Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
GERMANIAE PERTVRBATAE


Der drey vnd zwantzigste Discurß.

Leo X. stirbt. Adrianus VI. folgt. Wer er gewesen: Vnd wie
er auffkommen. Wie er sich vergeblich bemühet/ den Römischen
Hoff zu reformieren/ sonderlich/ wegen Mißbrauch bey dem Ab-
laß/ wie er durch seinen Nuntium zu Nürnberg auff dem Für-
stentag wenig erhalten/ als daß an jhn ein Concilium begehre
worden/ vnd er endlich diese Welt gesegnet.

NAch dem wir gesehen/ daß Leo X. dem Röm. Stul
gleich Anfangs Ruh verschafft/ aber vnverhoffter Wei-
se von Luthern bevnrühiget worden/ vnnd bißhero seine
Bullen/ vnd Bottschafften/ deß Keysers Anschläge/ vnd
Achten vergeblich angewendet/ sonderlich/ daß Luther wider in Si-
cherheit gelanget/ vnd das Vnheil je länger je ärger ward/ vber diß
das Kriegswesen in Jtalien nicht allemal nach Wundsch ablieffe/
macht er jhm jederweilen wunderliche Gedancken. Als er aber
das Kriegswesen bestes Fleisses angeordnet/ vnnd eben auff dem
Lusthauß Manliana die Post bekam/ der Keyser hätte/ ver-
mög getroffenen Bundes Meyland Frantz Sfortzen/ vnnd die
zwo Stätte Parma vnd Placentz der Kirchen wider erobert vnd
eingeraumt/ hat er sich die Freud solcher Gestalt lassen vberneh-
men/ daß jhn noch vor Essenszeit ein Fieber angestossen; deßwe-
gen er sich gen Rom lassen tragen/ vnd ist daselbst zu Eingang deß
Novembers gestorben/ doch nicht ohne Argwohn/ beygebrachten
Giffts/ schier nahe 46. Jahr alt. Jhm folgt in ordentlicher Wahl
den 9. Jenner deß folgenden/ vnd 1522. Jahrs/ Adrianus, geboren
zu Vtrecht in Holland/ von schlechten Eltern. Weil er aber zu Lö-
ven in der Portzen Stifft/ ohn seines Vatters Kosten/ sehr wol stu-
dirte/ vnd ein erbarn Wandel führte/ wurd er von der Regentin Mar-
garitha,
Keyser Maximilians Tochter/ einer Pfarrkirch in Hol-
land vorgestelt/ vnd wegen seiner hohen Tugenden/ auch rühmlichen
Lebens Decanus zu Löven in dem hohen Stifft/ welches die höchste
Staffel; vnd also Vicecancellarius, vber die Collegia. Vnd weil
er hierdurch etwas Baarschafft erlangen/ stifftet er Adriani Colle-

gium
GERMANIÆ PERTVRBATÆ


Der drey vnd zwantzigſte Diſcurß.

Leo X. ſtirbt. Adrianus VI. folgt. Wer er geweſen: Vnd wie
er auffkommen. Wie er ſich vergeblich bemuͤhet/ den Roͤmiſchen
Hoff zu reformieren/ ſonderlich/ wegen Mißbrauch bey dem Ab-
laß/ wie er durch ſeinen Nuntium zu Nuͤrnberg auff dem Fuͤr-
ſtentag wenig erhalten/ als daß an jhn ein Concilium begehre
worden/ vnd er endlich dieſe Welt geſegnet.

