Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
GERMANIAE PERTVRBATAE
Der zehende Discurß.

Vom Abfall von der Römischen Kirchen/ durch Peter Wal-
den/ vnd was vor Mittel wider jhn gebraucht worden. Von
Wikleff/ von Johann Huß/ von dem Böhmischen Krieg/ vnd
wie die Hussiten nie können vertilget werden/ sondern endlich
den Majestätbrieff/ vber welchem dieser letzte Krieg entstanden/
erhalten.

JSt noch eins vbrig/ daß/ wann ein Abfall von der Rö-
mischen Kirchen wil geschehen/ demselbigen auff alle
Manieren gestewret werde. Derselbige Abfall ge-
schicht auff dreyerley Weiß/ entweder in dem eusserli-
chen Gehorsam/ wie vor fünfftzig Jahren die Venetianer dem Rö-
mischen Stul nicht wolten nach geben/ wegen der geistlichen Gü-
ter/ doch im Glauben an jhm beständig bleiben. Oder geschicht in
dem Glauben allein/ wie die Waldenser in Franckreich vor Zeiten
allen eusserlichen Gehorsam vnd Schuldigkeit verrichteten/ aber
viel Glaubens-Artickel deß Römischen Stuls verworffen. Oder
geschicht in beyden Stücken zugleich/ wie die Protestierenden in
Europa vom Bapst abfallen/ auch alle Keyserliche Geistliche Gü-
ter/ deren sie ewer mächtig werden können/ mit allen Jntraden jhm
entzogen/ haben demnach zuwissen/ ehe wir auff den letzten Abfall
kommen/ wie es mit dem ergangen/ vnd wie derselbe diesen Letzten
vmb etwas vervrsacht.

Jm Jahr 1160. gedachte die Römische Kirch das Sacra-
ment deß Altars zuerheben/ vnnd die Leute in grössere Andacht zu-
bringen: Verordnet derowegen/ daß auff die gewisse Wort deß
Priesters/ der Leib deß Heyland/ vnter der Gestalt deß Brods seyn
solte/ da die Runde/ vnd die Farb zwar bleibe/ aber das Brod ver-
schwinde/ oder in den Leib verwandelt würde; darumb man den

Ostien
GERMANIÆ PERTVRBATÆ
Der zehende Diſcurß.

Vom Abfall von der Roͤmiſchen Kirchen/ durch Peter Wal-
den/ vnd was vor Mittel wider jhn gebraucht worden. Von
Wikleff/ von Johann Huß/ von dem Boͤhmiſchen Krieg/ vnd
wie die Huſſiten nie koͤnnen vertilget werden/ ſondern endlich
den Majeſtaͤtbrieff/ vber welchem dieſer letzte Krieg entſtanden/
erhalten.

JSt noch eins vbrig/ daß/ wann ein Abfall von der Roͤ-
miſchen Kirchen wil geſchehen/ demſelbigen auff alle
Manieren geſtewret werde. Derſelbige Abfall ge-
ſchicht auff dreyerley Weiß/ entweder in dem euſſerli-
chen Gehorſam/ wie vor fuͤnfftzig Jahren die Venetianer dem Roͤ-
miſchen Stul nicht wolten nach geben/ wegen der geiſtlichen Guͤ-
ter/ doch im Glauben an jhm beſtaͤndig bleiben. Oder geſchicht in
dem Glauben allein/ wie die Waldenſer in Franckreich vor Zeiten
allen euſſerlichen Gehorſam vnd Schuldigkeit verrichteten/ aber
viel Glaubens-Artickel deß Roͤmiſchen Stuls verworffen. Oder
geſchicht in beyden Stuͤcken zugleich/ wie die Proteſtierenden in
Europa vom Bapſt abfallen/ auch alle Keyſerliche Geiſtliche Guͤ-
ter/ deren ſie ewer maͤchtig werden koͤnnen/ mit allen Jntraden jhm
entzogen/ haben demnach zuwiſſen/ ehe wir auff den letzten Abfall
kommen/ wie es mit dem ergangen/ vnd wie derſelbe dieſen Letzten
vmb etwas vervrſacht.

Jm Jahr 1160. gedachte die Roͤmiſche Kirch das Sacra-
ment deß Altars zuerheben/ vnnd die Leute in groͤſſere Andacht zu-
bringen: Verordnet derowegen/ daß auff die gewiſſe Wort deß
Prieſters/ der Leib deß Heyland/ vnter der Geſtalt deß Brods ſeyn
ſolte/ da die Runde/ vnd die Farb zwar bleibe/ aber das Brod ver-
ſchwinde/ oder in den Leib verwandelt wuͤrde; darumb man den

