Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
GERMANIAE PERTVRBATAE

Bald kamen sie abermals zusammen zu Franckfurt am Mayn/
vnd schlossen die Schweitzer auß jhrem Bund/ wolten auch König
Ferdinands Wahl nicht für genehm halten.

Daß nun der Keyser Hülff wider den Türcken begehrete/ war
dieses die Vrsach: Ludwig/ König in Hungarn/ der Vnzeitige
genannt/ (weil er zu früh geboren/ vnd seine Mutter Anna im Kin-
delbett gestorben; zu frü zu der Regierung kommen/ als König La-
dislaw sein Vatter/ jhn im 10. Jahr seines Alters/ durch den zeitli-
chen Tod hinderlassen; er selbst im 14. Jahr bärtig worden/ im 15.
Jahr geheurat/ mit Maria/ Caroli V. Schwester/ so hernach die
Niderlanden verwaltet/ vnd im 21. Jahr vom Türcken in einem
Haupttreffen erschlagen worden) hatte biß daher dem Türcken wi-
derstanden/ vnd weil er deß Fürsten Johann Zapolia, oder Zebu-
sio,
nicht erwartet/ die Schlacht vnd das Leben verloren; vnd Vr-
sach geben/ daß die Hungarn denselben Zapolia zum König auff-
geworffen/ darauß ein Krieg zwischen jhm vnd Ertzhertzog Ferdi-
nand (der einig Erbrecht/ vnnd dann wegen seiner Gemahlin/ deß
letzten Königs Schwester anzoge/ erwachsen. Zapolia wurde bey
Tockay auff das Haupt geschlagen/ vnd Hungarn an Oesterreich
gebracht. Es suchten aber Zapolia vnd seine Freunde/ Hülff bey
dem Türcken/ vnd trugen jhm das Königreich an/ wann er wider das
Hauß Oesterreich sie wolte beschützen/ vnd dem Zapolia zu Lehen
aufftragen. So muste nun der Keyser diesem Vnheil zuforderst
stewren/ damit nicht beyde Cronen/ Böhmen vnd Hungarn/ an ein
ander Hauß abfielen. Darumb tratt er in einen engern Bund mit
dem Bapst/ vnd versprach jhm/ die Medices wider in Florentz ein-
zusetzen/ weil der Frantzoß sie vertrieben hatte/ vnd dem Alexander
Medices seine vneheliche Tochter Margrethen zuvermählen.
Darnach verglich er sich mit den Venetianern/ auch mit dem
Frantzosen zu Camerich/ daß desselben junge Printzen/ gegen Er-
legung zwantzig mal hundert tausend Cronen/ wider auff freyem
Fuß in Franckreich kämen. Mit den Protestierenden hatte es keine
Noht/ weil dieselbe nichts anders begehrten/ als Fried vnd Ruhe.

Der
GERMANIÆ PERTVRBATÆ

Bald kamen ſie abermals zuſammen zu Franckfurt am Mayn/
vnd ſchloſſen die Schweitzer auß jhrem Bund/ wolten auch Koͤnig
Ferdinands Wahl nicht fuͤr genehm halten.

