Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei diesem Geschäft, das er mit heiligem
Eifer trieb, kamen Empfindungen über ihn,
deren Hoheit und Würde er nie geträumt hatte.
Stark fühlte er alles Große, edle That sprach
ihn an, daß er lebhaft sich in den Zustand dessen
denken mußte, der sie verrichtet hatte, mit
tief liebender Ehrfurcht füllte ihn die Religion,
er schwärmte für alle Schönheit der Natur, um
so mehr, als er Inis Verwandtschaft darin zu
erkennen wähnte.

So floh denn das Jahr eilig dahin, und
hatte sich Guido schon bei seinem Anfang durch
die Wunder der Liebe verändert gefunden, so
schien er sich jetzt gar nicht mehr das Wesen
von Ehedem zu sein. Trat er seit einem halben
Jahre an den Spiegel, meinte er auch schon,
hie und da hätten sich seine Formen umgewan¬
delt. Doch war er mit sich selbst nicht einig,
ob er hier an Wahrheit oder Täuschung
glauben sollte.

Das Jahr war endlich um, und er eilte mit
hochklopfendem Busen zu Ini. Wie gespannt
ist das junge Herz, wenn es nach einer so langen
Abwesenheit dem Gegenstand heiliger Liebe wieder
nahen darf.

Ini

Bei dieſem Geſchaͤft, das er mit heiligem
Eifer trieb, kamen Empfindungen uͤber ihn,
deren Hoheit und Wuͤrde er nie getraͤumt hatte.
Stark fuͤhlte er alles Große, edle That ſprach
ihn an, daß er lebhaft ſich in den Zuſtand deſſen
denken mußte, der ſie verrichtet hatte, mit
tief liebender Ehrfurcht fuͤllte ihn die Religion,
er ſchwaͤrmte fuͤr alle Schoͤnheit der Natur, um
ſo mehr, als er Inis Verwandtſchaft darin zu
erkennen waͤhnte.

So floh denn das Jahr eilig dahin, und
hatte ſich Guido ſchon bei ſeinem Anfang durch
die Wunder der Liebe veraͤndert gefunden, ſo
ſchien er ſich jetzt gar nicht mehr das Weſen
von Ehedem zu ſein. Trat er ſeit einem halben
Jahre an den Spiegel, meinte er auch ſchon,
hie und da haͤtten ſich ſeine Formen umgewan¬
delt. Doch war er mit ſich ſelbſt nicht einig,
ob er hier an Wahrheit oder Taͤuſchung
glauben ſollte.

Das Jahr war endlich um, und er eilte mit
hochklopfendem Buſen zu Ini. Wie geſpannt
iſt das junge Herz, wenn es nach einer ſo langen
Abweſenheit dem Gegenſtand heiliger Liebe wieder
nahen darf.

Ini
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="16"/>
          <p>Bei die&#x017F;em Ge&#x017F;cha&#x0364;ft, das er mit heiligem<lb/>
Eifer trieb, kamen Empfindungen u&#x0364;ber ihn,<lb/>
deren Hoheit und Wu&#x0364;rde er nie getra&#x0364;umt hatte.<lb/>
Stark fu&#x0364;hlte er alles Große, edle That &#x017F;prach<lb/>
ihn an, daß er lebhaft &#x017F;ich in den Zu&#x017F;tand de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
denken mußte, der &#x017F;ie verrichtet hatte, mit<lb/>
tief liebender Ehrfurcht fu&#x0364;llte ihn die Religion,<lb/>
er &#x017F;chwa&#x0364;rmte fu&#x0364;r alle Scho&#x0364;nheit der Natur, um<lb/>
&#x017F;o mehr, als er Inis Verwandt&#x017F;chaft darin zu<lb/>
erkennen wa&#x0364;hnte.</p><lb/>
          <p>So floh denn das Jahr eilig dahin, und<lb/>
hatte &#x017F;ich Guido &#x017F;chon bei &#x017F;einem Anfang durch<lb/>
die Wunder der Liebe vera&#x0364;ndert gefunden, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chien er &#x017F;ich jetzt gar nicht mehr das We&#x017F;en<lb/>
von Ehedem zu &#x017F;ein. Trat er &#x017F;eit einem halben<lb/>
Jahre an den Spiegel, meinte er auch &#x017F;chon,<lb/>
hie und da ha&#x0364;tten &#x017F;ich &#x017F;eine Formen umgewan¬<lb/>
delt. Doch war er mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht einig,<lb/>
ob er hier an Wahrheit oder Ta&#x0364;u&#x017F;chung<lb/>
glauben &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Das Jahr war endlich um, und er eilte mit<lb/>
hochklopfendem Bu&#x017F;en zu Ini. Wie ge&#x017F;pannt<lb/>
i&#x017F;t das junge Herz, wenn es nach einer &#x017F;o langen<lb/>
Abwe&#x017F;enheit dem Gegen&#x017F;tand heiliger Liebe wieder<lb/>
nahen darf.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ini<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Bei dieſem Geſchaͤft, das er mit heiligem Eifer trieb, kamen Empfindungen uͤber ihn, deren Hoheit und Wuͤrde er nie getraͤumt hatte. Stark fuͤhlte er alles Große, edle That ſprach ihn an, daß er lebhaft ſich in den Zuſtand deſſen denken mußte, der ſie verrichtet hatte, mit tief liebender Ehrfurcht fuͤllte ihn die Religion, er ſchwaͤrmte fuͤr alle Schoͤnheit der Natur, um ſo mehr, als er Inis Verwandtſchaft darin zu erkennen waͤhnte. So floh denn das Jahr eilig dahin, und hatte ſich Guido ſchon bei ſeinem Anfang durch die Wunder der Liebe veraͤndert gefunden, ſo ſchien er ſich jetzt gar nicht mehr das Weſen von Ehedem zu ſein. Trat er ſeit einem halben Jahre an den Spiegel, meinte er auch ſchon, hie und da haͤtten ſich ſeine Formen umgewan¬ delt. Doch war er mit ſich ſelbſt nicht einig, ob er hier an Wahrheit oder Taͤuſchung glauben ſollte. Das Jahr war endlich um, und er eilte mit hochklopfendem Buſen zu Ini. Wie geſpannt iſt das junge Herz, wenn es nach einer ſo langen Abweſenheit dem Gegenſtand heiliger Liebe wieder nahen darf. Ini

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/28
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/28>, abgerufen am 15.07.2024.