Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


ein Feldschragen, den sie aus dem Spital gestoh-
len haben; ha ha ha! -- Was wett ich, sie ha-
ben kein so schönes Brautbett gehabt, Frau Humb-
recht? -- Zwar nur ein Strohsack -- (drückt mit
der Hand drauf) aber doch gut gefüllt, -- ela-
stisch! --
Fr. Humbrecht (halb böse.) Ey was, Herr
Leutenant! in Gegenwart meiner Tochter --
v. Gröningseck. Muß ich sie küssen -- guckst
scheel Evchen? -- noch einmal, dem Evchen zum
Possen! -- so! aller guter Ding sind drey. --
(geht auf Evchen los, bietet ihr die Hand, sieht ihr starr
in die Augen, sachte zur Tochter)
Das war Strafe
für dein unzeitiges Pfui!
(Evchen lacht, schlägt ein.
Fr. Humbrecht (während obiger Pantomime)
Er ist zum Fressen der kleine Narr! man muß ihm
gut seyn, nicht ob man will: wie Quecksilber,
bald da, bald dort.
Marianel (kommt) Befehlen sie, daß man auf-
trägt?
v. Gröningseck. Das versteht sich pardieu!
je eher je besser, und je mehr je lieber!
Fr. Humbrecht. Komm Eve! ich muß den
Domino ein wenig ausziehn, es wird mir so warm
ums Herz.
Evchen. Mir auch Mutter! (nimmt der Magd
die Lampe ab, und geht mit ihrer Mutter ins Neben-
zimmer.)
v. Grö-


ein Feldſchragen, den ſie aus dem Spital geſtoh-
len haben; ha ha ha! — Was wett ich, ſie ha-
ben kein ſo ſchoͤnes Brautbett gehabt, Frau Humb-
recht? — Zwar nur ein Strohſack — (druͤckt mit
der Hand drauf) aber doch gut gefuͤllt, — ela-
ſtiſch! —
Fr. Humbrecht (halb boͤſe.) Ey was, Herr
Leutenant! in Gegenwart meiner Tochter —
v. Groͤningseck. Muß ich ſie kuͤſſen — guckſt
ſcheel Evchen? — noch einmal, dem Evchen zum
Poſſen! — ſo! aller guter Ding ſind drey. —
(geht auf Evchen los, bietet ihr die Hand, ſieht ihr ſtarr
in die Augen, ſachte zur Tochter)
Das war Strafe
fuͤr dein unzeitiges Pfui!
(Evchen lacht, ſchlaͤgt ein.
Fr. Humbrecht (waͤhrend obiger Pantomime)
Er iſt zum Freſſen der kleine Narr! man muß ihm
gut ſeyn, nicht ob man will: wie Queckſilber,
bald da, bald dort.
Marianel (kommt) Befehlen ſie, daß man auf-
traͤgt?
v. Groͤningseck. Das verſteht ſich pardieu!
je eher je beſſer, und je mehr je lieber!
Fr. Humbrecht. Komm Eve! ich muß den
Domino ein wenig ausziehn, es wird mir ſo warm
ums Herz.
Evchen. Mir auch Mutter! (nimmt der Magd
die Lampe ab, und geht mit ihrer Mutter ins Neben-
zimmer.)
v. Groͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GRN">
          <p><pb facs="#f0010" n="8"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> ein Feld&#x017F;chragen, den &#x017F;ie aus dem Spital ge&#x017F;toh-<lb/>
len haben; ha ha ha! &#x2014; Was wett ich, &#x017F;ie ha-<lb/>
ben kein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nes Brautbett gehabt, Frau Humb-<lb/>
recht? &#x2014; Zwar nur ein Stroh&#x017F;ack &#x2014; (dru&#x0364;ckt mit<lb/>
der Hand drauf) aber doch gut gefu&#x0364;llt, &#x2014; ela-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch! &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht</hi> </speaker>
          <stage>(halb bo&#x0364;&#x017F;e.)</stage>
          <p>Ey was, Herr<lb/>
Leutenant! in Gegenwart meiner Tochter &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Muß ich &#x017F;ie ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x2014; guck&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cheel Evchen? &#x2014; noch einmal, dem Evchen zum<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;en! &#x2014; &#x017F;o! aller guter Ding &#x017F;ind drey. &#x2014;<lb/><stage>(geht auf Evchen los, bietet ihr die Hand, &#x017F;ieht ihr &#x017F;tarr<lb/>
in die Augen, &#x017F;achte zur Tochter)</stage> Das war Strafe<lb/>
fu&#x0364;r dein unzeitiges Pfui!</p>
          <stage>(Evchen lacht, &#x017F;chla&#x0364;gt ein.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht</hi> </speaker>
          <stage>(wa&#x0364;hrend obiger Pantomime)</stage><lb/>
          <p>Er i&#x017F;t zum Fre&#x017F;&#x017F;en der kleine Narr! man muß ihm<lb/>
gut &#x017F;eyn, nicht ob man will: wie Queck&#x017F;ilber,<lb/>
bald da, bald dort.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marianel</hi> </speaker>
          <stage>(kommt)</stage>
          <p>Befehlen &#x017F;ie, daß man auf-<lb/>
tra&#x0364;gt?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Das ver&#x017F;teht &#x017F;ich <hi rendition="#aq">pardieu!</hi><lb/>
je eher je be&#x017F;&#x017F;er, und je mehr je lieber!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Komm Eve! ich muß den<lb/>
Domino ein wenig ausziehn, es wird mir &#x017F;o warm<lb/>
ums Herz.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Evchen.</hi> </speaker>
          <p>Mir auch Mutter!</p>
          <stage>(nimmt der Magd<lb/>
die Lampe ab, und geht mit ihrer Mutter ins Neben-<lb/>
zimmer.)</stage>
        </sp><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">v. Gro&#x0364;-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] ein Feldſchragen, den ſie aus dem Spital geſtoh- len haben; ha ha ha! — Was wett ich, ſie ha- ben kein ſo ſchoͤnes Brautbett gehabt, Frau Humb- recht? — Zwar nur ein Strohſack — (druͤckt mit der Hand drauf) aber doch gut gefuͤllt, — ela- ſtiſch! — Fr. Humbrecht (halb boͤſe.) Ey was, Herr Leutenant! in Gegenwart meiner Tochter — v. Groͤningseck. Muß ich ſie kuͤſſen — guckſt ſcheel Evchen? — noch einmal, dem Evchen zum Poſſen! — ſo! aller guter Ding ſind drey. — (geht auf Evchen los, bietet ihr die Hand, ſieht ihr ſtarr in die Augen, ſachte zur Tochter) Das war Strafe fuͤr dein unzeitiges Pfui! (Evchen lacht, ſchlaͤgt ein. Fr. Humbrecht (waͤhrend obiger Pantomime) Er iſt zum Freſſen der kleine Narr! man muß ihm gut ſeyn, nicht ob man will: wie Queckſilber, bald da, bald dort. Marianel (kommt) Befehlen ſie, daß man auf- traͤgt? v. Groͤningseck. Das verſteht ſich pardieu! je eher je beſſer, und je mehr je lieber! Fr. Humbrecht. Komm Eve! ich muß den Domino ein wenig ausziehn, es wird mir ſo warm ums Herz. Evchen. Mir auch Mutter! (nimmt der Magd die Lampe ab, und geht mit ihrer Mutter ins Neben- zimmer.) v. Groͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/10
Zitationshilfe: Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/10>, abgerufen am 09.08.2022.