Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 1. Leipzig, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] 12 Christi schmertz, angst vnd leid ist unser aller frewd. - Henisch, 568.

13 Christi Triumph hilfft uns ins Himmelreich. - Henisch, 599.

14 Christi vnschuld decket unser schuld. - Henisch, 599.

15 Christi verdienst ist vnser gewinnst. - Henisch, 601.

16 Christi wort ist fett vnd süss, aber es lest sich nicht leichtlich verdawen. - Henisch, 599.

17 Christum erkennen ist der höchste schatz. - Henisch, 599.

Frz.: Par argent obtient-on maintes choses caduques et le salut par la grace en Jesus-Christ. (Leroux, I, 21.)

18 Christum lieb haben ist besser, denn alles Wissen. - Luther, 399; Blum, 96; Sprichwörterschatz, 1048; Kirchhofer, 132; Henisch, 600.

Frz.: O combien qui en Christ croit est heureux. (Leroux, I, 21.)

Lat.: Si Christum bene scis satis est, si cetera nescis.

19 Christus bekehrt keine Hohepriester, wol aber ihre Jünger. - Gutzkow, IV, 1, 374.

20 Christus hat den Juden nicht den Fuchsschwanz durchs Maul gezogen, sondern ihnen gestrelet mit der Hechel. - Geiler.

21 Christus hat durch seine wunden vnsern schaden verbunden. - Henisch, 599.

22 Christus hat gesagt: ich bin ein Hirt (Säemann, Weinstock); hätte er gesagt: ich bin ein Junker, wehe uns gemeinen Leuten. - Geiler; Sailer, 328.

23 Christus hat kein Glück auf Erden.

24 Christus hat viel Diener, aber wenig Nachfolger. - Pistor., I, 95; Teller, 641; Simrock, 1441; Körte, 802.

25 Christus in allem trübsal ist vnser bestes labsal. - Henisch, 329.

26 Christus in Zachäi Haus war ein lieber Gast.

27 Christus ist der rechte Hertzog in Oesterreich. - Henisch, 600.

28 Christus ist nicht in der Kammer. - Pistor., IV, 44.

29 Christus ist unser Fleisch und wir sein Gebein. - Simrock, 1447.

30 Christus ist vnsers lebens zilstat, zweck vnd fürbild. - Franck, I, 54a.

31 Christus konnte wol die Reichthümer verachten, er bedurfte ihrer nicht; hätte er aber alles kaufen müssen, er würde anders gesprochen haben. - Eiselein, 106.

32 Christus lässt wol sinken, aber nicht ertrinken. - Simrock, 1446; Sailer, 229.

33 Christus leidet am meisten von den Gelehrten. - Kirchhofer, 132.

34 Christus muss wachsen, ich aber abnehmen, sagt Johannes.

So sagt man am Tage der Geburt Johannes, weil die Tage um diese Zeit abnehmen und Christi Geburt näher rückt. (Oec. rur., 112.)

35 Christus und der Belial stehen nimmer in Einem Stall. - Seybold, 362.

36 Christus verdient's, der Glaube begreift's, die Werke bezeugen's.

37 Christus vnd Belial lassen sich nicht vertragen. - Henisch, 601.

38 Christus, vnser rüster, ist aller Christen muster. - Franck, I, 54a.

39 Christus wird noch täglich gekreuzigt. - Simrock, 1445.

40 Da Christus war allein, war er in Teufels Gemein'.

41 Den Herrn Christo hat mann mit dem Creutz abgedanckt, das geschieht auch den Christen. - Lehmann, 218, 32.

42 Der Herr Christus hat am meisten von gelehrten mussen leiden. - Lehmann, 299, 92.

43 Für Christo fleucht man, zum Teuffel leuff't man. - Henisch, 600.

44 Gibstu Christo nichts, weil du lebst; so darff er des deinen nicht, wenn du todt bist. - Henisch, 600.

[Spaltenumbruch] 45 Hat doch Christus der Herr viel Jünger und Schüler, aber keinen Doctor gehabt. - Eiselein, 106.

