Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

HERMANIAE PERTVRBATAE
mal Huß in einer Predigt darzu Anlaß gegeben hatte: Vnd als
im Jahr 1408. den 24. Maij/ von viertzig Magistris deß Wikleffs
Puncten erörtert vnd verworffen worden/ vnterfieng Huß ein ver-
wegen Stücklein/ vnnd verkehrt den Verstand deß Privilegii, so
Carolus bey Auffrichtung der hohen Schul/ den Teutschen erthei-
let: Der Keyser hätte den Frembden drey Stimmen/ vnnd den
Böhmen nur eine gegeben/ weil gar wenig Böhmen damals sich
deß Studierens beflissen/ mit diesem Anhang vnd Verstand: Daß
alles nach Art vnd Weiß der Parisischen hohen Schul/ im vbri-
gen solte gehalten werden; allda die Jnnheimische drey Stimmen/
die Außländischen nur eine hätten. König Wentzel gab den End-
scheyd vber Jahresfrist/ nach der Böhmen Wundseh/ darüber die
Teutschen stutzig worden/ vnnd mit hellem Hauffen nach Leipzig
vnd Erfurt gezogen/ also derselbigen hohen Schulen ein Anfang
gemacht/ welches die Clerisey zu Prag sehr vbel verdrossen/ daß die
hohe Schul/ so es mit jhnen hielten/ solcher Gestalt jhr entgangen/
vnd König Wentzel dem Huß/ der damals Rector Magnificus
worden/ wol geneigt war. Darumb verhetzten sie den Ertzbischoff
Sbynko von Hasenburg/ daß er/ Anno 1410. den 16. Julij/ deß
Wikleffs Bücher (vber zweyhundert Stück/ mit Gold vnd Sil-
ber beschlagen/ sagt AEneas Sylvius) offentlich verbrante. Dar-
über die beyderley Gestalter sehr geeyffert/ den Ertzbischoff verlä-
stert/ als hätte er zu Anfang solches Ampts/ allererst lesen lernen/
welches nicht von der Böhmischen/ sondern von der Lateinischen
Spraach zuverstehen; vnd trieben den Huß/ daß er ein Tractät-
lein verfaßt/ wie man der Ketzer Bücher lesen solte. Vnd ein an-
ders/ von der heiligen Dreyfaltigkeit/ zuverthädigung deß Wi-
kleffs.

Das Vnwesen gieng erst recht an/ als Iohannes XXIII.
das Creutz ließ wider den König zu Neapels predigen/ vnd Martin
Krzidelko, Iohannes Hudec, Stentzel Polak, ein Schuhma-
cher/ in dreyen Kirchen widersprochen/ der Bapst müste wol der
Antichrist seyn/ daß er Christen wider Christen verhetzte: Diese

wurden

HERMANIÆ PERTVRBATÆ
mal Huß in einer Predigt darzu Anlaß gegeben hatte: Vnd als
im Jahr 1408. den 24. Maij/ von viertzig Magiſtris deß Wikleffs
Puncten eroͤrtert vnd verworffen worden/ vnterfieng Huß ein ver-
wegen Stuͤcklein/ vnnd verkehrt den Verſtand deß Privilegii, ſo
Carolus bey Auffrichtung der hohen Schul/ den Teutſchen erthei-
let: Der Keyſer haͤtte den Frembden drey Stimmen/ vnnd den
Boͤhmen nur eine gegeben/ weil gar wenig Boͤhmen damals ſich
deß Studierens befliſſen/ mit dieſem Anhang vnd Verſtand: Daß
alles nach Art vnd Weiß der Pariſiſchen hohen Schul/ im vbri-
gen ſolte gehalten werden; allda die Jnnheimiſche drey Stimmen/
die Außlaͤndiſchen nur eine haͤtten. Koͤnig Wentzel gab den End-
ſcheyd vber Jahresfriſt/ nach der Boͤhmen Wundſeh/ daruͤber die
Teutſchen ſtutzig worden/ vnnd mit hellem Hauffen nach Leipzig
vnd Erfurt gezogen/ alſo derſelbigen hohen Schulen ein Anfang
gemacht/ welches die Cleriſey zu Prag ſehr vbel verdroſſen/ daß die
hohe Schul/ ſo es mit jhnen hielten/ ſolcher Geſtalt jhr entgangen/
vnd Koͤnig Wentzel dem Huß/ der damals Rector Magnificus
worden/ wol geneigt war. Darumb verhetzten ſie den Ertzbiſchoff
Sbynko von Haſenburg/ daß er/ Anno 1410. den 16. Julij/ deß
Wikleffs Buͤcher (vber zweyhundert Stuͤck/ mit Gold vnd Sil-
ber beſchlagen/ ſagt Æneas Sylvius) offentlich verbrante. Dar-
über die beyderley Geſtalter ſehr geeyffert/ den Ertzbiſchoff verlaͤ-
ſtert/ als haͤtte er zu Anfang ſolches Ampts/ allererſt leſen lernen/
welches nicht von der Boͤhmiſchen/ ſondern von der Lateiniſchen
Spraach zuverſtehen; vnd trieben den Huß/ daß er ein Tractaͤt-
lein verfaßt/ wie man der Ketzer Buͤcher leſen ſolte. Vnd ein an-
ders/ von der heiligen Dreyfaltigkeit/ zuverthaͤdigung deß Wi-
kleffs.