NAch dem wir geſehen/ daß Leo X. dem Roͤm. Stul
gleich Anfangs Ruh verſchafft/ aber vnverhoffter Wei-
ſe von Luthern bevnruͤhiget worden/ vnnd bißhero ſeine
Bullen/ vñ Bottſchafften/ deß Keyſers Anſchlaͤge/ vnd
Achten vergeblich angewendet/ ſonderlich/ daß Luther wider in Si-
cherheit gelanget/ vnd das Vnheil je laͤnger je aͤrger ward/ vber diß
das Kriegsweſen in Jtalien nicht allemal nach Wundſch ablieffe/
macht er jhm jederweilen wunderliche Gedancken. Als er aber
das Kriegsweſen beſtes Fleiſſes angeordnet/ vnnd eben auff dem
Luſthauß Manliana die Poſt bekam/ der Keyſer haͤtte/ ver-
moͤg getroffenen Bundes Meyland Frantz Sfortzen/ vnnd die
zwo Staͤtte Parma vnd Placentz der Kirchen wider erobert vnd
eingeraumt/ hat er ſich die Freud ſolcher Geſtalt laſſen vberneh-
men/ daß jhn noch vor Eſſenszeit ein Fieber angeſtoſſen; deßwe-
gen er ſich gen Rom laſſen tragen/ vnd iſt daſelbſt zu Eingang deß
Novembers geſtorben/ doch nicht ohne Argwohn/ beygebrachten
Giffts/ ſchier nahe 46. Jahr alt. Jhm folgt in ordentlicher Wahl
den 9. Jenner deß folgenden/ vnd 1522. Jahrs/ Adrianus, geboren
zu Vtrecht in Holland/ von ſchlechten Eltern. Weil er aber zu Loͤ-
ven in der Portzen Stifft/ ohn ſeines Vatters Koſten/ ſehr wol ſtu-
dirte/ vñ ein erbarn Wandel fuͤhrte/ wurd er von der Regentin Mar-
garitha,
Keyſer Maximilians Tochter/ einer Pfarꝛkirch in Hol-
land vorgeſtelt/ vnd wegen ſeiner hohẽ Tugenden/ auch ruͤhmlichen
Lebens Decanus zu Loͤven in dem hohen Stifft/ welches die hoͤchſte
Staffel; vnd alſo Vicecancellarius, vber die Collegia. Vnd weil
er hierdurch etwas Baarſchafft erlangẽ/ ſtifftet er Adriani Colle-