46 In Christi Reich ist Kreuz die höchste Besoldung. - Henisch, 623; Gaal, 306.

47 Ist dir Christus lieb, so seynd dir auch seine Botten lieb. - Sutor, 6.

Lat.: Charitas legatus Christi, si Christus amicus. (Sutor, 6.)

48 Ist es Corporis Christi1 klar, so bringt es uns ein gutes Jahr. - Blum, 264; Simrock, 1454; Boebel, 64.

1) Den 29. Juni a. St.

49 Je näher Christo, je grösser Kreuz. - Henisch, 623.

50 Nur Christus ist der Mann, der vns aus nöthen helfen kan. - Henisch, 600.

51 Ohn Christo vil wissen heist nichts wissen. - Henisch, 601.

52 So Christus ist unser Gesell, was kann uns schaden Teufel und Höll'!

53 Ueber Christo werden Herodes und Pilatus Freunde.

54 Was man nicht gibt dem Herrn Christ(us), das frist doch die gemeine kist. - Henisch, 603.

Lat.: Quod non capit (tollit) Christus, rapit (tollit) fiscus. (Henisch, 603.)

55 Was nicht an Christum glaubt, ist alles dess Teuffels. - Henisch, 600.

56 Was nicht nimmt Christus, das nimmt Fiscus. - Luther, 61 u. 167; Simrock, 1452; Körte, 803.

57 Was übrig lässt Christus, das holt Fiscus. - Eiselein, 107.

58 Wenn Christus kommt, hört Mosis Amt auf.

59 Wenn Christus schläffet, rumohret der Teuffel. - Chemnitius, I, 327.

60 Wenn Christus über die Zunge geht, liegt der Teufel darunter. - Sprichwörterschatz, 761.

61 Wenn Christus zu dem Hohenpriester kommt, bekommt er Faustschläge.

62 Wenn's dem Herrn Christus ins Grab regnet1, gibt's einen trockenen Sommer. - Simrock, 1455.

1) Also am Charfreitag.

63 Wer Christi Diener hört, der hört Christum selbst. - Henisch, 599.

64 Wer Christi Diener veracht, der veracht Christum selbst. - Henisch, 601.

65 Wer Christo leihet, den gibt er auch hie zeitlich seinen zinss. - Henisch, 600.

66 Wer Christo nachuolgt, der kompt ann galgen. - Franck, II, 27a.

67 Wer Christum in Jerusalem nicht findet, der muss ihn in Bethlehem suchen. - Sprichwort, 132.

68 Wer Christum nicht weist, der weist nichts, wenn er gleich alles wüste. - Henisch, 601.

69 Wer Christum weist, der weist alles, wenn er gleich sonst nichts wüste. - Henisch, 601.

70 Wer sich in Christo finden lest, dem wird nach dieser Welt das best. - Henisch, 600.

71 Wer um Christi willen stirbt, der hat ein herrlich Grab, er liege wo er wolle. - Eiselein, 108.

Ein Wort Kaiser Konrad's III.

72 Wie Christus ins Grab gelegt wird, so steigt er auf. - Boebel, 60.

Danach soll von Charfreitag nachmittags 3 Uhr bis Himmelfahrt gleicher Wind herrschen.

73 Wie man Christum hält, so hat man ihn auch. - Henisch, 600.

74 Wie stimmt Christus mit Belial? - 2 Kor. 6, 15; Schulze, 268; Zehner, 554; Henisch, 274; Eiselein, 107.

Lat.: Athenae nihil habent commune cum Hierosolymis. (Seybold, 23; Philippi, I, 46; Binder I, 140; II, 271.)

75 Wo Christus das Netz zieht, da ist's voll Fische. - Wurzbach, I, 102.

76 Wo Christus ist, da soll sein Diener auch sein. - Henisch, 599.


Chronik.

