Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
ET RESTAVR. DISCVRS. XVIII.


Der achtzehende Discurß.

Wie der Bapst Luthern angreifft/ vnd zur Verhör nach Aug-
spurg läßt kommen. Was allhie auff Römischer Seiten versau-
met worden. Streit vber seinem Bann. Die Bull deß Banns
selbst; Vnd Vrtheil darüber. Disputatz zu Leipzig. Andere
Bull wider Luthern/ die jhn gar in Harnisch bringt. Ceremonten
deß Banns: Vrtheil von solchem Proceß.

DJeweil nun dieser Handel vmb sich fraß/ wie der Krebs/
vnd nur von Tag zu Tag schwerer ward/ zog der Papst
zu Rom mit seinen Cardinäln solches zu Gemüht/ be-
fahl dem Churfürsten in Sachsen/ den Luther dem
Bäpstischen Legato an deß Keysers Maximili[a]ni I. Hof/ Thomae
de Vio Cardinali Cajetano
zu vberlieffern/ oder selbst gen Rom
zuzusenden. Doch gesch ah Vnterhandlung/ Vorbitt vnd Entschul-
digung von gedachtem Churfürsten/ vnd von der gantzen Vniver-
sität/ daß er nicht dorffte nach Rom ziehen. Vnd als der Cardinal
Staupitzen ersucht/ er solte Luthern abhalten vnd abmahnen/ ant-
wortet Staupitz: Es wäre vmbsonst/ Luther wäre weit vber
Staupitzen in der heiligen Schrifft. Aber Bruder Jacob Hoch-
strat/ ein Dominicaner/ dem die Auffsicht vnd Erforschung deß
Glaubens war anbefohlen/ (von deme droben bey Reuchlins Hän-
deln Erwegung geschehen) vbergieng alle andere Sachen/ vnd
Bedencken/ vnnd gab dem Bapst diesen Raht/ den halßstarrigen
Menschen mit Schwerd vnd Fewer zuverfolgen. Darumb ver-
schickte der Bapst seine Prälaten an der Potentaten Höffe/ vnd
fuchte die Gemühter vor einbrechender Newerung/ vnd besorgtem
Abfall zuverwahren. Dann der Keyser war alt/ vnd in vorigen
Zeiten mit den Bäpsten nicht allerdings zufrieden gewesen/ der auch
wol bey besserem vnd stärckerem Alter/ nach dem Exempel Keysers

Sigis-
ET RESTAVR. DISCVRS. XVIII.


Der achtzehende Diſcurß.

Wie der Bapſt Luthern angreifft/ vnd zur Verhoͤr nach Aug-
ſpurg laͤßt kommen. Was allhie auff Roͤmiſcher Seiten verſau-
met worden. Streit vber ſeinem Bann. Die Bull deß Banns
ſelbſt; Vnd Vrtheil daruͤber. Diſputatz zu Leipzig. Andere
Bull wider Luthern/ die jhn gar in Harniſch bringt. Ceremonten
deß Banns: Vrtheil von ſolchem Proceß.

DJeweil nun dieſer Handel vmb ſich fraß/ wie der Krebs/
vnd nur von Tag zu Tag ſchwerer ward/ zog der Papſt
zu Rom mit ſeinen Cardinaͤln ſolches zu Gemuͤht/ be-
fahl dem Churfuͤrſten in Sachſen/ den Luther dem
Baͤpſtiſchẽ Legato an deß Keyſers Maximili[a]ni I. Hof/ Thomæ
de Vio Cardinali Cajetano
zu vberlieffern/ oder ſelbſt gen Rom
zuzuſenden. Doch geſch ah Vnterhandlung/ Vorbitt vñ Entſchul-
digung von gedachtem Churfuͤrſten/ vnd von der gantzen Vniver-
ſitaͤt/ daß er nicht dorffte nach Rom ziehen. Vnd als der Cardinal
Staupitzen erſucht/ er ſolte Luthern abhalten vnd abmahnen/ ant-
wortet Staupitz: Es waͤre vmbſonſt/ Luther waͤre weit vber
Staupitzen in der heiligen Schrifft. Aber Bruder Jacob Hoch-
ſtrat/ ein Dominicaner/ dem die Auffſicht vnd Erforſchung deß
Glaubens war anbefohlen/ (von deme droben bey Reuchlins Haͤn-
deln Erwegung geſchehen) vbergieng alle andere Sachen/ vnd
Bedencken/ vnnd gab dem Bapſt dieſen Raht/ den halßſtarrigen
Menſchen mit Schwerd vnd Fewer zuverfolgen. Darumb ver-
ſchickte der Bapſt ſeine Praͤlaten an der Potentaten Hoͤffe/ vnd
fuchte die Gemuͤhter vor einbrechender Newerung/ vnd beſorgtem
Abfall zuverwahren. Dann der Keyſer war alt/ vnd in vorigen
Zeiten mit den Baͤpſten nicht allerdings zufrieden geweſen/ der auch
wol bey beſſerem vnd ſtaͤrckerem Alter/ nach dem Exempel Keyſers

