Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
An den Leser dieser Blätter.

In der Einsamkeit eines klösterlichen
Lebens, in der ich nur noch zuweilen
dunkel an die entfernte Welt zurück¬
denke, sind nach und nach folgende Auf¬
sätze entstanden. Ich liebte in meiner
Jugend die Kunst ungemein, und diese
Liebe hat mich, wie ein treuer Freund,
bis in mein jetziges Alter begleitet: ohne
daß ich es bemerkte, schrieb ich aus ei¬
nem innern Drange meine Erinnerun¬

An den Leſer dieſer Blätter.

In der Einſamkeit eines klöſterlichen
Lebens, in der ich nur noch zuweilen
dunkel an die entfernte Welt zurück¬
denke, ſind nach und nach folgende Auf¬
ſätze entſtanden. Ich liebte in meiner
Jugend die Kunſt ungemein, und dieſe
Liebe hat mich, wie ein treuer Freund,
bis in mein jetziges Alter begleitet: ohne
daß ich es bemerkte, ſchrieb ich aus ei¬
nem innern Drange meine Erinnerun¬

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0013" n="[5]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head>An den Le&#x017F;er die&#x017F;er Blätter.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n der Ein&#x017F;amkeit eines klö&#x017F;terlichen<lb/>
Lebens, in der ich nur noch zuweilen<lb/>
dunkel an die entfernte Welt zurück¬<lb/>
denke, &#x017F;ind nach und nach folgende Auf¬<lb/>
&#x017F;ätze ent&#x017F;tanden. Ich liebte in meiner<lb/>
Jugend die Kun&#x017F;t ungemein, und die&#x017F;e<lb/>
Liebe hat mich, wie ein treuer Freund,<lb/>
bis in mein jetziges Alter begleitet: ohne<lb/>
daß ich es bemerkte, &#x017F;chrieb ich aus ei¬<lb/>
nem innern Drange meine Erinnerun¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0013] An den Leſer dieſer Blätter. In der Einſamkeit eines klöſterlichen Lebens, in der ich nur noch zuweilen dunkel an die entfernte Welt zurück¬ denke, ſind nach und nach folgende Auf¬ ſätze entſtanden. Ich liebte in meiner Jugend die Kunſt ungemein, und dieſe Liebe hat mich, wie ein treuer Freund, bis in mein jetziges Alter begleitet: ohne daß ich es bemerkte, ſchrieb ich aus ei¬ nem innern Drange meine Erinnerun¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/13
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/13>, abgerufen am 23.07.2024.