Dar letn sik Krönken vun schriwn.


[Spaltenumbruch] 12 Christi schmertz, angst vnd leid ist unser aller frewd.Henisch, 568.

13 Christi Triumph hilfft uns ins Himmelreich.Henisch, 599.

14 Christi vnschuld decket unser schuld.Henisch, 599.

15 Christi verdienst ist vnser gewinnst.Henisch, 601.

16 Christi wort ist fett vnd süss, aber es lest sich nicht leichtlich verdawen.Henisch, 599.

17 Christum erkennen ist der höchste schatz.Henisch, 599.

Frz.: Par argent obtient-on maintes choses caduques et le salut par la grâce en Jesus-Christ. (Leroux, I, 21.)

18 Christum lieb haben ist besser, denn alles Wissen.Luther, 399; Blum, 96; Sprichwörterschatz, 1048; Kirchhofer, 132; Henisch, 600.

Frz.: O combien qui en Christ croit est heureux. (Leroux, I, 21.)

Lat.: Si Christum bene scis satis est, si cetera nescis.

19 Christus bekehrt keine Hohepriester, wol aber ihre Jünger.Gutzkow, IV, 1, 374.

20 Christus hat den Juden nicht den Fuchsschwanz durchs Maul gezogen, sondern ihnen gestrelet mit der Hechel.Geiler.

21 Christus hat durch seine wunden vnsern schaden verbunden.Henisch, 599.

22 Christus hat gesagt: ich bin ein Hirt (Säemann, Weinstock); hätte er gesagt: ich bin ein Junker, wehe uns gemeinen Leuten.Geiler; Sailer, 328.

23 Christus hat kein Glück auf Erden.

24 Christus hat viel Diener, aber wenig Nachfolger.Pistor., I, 95; Teller, 641; Simrock, 1441; Körte, 802.

25 Christus in allem trübsal ist vnser bestes labsal.Henisch, 329.

26 Christus in Zachäi Haus war ein lieber Gast.

27 Christus ist der rechte Hertzog in Oesterreich.Henisch, 600.

28 Christus ist nicht in der Kammer.Pistor., IV, 44.

29 Christus ist unser Fleisch und wir sein Gebein.Simrock, 1447.

30 Christus ist vnsers lebens zilstat, zweck vnd fürbild.Franck, I, 54a.

31 Christus konnte wol die Reichthümer verachten, er bedurfte ihrer nicht; hätte er aber alles kaufen müssen, er würde anders gesprochen haben.Eiselein, 106.

32 Christus lässt wol sinken, aber nicht ertrinken.Simrock, 1446; Sailer, 229.

33 Christus leidet am meisten von den Gelehrten.Kirchhofer, 132.

34 Christus muss wachsen, ich aber abnehmen, sagt Johannes.

So sagt man am Tage der Geburt Johannes, weil die Tage um diese Zeit abnehmen und Christi Geburt näher rückt. (Oec. rur., 112.)

35 Christus und der Belial stehen nimmer in Einem Stall.Seybold, 362.

36 Christus verdient's, der Glaube begreift's, die Werke bezeugen's.

37 Christus vnd Belial lassen sich nicht vertragen.Henisch, 601.

38 Christus, vnser rüster, ist aller Christen muster.Franck, I, 54a.

39 Christus wird noch täglich gekreuzigt.Simrock, 1445.

40 Da Christus war allein, war er in Teufels Gemein'.

41 Den Herrn Christo hat mann mit dem Creutz abgedanckt, das geschieht auch den Christen.Lehmann, 218, 32.

42 Der Herr Christus hat am meisten von gelehrten mussen leiden.Lehmann, 299, 92.

43 Für Christo fleucht man, zum Teuffel leuff't man.Henisch, 600.

44 Gibstu Christo nichts, weil du lebst; so darff er des deinen nicht, wenn du todt bist.Henisch, 600.

[Spaltenumbruch] 45 Hat doch Christus der Herr viel Jünger und Schüler, aber keinen Doctor gehabt.Eiselein, 106.