Sigis-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="191"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. XVIII.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der achtzehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wie der Bap&#x017F;t Luthern angreifft/ vnd zur Verho&#x0364;r nach Aug-<lb/>
&#x017F;purg la&#x0364;ßt kommen. Was allhie auff Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Seiten ver&#x017F;au-<lb/>
met worden. Streit vber &#x017F;einem Bann. Die Bull deß Banns<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t; Vnd Vrtheil daru&#x0364;ber. Di&#x017F;putatz zu Leipzig. Andere<lb/>
Bull wider Luthern/ die jhn gar in Harni&#x017F;ch bringt. Ceremonten<lb/>
deß Banns: Vrtheil von &#x017F;olchem Proceß.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil nun die&#x017F;er Handel vmb &#x017F;ich fraß/ wie der Krebs/<lb/>
vnd nur von Tag zu Tag &#x017F;chwerer ward/ zog der Pap&#x017F;t<lb/>
zu Rom mit &#x017F;einen Cardina&#x0364;ln &#x017F;olches zu Gemu&#x0364;ht/ be-<lb/>
fahl dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten in Sach&#x017F;en/ den Luther dem<lb/>
Ba&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;che&#x0303; <hi rendition="#aq">Legato</hi> an deß Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Maximili<supplied>a</supplied>ni I.</hi> Hof/ <hi rendition="#aq">Thomæ<lb/>
de Vio Cardinali Cajetano</hi> zu vberlieffern/ oder &#x017F;elb&#x017F;t gen Rom<lb/>
zuzu&#x017F;enden. Doch ge&#x017F;ch ah Vnterhandlung/ Vorbitt vn&#x0303; Ent&#x017F;chul-<lb/>
digung von gedachtem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten/ vnd von der gantzen Vniver-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t/ daß er nicht dorffte nach Rom ziehen. Vnd als der Cardinal<lb/>
Staupitzen er&#x017F;ucht/ er &#x017F;olte Luthern abhalten vnd abmahnen/ ant-<lb/>
wortet Staupitz: Es wa&#x0364;re vmb&#x017F;on&#x017F;t/ Luther wa&#x0364;re weit vber<lb/>
Staupitzen in der heiligen Schrifft. Aber Bruder Jacob Hoch-<lb/>
&#x017F;trat/ ein Dominicaner/ dem die Auff&#x017F;icht vnd Erfor&#x017F;chung deß<lb/>
Glaubens war anbefohlen/ (von deme droben bey Reuchlins Ha&#x0364;n-<lb/>
deln Erwegung ge&#x017F;chehen) vbergieng alle andere Sachen/ vnd<lb/>
Bedencken/ vnnd gab dem Bap&#x017F;t die&#x017F;en Raht/ den halß&#x017F;tarrigen<lb/>
Men&#x017F;chen mit Schwerd vnd Fewer zuverfolgen. Darumb ver-<lb/>
&#x017F;chickte der Bap&#x017F;t &#x017F;eine Pra&#x0364;laten an der Potentaten Ho&#x0364;ffe/ vnd<lb/>
fuchte die Gemu&#x0364;hter vor einbrechender Newerung/ vnd be&#x017F;orgtem<lb/>
Abfall zuverwahren. Dann der Key&#x017F;er war alt/ vnd in vorigen<lb/>
Zeiten mit den Ba&#x0364;p&#x017F;ten nicht allerdings zufrieden gewe&#x017F;en/ der auch<lb/>
wol bey be&#x017F;&#x017F;erem vnd &#x017F;ta&#x0364;rckerem Alter/ nach dem Exempel Key&#x017F;ers<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Sigis-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0199] ET RESTAVR. DISCVRS. XVIII. Der achtzehende Diſcurß. Wie der Bapſt Luthern angreifft/ vnd zur Verhoͤr nach Aug- ſpurg laͤßt kommen. Was allhie auff Roͤmiſcher Seiten verſau- met worden. Streit vber ſeinem Bann. Die Bull deß Banns ſelbſt; Vnd Vrtheil daruͤber. Diſputatz zu Leipzig. Andere Bull wider Luthern/ die jhn gar in Harniſch bringt. Ceremonten deß Banns: Vrtheil von ſolchem Proceß. DJeweil nun dieſer Handel vmb ſich fraß/ wie der Krebs/ vnd nur von Tag zu Tag ſchwerer ward/ zog der Papſt zu Rom mit ſeinen Cardinaͤln ſolches zu Gemuͤht/ be- fahl dem Churfuͤrſten in Sachſen/ den Luther dem Baͤpſtiſchẽ Legato an deß Keyſers Maximiliani I. Hof/ Thomæ de Vio Cardinali Cajetano zu vberlieffern/ oder ſelbſt gen Rom zuzuſenden. Doch geſch ah Vnterhandlung/ Vorbitt vñ Entſchul- digung von gedachtem Churfuͤrſten/ vnd von der gantzen Vniver- ſitaͤt/ daß er nicht dorffte nach Rom ziehen. Vnd als der Cardinal Staupitzen erſucht/ er ſolte Luthern abhalten vnd abmahnen/ ant- wortet Staupitz: Es waͤre vmbſonſt/ Luther waͤre weit vber Staupitzen in der heiligen Schrifft. Aber Bruder Jacob Hoch- ſtrat/ ein Dominicaner/ dem die Auffſicht vnd Erforſchung deß Glaubens war anbefohlen/ (von deme droben bey Reuchlins Haͤn- deln Erwegung geſchehen) vbergieng alle andere Sachen/ vnd Bedencken/ vnnd gab dem Bapſt dieſen Raht/ den halßſtarrigen Menſchen mit Schwerd vnd Fewer zuverfolgen. Darumb ver- ſchickte der Bapſt ſeine Praͤlaten an der Potentaten Hoͤffe/ vnd fuchte die Gemuͤhter vor einbrechender Newerung/ vnd beſorgtem Abfall zuverwahren. Dann der Keyſer war alt/ vnd in vorigen Zeiten mit den Baͤpſten nicht allerdings zufrieden geweſen/ der auch wol bey beſſerem vnd ſtaͤrckerem Alter/ nach dem Exempel Keyſers Sigis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/199
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/199>, abgerufen am 12.08.2022.