Das Vnweſen gieng erſt recht an/ als Iohannes XXIII.
das Creutz ließ wider den Koͤnig zu Neapels predigen/ vnd Martin
Krzidelko, Iohannes Hudec, Stentzel Polak, ein Schuhma-
cher/ in dreyen Kirchen widerſprochen/ der Bapſt muͤſte wol der
Antichriſt ſeyn/ daß er Chriſten wider Chriſten verhetzte: Dieſe

wurden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
mal Huß in einer Predigt darzu Anlaß gegeben hatte: Vnd als<lb/>
im Jahr 1408. den 24. Maij/ von viertzig <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tris</hi> deß Wikleffs<lb/>
Puncten ero&#x0364;rtert vnd verworffen worden/ vnterfieng Huß ein ver-<lb/>
wegen Stu&#x0364;cklein/ vnnd verkehrt den Ver&#x017F;tand deß <hi rendition="#aq">Privilegii,</hi> &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">Carolus</hi> bey Auffrichtung der hohen Schul/ den Teut&#x017F;chen erthei-<lb/>
let: Der Key&#x017F;er ha&#x0364;tte den Frembden drey Stimmen/ vnnd den<lb/>
Bo&#x0364;hmen nur eine gegeben/ weil gar wenig Bo&#x0364;hmen damals &#x017F;ich<lb/>
deß Studierens befli&#x017F;&#x017F;en/ mit die&#x017F;em Anhang vnd Ver&#x017F;tand: Daß<lb/>
alles nach Art vnd Weiß der Pari&#x017F;i&#x017F;chen hohen Schul/ im vbri-<lb/>
gen &#x017F;olte gehalten werden; allda die Jnnheimi&#x017F;che drey Stimmen/<lb/>
die Außla&#x0364;ndi&#x017F;chen nur eine ha&#x0364;tten. Ko&#x0364;nig Wentzel gab den End-<lb/>
&#x017F;cheyd vber Jahresfri&#x017F;t/ nach der Bo&#x0364;hmen Wund&#x017F;eh/ daru&#x0364;ber die<lb/>
Teut&#x017F;chen &#x017F;tutzig worden/ vnnd mit hellem Hauffen nach Leipzig<lb/>
vnd Erfurt gezogen/ al&#x017F;o der&#x017F;elbigen hohen Schulen ein Anfang<lb/>
gemacht/ welches die Cleri&#x017F;ey zu Prag &#x017F;ehr vbel verdro&#x017F;&#x017F;en/ daß die<lb/>
hohe Schul/ &#x017F;o es mit jhnen hielten/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt jhr entgangen/<lb/>
vnd Ko&#x0364;nig Wentzel dem Huß/ der damals <hi rendition="#aq">Rector Magnificus</hi><lb/>
worden/ wol geneigt war. Darumb verhetzten &#x017F;ie den Ertzbi&#x017F;choff<lb/><hi rendition="#aq">Sbynko</hi> von Ha&#x017F;enburg/ daß er/ Anno 1410. den 16. Julij/ deß<lb/>
Wikleffs Bu&#x0364;cher (vber zweyhundert Stu&#x0364;ck/ mit Gold vnd Sil-<lb/>
ber be&#x017F;chlagen/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Æneas Sylvius</hi>) offentlich verbrante. Dar-<lb/>
über die beyderley Ge&#x017F;talter &#x017F;ehr geeyffert/ den Ertzbi&#x017F;choff verla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tert/ als ha&#x0364;tte er zu Anfang &#x017F;olches Ampts/ allerer&#x017F;t le&#x017F;en lernen/<lb/>
welches nicht von der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen/ &#x017F;ondern von der Lateini&#x017F;chen<lb/>
Spraach zuver&#x017F;tehen; vnd trieben den Huß/ daß er ein Tracta&#x0364;t-<lb/>
lein verfaßt/ wie man der Ketzer Bu&#x0364;cher le&#x017F;en &#x017F;olte. Vnd ein an-<lb/>