46 In Christi Reich ist Kreuz die höchste Besoldung.Henisch, 623; Gaal, 306.

47 Ist dir Christus lieb, so seynd dir auch seine Botten lieb.Sutor, 6.

Lat.: Charitas legatus Christi, si Christus amicus. (Sutor, 6.)

48 Ist es Corporis Christi1 klar, so bringt es uns ein gutes Jahr.Blum, 264; Simrock, 1454; Boebel, 64.

1) Den 29. Juni a. St.

49 Je näher Christo, je grösser Kreuz.Henisch, 623.

50 Nur Christus ist der Mann, der vns aus nöthen helfen kan.Henisch, 600.

51 Ohn Christo vil wissen heist nichts wissen.Henisch, 601.

52 So Christus ist unser Gesell, was kann uns schaden Teufel und Höll'!

53 Ueber Christo werden Herodes und Pilatus Freunde.

54 Was man nicht gibt dem Herrn Christ(us), das frist doch die gemeine kist.Henisch, 603.

Lat.: Quod non capit (tollit) Christus, rapit (tollit) fiscus. (Henisch, 603.)

55 Was nicht an Christum glaubt, ist alles dess Teuffels.Henisch, 600.

56 Was nicht nimmt Christus, das nimmt Fiscus.Luther, 61 u. 167; Simrock, 1452; Körte, 803.

57 Was übrig lässt Christus, das holt Fiscus.Eiselein, 107.

58 Wenn Christus kommt, hört Mosis Amt auf.

59 Wenn Christus schläffet, rumohret der Teuffel.Chemnitius, I, 327.

60 Wenn Christus über die Zunge geht, liegt der Teufel darunter.Sprichwörterschatz, 761.

61 Wenn Christus zu dem Hohenpriester kommt, bekommt er Faustschläge.

62 Wenn's dem Herrn Christus ins Grab regnet1, gibt's einen trockenen Sommer.Simrock, 1455.

1) Also am Charfreitag.

63 Wer Christi Diener hört, der hört Christum selbst.Henisch, 599.

64 Wer Christi Diener veracht, der veracht Christum selbst.Henisch, 601.

65 Wer Christo leihet, den gibt er auch hie zeitlich seinen zinss.Henisch, 600.

66 Wer Christo nachuolgt, der kompt ann galgen.Franck, II, 27a.

67 Wer Christum in Jerusalem nicht findet, der muss ihn in Bethlehem suchen.Sprichwort, 132.

68 Wer Christum nicht weist, der weist nichts, wenn er gleich alles wüste.Henisch, 601.

69 Wer Christum weist, der weist alles, wenn er gleich sonst nichts wüste.Henisch, 601.

70 Wer sich in Christo finden lest, dem wird nach dieser Welt das best.Henisch, 600.

71 Wer um Christi willen stirbt, der hat ein herrlich Grab, er liege wo er wolle.Eiselein, 108.

Ein Wort Kaiser Konrad's III.

72 Wie Christus ins Grab gelegt wird, so steigt er auf.Boebel, 60.

Danach soll von Charfreitag nachmittags 3 Uhr bis Himmelfahrt gleicher Wind herrschen.

73 Wie man Christum hält, so hat man ihn auch.Henisch, 600.

74 Wie stimmt Christus mit Belial?2 Kor. 6, 15; Schulze, 268; Zehner, 554; Henisch, 274; Eiselein, 107.

Lat.: Athenae nihil habent commune cum Hierosolymis. (Seybold, 23; Philippi, I, 46; Binder I, 140; II, 271.)

75 Wo Christus das Netz zieht, da ist's voll Fische.Wurzbach, I, 102.

76 Wo Christus ist, da soll sein Diener auch sein.Henisch, 599.


Chronik.

