Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

Genügen wir uns also dadurch, daß wir für jetzt --
ohne alle egoistische Eitelkeit, ohne Befriedigung, in irgend
welcher eigensüchtigen Illusion suchen zu wollen, redlich
und mit liebevoller Hingebung an die Hoffnung für das
Kunstwerk der Zukunft, -- zunächst das Wesen der Kunst¬
arten prüfen, die heute in ihrer Zersplitterung das allge¬
meine Kunstwesen der Gegenwart ausmachen; stärken wir
unsren Blick zu dieser Prüfung an der Kunst der Hellenen,
und führen wir dann kühn und gläubig den Schluß auf
das große, allgemeinsame Kunstwerk der Zukunft!


II.
Der künstlerische Mensch und die von ihm
unmittelbar abgeleitete Kunst.

1.
Der Mensch als sein eigener künstlerischer Gegenstand und Stoff.

Der Mensch ist ein äußerer und innerer. Die
Sinne, denen er sich als künstlerischer Gegenstand darstellt,
sind das Auge und das Ohr: dem Auge stellt sich der
äußere, dem Ohre der innere Mensch dar.

Genügen wir uns alſo dadurch, daß wir für jetzt —
ohne alle egoiſtiſche Eitelkeit, ohne Befriedigung, in irgend
welcher eigenſüchtigen Illuſion ſuchen zu wollen, redlich
und mit liebevoller Hingebung an die Hoffnung für das
Kunſtwerk der Zukunft, — zunächſt das Weſen der Kunſt¬
arten prüfen, die heute in ihrer Zerſplitterung das allge¬
meine Kunſtweſen der Gegenwart ausmachen; ſtärken wir
unſren Blick zu dieſer Prüfung an der Kunſt der Hellenen,
und führen wir dann kühn und gläubig den Schluß auf
das große, allgemeinſame Kunſtwerk der Zukunft!


II.
Der künſtleriſche Menſch und die von ihm
unmittelbar abgeleitete Kunſt.

1.
Der Menſch als ſein eigener künſtleriſcher Gegenſtand und Stoff.

Der Menſch iſt ein äußerer und innerer. Die
Sinne, denen er ſich als künſtleriſcher Gegenſtand darſtellt,
ſind das Auge und das Ohr: dem Auge ſtellt ſich der
äußere, dem Ohre der innere Menſch dar.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0053" n="37"/>
          <p>Genügen wir uns al&#x017F;o dadurch, daß wir für jetzt &#x2014;<lb/>
ohne alle egoi&#x017F;ti&#x017F;che Eitelkeit, ohne Befriedigung, in irgend<lb/>
welcher eigen&#x017F;üchtigen Illu&#x017F;ion &#x017F;uchen zu wollen, redlich<lb/>
und mit liebevoller Hingebung an die Hoffnung für das<lb/>
Kun&#x017F;twerk der Zukunft, &#x2014; zunäch&#x017F;t das We&#x017F;en der Kun&#x017F;<lb/>
arten prüfen, die heute in ihrer Zer&#x017F;plitterung das allge¬<lb/>
meine Kun&#x017F;twe&#x017F;en der Gegenwart ausmachen; &#x017F;tärken wir<lb/>
un&#x017F;ren Blick zu die&#x017F;er Prüfung an der Kun&#x017F;t der Hellenen,<lb/>
und führen wir dann kühn und gläubig den Schluß auf<lb/>
das <hi rendition="#g">große</hi>, <hi rendition="#g">allgemein&#x017F;ame Kun&#x017F;twerk der Zukunft</hi>!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">II</hi>.<lb/><hi rendition="#fr">Der kün&#x017F;tleri&#x017F;che Men&#x017F;ch und die von ihm<lb/>
unmittelbar abgeleitete Kun&#x017F;t.</hi><lb/></head>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/>
Der Men&#x017F;ch als &#x017F;ein eigener kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Gegen&#x017F;tand und Stoff.<lb/></head>
          <p>Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein <hi rendition="#g">äußerer</hi> und <hi rendition="#g">innerer</hi>. Die<lb/>
Sinne, denen er &#x017F;ich als kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Gegen&#x017F;tand dar&#x017F;tellt,<lb/>
&#x017F;ind das <hi rendition="#g">Auge</hi> und das <hi rendition="#g">Ohr</hi>: dem Auge &#x017F;tellt &#x017F;ich der<lb/>
äußere, dem Ohre der innere Men&#x017F;ch dar.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0053] Genügen wir uns alſo dadurch, daß wir für jetzt — ohne alle egoiſtiſche Eitelkeit, ohne Befriedigung, in irgend welcher eigenſüchtigen Illuſion ſuchen zu wollen, redlich und mit liebevoller Hingebung an die Hoffnung für das Kunſtwerk der Zukunft, — zunächſt das Weſen der Kunſt¬ arten prüfen, die heute in ihrer Zerſplitterung das allge¬ meine Kunſtweſen der Gegenwart ausmachen; ſtärken wir unſren Blick zu dieſer Prüfung an der Kunſt der Hellenen, und führen wir dann kühn und gläubig den Schluß auf das große, allgemeinſame Kunſtwerk der Zukunft! II. Der künſtleriſche Menſch und die von ihm unmittelbar abgeleitete Kunſt. 1. Der Menſch als ſein eigener künſtleriſcher Gegenſtand und Stoff. Der Menſch iſt ein äußerer und innerer. Die Sinne, denen er ſich als künſtleriſcher Gegenſtand darſtellt, ſind das Auge und das Ohr: dem Auge ſtellt ſich der äußere, dem Ohre der innere Menſch dar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/53
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/53>, abgerufen am 21.04.2024.