Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

an. Hier schrieb ihm Ini, sie käme nach Sizilien
zurück. Schwerer, als sie es geglaubt hätte,
würde die Bitte darum ihr geworden sein, weil
sie die Mutter einen Mangel an Anhänglichkeit
hätte argwohnen lassen können, doch sei diese
ihren Wünschen mit der Erklärung entgegen
gekommen, Athania werde mit ihr auf unge¬
wisse Zeit den vorigen Aufenthalt nehmen. Ini
klagte noch mit schmerzlichem Gefühl über die
nahe Trennung von einer Mutter, die so gut und
weise sei. Sie setzte hinzu, daß sie -- sonder¬
bar -- der verschleierten Mutter Antlitz nimmer
schauen dürfe.

Guido war hoch entzückt über den einen
Punkt, wenn ihn schon der andere nicht ganz
ohne Unruhe ließ, denn die Liebenden wollen
nichts als sich geliebt wissen, sogar eine Mutter
nicht.

Nach einigen Tagen meldete ein Täubchen
die Rückkunft auf Morgen an. Wie flog Guido
zur Adlerpost, die Kouriergondel zu dingen. Wie
froh schwang er sich zur Höhe!

Man lenkte bei diesen Luftfahrten nach Kar¬
ten und Kompaß, konnte also den Strich nicht
verfehlen, um so mehr als beides in sehr ver¬

an. Hier ſchrieb ihm Ini, ſie kaͤme nach Sizilien
zuruͤck. Schwerer, als ſie es geglaubt haͤtte,
wuͤrde die Bitte darum ihr geworden ſein, weil
ſie die Mutter einen Mangel an Anhaͤnglichkeit
haͤtte argwohnen laſſen koͤnnen, doch ſei dieſe
ihren Wuͤnſchen mit der Erklaͤrung entgegen
gekommen, Athania werde mit ihr auf unge¬
wiſſe Zeit den vorigen Aufenthalt nehmen. Ini
klagte noch mit ſchmerzlichem Gefuͤhl uͤber die
nahe Trennung von einer Mutter, die ſo gut und
weiſe ſei. Sie ſetzte hinzu, daß ſie — ſonder¬
bar — der verſchleierten Mutter Antlitz nimmer
ſchauen duͤrfe.

Guido war hoch entzuͤckt uͤber den einen
Punkt, wenn ihn ſchon der andere nicht ganz
ohne Unruhe ließ, denn die Liebenden wollen
nichts als ſich geliebt wiſſen, ſogar eine Mutter
nicht.

Nach einigen Tagen meldete ein Taͤubchen
die Ruͤckkunft auf Morgen an. Wie flog Guido
zur Adlerpoſt, die Kouriergondel zu dingen. Wie
froh ſchwang er ſich zur Hoͤhe!

Man lenkte bei dieſen Luftfahrten nach Kar¬
ten und Kompaß, konnte alſo den Strich nicht
verfehlen, um ſo mehr als beides in ſehr ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="30"/>
an. Hier &#x017F;chrieb ihm Ini, &#x017F;ie ka&#x0364;me nach Sizilien<lb/>
zuru&#x0364;ck. Schwerer, als &#x017F;ie es geglaubt ha&#x0364;tte,<lb/>
wu&#x0364;rde die Bitte darum ihr geworden &#x017F;ein, weil<lb/>
&#x017F;ie die Mutter einen Mangel an Anha&#x0364;nglichkeit<lb/>
ha&#x0364;tte argwohnen la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, doch &#x017F;ei die&#x017F;e<lb/>
ihren Wu&#x0364;n&#x017F;chen mit der Erkla&#x0364;rung entgegen<lb/>
gekommen, Athania werde mit ihr auf unge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Zeit den vorigen Aufenthalt nehmen. Ini<lb/>
klagte noch mit &#x017F;chmerzlichem Gefu&#x0364;hl u&#x0364;ber die<lb/>
nahe Trennung von einer Mutter, die &#x017F;o gut und<lb/>
wei&#x017F;e &#x017F;ei. Sie &#x017F;etzte hinzu, daß &#x017F;ie &#x2014; &#x017F;onder¬<lb/>
bar &#x2014; der ver&#x017F;chleierten Mutter Antlitz nimmer<lb/>
&#x017F;chauen du&#x0364;rfe.</p><lb/>
          <p>Guido war hoch entzu&#x0364;ckt u&#x0364;ber den einen<lb/>
Punkt, wenn ihn &#x017F;chon der andere nicht ganz<lb/>
ohne Unruhe ließ, denn die Liebenden wollen<lb/>
nichts als &#x017F;ich geliebt wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ogar eine Mutter<lb/>
nicht.</p><lb/>
          <p>Nach einigen Tagen meldete ein Ta&#x0364;ubchen<lb/>
die Ru&#x0364;ckkunft auf Morgen an. Wie flog Guido<lb/>
zur Adlerpo&#x017F;t, die Kouriergondel zu dingen. Wie<lb/>
froh &#x017F;chwang er &#x017F;ich zur Ho&#x0364;he!</p><lb/>
          <p>Man lenkte bei die&#x017F;en Luftfahrten nach Kar¬<lb/>
ten und Kompaß, konnte al&#x017F;o den Strich nicht<lb/>
verfehlen, um &#x017F;o mehr als beides in &#x017F;ehr ver¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] an. Hier ſchrieb ihm Ini, ſie kaͤme nach Sizilien zuruͤck. Schwerer, als ſie es geglaubt haͤtte, wuͤrde die Bitte darum ihr geworden ſein, weil ſie die Mutter einen Mangel an Anhaͤnglichkeit haͤtte argwohnen laſſen koͤnnen, doch ſei dieſe ihren Wuͤnſchen mit der Erklaͤrung entgegen gekommen, Athania werde mit ihr auf unge¬ wiſſe Zeit den vorigen Aufenthalt nehmen. Ini klagte noch mit ſchmerzlichem Gefuͤhl uͤber die nahe Trennung von einer Mutter, die ſo gut und weiſe ſei. Sie ſetzte hinzu, daß ſie — ſonder¬ bar — der verſchleierten Mutter Antlitz nimmer ſchauen duͤrfe. Guido war hoch entzuͤckt uͤber den einen Punkt, wenn ihn ſchon der andere nicht ganz ohne Unruhe ließ, denn die Liebenden wollen nichts als ſich geliebt wiſſen, ſogar eine Mutter nicht. Nach einigen Tagen meldete ein Taͤubchen die Ruͤckkunft auf Morgen an. Wie flog Guido zur Adlerpoſt, die Kouriergondel zu dingen. Wie froh ſchwang er ſich zur Hoͤhe! Man lenkte bei dieſen Luftfahrten nach Kar¬ ten und Kompaß, konnte alſo den Strich nicht verfehlen, um ſo mehr als beides in ſehr ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/42
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/42>, abgerufen am 13.07.2024.