Dar letn sik Krönken vun schriwn.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger"><pb facs="#f0297" n="[269]"/><cb n="537"/>
12 Christi schmertz, angst vnd leid ist unser aller frewd.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 568.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">13 Christi Triumph hilfft uns ins Himmelreich.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 599.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">14 Christi vnschuld decket unser schuld.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 599.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">15 Christi verdienst ist vnser gewinnst.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 601.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">16 Christi wort ist fett vnd süss, aber es lest sich nicht leichtlich verdawen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 599.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">17 Christum erkennen ist der höchste schatz.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 599.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Par argent obtient-on maintes choses caduques et le salut par la grâce en Jesus-Christ. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 21.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">18 Christum lieb haben ist besser, denn alles Wissen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Luther, 399; Blum, 96; Sprichwörterschatz, 1048; Kirchhofer, 132; Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: O combien qui en Christ croit est heureux. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 21.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Si Christum bene scis satis est, si cetera nescis.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">19 Christus bekehrt keine Hohepriester, wol aber ihre Jünger.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gutzkow, IV, 1, 374.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">20 Christus hat den Juden nicht den Fuchsschwanz durchs Maul gezogen, sondern ihnen gestrelet mit der Hechel.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Geiler.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">21 Christus hat durch seine wunden vnsern schaden verbunden.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 599.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">22 Christus hat gesagt: ich bin ein Hirt (Säemann, Weinstock); hätte er gesagt: ich bin ein Junker, wehe uns gemeinen Leuten.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Geiler; Sailer, 328.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">23 Christus hat kein Glück auf Erden.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">24 Christus hat viel Diener, aber wenig Nachfolger.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Pistor., I, 95; Teller, 641; Simrock, 1441; Körte, 802.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">25 Christus in allem trübsal ist vnser bestes labsal.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 329.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">26 Christus in Zachäi Haus war ein lieber Gast.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">27 Christus ist der rechte Hertzog in Oesterreich.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">28 Christus ist nicht in der Kammer.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Pistor., IV, 44.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">29 Christus ist unser Fleisch und wir sein Gebein.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 1447.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">30 Christus ist vnsers lebens zilstat, zweck vnd fürbild.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, I, 54<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">31 Christus konnte wol die Reichthümer verachten, er bedurfte ihrer nicht; hätte er aber alles kaufen müssen, er würde anders gesprochen haben.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 106.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">32 Christus lässt wol sinken, aber nicht ertrinken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 1446; Sailer, 229.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">33 Christus leidet am meisten von den Gelehrten.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Kirchhofer, 132.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">34 Christus muss wachsen, ich aber abnehmen, sagt Johannes.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">So sagt man am Tage der Geburt Johannes, weil die Tage um diese Zeit abnehmen und Christi Geburt näher rückt. (<hi rendition="#i">Oec. rur., 112.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">35 Christus und der Belial stehen nimmer in Einem Stall.