Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele unsrer abstrakten Wissenschaft, welche einem unsinn¬
lichen Gotte, als dem Ausflusse alles geistigen Luxus, den
Menschen zur Verzehrung vorwirft; er ist -- ach! -- die
Seele, die Bedingung unsrer -- Kunst! --

Wer wird nun die Erlösung aus diesem unseligsten
Zustande vollbringen? --

Die Noth, -- welche der Welt das wahre Be¬
dürfniß
empfinden lassen wird, das Bedürfniß, welches
seiner Natur nach wirklich aber auch zu befrie¬
digen ist
.

Die Noth wird die Hölle des Luxus endigen, sie
wird die zermarterten, bedürfnißlosen Geister, die diese
Hölle in sich schließt, das einfache, schlichte Bedürfniß des
rein menschlich sinnlichen Hungers und Durstes lehren;
gemeinschaftlich aber wird sie uns auch hinweisen zu dem
nährenden Brote, zu dem klaren süßen Wasser der Natur;
gemeinsam werden wir wirklich genießen, gemeinsam wahre
Menschen sein. Gemeinsam werden wir aber auch den
Bund der heiligen Nothwendigkeit schließen, und der Bru¬
derkuß, der diesen Bund besiegelt, wird das gemeinsame
Kunstwerk der Zukunft
sein. In ihm wird auch
unser großer Wohlthäter und Erlöser, der Vertreter der
Nothwendigkeit in Fleisch und Blut, -- das Volk, kein
Unterschiedenes, Besonderes mehr sein; denn im Kunst¬
werk werden wir Eins sein, -- Träger und Weiser der

Seele unſrer abſtrakten Wiſſenſchaft, welche einem unſinn¬
lichen Gotte, als dem Ausfluſſe alles geiſtigen Luxus, den
Menſchen zur Verzehrung vorwirft; er iſt — ach! — die
Seele, die Bedingung unſrer — Kunſt! —

Wer wird nun die Erlöſung aus dieſem unſeligſten
Zuſtande vollbringen? —

Die Noth, — welche der Welt das wahre Be¬
dürfniß
empfinden laſſen wird, das Bedürfniß, welches
ſeiner Natur nach wirklich aber auch zu befrie¬
digen iſt
.

