Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Vor dessen wildem Blick ich heimlich im Innern
Zusammenschaudre, wenn ihn mein Auge trifft!
Die Muse.
Dieser ist der Stolz des Vaterlandes,
Schönstes Kleinod von Toscana; -- Staunen
Seiner Nachwelt: sieh' die Kraft des großen
Michel' Angelo Buonarotti.
Der Jüngling.
Ha! der Gewaltige, stark wie ein Löwe!
Der mit Erhabenheiten, mit dem Grausen spielte. --
Aber die Sehnsucht drängt mich fern und ferner, --
Rastlos irr' ich mit meinem Blick umher,
Und immer find' ich nicht was ich suche.
Keine Stirn ist edel und so begeistert,
Kein Auge ernst genug und tief erforschend: --
Abseits und einsam, mit langem Barte,
Wunderbarem Heiligenschein um graue Locken,
Hängt vielleicht der göttliche Raphael.
Vor deſſen wildem Blick ich heimlich im Innern
Zuſammenſchaudre, wenn ihn mein Auge trifft!
Die Muſe.
Dieſer iſt der Stolz des Vaterlandes,
Schönſtes Kleinod von Toscana; — Staunen
Seiner Nachwelt: ſieh' die Kraft des großen
Michel' Angelo Buonarotti.
Der Jüngling.
Ha! der Gewaltige, ſtark wie ein Löwe!
Der mit Erhabenheiten, mit dem Grauſen ſpielte. —
Aber die Sehnſucht drängt mich fern und ferner, —
Raſtlos irr' ich mit meinem Blick umher,
Und immer find' ich nicht was ich ſuche.
Keine Stirn iſt edel und ſo begeiſtert,
Kein Auge ernſt genug und tief erforſchend: —
Abſeits und einſam, mit langem Barte,
Wunderbarem Heiligenſchein um graue Locken,
Hängt vielleicht der göttliche Raphael.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0205" n="197"/>
            <lg n="2">
              <l>Vor de&#x017F;&#x017F;en wildem Blick ich heimlich im Innern</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;ammen&#x017F;chaudre, wenn ihn mein Auge trifft!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Mu&#x017F;e</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Die&#x017F;er i&#x017F;t der Stolz des Vaterlandes,</l><lb/>
            <l>Schön&#x017F;tes Kleinod von Toscana; &#x2014; Staunen</l><lb/>
            <l>Seiner Nachwelt: &#x017F;ieh' die Kraft des großen</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Michel' Angelo Buonarotti</hi>.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Jüngling</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Ha! der Gewaltige, &#x017F;tark wie ein Löwe!</l><lb/>
            <l>Der mit Erhabenheiten, mit dem Grau&#x017F;en &#x017F;pielte. &#x2014;</l><lb/>
            <l>Aber die Sehn&#x017F;ucht drängt mich fern und ferner, &#x2014;</l><lb/>
            <l>Ra&#x017F;tlos irr' ich mit meinem Blick umher,</l><lb/>
            <l>Und immer find' ich nicht was ich &#x017F;uche.</l><lb/>
            <l>Keine Stirn i&#x017F;t edel und &#x017F;o begei&#x017F;tert,</l><lb/>
            <l>Kein Auge ern&#x017F;t genug und tief erfor&#x017F;chend: &#x2014;</l><lb/>
            <l>Ab&#x017F;eits und ein&#x017F;am, mit langem Barte,</l><lb/>
            <l>Wunderbarem Heiligen&#x017F;chein um graue Locken,</l><lb/>
            <l>Hängt vielleicht der göttliche <hi rendition="#g">Raphael</hi>.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0205] Vor deſſen wildem Blick ich heimlich im Innern Zuſammenſchaudre, wenn ihn mein Auge trifft! Die Muſe. Dieſer iſt der Stolz des Vaterlandes, Schönſtes Kleinod von Toscana; — Staunen Seiner Nachwelt: ſieh' die Kraft des großen Michel' Angelo Buonarotti. Der Jüngling. Ha! der Gewaltige, ſtark wie ein Löwe! Der mit Erhabenheiten, mit dem Grauſen ſpielte. — Aber die Sehnſucht drängt mich fern und ferner, — Raſtlos irr' ich mit meinem Blick umher, Und immer find' ich nicht was ich ſuche. Keine Stirn iſt edel und ſo begeiſtert, Kein Auge ernſt genug und tief erforſchend: — Abſeits und einſam, mit langem Barte, Wunderbarem Heiligenſchein um graue Locken, Hängt vielleicht der göttliche Raphael.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/205
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/205>, abgerufen am 23.07.2024.