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Seybold, 362.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">36 Christus verdient's, der Glaube begreift's, die Werke bezeugen's.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">37 Christus vnd Belial lassen sich nicht vertragen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 601.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">38 Christus, vnser rüster, ist aller Christen muster.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, I, 54<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">39 Christus wird noch täglich gekreuzigt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 1445.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">40 Da Christus war allein, war er in Teufels Gemein'.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">41 Den Herrn Christo hat mann mit dem Creutz abgedanckt, das geschieht auch den Christen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 218, 32.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">42 Der Herr Christus hat am meisten von gelehrten mussen leiden.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 299, 92.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">43 Für Christo fleucht man, zum Teuffel leuff't man.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">44 Gibstu Christo nichts, weil du lebst; so darff er des deinen nicht, wenn du todt bist.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger"><cb n="538"/>
45 Hat doch Christus der Herr viel Jünger und Schüler, aber keinen Doctor gehabt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 106.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">46 In Christi Reich ist Kreuz die höchste Besoldung.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 623; Gaal, 306.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">47 Ist dir Christus lieb, so seynd dir auch seine Botten lieb.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sutor, 6.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Charitas legatus Christi, si Christus amicus. (<hi rendition="#i">Sutor, 6.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">48 Ist es Corporis Christi<hi rendition="#sup">1</hi> klar, so bringt es uns ein gutes Jahr.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Blum, 264; Simrock, 1454; Boebel, 64.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#sup">1</hi>) Den 29. Juni a. St.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">49 Je näher Christo, je grösser Kreuz.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 623.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">50 Nur Christus ist der Mann, der vns aus nöthen helfen kan.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">51 Ohn Christo vil wissen heist nichts wissen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 601.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">52 So Christus ist unser Gesell, was kann uns schaden Teufel und Höll'!</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">53 Ueber Christo werden Herodes und Pilatus Freunde.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">54 Was man nicht gibt dem Herrn Christ(us), das frist doch die gemeine kist.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 603.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Quod non capit (tollit) Christus, rapit (tollit) fiscus. (<hi rendition="#i">Henisch, 603.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">55 Was nicht an Christum glaubt, ist alles dess Teuffels.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">56 Was nicht nimmt Christus, das nimmt Fiscus.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Luther, 61 u. 167; Simrock, 1452; Körte, 803.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">57 Was übrig lässt Christus, das holt Fiscus.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 107.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">58 Wenn Christus kommt, hört Mosis Amt auf.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">59 Wenn Christus schläffet, rumohret der Teuffel.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Chemnitius, I, 327.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">60 Wenn Christus über die Zunge geht, liegt der Teufel darunter.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sprichwörterschatz, 761.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">61 Wenn Christus zu dem Hohenpriester kommt, bekommt er Faustschläge.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">62 Wenn's dem Herrn Christus ins Grab regnet<hi rendition="#sup">1</hi>, gibt's einen trockenen Sommer.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 1455.