Daß nun der Keyſer Huͤlff wider den Tuͤrcken begehrete/ war
dieſes die Vrſach: Ludwig/ Koͤnig in Hungarn/ der Vnzeitige
genannt/ (weil er zu fruͤh geboren/ vnd ſeine Mutter Anna im Kin-
delbett geſtorben; zu fruͤ zu der Regierung kommen/ als Koͤnig La-
dislaw ſein Vatter/ jhn im 10. Jahr ſeines Alters/ durch den zeitli-
chen Tod hinderlaſſen; er ſelbſt im 14. Jahr baͤrtig worden/ im 15.
Jahr geheurat/ mit Maria/ Caroli V. Schweſter/ ſo hernach die
Niderlanden verwaltet/ vnd im 21. Jahr vom Tuͤrcken in einem
Haupttreffen erſchlagen worden) hatte biß daher dem Tuͤrcken wi-
derſtanden/ vnd weil er deß Fuͤrſten Johann Zapolia, oder Zebu-
ſio,
nicht erwartet/ die Schlacht vnd das Leben verloren; vnd Vr-
ſach geben/ daß die Hungarn denſelben Zapolia zum Koͤnig auff-
geworffen/ darauß ein Krieg zwiſchen jhm vnd Ertzhertzog Ferdi-
nand (der einig Erbrecht/ vnnd dann wegen ſeiner Gemahlin/ deß
letzten Koͤnigs Schweſter anzoge/ erwachſen. Zapolia wurde bey
Tockay auff das Haupt geſchlagen/ vnd Hungarn an Oeſterreich
gebracht. Es ſuchten aber Zapolia vnd ſeine Freunde/ Huͤlff bey
dem Tuͤrcken/ vñ trugen jhm das Koͤnigreich an/ wann er wider das
Hauß Oeſterreich ſie wolte beſchuͤtzen/ vnd dem Zapolia zu Lehen
aufftragen. So muſte nun der Keyſer dieſem Vnheil zuforderſt
ſtewren/ damit nicht beyde Cronen/ Boͤhmen vnd Hungarn/ an ein
ander Hauß abfielen. Darumb tratt er in einen engern Bund mit
dem Bapſt/ vnd verſprach jhm/ die Medices wider in Florentz ein-
zuſetzen/ weil der Frantzoß ſie vertrieben hatte/ vnd dem Alexander
Medices ſeine vneheliche Tochter Margrethen zuvermaͤhlen.
Darnach verglich er ſich mit den Venetianern/ auch mit dem
Frantzoſen zu Camerich/ daß deſſelben junge Printzen/ gegen Er-
legung zwantzig mal hundert tauſend Cronen/ wider auff freyem
Fuß in Franckreich kaͤmen. Mit den Proteſtierenden hatte es keine
Noht/ weil dieſelbe nichts anders begehrten/ als Fried vnd Ruhe.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0344" n="336"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Bald kamen &#x017F;ie abermals zu&#x017F;ammen zu Franckfurt am Mayn/<lb/>
vnd &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die Schweitzer auß jhrem Bund/ wolten auch Ko&#x0364;nig<lb/>
Ferdinands Wahl nicht fu&#x0364;r genehm halten.</p><lb/>
          <p>Daß nun der Key&#x017F;er Hu&#x0364;lff wider den Tu&#x0364;rcken begehrete/ war<lb/>
die&#x017F;es die Vr&#x017F;ach: Ludwig/ Ko&#x0364;nig in Hungarn/ der Vnzeitige<lb/>
genannt/ (weil er zu fru&#x0364;h geboren/ vnd &#x017F;eine Mutter Anna im Kin-<lb/>
delbett ge&#x017F;torben; zu fru&#x0364; zu der Regierung kommen/ als Ko&#x0364;nig La-<lb/>
dislaw &#x017F;ein Vatter/ jhn im 10. Jahr &#x017F;eines Alters/ durch den zeitli-<lb/>
chen Tod hinderla&#x017F;&#x017F;en; er &#x017F;elb&#x017F;t im 14. Jahr ba&#x0364;rtig worden/ im 15.<lb/>
Jahr geheurat/ mit Maria/ <hi rendition="#aq">Caroli V.</hi> Schwe&#x017F;ter/ &#x017F;o hernach die<lb/>
Niderlanden verwaltet/ vnd im 21. Jahr vom Tu&#x0364;rcken in einem<lb/>
Haupttreffen er&#x017F;chlagen worden) hatte biß daher dem Tu&#x0364;rcken wi-<lb/>
der&#x017F;tanden/ vnd weil er deß Fu&#x0364;r&#x017F;ten Johann <hi rendition="#aq">Zapolia,</hi> oder <hi rendition="#aq">Zebu-<lb/>
&#x017F;io,</hi> nicht erwartet/ die Schlacht vnd das Leben verloren; vnd Vr-<lb/>
&#x017F;ach geben/ daß die Hungarn den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Zapolia</hi> zum Ko&#x0364;nig auff-<lb/>
geworffen/ darauß ein Krieg zwi&#x017F;chen jhm vnd Ertzhertzog Ferdi-<lb/>
nand (der einig Erbrecht/ vnnd dann wegen &#x017F;einer Gemahlin/ deß<lb/>
letzten Ko&#x0364;nigs Schwe&#x017F;ter anzoge/ erwach&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Zapolia</hi> wurde bey<lb/>
