¬ ſcheinungen ſich immer deutlicher in ihrem Ur¬ ſprung erklaͤrten und daß daraus, ſowohl die Kraͤfte als der Zweck des Lebens deutlicher wurden. Guido erbeutete nach und nach reiche Sum¬ men von Wiſſen, eine ſchon durch die Mathe¬ mathik geſtaͤrkte Denkkraft, eine durch die Liebe entzuͤndete Phantaſie, nehmen leicht auf, bewahren dauernd und fuͤhlen mit jedem Tage mehr, wie des Genius Fittig ſich regt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/27
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/27>, abgerufen am 21.07.2024.