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#sup">1</hi>) Also am Charfreitag.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">63 Wer Christi Diener hört, der hört Christum selbst.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 599.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">64 Wer Christi Diener veracht, der veracht Christum selbst.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 601.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">65 Wer Christo leihet, den gibt er auch hie zeitlich seinen zinss.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">66 Wer Christo nachuolgt, der kompt ann galgen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 27<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">67 Wer Christum in Jerusalem nicht findet, der muss ihn in Bethlehem suchen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sprichwort, 132.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">68 Wer Christum nicht weist, der weist nichts, wenn er gleich alles wüste.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 601.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">69 Wer Christum weist, der weist alles, wenn er gleich sonst nichts wüste.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 601.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">70 Wer sich in Christo finden lest, dem wird nach dieser Welt das best.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">71 Wer um Christi willen stirbt, der hat ein herrlich Grab, er liege wo er wolle.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 108.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Ein Wort Kaiser Konrad's III.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">72 Wie Christus ins Grab gelegt wird, so steigt er auf.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Boebel, 60.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Danach soll von Charfreitag nachmittags 3 Uhr bis Himmelfahrt gleicher Wind herrschen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">73 Wie man Christum hält, so hat man ihn auch.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 600.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">74 Wie stimmt Christus mit Belial?</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">2 Kor. 6, 15; Schulze, 268; Zehner, 554; Henisch, 274; Eiselein, 107.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Athenae nihil habent commune cum Hierosolymis. (<hi rendition="#i">Seybold, 23; Philippi, I, 46; Binder I, 140; II, 271.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">75 Wo Christus das Netz zieht, da ist's voll Fische.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Wurzbach, I, 102.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">76 Wo Christus ist, da soll sein Diener auch sein.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 599.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Chronik.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Dar letn sik Krönken vun schriwn.</hi> </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[269]/0297] 12 Christi schmertz, angst vnd leid ist unser aller frewd. – Henisch, 568. 13 Christi Triumph hilfft uns ins Himmelreich. – Henisch, 599. 14 Christi vnschuld decket unser schuld. – Henisch, 599. 15 Christi verdienst ist vnser gewinnst. – Henisch, 601. 16 Christi wort ist fett vnd süss, aber es lest sich nicht leichtlich verdawen. – Henisch, 599. 17 Christum erkennen ist der höchste schatz. – Henisch, 599. Frz.: Par argent obtient-on maintes choses caduques et le salut par la grâce en Jesus-Christ. (Leroux, I, 21.) 18 Christum lieb haben ist besser, denn alles Wissen. – Luther, 399; Blum, 96; Sprichwörterschatz, 1048; Kirchhofer, 132; Henisch, 600. Frz.: O combien qui en Christ croit est heureux. (Leroux, I, 21.) Lat.: Si Christum bene scis satis est, si cetera nescis. 19 Christus bekehrt keine Hohepriester, wol aber ihre Jünger. – Gutzkow, IV, 1, 374. 20 Christus hat den Juden nicht den Fuchsschwanz durchs Maul gezogen, sondern ihnen gestrelet mit der Hechel. – Geiler. 21 Christus hat durch seine wunden vnsern schaden verbunden. – Henisch, 599. 22 Christus hat gesagt: ich bin ein Hirt (Säemann, Weinstock); hätte er gesagt: ich bin ein Junker, wehe uns gemeinen Leuten. – Geiler; Sailer, 328. 23 Christus hat kein Glück auf Erden. 24 Christus hat viel Diener, aber wenig Nachfolger. – Pistor., I, 95; Teller, 641; Simrock, 1441; Körte, 802. 25 Christus in allem trübsal ist vnser bestes labsal. – Henisch, 329. 26 Christus in Zachäi Haus war ein lieber Gast. 27 Christus ist der rechte Hertzog in Oesterreich. – Henisch, 600. 28 Christus ist nicht in der Kammer. – Pistor., IV, 44. 29 Christus ist unser Fleisch und wir sein Gebein. – Simrock, 1447. 