Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

bildeten Literaten. Es gab eine Zeit, wo man lateinische
Reden und griechische Verse machen lernte, zu dem Zwecke,
politischer Berater und vor allen Dingen politischer Denk-
schriftenverfasser eines Fürsten zu werden. Das war die Zeit
der ersten Blüte der Humanistenschulen und der fürstlichen
Stiftungen von Professuren der "Poetik": bei uns eine schnell
vorübergehende Epoche, die immerhin auf unser Schulwesen
nachhaltig eingewirkt hat, politisch freilich keine tieferen Folgen
hatte. Anders in Ostasien. Der chinesische Mandarin ist oder
vielmehr: war ursprünglich annähernd das, was der Humanist
unserer Renaissancezeit war: ein humanistisch an den Sprach-
denkmälern der fernen Vergangenheit geschulter und geprüfter
Literat. Wenn Sie die Tagebücher des Li-Hung-Tschang lesen,
finden Sie, daß noch er am meisten stolz darauf ist, daß er
Gedichte machte und ein guter Kalligraph war. Diese Schicht
mit ihren an der chinesischen Antike entwickelten Konventionen
hat das ganze Schicksal Chinas bestimmt, und ähnlich wäre
vielleicht unser Schicksal gewesen, wenn die Humanisten seiner-
zeit die geringste Chance gehabt hätten, mit gleichem Erfolge
sich durchzusetzen.

Die dritte Schicht war: der Hofadel. Nachdem es den
Fürsten gelungen war, den Adel in seiner ständischen politischen
Macht zu enteignen, zogen sie ihn an den Hof und verwendeten
ihn im politischen und diplomatischen Dienst. Der Umschwung
unseres Erziehungswesens im 17. Jahrhundert war mit da-
durch bedingt, daß an Stelle der humanistischen Literaten hof-
adelige Berufspolitiker in den Dienst der Fürsten traten.

Die vierte Kategorie war ein spezifisch englisches Gebilde;
ein den Kleinadel und das städtische Rentnertum umfassendes
Patriziat, technisch "gentry" genannt: - eine Schicht, die
ursprünglich der Fürst gegen die Barone heranzog und in den
Besitz der Ämter des "selfgovernment" setzte, um später zu-
nehmend von ihr abhängig zu werden. Sie hielt sich im Besitz
der sämtlichen Ämter der lokalen Verwaltung, indem sie die-
selben gratis übernahm im Jnteresse ihrer eigenen sozialen
Macht. Sie hat England vor der Bureaukratisierung bewahrt,
die das Schicksal sämtlicher Kontinentalstaaten war.

bildeten Literaten. Es gab eine Zeit, wo man lateiniſche
Reden und griechiſche Verſe machen lernte, zu dem Zwecke,
politiſcher Berater und vor allen Dingen politiſcher Denk-
ſchriftenverfaſſer eines Fürſten zu werden. Das war die Zeit
der erſten Blüte der Humaniſtenſchulen und der fürſtlichen
Stiftungen von Profeſſuren der „Poetik“: bei uns eine ſchnell
vorübergehende Epoche, die immerhin auf unſer Schulweſen
nachhaltig eingewirkt hat, politiſch freilich keine tieferen Folgen
hatte. Anders in Oſtaſien. Der chineſiſche Mandarin iſt oder
vielmehr: war urſprünglich annähernd das, was der Humaniſt
unſerer Renaiſſancezeit war: ein humaniſtiſch an den Sprach-
denkmälern der fernen Vergangenheit geſchulter und geprüfter
Literat. Wenn Sie die Tagebücher des Li-Hung-Tſchang leſen,
finden Sie, daß noch er am meiſten ſtolz darauf iſt, daß er
Gedichte machte und ein guter Kalligraph war. Dieſe Schicht
mit ihren an der chineſiſchen Antike entwickelten Konventionen
hat das ganze Schickſal Chinas beſtimmt, und ähnlich wäre
vielleicht unſer Schickſal geweſen, wenn die Humaniſten ſeiner-
zeit die geringſte Chance gehabt hätten, mit gleichem Erfolge
ſich durchzuſetzen.

Die dritte Schicht war: der Hofadel. Nachdem es den
Fürſten gelungen war, den Adel in ſeiner ſtändiſchen politiſchen
Macht zu enteignen, zogen ſie ihn an den Hof und verwendeten
ihn im politiſchen und diplomatiſchen Dienſt. Der Umſchwung
unſeres Erziehungsweſens im 17. Jahrhundert war mit da-
durch bedingt, daß an Stelle der humaniſtiſchen Literaten hof-
adelige Berufspolitiker in den Dienſt der Fürſten traten.