Oſtien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="96"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Vom Abfall von der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirchen/ durch Peter Wal-<lb/>
den/ vnd was vor Mittel wider jhn gebraucht worden. Von<lb/>
Wikleff/ von Johann Huß/ von dem Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Krieg/ vnd<lb/>
wie die Hu&#x017F;&#x017F;iten nie ko&#x0364;nnen vertilget werden/ &#x017F;ondern endlich<lb/>
den Maje&#x017F;ta&#x0364;tbrieff/ vber welchem die&#x017F;er letzte Krieg ent&#x017F;tanden/<lb/>
erhalten.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#k">St</hi> noch eins vbrig/ daß/ wann ein Abfall von der Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Kirchen wil ge&#x017F;chehen/ dem&#x017F;elbigen auff alle<lb/>
Manieren ge&#x017F;tewret werde. Der&#x017F;elbige Abfall ge-<lb/>
&#x017F;chicht auff dreyerley Weiß/ entweder in dem eu&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen Gehor&#x017F;am/ wie vor fu&#x0364;nfftzig Jahren die Venetianer dem Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Stul nicht wolten nach geben/ wegen der gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;-<lb/>
ter/ doch im Glauben an jhm be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben. Oder ge&#x017F;chicht in<lb/>
dem Glauben allein/ wie die Walden&#x017F;er in Franckreich vor Zeiten<lb/>
allen eu&#x017F;&#x017F;erlichen Gehor&#x017F;am vnd Schuldigkeit verrichteten/ aber<lb/>
viel Glaubens-Artickel deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stuls verworffen. Oder<lb/>
ge&#x017F;chicht in beyden Stu&#x0364;cken zugleich/ wie die Prote&#x017F;tierenden in<lb/>
Europa vom Bap&#x017F;t abfallen/ auch alle Key&#x017F;erliche Gei&#x017F;tliche Gu&#x0364;-<lb/>
ter/ deren &#x017F;ie ewer ma&#x0364;chtig werden ko&#x0364;nnen/ mit allen Jntraden jhm<lb/>
entzogen/ haben demnach zuwi&#x017F;&#x017F;en/ ehe wir auff den letzten Abfall<lb/>
kommen/ wie es mit dem ergangen/ vnd wie der&#x017F;elbe die&#x017F;en Letzten<lb/>
vmb etwas vervr&#x017F;acht.</p><lb/>
          <p>Jm Jahr 1160. gedachte die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kirch das Sacra-<lb/>
ment deß Altars zuerheben/ vnnd die Leute in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Andacht zu-<lb/>
bringen: Verordnet derowegen/ daß auff die gewi&#x017F;&#x017F;e Wort deß<lb/>
Prie&#x017F;ters/ der Leib deß Heyland/ vnter der Ge&#x017F;talt deß Brods &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olte/ da die Runde/ vnd die Farb zwar bleibe/ aber das Brod ver-<lb/>
&#x017F;chwinde/ oder in den Leib verwandelt wu&#x0364;rde; darumb man den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">O&#x017F;tien</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0104] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Der zehende Diſcurß. Vom Abfall von der Roͤmiſchen Kirchen/ durch Peter Wal- den/ vnd was vor Mittel wider jhn gebraucht worden. Von Wikleff/ von Johann Huß/ von dem Boͤhmiſchen Krieg/ vnd wie die Huſſiten nie koͤnnen vertilget werden/ ſondern endlich den Majeſtaͤtbrieff/ vber welchem dieſer letzte Krieg entſtanden/ erhalten. JSt noch eins vbrig/ daß/ wann ein Abfall von der Roͤ- miſchen Kirchen wil geſchehen/ demſelbigen auff alle Manieren geſtewret werde. Derſelbige Abfall ge- ſchicht auff dreyerley Weiß/ entweder in dem euſſerli- chen Gehorſam/ wie vor fuͤnfftzig Jahren die Venetianer dem Roͤ- miſchen Stul nicht wolten nach geben/ wegen der geiſtlichen Guͤ- ter/ doch im Glauben an jhm beſtaͤndig bleiben. Oder geſchicht in dem Glauben allein/ wie die Waldenſer in Franckreich vor Zeiten allen euſſerlichen Gehorſam vnd Schuldigkeit verrichteten/ aber viel Glaubens-Artickel deß Roͤmiſchen Stuls verworffen. Oder geſchicht in beyden Stuͤcken zugleich/ wie die Proteſtierenden in Europa vom Bapſt abfallen/ auch alle Keyſerliche Geiſtliche Guͤ- ter/ deren ſie ewer maͤchtig werden koͤnnen/ mit allen Jntraden jhm entzogen/ haben demnach zuwiſſen/ ehe wir auff den letzten Abfall kommen/ wie es mit dem ergangen/ vnd wie derſelbe dieſen Letzten vmb etwas vervrſacht. Jm Jahr 1160. gedachte die Roͤmiſche Kirch das Sacra- ment deß Altars zuerheben/ vnnd die Leute in groͤſſere Andacht zu- bringen: Verordnet derowegen/ daß auff die gewiſſe Wort deß Prieſters/ der Leib deß Heyland/ vnter der Geſtalt deß Brods ſeyn ſolte/ da die Runde/ vnd die Farb zwar bleibe/ aber das Brod ver- ſchwinde/ oder in den Leib verwandelt wuͤrde; darumb man den Oſtien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/104
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/104>, abgerufen am 16.08.2022.