Tockay auff das Haupt ge&#x017F;chlagen/ vnd Hungarn an Oe&#x017F;terreich<lb/>
gebracht. Es &#x017F;uchten aber <hi rendition="#aq">Zapolia</hi> vnd &#x017F;eine Freunde/ Hu&#x0364;lff bey<lb/>
dem Tu&#x0364;rcken/ vn&#x0303; trugen jhm das Ko&#x0364;nigreich an/ wann er wider das<lb/>
Hauß Oe&#x017F;terreich &#x017F;ie wolte be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ vnd dem <hi rendition="#aq">Zapolia</hi> zu Lehen<lb/>
aufftragen. So mu&#x017F;te nun der Key&#x017F;er die&#x017F;em Vnheil zuforder&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tewren/ damit nicht beyde Cronen/ Bo&#x0364;hmen vnd Hungarn/ an ein<lb/>
ander Hauß abfielen. Darumb tratt er in einen engern Bund mit<lb/>
dem Bap&#x017F;t/ vnd ver&#x017F;prach jhm/ die <hi rendition="#aq">Medices</hi> wider in Florentz ein-<lb/>
zu&#x017F;etzen/ weil der Frantzoß &#x017F;ie vertrieben hatte/ vnd dem Alexander<lb/><hi rendition="#aq">Medices</hi> &#x017F;eine vneheliche Tochter Margrethen zuverma&#x0364;hlen.<lb/>
Darnach verglich er &#x017F;ich mit den Venetianern/ auch mit dem<lb/>
Frantzo&#x017F;en zu Camerich/ daß de&#x017F;&#x017F;elben junge Printzen/ gegen Er-<lb/>
legung zwantzig mal hundert tau&#x017F;end Cronen/ wider auff freyem<lb/>
Fuß in Franckreich ka&#x0364;men. Mit den Prote&#x017F;tierenden hatte es keine<lb/>
Noht/ weil die&#x017F;elbe nichts anders begehrten/ als Fried vnd Ruhe.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0344] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Bald kamen ſie abermals zuſammen zu Franckfurt am Mayn/ vnd ſchloſſen die Schweitzer auß jhrem Bund/ wolten auch Koͤnig Ferdinands Wahl nicht fuͤr genehm halten. Daß nun der Keyſer Huͤlff wider den Tuͤrcken begehrete/ war dieſes die Vrſach: Ludwig/ Koͤnig in Hungarn/ der Vnzeitige genannt/ (weil er zu fruͤh geboren/ vnd ſeine Mutter Anna im Kin- delbett geſtorben; zu fruͤ zu der Regierung kommen/ als Koͤnig La- dislaw ſein Vatter/ jhn im 10. Jahr ſeines Alters/ durch den zeitli- chen Tod hinderlaſſen; er ſelbſt im 14. Jahr baͤrtig worden/ im 15. Jahr geheurat/ mit Maria/ Caroli V. Schweſter/ ſo hernach die Niderlanden verwaltet/ vnd im 21. Jahr vom Tuͤrcken in einem Haupttreffen erſchlagen worden) hatte biß daher dem Tuͤrcken wi- derſtanden/ vnd weil er deß Fuͤrſten Johann Zapolia, oder Zebu- ſio, nicht erwartet/ die Schlacht vnd das Leben verloren; vnd Vr- ſach geben/ daß die Hungarn denſelben Zapolia zum Koͤnig auff- geworffen/ darauß ein Krieg zwiſchen jhm vnd Ertzhertzog Ferdi- nand (der einig Erbrecht/ vnnd dann wegen ſeiner Gemahlin/ deß letzten Koͤnigs Schweſter anzoge/ erwachſen. Zapolia wurde bey Tockay auff das Haupt geſchlagen/ vnd Hungarn an Oeſterreich gebracht. Es ſuchten aber Zapolia vnd ſeine Freunde/ Huͤlff bey dem Tuͤrcken/ vñ trugen jhm das Koͤnigreich an/ wann er wider das Hauß Oeſterreich ſie wolte beſchuͤtzen/ vnd dem Zapolia zu Lehen aufftragen. So muſte nun der Keyſer dieſem Vnheil zuforderſt ſtewren/ damit nicht beyde Cronen/ Boͤhmen vnd Hungarn/ an ein ander Hauß abfielen. Darumb tratt er in einen engern Bund mit dem Bapſt/ vnd verſprach jhm/ die Medices wider in Florentz ein- zuſetzen/ weil der Frantzoß ſie vertrieben hatte/ vnd dem Alexander Medices ſeine vneheliche Tochter Margrethen zuvermaͤhlen. Darnach verglich er ſich mit den Venetianern/ auch mit dem Frantzoſen zu Camerich/ daß deſſelben junge Printzen/ gegen Er- legung zwantzig mal hundert tauſend Cronen/ wider auff freyem Fuß in Franckreich kaͤmen. Mit den Proteſtierenden hatte es keine Noht/ weil dieſelbe nichts anders begehrten/ als Fried vnd Ruhe. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/344
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/344>, abgerufen am 23.07.2024.