Die Noth wird die Hölle des Luxus endigen, ſie
wird die zermarterten, bedürfnißloſen Geiſter, die dieſe
Hölle in ſich ſchließt, das einfache, ſchlichte Bedürfniß des
rein menſchlich ſinnlichen Hungers und Durſtes lehren;
gemeinſchaftlich aber wird ſie uns auch hinweiſen zu dem
nährenden Brote, zu dem klaren ſüßen Waſſer der Natur;
gemeinſam werden wir wirklich genießen, gemeinſam wahre
Menſchen ſein. Gemeinſam werden wir aber auch den
Bund der heiligen Nothwendigkeit ſchließen, und der Bru¬
derkuß, der dieſen Bund beſiegelt, wird das gemeinſame
Kunſtwerk der Zukunft
ſein. In ihm wird auch
unſer großer Wohlthäter und Erlöſer, der Vertreter der
Nothwendigkeit in Fleiſch und Blut, — das Volk, kein
Unterſchiedenes, Beſonderes mehr ſein; denn im Kunſt¬
werk werden wir Eins ſein, — Träger und Weiſer der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="14"/>
Seele un&#x017F;rer ab&#x017F;trakten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welche einem un&#x017F;inn¬<lb/>
lichen Gotte, als dem Ausflu&#x017F;&#x017F;e alles gei&#x017F;tigen Luxus, den<lb/>
Men&#x017F;chen zur Verzehrung vorwirft; er i&#x017F;t &#x2014; ach! &#x2014; die<lb/>
Seele, die Bedingung un&#x017F;rer &#x2014; <hi rendition="#g">Kun&#x017F;t</hi>! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wer wird nun die Erlö&#x017F;ung aus die&#x017F;em un&#x017F;elig&#x017F;ten<lb/>
Zu&#x017F;tande vollbringen? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#g">Noth</hi>, &#x2014; welche der Welt das <hi rendition="#g">wahre Be¬<lb/>
dürfniß</hi> empfinden la&#x017F;&#x017F;en wird, das Bedürfniß, <hi rendition="#g">welches<lb/>
&#x017F;einer Natur nach wirklich aber auch zu befrie¬<lb/>
digen i&#x017F;t</hi>.</p><lb/>
          <p>Die Noth wird die Hölle des Luxus endigen, &#x017F;ie<lb/>
wird die zermarterten, bedürfnißlo&#x017F;en Gei&#x017F;ter, die die&#x017F;e<lb/>
Hölle in &#x017F;ich &#x017F;chließt, das einfache, &#x017F;chlichte Bedürfniß des<lb/>
rein men&#x017F;chlich &#x017F;innlichen Hungers und Dur&#x017F;tes lehren;<lb/>
gemein&#x017F;chaftlich aber wird &#x017F;ie uns auch hinwei&#x017F;en zu dem<lb/>
nährenden Brote, zu dem klaren &#x017F;üßen Wa&#x017F;&#x017F;er der Natur;<lb/>
gemein&#x017F;am werden wir wirklich genießen, gemein&#x017F;am wahre<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ein. Gemein&#x017F;am werden wir aber auch den<lb/>
Bund der heiligen Nothwendigkeit &#x017F;chließen, und der Bru¬<lb/>
derkuß, der die&#x017F;en Bund be&#x017F;iegelt, wird das <hi rendition="#g">gemein&#x017F;ame<lb/>
Kun&#x017F;twerk der Zukunft</hi> &#x017F;ein. In ihm wird auch<lb/>
un&#x017F;er großer Wohlthäter und Erlö&#x017F;er, der Vertreter der<lb/>
Nothwendigkeit in Flei&#x017F;ch und Blut, &#x2014; <hi rendition="#g">das Volk</hi>, kein<lb/>
Unter&#x017F;chiedenes, Be&#x017F;onderes mehr &#x017F;ein; denn im Kun&#x017F;<lb/>
werk werden wir Eins &#x017F;ein, &#x2014; Träger und Wei&#x017F;er der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0030] Seele unſrer abſtrakten Wiſſenſchaft, welche einem unſinn¬ lichen Gotte, als dem Ausfluſſe alles geiſtigen Luxus, den Menſchen zur Verzehrung vorwirft; er iſt — ach! — die Seele, die Bedingung unſrer — Kunſt! — Wer wird nun die Erlöſung aus dieſem unſeligſten Zuſtande vollbringen? — Die Noth, — welche der Welt das wahre Be¬ dürfniß empfinden laſſen wird, das Bedürfniß, welches ſeiner Natur nach wirklich aber auch zu befrie¬ digen iſt. Die Noth wird die Hölle des Luxus endigen, ſie wird die zermarterten, bedürfnißloſen Geiſter, die dieſe Hölle in ſich ſchließt, das einfache, ſchlichte Bedürfniß des rein menſchlich ſinnlichen Hungers und Durſtes lehren; gemeinſchaftlich aber wird ſie uns auch hinweiſen zu dem nährenden Brote, zu dem klaren ſüßen Waſſer der Natur; gemeinſam werden wir wirklich genießen, gemeinſam wahre Menſchen ſein. Gemeinſam werden wir aber auch den Bund der heiligen Nothwendigkeit ſchließen, und der Bru¬ derkuß, der dieſen Bund beſiegelt, wird das gemeinſame Kunſtwerk der Zukunft ſein. In ihm wird auch unſer großer Wohlthäter und Erlöſer, der Vertreter der Nothwendigkeit in Fleiſch und Blut, — das Volk, kein Unterſchiedenes, Beſonderes mehr ſein; denn im Kunſt¬ werk werden wir Eins ſein, — Träger und Weiſer der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/30
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/30>, abgerufen am 21.05.2024.