Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

Nothwendigkeit, Wissende des Unbewußten, Wollende des
Unwillkürlichen, Zeugen der Natur, -- glückliche
Menschen
.

4.
Das Volk als die bedingende Kraft für das Kunstwerk.

Alles Bestehende hängt von den Bedingungen ab,
durch die es besteht: nichts, weder in der Natur noch im
Leben, steht vereinzelt da; Alles hat seine Begründung in
einem unendlichen Zusammenhange mit Allem, somit auch
das Willkürliche, Unnöthige, Schädliche. Das Schädliche
übt seine Kraft in der Verhinderung des Nothwendigen,
ja es verdankt seine Kraft, sein Dasein, einzig dieser Ver¬
hinderung, und ist somit in Wahrheit nichts Anderes, als
die Ohnmacht des Nothwendigen. Wäre diese Ohnmacht
eine fortwährende, so müßte die natürliche Ordnung der
Welt aber eine andere sein, als sie ist; das Willkürliche
wäre das Nothwendige, das Nothwendige aber das Un¬
nöthige. Jene Schwäche ist aber eine vorübergehende, da¬
her nur anscheinende; denn die Kraft des Nothwendigen
lebt und waltet namentlich auch als, im Grunde einzige
Bedingung des Bestehens des Willkürlichen. So besteht
der Luxus der Reichen einzig durch die Nothdurft der
Armen; und gerade die Noth der Armen ist es, welche un¬

Nothwendigkeit, Wiſſende des Unbewußten, Wollende des
Unwillkürlichen, Zeugen der Natur, — glückliche
Menſchen
.

4.
Das Volk als die bedingende Kraft für das Kunſtwerk.

Alles Beſtehende hängt von den Bedingungen ab,
durch die es beſteht: nichts, weder in der Natur noch im
Leben, ſteht vereinzelt da; Alles hat ſeine Begründung in
einem unendlichen Zuſammenhange mit Allem, ſomit auch
das Willkürliche, Unnöthige, Schädliche. Das Schädliche
übt ſeine Kraft in der Verhinderung des Nothwendigen,
ja es verdankt ſeine Kraft, ſein Daſein, einzig dieſer Ver¬
hinderung, und iſt ſomit in Wahrheit nichts Anderes, als
die Ohnmacht des Nothwendigen. Wäre dieſe Ohnmacht
eine fortwährende, ſo müßte die natürliche Ordnung der
Welt aber eine andere ſein, als ſie iſt; das Willkürliche
wäre das Nothwendige, das Nothwendige aber das Un¬
nöthige. Jene Schwäche iſt aber eine vorübergehende, da¬
her nur anſcheinende; denn die Kraft des Nothwendigen
lebt und waltet namentlich auch als, im Grunde einzige
Bedingung des Beſtehens des Willkürlichen. So beſteht
der Luxus der Reichen einzig durch die Nothdurft der
Armen; und gerade die Noth der Armen iſt es, welche un¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="15"/>
Nothwendigkeit, Wi&#x017F;&#x017F;ende des Unbewußten, Wollende des<lb/>
Unwillkürlichen, Zeugen der Natur, &#x2014; <hi rendition="#g">glückliche<lb/>
Men&#x017F;chen</hi>.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">4.</hi><lb/>
Das Volk als die bedingende Kraft für das Kun&#x017F;twerk.<lb/></head>
          <p>Alles Be&#x017F;tehende hängt von den Bedingungen ab,<lb/>
durch die es be&#x017F;teht: nichts, weder in der Natur noch im<lb/>
Leben, &#x017F;teht vereinzelt da; Alles hat &#x017F;eine Begründung in<lb/>
einem unendlichen Zu&#x017F;ammenhange mit Allem, &#x017F;omit auch<lb/>
das Willkürliche, Unnöthige, Schädliche. Das Schädliche<lb/>
übt &#x017F;eine Kraft in der Verhinderung des Nothwendigen,<lb/>
ja es verdankt &#x017F;eine Kraft, &#x017F;ein Da&#x017F;ein, einzig die&#x017F;er Ver¬<lb/>
hinderung, und i&#x017F;t &#x017F;omit in Wahrheit nichts Anderes, als<lb/>
die Ohnmacht des Nothwendigen. Wäre die&#x017F;e Ohnmacht<lb/>
eine fortwährende, &#x017F;o müßte die natürliche Ordnung der<lb/>
Welt aber eine andere &#x017F;ein, als &#x017F;ie i&#x017F;t; das Willkürliche<lb/>
wäre das Nothwendige, das Nothwendige aber das Un¬<lb/>
nöthige. Jene Schwäche i&#x017F;t aber eine vorübergehende, da¬<lb/>
her nur an&#x017F;cheinende; denn die Kraft des Nothwendigen<lb/>
lebt und waltet namentlich auch als, im Grunde einzige<lb/>
Bedingung des Be&#x017F;tehens des Willkürlichen. So be&#x017F;teht<lb/>
der Luxus der Reichen einzig durch die Nothdurft der<lb/>
Armen; und gerade die Noth der Armen i&#x017F;t es, welche un¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] Nothwendigkeit, Wiſſende des Unbewußten, Wollende des Unwillkürlichen, Zeugen der Natur, — glückliche Menſchen. 4. Das Volk als die bedingende Kraft für das Kunſtwerk. Alles Beſtehende hängt von den Bedingungen ab, durch die es beſteht: nichts, weder in der Natur noch im Leben, ſteht vereinzelt da; Alles hat ſeine Begründung in einem unendlichen Zuſammenhange mit Allem, ſomit auch das Willkürliche, Unnöthige, Schädliche. Das Schädliche übt ſeine Kraft in der Verhinderung des Nothwendigen, ja es verdankt ſeine Kraft, ſein Daſein, einzig dieſer Ver¬ hinderung, und iſt ſomit in Wahrheit nichts Anderes, als die Ohnmacht des Nothwendigen. Wäre dieſe Ohnmacht eine fortwährende, ſo müßte die natürliche Ordnung der Welt aber eine andere ſein, als ſie iſt; das Willkürliche wäre das Nothwendige, das Nothwendige aber das Un¬ nöthige. Jene Schwäche iſt aber eine vorübergehende, da¬ her nur anſcheinende; denn die Kraft des Nothwendigen lebt und waltet namentlich auch als, im Grunde einzige Bedingung des Beſtehens des Willkürlichen. So beſteht der Luxus der Reichen einzig durch die Nothdurft der Armen; und gerade die Noth der Armen iſt es, welche un¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/31
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/31>, abgerufen am 24.06.2024.