Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Vierundzwanzigster Gesang
.


Aber Hermäs, der Gott von Küllänä, nahte sich jezo, V. 1.
Rief den Seelen der Freier, und hielt in der Rechten den schönen
Goldenen Herscherstab, womit er die Augen der Menschen
Zuschließt, welcher er will, und wieder vom Schlummer erwecket:
Hiermit scheucht' er sie fort, und schwirrend folgten die Seelen. 5
So wie die Fledermäus' im Winkel der graulichen Höhle
Schwirrend flattern, wenn eine des angeklammerten Schwarmes
Nieder vom Felsen sinkt, und drauf an einander sich hangen:
Also schwirrten die Seelen, und folgten in drängendem Zuge
Hermäs, dem Retter in Noth, durch dumpfe schimmlichte Pfade. 10
Und sie gingen des Ozeans Flut, den leukadischen Felsen, V. 11.
Gingen das Sonnenthor, und das Land der Träume vorüber,
Und erreichten nun bald die graue Asfodeloswiese,
Wo die Seelen wohnen, die Luftgebilde der Todten.

Und sie fanden die Seele des Päläiden Achilleus, 15

V. 1. Küllänä, ein Berg in Arkadien, wo Hermäs verehrt wurde.
V. 11. Sie fuhren nicht gleich unter die Erde, sondern schwebten über das
Meer nach dem gewöhnlichen Eingange des Schattenreichs, jenseit des Ozeanflußes
an der kurmerischen Küste.
Ff
Oduͤßee.
Vierundzwanzigſter Geſang
.


Aber Hermaͤs, der Gott von Kuͤllaͤnaͤ, nahte ſich jezo, V. 1.
Rief den Seelen der Freier, und hielt in der Rechten den ſchoͤnen
Goldenen Herſcherſtab, womit er die Augen der Menſchen
Zuſchließt, welcher er will, und wieder vom Schlummer erwecket:
Hiermit ſcheucht' er ſie fort, und ſchwirrend folgten die Seelen. 5
So wie die Fledermaͤuſ' im Winkel der graulichen Hoͤhle
Schwirrend flattern, wenn eine des angeklammerten Schwarmes
Nieder vom Felſen ſinkt, und drauf an einander ſich hangen:
Alſo ſchwirrten die Seelen, und folgten in draͤngendem Zuge
Hermaͤs, dem Retter in Noth, durch dumpfe ſchimmlichte Pfade. 10
Und ſie gingen des Ozeans Flut, den leukadiſchen Felſen, V. 11.
Gingen das Sonnenthor, und das Land der Traͤume voruͤber,
Und erreichten nun bald die graue Asfodeloswieſe,
Wo die Seelen wohnen, die Luftgebilde der Todten.

Und ſie fanden die Seele des Paͤlaͤiden Achilleus, 15

V. 1. Kuͤllaͤnaͤ, ein Berg in Arkadien, wo Hermaͤs verehrt wurde.
V. 11. Sie fuhren nicht gleich unter die Erde, ſondern ſchwebten uͤber das
Meer nach dem gewoͤhnlichen Eingange des Schattenreichs, jenſeit des Ozeanflußes
an der kurmeriſchen Kuͤſte.
Ff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0455" n="449"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Odu&#x0364;ßee.</hi><lb/>
Vierundzwanzig&#x017F;ter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber Herma&#x0364;s, der Gott von Ku&#x0364;lla&#x0364;na&#x0364;, nahte &#x017F;ich jezo, <note place="foot" n="V. 1.">Ku&#x0364;lla&#x0364;na&#x0364;, ein Berg in Arkadien, wo Herma&#x0364;s verehrt wurde.</note><lb/>
Rief den Seelen der Freier, und hielt in der Rechten den &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Goldenen Her&#x017F;cher&#x017F;tab, womit er die Augen der Men&#x017F;chen<lb/>
Zu&#x017F;chließt, welcher er will, und wieder vom Schlummer erwecket:<lb/>
Hiermit &#x017F;cheucht' er &#x017F;ie fort, und &#x017F;chwirrend folgten die Seelen. <note place="right">5</note><lb/>
So wie die Flederma&#x0364;u&#x017F;' im Winkel der graulichen Ho&#x0364;hle<lb/>
Schwirrend flattern, wenn eine des angeklammerten Schwarmes<lb/>
Nieder vom Fel&#x017F;en &#x017F;inkt, und drauf an einander &#x017F;ich hangen:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;chwirrten die Seelen, und folgten in dra&#x0364;ngendem Zuge<lb/>
Herma&#x0364;s, dem Retter in Noth, durch dumpfe &#x017F;chimmlichte Pfade. <note place="right">10</note><lb/>
Und &#x017F;ie gingen des Ozeans Flut, den leukadi&#x017F;chen Fel&#x017F;en, <note place="foot" n="V. 11.">Sie fuhren nicht gleich unter die Erde, &#x017F;ondern &#x017F;chwebten u&#x0364;ber das<lb/>
Meer nach dem gewo&#x0364;hnlichen Eingange des Schattenreichs, jen&#x017F;eit des Ozeanflußes<lb/>
an der kurmeri&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te.</note><lb/>
Gingen das Sonnenthor, und das Land der Tra&#x0364;ume voru&#x0364;ber,<lb/>
Und erreichten nun bald die graue Asfodeloswie&#x017F;e,<lb/>
Wo die Seelen wohnen, die Luftgebilde der Todten.</p><lb/>
        <p>Und &#x017F;ie fanden die Seele des Pa&#x0364;la&#x0364;iden Achilleus, <note place="right">15</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0455] Oduͤßee. Vierundzwanzigſter Geſang. Aber Hermaͤs, der Gott von Kuͤllaͤnaͤ, nahte ſich jezo, V. 1. Rief den Seelen der Freier, und hielt in der Rechten den ſchoͤnen Goldenen Herſcherſtab, womit er die Augen der Menſchen Zuſchließt, welcher er will, und wieder vom Schlummer erwecket: Hiermit ſcheucht' er ſie fort, und ſchwirrend folgten die Seelen. So wie die Fledermaͤuſ' im Winkel der graulichen Hoͤhle Schwirrend flattern, wenn eine des angeklammerten Schwarmes Nieder vom Felſen ſinkt, und drauf an einander ſich hangen: Alſo ſchwirrten die Seelen, und folgten in draͤngendem Zuge Hermaͤs, dem Retter in Noth, durch dumpfe ſchimmlichte Pfade. Und ſie gingen des Ozeans Flut, den leukadiſchen Felſen, V. 11. Gingen das Sonnenthor, und das Land der Traͤume voruͤber, Und erreichten nun bald die graue Asfodeloswieſe, Wo die Seelen wohnen, die Luftgebilde der Todten. 5 10 Und ſie fanden die Seele des Paͤlaͤiden Achilleus, 15 V. 1. Kuͤllaͤnaͤ, ein Berg in Arkadien, wo Hermaͤs verehrt wurde. V. 11. Sie fuhren nicht gleich unter die Erde, ſondern ſchwebten uͤber das Meer nach dem gewoͤhnlichen Eingange des Schattenreichs, jenſeit des Ozeanflußes an der kurmeriſchen Kuͤſte. Ff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/455
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/455>, abgerufen am 09.05.2021.