Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

glücklicheren Sternen nieder. Endlich erblickte
er Ini. Das Piedestal des Instruments, etwa
zwanzig Schuh hoch, war aus hell durchsichtigen
Glassäulen erbaut. Ein Maschinenwerk hob auf
den Sitz. Dieser, wie auch die Laden und
Blenden waren mit goldfarbigem dünnem Zeuge
bedeckt und wolkenartig gestaltet. Ueber sie weg
in gefälliger Rundung wölbten sich diese Zeuge.
Die Saiten gewahrte das Auge in einiger Ent¬
fernung nicht, und so schien es, Ini schwebe ob
dem Hügel auf einem Wolkenthron.

Eine Umgebung der Art müßte jede Schön¬
heit erhöhen, um wie mehr wenn erquickende
Blumendüfte, und zaubervolle Harmonien be¬
stachen, um wie mehr wenn die wirklich hohe
Schönheit mit dem Blick der Liebe angestaunt
ward.

Guido erschrack freudig, da er um die letzte
Krümmung des Rosenganges trat, und nun Ini
ersah. Nieder mußte er anbetend sinken. Ihre
Gestalt lag in so hoher Vollkommenheit in seiner
Einbildung verwahrt, aber das erste Anschaun
jetzt belehrte ihn von neuer Trefflichkeit.

Sie wandte bald das Auge nach ihm hin.
Nicht konnte man diese Bewegung eben zufällig

gluͤcklicheren Sternen nieder. Endlich erblickte
er Ini. Das Piedeſtal des Inſtruments, etwa
zwanzig Schuh hoch, war aus hell durchſichtigen
Glasſaͤulen erbaut. Ein Maſchinenwerk hob auf
den Sitz. Dieſer, wie auch die Laden und
Blenden waren mit goldfarbigem duͤnnem Zeuge
bedeckt und wolkenartig geſtaltet. Ueber ſie weg
in gefaͤlliger Rundung woͤlbten ſich dieſe Zeuge.
Die Saiten gewahrte das Auge in einiger Ent¬
fernung nicht, und ſo ſchien es, Ini ſchwebe ob
dem Huͤgel auf einem Wolkenthron.

Eine Umgebung der Art muͤßte jede Schoͤn¬
heit erhoͤhen, um wie mehr wenn erquickende
Blumenduͤfte, und zaubervolle Harmonien be¬
ſtachen, um wie mehr wenn die wirklich hohe
Schoͤnheit mit dem Blick der Liebe angeſtaunt
ward.

Guido erſchrack freudig, da er um die letzte
Kruͤmmung des Roſenganges trat, und nun Ini
erſah. Nieder mußte er anbetend ſinken. Ihre
Geſtalt lag in ſo hoher Vollkommenheit in ſeiner
Einbildung verwahrt, aber das erſte Anſchaun
jetzt belehrte ihn von neuer Trefflichkeit.

Sie wandte bald das Auge nach ihm hin.
Nicht konnte man dieſe Bewegung eben zufaͤllig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="18"/>
glu&#x0364;cklicheren Sternen nieder. Endlich erblickte<lb/>
er Ini. Das Piede&#x017F;tal des In&#x017F;truments, etwa<lb/>
zwanzig Schuh hoch, war aus hell durch&#x017F;ichtigen<lb/>
Glas&#x017F;a&#x0364;ulen erbaut. Ein Ma&#x017F;chinenwerk hob auf<lb/>
den Sitz. Die&#x017F;er, wie auch die Laden und<lb/>
Blenden waren mit goldfarbigem du&#x0364;nnem Zeuge<lb/>
bedeckt und wolkenartig ge&#x017F;taltet. Ueber &#x017F;ie weg<lb/>
in gefa&#x0364;lliger Rundung wo&#x0364;lbten &#x017F;ich die&#x017F;e Zeuge.<lb/>
Die Saiten gewahrte das Auge in einiger Ent¬<lb/>
fernung nicht, und &#x017F;o &#x017F;chien es, Ini &#x017F;chwebe ob<lb/>
dem Hu&#x0364;gel auf einem Wolkenthron.</p><lb/>
          <p>Eine Umgebung der Art mu&#x0364;ßte jede Scho&#x0364;<lb/>
heit erho&#x0364;hen, um wie mehr wenn erquickende<lb/>
Blumendu&#x0364;fte, und zaubervolle Harmonien be¬<lb/>
&#x017F;tachen, um wie mehr wenn die wirklich hohe<lb/>
Scho&#x0364;nheit mit dem Blick der Liebe ange&#x017F;taunt<lb/>
ward.</p><lb/>
          <p>Guido er&#x017F;chrack freudig, da er um die letzte<lb/>
Kru&#x0364;mmung des Ro&#x017F;enganges trat, und nun Ini<lb/>
er&#x017F;ah. Nieder mußte er anbetend &#x017F;inken. Ihre<lb/>
Ge&#x017F;talt lag in &#x017F;o hoher Vollkommenheit in &#x017F;einer<lb/>
Einbildung verwahrt, aber das er&#x017F;te An&#x017F;chaun<lb/>
jetzt belehrte ihn von neuer Trefflichkeit.</p><lb/>
          <p>Sie wandte bald das Auge nach ihm hin.<lb/>
Nicht konnte man die&#x017F;e Bewegung eben zufa&#x0364;llig<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] gluͤcklicheren Sternen nieder. Endlich erblickte er Ini. Das Piedeſtal des Inſtruments, etwa zwanzig Schuh hoch, war aus hell durchſichtigen Glasſaͤulen erbaut. Ein Maſchinenwerk hob auf den Sitz. Dieſer, wie auch die Laden und Blenden waren mit goldfarbigem duͤnnem Zeuge bedeckt und wolkenartig geſtaltet. Ueber ſie weg in gefaͤlliger Rundung woͤlbten ſich dieſe Zeuge. Die Saiten gewahrte das Auge in einiger Ent¬ fernung nicht, und ſo ſchien es, Ini ſchwebe ob dem Huͤgel auf einem Wolkenthron. Eine Umgebung der Art muͤßte jede Schoͤn¬ heit erhoͤhen, um wie mehr wenn erquickende Blumenduͤfte, und zaubervolle Harmonien be¬ ſtachen, um wie mehr wenn die wirklich hohe Schoͤnheit mit dem Blick der Liebe angeſtaunt ward. Guido erſchrack freudig, da er um die letzte Kruͤmmung des Roſenganges trat, und nun Ini erſah. Nieder mußte er anbetend ſinken. Ihre Geſtalt lag in ſo hoher Vollkommenheit in ſeiner Einbildung verwahrt, aber das erſte Anſchaun jetzt belehrte ihn von neuer Trefflichkeit. Sie wandte bald das Auge nach ihm hin. Nicht konnte man dieſe Bewegung eben zufaͤllig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/30
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/30>, abgerufen am 18.07.2024.