gium
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0266" n="258"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der drey vnd zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">Leo X.</hi> &#x017F;tirbt. <hi rendition="#aq">Adrianus <hi rendition="#g">VI.</hi></hi> folgt. Wer er gewe&#x017F;en: Vnd wie<lb/>
er auffkommen. Wie er &#x017F;ich vergeblich bemu&#x0364;het/ den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Hoff zu reformieren/ &#x017F;onderlich/ wegen Mißbrauch bey dem Ab-<lb/>
laß/ wie er durch &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Nuntium</hi> zu Nu&#x0364;rnberg auff dem Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tentag wenig erhalten/ als daß an jhn ein <hi rendition="#aq">Concilium</hi> begehre<lb/>
worden/ vnd er endlich die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnet.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem wir ge&#x017F;ehen/ daß <hi rendition="#aq">Leo X.</hi> dem Ro&#x0364;m. Stul<lb/>
gleich Anfangs Ruh ver&#x017F;chafft/ aber vnverhoffter Wei-<lb/>
&#x017F;e von Luthern bevnru&#x0364;higet worden/ vnnd bißhero &#x017F;eine<lb/>
Bullen/ vn&#x0303; Bott&#x017F;chafften/ deß Key&#x017F;ers An&#x017F;chla&#x0364;ge/ vnd<lb/>
Achten vergeblich angewendet/ &#x017F;onderlich/ daß Luther wider in Si-<lb/>
cherheit gelanget/ vnd das Vnheil je la&#x0364;nger je a&#x0364;rger ward/ vber diß<lb/>
das Kriegswe&#x017F;en in Jtalien nicht allemal nach Wund&#x017F;ch ablieffe/<lb/>
macht er jhm jederweilen wunderliche Gedancken. Als er aber<lb/>
das Kriegswe&#x017F;en be&#x017F;tes Flei&#x017F;&#x017F;es angeordnet/ vnnd eben auff dem<lb/>
Lu&#x017F;thauß <hi rendition="#aq">Manliana</hi> die Po&#x017F;t bekam/ der Key&#x017F;er ha&#x0364;tte/ ver-<lb/>
mo&#x0364;g getroffenen Bundes Meyland Frantz Sfortzen/ vnnd die<lb/>
zwo Sta&#x0364;tte Parma vnd Placentz der Kirchen wider erobert vnd<lb/>
eingeraumt/ hat er &#x017F;ich die Freud &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt la&#x017F;&#x017F;en vberneh-<lb/>
men/ daß jhn noch vor E&#x017F;&#x017F;enszeit ein Fieber ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en; deßwe-<lb/>
gen er &#x017F;ich gen Rom la&#x017F;&#x017F;en tragen/ vnd i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t zu Eingang deß<lb/>
Novembers ge&#x017F;torben/ doch nicht ohne Argwohn/ beygebrachten<lb/>
Giffts/ &#x017F;chier nahe 46. Jahr alt. Jhm folgt in ordentlicher Wahl<lb/>
den 9. Jenner deß folgenden/ vnd 1522. Jahrs/ <hi rendition="#aq">Adrianus,</hi> geboren<lb/>
zu Vtrecht in Holland/ von &#x017F;chlechten Eltern. Weil er aber zu Lo&#x0364;-<lb/>
ven in der Portzen Stifft/ ohn &#x017F;eines Vatters Ko&#x017F;ten/ &#x017F;ehr wol &#x017F;tu-<lb/>
dirte/ vn&#x0303; ein erbarn Wandel fu&#x0364;hrte/ wurd er von der Regentin <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
garitha,</hi> Key&#x017F;er Maximilians Tochter/ einer Pfar&#xA75B;kirch in Hol-<lb/>
land vorge&#x017F;telt/ vnd wegen &#x017F;einer hohe&#x0303; Tugenden/ auch ru&#x0364;hmlichen<lb/>
Lebens <hi rendition="#aq">Decanus</hi> zu Lo&#x0364;ven in dem hohen Stifft/ welches die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Staffel; vnd al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Vicecancellarius,</hi> vber die <hi rendition="#aq">Collegia.</hi> Vnd weil<lb/>
er hierdurch etwas Baar&#x017F;chafft erlange&#x0303;/ &#x017F;tifftet er <hi rendition="#aq">Adriani Colle-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">gium</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0266] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Der drey vnd zwantzigſte Diſcurß. Leo X. ſtirbt. Adrianus VI. folgt. Wer er geweſen: Vnd wie er auffkommen. Wie er ſich vergeblich bemuͤhet/ den Roͤmiſchen Hoff zu reformieren/ ſonderlich/ wegen Mißbrauch bey dem Ab- laß/ wie er durch ſeinen Nuntium zu Nuͤrnberg auff dem Fuͤr- ſtentag wenig erhalten/ als daß an jhn ein Concilium begehre worden/ vnd er endlich dieſe Welt geſegnet. NAch dem wir geſehen/ daß Leo X. dem Roͤm. Stul gleich Anfangs Ruh verſchafft/ aber vnverhoffter Wei- ſe von Luthern bevnruͤhiget worden/ vnnd bißhero ſeine Bullen/ vñ Bottſchafften/ deß Keyſers Anſchlaͤge/ vnd Achten vergeblich angewendet/ ſonderlich/ daß Luther wider in Si- cherheit gelanget/ vnd das Vnheil je laͤnger je aͤrger ward/ vber diß das Kriegsweſen in Jtalien nicht allemal nach Wundſch ablieffe/ macht er jhm jederweilen wunderliche Gedancken. Als er aber das Kriegsweſen beſtes Fleiſſes angeordnet/ vnnd eben auff dem Luſthauß Manliana die Poſt bekam/ der Keyſer haͤtte/ ver- moͤg getroffenen Bundes Meyland Frantz Sfortzen/ vnnd die zwo Staͤtte Parma vnd Placentz der Kirchen wider erobert vnd eingeraumt/ hat er ſich die Freud ſolcher Geſtalt laſſen vberneh- men/ daß jhn noch vor Eſſenszeit ein Fieber angeſtoſſen; deßwe- gen er ſich gen Rom laſſen tragen/ vnd iſt daſelbſt zu Eingang deß Novembers geſtorben/ doch nicht ohne Argwohn/ beygebrachten Giffts/ ſchier nahe 46. Jahr alt. Jhm folgt in ordentlicher Wahl den 9. Jenner deß folgenden/ vnd 1522. Jahrs/ Adrianus, geboren zu Vtrecht in Holland/ von ſchlechten Eltern. Weil er aber zu Loͤ- ven in der Portzen Stifft/ ohn ſeines Vatters Koſten/ ſehr wol ſtu- dirte/ vñ ein erbarn Wandel fuͤhrte/ wurd er von der Regentin Mar- garitha, Keyſer Maximilians Tochter/ einer Pfarꝛkirch in Hol- land vorgeſtelt/ vnd wegen ſeiner hohẽ Tugenden/ auch ruͤhmlichen Lebens Decanus zu Loͤven in dem hohen Stifft/ welches die hoͤchſte Staffel; vnd alſo Vicecancellarius, vber die Collegia. Vnd weil er hierdurch etwas Baarſchafft erlangẽ/ ſtifftet er Adriani Colle- gium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/266
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/266>, abgerufen am 12.08.2022.