30 Christus ist vnsers lebens zilstat, zweck vnd fürbild. – Franck, I, 54a. 31 Christus konnte wol die Reichthümer verachten, er bedurfte ihrer nicht; hätte er aber alles kaufen müssen, er würde anders gesprochen haben. – Eiselein, 106. 32 Christus lässt wol sinken, aber nicht ertrinken. – Simrock, 1446; Sailer, 229. 33 Christus leidet am meisten von den Gelehrten. – Kirchhofer, 132. 34 Christus muss wachsen, ich aber abnehmen, sagt Johannes. So sagt man am Tage der Geburt Johannes, weil die Tage um diese Zeit abnehmen und Christi Geburt näher rückt. (Oec. rur., 112.) 35 Christus und der Belial stehen nimmer in Einem Stall. – Seybold, 362. 36 Christus verdient's, der Glaube begreift's, die Werke bezeugen's. 37 Christus vnd Belial lassen sich nicht vertragen. – Henisch, 601. 38 Christus, vnser rüster, ist aller Christen muster. – Franck, I, 54a. 39 Christus wird noch täglich gekreuzigt. – Simrock, 1445. 40 Da Christus war allein, war er in Teufels Gemein'. 41 Den Herrn Christo hat mann mit dem Creutz abgedanckt, das geschieht auch den Christen. – Lehmann, 218, 32. 42 Der Herr Christus hat am meisten von gelehrten mussen leiden. – Lehmann, 299, 92. 43 Für Christo fleucht man, zum Teuffel leuff't man. – Henisch, 600. 44 Gibstu Christo nichts, weil du lebst; so darff er des deinen nicht, wenn du todt bist. – Henisch, 600. 45 Hat doch Christus der Herr viel Jünger und Schüler, aber keinen Doctor gehabt. – Eiselein, 106. 46 In Christi Reich ist Kreuz die höchste Besoldung. – Henisch, 623; Gaal, 306. 47 Ist dir Christus lieb, so seynd dir auch seine Botten lieb. – Sutor, 6. Lat.: Charitas legatus Christi, si Christus amicus. (Sutor, 6.) 48 Ist es Corporis Christi1 klar, so bringt es uns ein gutes Jahr. – Blum, 264; Simrock, 1454; Boebel, 64. 1) Den 29. Juni a. St. 49 Je näher Christo, je grösser Kreuz. – Henisch, 623. 50 Nur Christus ist der Mann, der vns aus nöthen helfen kan. – Henisch, 600. 51 Ohn Christo vil wissen heist nichts wissen. – Henisch, 601. 52 So Christus ist unser Gesell, was kann uns schaden Teufel und Höll'! 53 Ueber Christo werden Herodes und Pilatus Freunde. 54 Was man nicht gibt dem Herrn Christ(us), das frist doch die gemeine kist. – Henisch, 603. Lat.: Quod non capit (tollit) Christus, rapit (tollit) fiscus. (Henisch, 603.) 55 Was nicht an Christum glaubt, ist alles dess Teuffels. – Henisch, 600. 56 Was nicht nimmt Christus, das nimmt Fiscus. – Luther, 61 u. 167; Simrock, 1452; Körte, 803. 57 Was übrig lässt Christus, das holt Fiscus. – Eiselein, 107. 58 Wenn Christus kommt, hört Mosis Amt auf. 59 Wenn Christus schläffet, rumohret der Teuffel. – Chemnitius, I, 327. 60 Wenn Christus über die Zunge geht, liegt der Teufel darunter. – Sprichwörterschatz, 761. 61 Wenn Christus zu dem Hohenpriester kommt, bekommt er Faustschläge. 62 Wenn's dem Herrn Christus ins Grab regnet1, gibt's einen trockenen Sommer. – Simrock, 1455. 1) Also am Charfreitag. 63 Wer Christi Diener hört, der hört Christum selbst. – Henisch, 599. 64 Wer Christi Diener veracht, der veracht Christum selbst. – Henisch, 601. 65 Wer Christo leihet, den gibt er auch hie zeitlich seinen zinss. – Henisch, 600. 66 Wer Christo nachuolgt, der kompt ann galgen. – Franck, II, 27a. 67 Wer Christum in Jerusalem nicht findet, der muss ihn in Bethlehem suchen. – Sprichwort, 132. 68 Wer Christum nicht weist, der weist nichts, wenn er gleich alles wüste. – Henisch, 601. 69 Wer Christum weist, der weist alles, wenn er gleich sonst nichts wüste. – Henisch, 601. 70 Wer sich in Christo finden lest, dem wird nach dieser Welt das best. – Henisch, 600. 71 Wer um Christi willen stirbt, der hat ein herrlich Grab, er liege wo er wolle. – Eiselein, 108. Ein Wort Kaiser Konrad's III. 72 Wie Christus ins Grab gelegt wird, so steigt er auf. – Boebel, 60. Danach soll von Charfreitag nachmittags 3 Uhr bis Himmelfahrt gleicher Wind herrschen. 73 Wie man Christum hält, so hat man ihn auch. – Henisch, 600. 74 Wie stimmt Christus mit Belial? – 2 Kor. 6, 15; Schulze, 268; Zehner, 554; Henisch, 274; Eiselein, 107. Lat.: Athenae nihil habent commune cum Hierosolymis. (Seybold, 23; Philippi, I, 46; Binder I, 140; II, 271.) 75 Wo Christus das Netz zieht, da ist's voll Fische. – Wurzbach, I, 102. 76 Wo Christus ist, da soll sein Diener auch sein. – Henisch, 599. Chronik. Dar letn sik Krönken vun schriwn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T08:54:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T08:54:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon01_1867
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon01_1867/297
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 1. Leipzig, 1867, S. [269]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon01_1867/297>, abgerufen am 02.03.2024.