Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

genährt, durch ihre Mutterweisheit ihn gebildet: sie stellt
ihn uns hin mit Mutterstolz, und ruft uns Menschen allen
aus Mutterliebe nun zu: "Das that ich für Euch, nun
thut Ihr aus Liebe zu Euch, was Ihr könnt!"

So haben wir denn die hellenische Kunst zur
menschlichen Kunst überhaupt zu machen; die Bedingun¬
gen, unter denen sie eben nur hellenische, nicht all¬
menschliche
Kunst war, von ihr zu lösen; das Gewand
der Religion
, in welchem sie einzig eine gemeinsam
hellenische Kunst war, und nach dessen Abnahme sie als
egoistische, einzelne Kunstgattung, nicht mehr dem Bedürf¬
nisse der Allgemeinheit, sondern nur dem des Luxus --
wenn auch eines schönen! -- entsprechen konnte, -- dieß
Gewand der speciell hellenischen Religion haben wir
zu dem Bande der Religion der Zukunft, der der Allge¬
meinsamkeit
, zu erweitern, um eine gerechte Vorstellung
vom Kunstwerke der Zukunft schon jetzt uns machen zu
können. Aber eben dieses Band, diese Religion der
Zukunft
, vermögen wir Unseligen nicht zu knüpfen,
weil wir, so viele wir derer auch sein mögen, die den Drang
nach dem Kunstwerke der Zukunft in sich fühlen, doch nur
Einzelne, Einsame sind. Das Kunstwerk ist die
lebendig dargestellte Religion; -- Religionen aber er¬
findet nicht der Künstler, die entstehen nur aus dem
Volke.--

genährt, durch ihre Mutterweisheit ihn gebildet: ſie ſtellt
ihn uns hin mit Mutterſtolz, und ruft uns Menſchen allen
aus Mutterliebe nun zu: „Das that ich für Euch, nun
thut Ihr aus Liebe zu Euch, was Ihr könnt!“

So haben wir denn die helleniſche Kunſt zur
menſchlichen Kunſt überhaupt zu machen; die Bedingun¬
gen, unter denen ſie eben nur helleniſche, nicht all¬
menſchliche
Kunſt war, von ihr zu löſen; das Gewand
der Religion
, in welchem ſie einzig eine gemeinſam
helleniſche Kunſt war, und nach deſſen Abnahme ſie als
egoiſtiſche, einzelne Kunſtgattung, nicht mehr dem Bedürf¬
niſſe der Allgemeinheit, ſondern nur dem des Luxus —
wenn auch eines ſchönen! — entſprechen konnte, — dieß
Gewand der ſpeciell helleniſchen Religion haben wir
zu dem Bande der Religion der Zukunft, der der Allge¬
meinſamkeit
, zu erweitern, um eine gerechte Vorſtellung
vom Kunſtwerke der Zukunft ſchon jetzt uns machen zu
können. Aber eben dieſes Band, dieſe Religion der
Zukunft
, vermögen wir Unſeligen nicht zu knüpfen,
weil wir, ſo viele wir derer auch ſein mögen, die den Drang
nach dem Kunſtwerke der Zukunft in ſich fühlen, doch nur
Einzelne, Einſame ſind. Das Kunſtwerk iſt die
lebendig dargeſtellte Religion; — Religionen aber er¬
findet nicht der Künſtler, die entſtehen nur aus dem
Volke.—

