Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahre um, sprach sie, und wir haben Beide er¬
reicht, was wir wollten, dann liegt es schon in
der ganzen Natur dieser Schönheit, daß wir
uns besitzen müssen. Und nun scheide mit einem
männlichen Lebewohl.

Daß es nicht sehr männlich war, und die
ermannende Rathgeberin selbst im Geheim der
Fassung entrathete, ist zu vermuthen. Bei dem
Allen ließ die hohe Wehmuth des Abschiedes auf
lange Dauer wieder einen neuen Zug von Schön¬
heit zurück.

Guido sollte nicht immer durch die Höhen rei¬
sen, weil ihm die Tiefe dann nicht kund geworden
wäre. Ein segelfertig Schiff im Hafen ward
bestiegen, das den Lehrer und Zögling nach der
jetzigen Ostmark des Staates von Europa tra¬
gen sollte.

Die Kunst zu schiffen hatte bedeutend ge¬
wonnen. Unendlich geringer war die Gefahr
dabei. Strand, Klippen, Meergrund hatte die
viel erweitete Geographie treflich bezeichnet,
der gute Pilot wußte den Strich, kannte die
Tiefen seines Fahrwassers genau. Nächtliches
Dunkel bereitete kein Hinderniß, weil man die
Fahrzeuge mit Reverberen umhing, die im Um¬

Jahre um, ſprach ſie, und wir haben Beide er¬
reicht, was wir wollten, dann liegt es ſchon in
der ganzen Natur dieſer Schoͤnheit, daß wir
uns beſitzen muͤſſen. Und nun ſcheide mit einem
maͤnnlichen Lebewohl.

Daß es nicht ſehr maͤnnlich war, und die
ermannende Rathgeberin ſelbſt im Geheim der
Faſſung entrathete, iſt zu vermuthen. Bei dem
Allen ließ die hohe Wehmuth des Abſchiedes auf
lange Dauer wieder einen neuen Zug von Schoͤn¬
heit zuruͤck.

Guido ſollte nicht immer durch die Hoͤhen rei¬
ſen, weil ihm die Tiefe dann nicht kund geworden
waͤre. Ein ſegelfertig Schiff im Hafen ward
beſtiegen, das den Lehrer und Zoͤgling nach der
jetzigen Oſtmark des Staates von Europa tra¬
gen ſollte.

Die Kunſt zu ſchiffen hatte bedeutend ge¬
wonnen. Unendlich geringer war die Gefahr
dabei. Strand, Klippen, Meergrund hatte die
viel erweitete Geographie treflich bezeichnet,
der gute Pilot wußte den Strich, kannte die
Tiefen ſeines Fahrwaſſers genau. Naͤchtliches
Dunkel bereitete kein Hinderniß, weil man die
Fahrzeuge mit Reverberen umhing, die im Um¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="34"/>
Jahre um, &#x017F;prach &#x017F;ie, und wir haben Beide er¬<lb/>
reicht, was wir wollten, dann liegt es &#x017F;chon in<lb/>
der ganzen Natur die&#x017F;er Scho&#x0364;nheit, daß wir<lb/>
uns be&#x017F;itzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Und nun &#x017F;cheide mit einem<lb/>
ma&#x0364;nnlichen Lebewohl.</p><lb/>
          <p>Daß es nicht &#x017F;ehr ma&#x0364;nnlich war, und die<lb/>
ermannende Rathgeberin &#x017F;elb&#x017F;t im Geheim der<lb/>
Fa&#x017F;&#x017F;ung entrathete, i&#x017F;t zu vermuthen. Bei dem<lb/>
Allen ließ die hohe Wehmuth des Ab&#x017F;chiedes auf<lb/>
lange Dauer wieder einen neuen Zug von Scho&#x0364;<lb/>
heit zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
          <p>Guido &#x017F;ollte nicht immer durch die Ho&#x0364;hen rei¬<lb/>
&#x017F;en, weil ihm die Tiefe dann nicht kund geworden<lb/>
wa&#x0364;re. Ein &#x017F;egelfertig Schiff im Hafen ward<lb/>
be&#x017F;tiegen, das den Lehrer und Zo&#x0364;gling nach der<lb/>
jetzigen O&#x017F;tmark des Staates von Europa tra¬<lb/>
gen &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Die Kun&#x017F;t zu &#x017F;chiffen hatte bedeutend ge¬<lb/>
wonnen. Unendlich geringer war die Gefahr<lb/>
dabei. Strand, Klippen, Meergrund hatte die<lb/>
viel erweitete Geographie treflich bezeichnet,<lb/>
der gute Pilot wußte den Strich, kannte die<lb/>
Tiefen &#x017F;eines Fahrwa&#x017F;&#x017F;ers genau. Na&#x0364;chtliches<lb/>
Dunkel bereitete kein Hinderniß, weil man die<lb/>
Fahrzeuge mit Reverberen umhing, die im Um¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Jahre um, ſprach ſie, und wir haben Beide er¬ reicht, was wir wollten, dann liegt es ſchon in der ganzen Natur dieſer Schoͤnheit, daß wir uns beſitzen muͤſſen. Und nun ſcheide mit einem maͤnnlichen Lebewohl. Daß es nicht ſehr maͤnnlich war, und die ermannende Rathgeberin ſelbſt im Geheim der Faſſung entrathete, iſt zu vermuthen. Bei dem Allen ließ die hohe Wehmuth des Abſchiedes auf lange Dauer wieder einen neuen Zug von Schoͤn¬ heit zuruͤck. Guido ſollte nicht immer durch die Hoͤhen rei¬ ſen, weil ihm die Tiefe dann nicht kund geworden waͤre. Ein ſegelfertig Schiff im Hafen ward beſtiegen, das den Lehrer und Zoͤgling nach der jetzigen Oſtmark des Staates von Europa tra¬ gen ſollte. Die Kunſt zu ſchiffen hatte bedeutend ge¬ wonnen. Unendlich geringer war die Gefahr dabei. Strand, Klippen, Meergrund hatte die viel erweitete Geographie treflich bezeichnet, der gute Pilot wußte den Strich, kannte die Tiefen ſeines Fahrwaſſers genau. Naͤchtliches Dunkel bereitete kein Hinderniß, weil man die Fahrzeuge mit Reverberen umhing, die im Um¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/46
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/46>, abgerufen am 24.06.2024.