Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

viel zu sagen, wenn schon die Weisheit es un¬
endlich wenig genannt haben dürfte. Noch
eifriger betrachteten sie einander: Der ganze
Prozeß der Beiden legte es, wie wir schon oft
genug berührten, auf Verschönerung an. Ver¬
schönt nun Liebe an sich, ist sie die beste Lehr¬
meisterin in jeder Kunst, fachen zugleich Tren¬
nung, Sehnsucht und Entzücken beim Wieder¬
sehn sie um so höher an, so konnte es nicht
fehlen, daß diese wenigen Tage sie ihren Zielen
um etwas näher geführt hatten.

Nicht lange darauf kam der Kaiser nach
Palermo. Er ließ sich den Jüngling vorstellen
und bezeugte seine Zufriedenheit mit dem vor¬
theilhaften Bericht, welchen sein Erzieher über
ihn abstattete. Dann gebot er diesem, sogleich
eine Reise mit Guido anzutreten. Wenn diese
vollendet wäre, sollten sie nach Rom kommen,
und würde dann der Jüngling, bei einer neuen
Prüfung, bestehen, verhieß Jener, sollte er zu
einem wichtigen Staatsamte berufen werden.

So standen also die Sachen. Morgen sollte
Guido scheiden. Ini empfahl ihm nichts wär¬
mer, als das Ideal nimmer zu vergessen, welches
sie ihm nun auch einhändigte. Sind die drei

C

viel zu ſagen, wenn ſchon die Weisheit es un¬
endlich wenig genannt haben duͤrfte. Noch
eifriger betrachteten ſie einander: Der ganze
Prozeß der Beiden legte es, wie wir ſchon oft
genug beruͤhrten, auf Verſchoͤnerung an. Ver¬
ſchoͤnt nun Liebe an ſich, iſt ſie die beſte Lehr¬
meiſterin in jeder Kunſt, fachen zugleich Tren¬
nung, Sehnſucht und Entzuͤcken beim Wieder¬
ſehn ſie um ſo hoͤher an, ſo konnte es nicht
fehlen, daß dieſe wenigen Tage ſie ihren Zielen
um etwas naͤher gefuͤhrt hatten.

Nicht lange darauf kam der Kaiſer nach
Palermo. Er ließ ſich den Juͤngling vorſtellen
und bezeugte ſeine Zufriedenheit mit dem vor¬
theilhaften Bericht, welchen ſein Erzieher uͤber
ihn abſtattete. Dann gebot er dieſem, ſogleich
eine Reiſe mit Guido anzutreten. Wenn dieſe
vollendet waͤre, ſollten ſie nach Rom kommen,
und wuͤrde dann der Juͤngling, bei einer neuen
Pruͤfung, beſtehen, verhieß Jener, ſollte er zu
einem wichtigen Staatsamte berufen werden.

So ſtanden alſo die Sachen. Morgen ſollte
Guido ſcheiden. Ini empfahl ihm nichts waͤr¬
mer, als das Ideal nimmer zu vergeſſen, welches
ſie ihm nun auch einhaͤndigte. Sind die drei

C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="33"/>
viel zu &#x017F;agen, wenn &#x017F;chon die Weisheit es un¬<lb/>
endlich wenig genannt haben du&#x0364;rfte. Noch<lb/>
eifriger betrachteten &#x017F;ie einander: Der ganze<lb/>
Prozeß der Beiden legte es, wie wir &#x017F;chon oft<lb/>
genug beru&#x0364;hrten, auf Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung an. Ver¬<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nt nun Liebe an &#x017F;ich, i&#x017F;t &#x017F;ie die be&#x017F;te Lehr¬<lb/>
mei&#x017F;terin in jeder Kun&#x017F;t, fachen zugleich Tren¬<lb/>
nung, Sehn&#x017F;ucht und Entzu&#x0364;cken beim Wieder¬<lb/>
&#x017F;ehn &#x017F;ie um &#x017F;o ho&#x0364;her an, &#x017F;o konnte es nicht<lb/>
fehlen, daß die&#x017F;e wenigen Tage &#x017F;ie ihren Zielen<lb/>
um etwas na&#x0364;her gefu&#x0364;hrt hatten.</p><lb/>
          <p>Nicht lange darauf kam der Kai&#x017F;er nach<lb/>
Palermo. Er ließ &#x017F;ich den Ju&#x0364;ngling vor&#x017F;tellen<lb/>
und bezeugte &#x017F;eine Zufriedenheit mit dem vor¬<lb/>
theilhaften Bericht, welchen &#x017F;ein Erzieher u&#x0364;ber<lb/>
ihn ab&#x017F;tattete. Dann gebot er die&#x017F;em, &#x017F;ogleich<lb/>
eine Rei&#x017F;e mit Guido anzutreten. Wenn die&#x017F;e<lb/>
vollendet wa&#x0364;re, &#x017F;ollten &#x017F;ie nach Rom kommen,<lb/>
und wu&#x0364;rde dann der Ju&#x0364;ngling, bei einer neuen<lb/>
Pru&#x0364;fung, be&#x017F;tehen, verhieß Jener, &#x017F;ollte er zu<lb/>
einem wichtigen Staatsamte berufen werden.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;tanden al&#x017F;o die Sachen. Morgen &#x017F;ollte<lb/>
Guido &#x017F;cheiden. Ini empfahl ihm nichts wa&#x0364;<lb/>
mer, als das Ideal nimmer zu verge&#x017F;&#x017F;en, welches<lb/>
&#x017F;ie ihm nun auch einha&#x0364;ndigte. Sind die drei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] viel zu ſagen, wenn ſchon die Weisheit es un¬ endlich wenig genannt haben duͤrfte. Noch eifriger betrachteten ſie einander: Der ganze Prozeß der Beiden legte es, wie wir ſchon oft genug beruͤhrten, auf Verſchoͤnerung an. Ver¬ ſchoͤnt nun Liebe an ſich, iſt ſie die beſte Lehr¬ meiſterin in jeder Kunſt, fachen zugleich Tren¬ nung, Sehnſucht und Entzuͤcken beim Wieder¬ ſehn ſie um ſo hoͤher an, ſo konnte es nicht fehlen, daß dieſe wenigen Tage ſie ihren Zielen um etwas naͤher gefuͤhrt hatten. Nicht lange darauf kam der Kaiſer nach Palermo. Er ließ ſich den Juͤngling vorſtellen und bezeugte ſeine Zufriedenheit mit dem vor¬ theilhaften Bericht, welchen ſein Erzieher uͤber ihn abſtattete. Dann gebot er dieſem, ſogleich eine Reiſe mit Guido anzutreten. Wenn dieſe vollendet waͤre, ſollten ſie nach Rom kommen, und wuͤrde dann der Juͤngling, bei einer neuen Pruͤfung, beſtehen, verhieß Jener, ſollte er zu einem wichtigen Staatsamte berufen werden. So ſtanden alſo die Sachen. Morgen ſollte Guido ſcheiden. Ini empfahl ihm nichts waͤr¬ mer, als das Ideal nimmer zu vergeſſen, welches ſie ihm nun auch einhaͤndigte. Sind die drei C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/45
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/45>, abgerufen am 13.07.2024.