Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Muse.
Dieser Jüngling hier war Raphael.
Der Jüngling.
Dieser Jüngling? -- Unerforschlich, Gott!
Sind Deine Wege,
Unerforschlich die tiefen Wunder der Kunst!
Dieses heitre, unbefangne Auge
Sah auf selbsterschaffne Christusbilder,
Madonnen, Heilige und Apostel,
Und alte Weisen, und wilde Schlachten! --
Ach! er scheint nicht älter als ich selber.
Über kleine frohe Spiele scheint er sinnend,
Und das Sinnen wieder scheint ihm Spiel.
Wie ich mich ihm so nah, ach! so vertraulich fühle!
Wie kein Ernst, kein hoher Greisesstolz
Mich Armen rückwärts hält, -- wie ich ihm an die
Brust
Mit Weinen sinken möchte, und in Freude vergehn!
Ach! er würde mich gern in seine Arme nehmen,
Und freundlich mich über meine Bewunderung,
Über mein Glück zu trösten suchen. --
Die Muſe.
Dieſer Jüngling hier war Raphael.
Der Jüngling.
Dieſer Jüngling? — Unerforſchlich, Gott!
Sind Deine Wege,
Unerforſchlich die tiefen Wunder der Kunſt!
Dieſes heitre, unbefangne Auge
Sah auf ſelbſterſchaffne Chriſtusbilder,
Madonnen, Heilige und Apoſtel,
Und alte Weiſen, und wilde Schlachten! —
Ach! er ſcheint nicht älter als ich ſelber.
Über kleine frohe Spiele ſcheint er ſinnend,
Und das Sinnen wieder ſcheint ihm Spiel.
Wie ich mich ihm ſo nah, ach! ſo vertraulich fühle!
Wie kein Ernſt, kein hoher Greiſesſtolz
Mich Armen rückwärts hält, — wie ich ihm an die
Bruſt
Mit Weinen ſinken möchte, und in Freude vergehn!
Ach! er würde mich gern in ſeine Arme nehmen,
Und freundlich mich über meine Bewunderung,
Über mein Glück zu tröſten ſuchen. —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="198"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Mu&#x017F;e</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Die&#x017F;er Jüngling hier war <hi rendition="#g">Raphael</hi>.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Jüngling</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die&#x017F;er Jüngling? &#x2014; Unerfor&#x017F;chlich, Gott!</l><lb/>
              <l>Sind Deine Wege,</l><lb/>
              <l>Unerfor&#x017F;chlich die tiefen Wunder der Kun&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es heitre, unbefangne Auge</l><lb/>
              <l>Sah auf &#x017F;elb&#x017F;ter&#x017F;chaffne Chri&#x017F;tusbilder,</l><lb/>
              <l>Madonnen, Heilige und Apo&#x017F;tel,</l><lb/>
              <l>Und alte Wei&#x017F;en, und wilde Schlachten! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ach! er &#x017F;cheint nicht älter als ich &#x017F;elber.</l><lb/>
              <l>Über kleine frohe Spiele &#x017F;cheint er &#x017F;innend,</l><lb/>
              <l>Und das Sinnen wieder &#x017F;cheint ihm Spiel.</l><lb/>
              <l>Wie ich mich ihm &#x017F;o nah, ach! &#x017F;o vertraulich fühle!</l><lb/>
              <l>Wie kein Ern&#x017F;t, kein hoher Grei&#x017F;es&#x017F;tolz</l><lb/>
              <l>Mich Armen rückwärts hält, &#x2014; wie ich ihm an die</l><lb/>
              <l>Bru&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Mit Weinen &#x017F;inken möchte, und in Freude vergehn!</l><lb/>
              <l>Ach! er würde mich gern in &#x017F;eine Arme nehmen,</l><lb/>
              <l>Und freundlich mich über meine Bewunderung,</l><lb/>
              <l>Über mein Glück zu trö&#x017F;ten &#x017F;uchen. &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0206] Die Muſe. Dieſer Jüngling hier war Raphael. Der Jüngling. Dieſer Jüngling? — Unerforſchlich, Gott! Sind Deine Wege, Unerforſchlich die tiefen Wunder der Kunſt! Dieſes heitre, unbefangne Auge Sah auf ſelbſterſchaffne Chriſtusbilder, Madonnen, Heilige und Apoſtel, Und alte Weiſen, und wilde Schlachten! — Ach! er ſcheint nicht älter als ich ſelber. Über kleine frohe Spiele ſcheint er ſinnend, Und das Sinnen wieder ſcheint ihm Spiel. Wie ich mich ihm ſo nah, ach! ſo vertraulich fühle! Wie kein Ernſt, kein hoher Greiſesſtolz Mich Armen rückwärts hält, — wie ich ihm an die Bruſt Mit Weinen ſinken möchte, und in Freude vergehn! Ach! er würde mich gern in ſeine Arme nehmen, Und freundlich mich über meine Bewunderung, Über mein Glück zu tröſten ſuchen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/206
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/206>, abgerufen am 14.07.2024.