ders/ von der heiligen Dreyfaltigkeit/ zuvertha&#x0364;digung deß Wi-<lb/>
kleffs.</p><lb/>
          <p>Das Vnwe&#x017F;en gieng er&#x017F;t recht an/ als <hi rendition="#aq">Iohannes XXIII.</hi><lb/>
das Creutz ließ wider den Ko&#x0364;nig zu Neapels predigen/ vnd Martin<lb/><hi rendition="#aq">Krzidelko, Iohannes Hudec,</hi> Stentzel <hi rendition="#aq">Polak,</hi> ein Schuhma-<lb/>
cher/ in dreyen Kirchen wider&#x017F;prochen/ der Bap&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;te wol der<lb/>
Antichri&#x017F;t &#x017F;eyn/ daß er Chri&#x017F;ten wider Chri&#x017F;ten verhetzte: Die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wurden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0112] HERMANIÆ PERTVRBATÆ mal Huß in einer Predigt darzu Anlaß gegeben hatte: Vnd als im Jahr 1408. den 24. Maij/ von viertzig Magiſtris deß Wikleffs Puncten eroͤrtert vnd verworffen worden/ vnterfieng Huß ein ver- wegen Stuͤcklein/ vnnd verkehrt den Verſtand deß Privilegii, ſo Carolus bey Auffrichtung der hohen Schul/ den Teutſchen erthei- let: Der Keyſer haͤtte den Frembden drey Stimmen/ vnnd den Boͤhmen nur eine gegeben/ weil gar wenig Boͤhmen damals ſich deß Studierens befliſſen/ mit dieſem Anhang vnd Verſtand: Daß alles nach Art vnd Weiß der Pariſiſchen hohen Schul/ im vbri- gen ſolte gehalten werden; allda die Jnnheimiſche drey Stimmen/ die Außlaͤndiſchen nur eine haͤtten. Koͤnig Wentzel gab den End- ſcheyd vber Jahresfriſt/ nach der Boͤhmen Wundſeh/ daruͤber die Teutſchen ſtutzig worden/ vnnd mit hellem Hauffen nach Leipzig vnd Erfurt gezogen/ alſo derſelbigen hohen Schulen ein Anfang gemacht/ welches die Cleriſey zu Prag ſehr vbel verdroſſen/ daß die hohe Schul/ ſo es mit jhnen hielten/ ſolcher Geſtalt jhr entgangen/ vnd Koͤnig Wentzel dem Huß/ der damals Rector Magnificus worden/ wol geneigt war. Darumb verhetzten ſie den Ertzbiſchoff Sbynko von Haſenburg/ daß er/ Anno 1410. den 16. Julij/ deß Wikleffs Buͤcher (vber zweyhundert Stuͤck/ mit Gold vnd Sil- ber beſchlagen/ ſagt Æneas Sylvius) offentlich verbrante. Dar- über die beyderley Geſtalter ſehr geeyffert/ den Ertzbiſchoff verlaͤ- ſtert/ als haͤtte er zu Anfang ſolches Ampts/ allererſt leſen lernen/ welches nicht von der Boͤhmiſchen/ ſondern von der Lateiniſchen Spraach zuverſtehen; vnd trieben den Huß/ daß er ein Tractaͤt- lein verfaßt/ wie man der Ketzer Buͤcher leſen ſolte. Vnd ein an- ders/ von der heiligen Dreyfaltigkeit/ zuverthaͤdigung deß Wi- kleffs. Das Vnweſen gieng erſt recht an/ als Iohannes XXIII. das Creutz ließ wider den Koͤnig zu Neapels predigen/ vnd Martin Krzidelko, Iohannes Hudec, Stentzel Polak, ein Schuhma- cher/ in dreyen Kirchen widerſprochen/ der Bapſt muͤſte wol der Antichriſt ſeyn/ daß er Chriſten wider Chriſten verhetzte: Dieſe wurden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/112
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/112>, abgerufen am 24.02.2024.