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="36"/>
genährt, durch ihre Mutterweisheit ihn gebildet: &#x017F;ie &#x017F;tellt<lb/>
ihn uns hin mit Mutter&#x017F;tolz, und ruft uns Men&#x017F;chen allen<lb/>
aus Mutterliebe nun zu: &#x201E;Das that ich für Euch, nun<lb/>
thut Ihr aus Liebe zu Euch, was Ihr könnt!&#x201C;</p><lb/>
          <p>So haben wir denn die <hi rendition="#g">helleni&#x017F;che</hi> Kun&#x017F;t zur<lb/><hi rendition="#g">men&#x017F;chlichen</hi> Kun&#x017F;t überhaupt zu machen; die Bedingun¬<lb/>
gen, unter denen &#x017F;ie eben nur <hi rendition="#g">helleni&#x017F;che</hi>, nicht <hi rendition="#g">all¬<lb/>
men&#x017F;chliche</hi> Kun&#x017F;t war, von ihr zu lö&#x017F;en; das <hi rendition="#g">Gewand<lb/>
der Religion</hi>, in welchem &#x017F;ie einzig eine gemein&#x017F;am<lb/>
helleni&#x017F;che Kun&#x017F;t war, und nach de&#x017F;&#x017F;en Abnahme &#x017F;ie als<lb/>
egoi&#x017F;ti&#x017F;che, einzelne Kun&#x017F;tgattung, nicht mehr dem Bedürf¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e der Allgemeinheit, &#x017F;ondern nur dem des Luxus &#x2014;<lb/>
wenn auch eines &#x017F;chönen! &#x2014; ent&#x017F;prechen konnte, &#x2014; dieß<lb/>
Gewand der &#x017F;peciell <hi rendition="#g">helleni&#x017F;chen Religion</hi> haben wir<lb/>
zu dem Bande der Religion der Zukunft, der der <hi rendition="#g">Allge¬<lb/>
mein&#x017F;amkeit</hi>, zu erweitern, um eine gerechte Vor&#x017F;tellung<lb/>
vom Kun&#x017F;twerke der Zukunft &#x017F;chon jetzt uns machen zu<lb/>
können. Aber eben die&#x017F;es Band, <hi rendition="#g">die&#x017F;e Religion der<lb/>
Zukunft</hi>, vermögen wir Un&#x017F;eligen nicht zu knüpfen,<lb/>
weil wir, &#x017F;o viele wir derer auch &#x017F;ein mögen, die den Drang<lb/>
nach dem Kun&#x017F;twerke der Zukunft in &#x017F;ich fühlen, doch nur<lb/><hi rendition="#g">Einzelne</hi>, <hi rendition="#g">Ein&#x017F;ame</hi> &#x017F;ind. Das Kun&#x017F;twerk i&#x017F;t die<lb/>
lebendig darge&#x017F;tellte Religion; &#x2014; Religionen aber er¬<lb/>
findet nicht der Kün&#x017F;tler, die ent&#x017F;tehen nur aus dem<lb/><hi rendition="#g">Volke</hi>.&#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0052] genährt, durch ihre Mutterweisheit ihn gebildet: ſie ſtellt ihn uns hin mit Mutterſtolz, und ruft uns Menſchen allen aus Mutterliebe nun zu: „Das that ich für Euch, nun thut Ihr aus Liebe zu Euch, was Ihr könnt!“ So haben wir denn die helleniſche Kunſt zur menſchlichen Kunſt überhaupt zu machen; die Bedingun¬ gen, unter denen ſie eben nur helleniſche, nicht all¬ menſchliche Kunſt war, von ihr zu löſen; das Gewand der Religion, in welchem ſie einzig eine gemeinſam helleniſche Kunſt war, und nach deſſen Abnahme ſie als egoiſtiſche, einzelne Kunſtgattung, nicht mehr dem Bedürf¬ niſſe der Allgemeinheit, ſondern nur dem des Luxus — wenn auch eines ſchönen! — entſprechen konnte, — dieß Gewand der ſpeciell helleniſchen Religion haben wir zu dem Bande der Religion der Zukunft, der der Allge¬ meinſamkeit, zu erweitern, um eine gerechte Vorſtellung vom Kunſtwerke der Zukunft ſchon jetzt uns machen zu können. Aber eben dieſes Band, dieſe Religion der Zukunft, vermögen wir Unſeligen nicht zu knüpfen, weil wir, ſo viele wir derer auch ſein mögen, die den Drang nach dem Kunſtwerke der Zukunft in ſich fühlen, doch nur Einzelne, Einſame ſind. Das Kunſtwerk iſt die lebendig dargeſtellte Religion; — Religionen aber er¬ findet nicht der Künſtler, die entſtehen nur aus dem Volke.—

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/52
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/52>, abgerufen am 19.07.2024.