Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Waiblinger, Wilhelm: Phaëthon. Bd. 2. Stuttgart, 1823.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Alte sah mich an, und sagte dumpf: Jhr
Leib liegt unter diesem Hügel, ihre Seele ist bey
Gott.

Jch stürzte besinnungslos über den Hügel.
Der Alte hob mich auf und sprach finster: Du
kommst vom Grabe deines Vaterlandes und ver-
zweifelst am Grabe deines Weibes?

Jch verstand ihn, aber umsonst. Vaterland
und Weib waren mir Eins geworden.

Wo ist mein Kind, rief ich jetzt von neuem
schaudernd. Es lebt, erwiederte Hilarion. Cäcilie
trat aus dem Hause, brachte mir mein Kind.

Ach erlaßt mir, zu erzählen, wie meine Theo-
ne starb! ... Albanier mordeten sie: ich darf, ich
kann nicht weiter sagen.

Den andern Morgen fand ich den Alten nicht
im Bett. Jch eilte ans Fenster: er saß auf Theo-
nens Grabhügel. Jch stürzte auf ihn zu, er hatte
nur noch wenige Kräfte: sein Leben war wie die
balderlöschende Lampe.

Jch sank zu seinen Füßen. Er sprach: Mein
Leben ist zu Ende. Meiner Träume schönster war,

Der Alte ſah mich an, und ſagte dumpf: Jhr
Leib liegt unter dieſem Huͤgel, ihre Seele iſt bey
Gott.

Jch ſtuͤrzte beſinnungslos uͤber den Huͤgel.
Der Alte hob mich auf und ſprach finſter: Du
kommſt vom Grabe deines Vaterlandes und ver-
zweifelſt am Grabe deines Weibes?

Jch verſtand ihn, aber umſonſt. Vaterland
und Weib waren mir Eins geworden.

Wo iſt mein Kind, rief ich jetzt von neuem
ſchaudernd. Es lebt, erwiederte Hilarion. Caͤcilie
trat aus dem Hauſe, brachte mir mein Kind.

Ach erlaßt mir, zu erzaͤhlen, wie meine Theo-
ne ſtarb! … Albanier mordeten ſie: ich darf, ich
kann nicht weiter ſagen.

Den andern Morgen fand ich den Alten nicht
im Bett. Jch eilte ans Fenſter: er ſaß auf Theo-
nens Grabhuͤgel. Jch ſtuͤrzte auf ihn zu, er hatte
nur noch wenige Kraͤfte: ſein Leben war wie die
balderloͤſchende Lampe.

Jch ſank zu ſeinen Fuͤßen. Er ſprach: Mein
Leben iſt zu Ende. Meiner Traͤume ſchoͤnſter war,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="47"/>
        <p>Der Alte &#x017F;ah mich an, und &#x017F;agte dumpf: Jhr<lb/>
Leib liegt unter die&#x017F;em Hu&#x0364;gel, ihre Seele i&#x017F;t bey<lb/>
Gott.</p><lb/>
        <p>Jch &#x017F;tu&#x0364;rzte be&#x017F;innungslos u&#x0364;ber den Hu&#x0364;gel.<lb/>
Der Alte hob mich auf und &#x017F;prach fin&#x017F;ter: Du<lb/>
komm&#x017F;t vom Grabe deines Vaterlandes und ver-<lb/>
zweifel&#x017F;t am Grabe deines Weibes?</p><lb/>
        <p>Jch ver&#x017F;tand ihn, aber um&#x017F;on&#x017F;t. Vaterland<lb/>
und Weib waren mir Eins geworden.</p><lb/>
        <p>Wo i&#x017F;t mein Kind, rief ich jetzt von neuem<lb/>
&#x017F;chaudernd. Es lebt, erwiederte Hilarion. Ca&#x0364;cilie<lb/>
trat aus dem Hau&#x017F;e, brachte mir mein Kind.</p><lb/>
        <p>Ach erlaßt mir, zu erza&#x0364;hlen, wie meine Theo-<lb/>
ne &#x017F;tarb! &#x2026; Albanier mordeten &#x017F;ie: ich darf, ich<lb/>
kann nicht weiter &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Den andern Morgen fand ich den Alten nicht<lb/>
im Bett. Jch eilte ans Fen&#x017F;ter: er &#x017F;aß auf Theo-<lb/>
nens Grabhu&#x0364;gel. Jch &#x017F;tu&#x0364;rzte auf ihn zu, er hatte<lb/>
nur noch wenige Kra&#x0364;fte: &#x017F;ein Leben war wie die<lb/>
balderlo&#x0364;&#x017F;chende Lampe.</p><lb/>
        <p>Jch &#x017F;ank zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen. Er &#x017F;prach: Mein<lb/>
Leben i&#x017F;t zu Ende. Meiner Tra&#x0364;ume &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter war,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] Der Alte ſah mich an, und ſagte dumpf: Jhr Leib liegt unter dieſem Huͤgel, ihre Seele iſt bey Gott. Jch ſtuͤrzte beſinnungslos uͤber den Huͤgel. Der Alte hob mich auf und ſprach finſter: Du kommſt vom Grabe deines Vaterlandes und ver- zweifelſt am Grabe deines Weibes? Jch verſtand ihn, aber umſonſt. Vaterland und Weib waren mir Eins geworden. Wo iſt mein Kind, rief ich jetzt von neuem ſchaudernd. Es lebt, erwiederte Hilarion. Caͤcilie trat aus dem Hauſe, brachte mir mein Kind. Ach erlaßt mir, zu erzaͤhlen, wie meine Theo- ne ſtarb! … Albanier mordeten ſie: ich darf, ich kann nicht weiter ſagen. Den andern Morgen fand ich den Alten nicht im Bett. Jch eilte ans Fenſter: er ſaß auf Theo- nens Grabhuͤgel. Jch ſtuͤrzte auf ihn zu, er hatte nur noch wenige Kraͤfte: ſein Leben war wie die balderloͤſchende Lampe. Jch ſank zu ſeinen Fuͤßen. Er ſprach: Mein Leben iſt zu Ende. Meiner Traͤume ſchoͤnſter war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/waiblinger_phaeton02_1823
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/waiblinger_phaeton02_1823/47
Zitationshilfe: Waiblinger, Wilhelm: Phaëthon. Bd. 2. Stuttgart, 1823, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/waiblinger_phaeton02_1823/47>, abgerufen am 29.03.2023.