Die vierte Kategorie war ein ſpezifiſch engliſches Gebilde;
ein den Kleinadel und das ſtädtiſche Rentnertum umfaſſendes
Patriziat, techniſch „gentry“ genannt: – eine Schicht, die
urſprünglich der Fürſt gegen die Barone heranzog und in den
Beſitz der Ämter des „selfgovernment“ ſetzte, um ſpäter zu-
nehmend von ihr abhängig zu werden. Sie hielt ſich im Beſitz
der ſämtlichen Ämter der lokalen Verwaltung, indem ſie die-
ſelben gratis übernahm im Jntereſſe ihrer eigenen ſozialen
Macht. Sie hat England vor der Bureaukratiſierung bewahrt,
die das Schickſal ſämtlicher Kontinentalſtaaten war.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="22"/>
bildeten Literaten. Es gab eine Zeit, wo man lateini&#x017F;che<lb/>
Reden und griechi&#x017F;che Ver&#x017F;e machen lernte, zu dem Zwecke,<lb/>
politi&#x017F;cher Berater und vor allen Dingen politi&#x017F;cher Denk-<lb/>
&#x017F;chriftenverfa&#x017F;&#x017F;er eines Für&#x017F;ten zu werden. Das war die Zeit<lb/>
der er&#x017F;ten Blüte der Humani&#x017F;ten&#x017F;chulen und der für&#x017F;tlichen<lb/>
Stiftungen von Profe&#x017F;&#x017F;uren der &#x201E;Poetik&#x201C;: bei uns eine &#x017F;chnell<lb/>
vorübergehende Epoche, die immerhin auf un&#x017F;er Schulwe&#x017F;en<lb/>
nachhaltig eingewirkt hat, politi&#x017F;ch freilich keine tieferen Folgen<lb/>
hatte. Anders in O&#x017F;ta&#x017F;ien. Der chine&#x017F;i&#x017F;che Mandarin i&#x017F;t oder<lb/>
vielmehr: war ur&#x017F;prünglich annähernd das, was der Humani&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;erer Renai&#x017F;&#x017F;ancezeit war: ein humani&#x017F;ti&#x017F;ch an den Sprach-<lb/>
denkmälern der fernen Vergangenheit ge&#x017F;chulter und geprüfter<lb/>
Literat. Wenn Sie die Tagebücher des Li-Hung-T&#x017F;chang le&#x017F;en,<lb/>
finden Sie, daß noch er am mei&#x017F;ten &#x017F;tolz darauf i&#x017F;t, daß er<lb/>
Gedichte machte und ein guter Kalligraph war. Die&#x017F;e Schicht<lb/>
mit ihren an der chine&#x017F;i&#x017F;chen Antike entwickelten Konventionen<lb/>
hat das ganze Schick&#x017F;al Chinas be&#x017F;timmt, und ähnlich wäre<lb/>
vielleicht un&#x017F;er Schick&#x017F;al gewe&#x017F;en, wenn die Humani&#x017F;ten &#x017F;einer-<lb/>
zeit die gering&#x017F;te Chance gehabt hätten, mit gleichem Erfolge<lb/>
&#x017F;ich durchzu&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <p>Die dritte Schicht war: der Hofadel. Nachdem es den<lb/>
Für&#x017F;ten gelungen war, den Adel in &#x017F;einer &#x017F;tändi&#x017F;chen politi&#x017F;chen<lb/>
Macht zu enteignen, zogen &#x017F;ie ihn an den Hof und verwendeten<lb/>
ihn im politi&#x017F;chen und diplomati&#x017F;chen Dien&#x017F;t. Der Um&#x017F;chwung<lb/>
un&#x017F;eres Erziehungswe&#x017F;ens im 17. Jahrhundert war mit da-<lb/>
durch bedingt, daß an Stelle der humani&#x017F;ti&#x017F;chen Literaten hof-<lb/>
adelige Berufspolitiker in den Dien&#x017F;t der Für&#x017F;ten traten.</p><lb/>
        <p>Die vierte Kategorie war ein &#x017F;pezifi&#x017F;ch engli&#x017F;ches Gebilde;<lb/>
ein den Kleinadel und das &#x017F;tädti&#x017F;che Rentnertum umfa&#x017F;&#x017F;endes<lb/>
Patriziat, techni&#x017F;ch <hi rendition="#aq">&#x201E;gentry&#x201C;</hi> genannt: &#x2013; eine Schicht, die<lb/>
ur&#x017F;prünglich der Für&#x017F;t gegen die Barone heranzog und in den<lb/>
Be&#x017F;itz der Ämter des <hi rendition="#aq">&#x201E;selfgovernment&#x201C;</hi> &#x017F;etzte, um &#x017F;päter zu-<lb/>
nehmend von ihr abhängig zu werden. Sie hielt &#x017F;ich im Be&#x017F;itz<lb/>
der &#x017F;ämtlichen Ämter der lokalen Verwaltung, indem &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;elben gratis übernahm im Jntere&#x017F;&#x017F;e ihrer eigenen &#x017F;ozialen<lb/>
Macht. Sie hat England vor der Bureaukrati&#x017F;ierung bewahrt,<lb/>
die das Schick&#x017F;al &#x017F;ämtlicher Kontinental&#x017F;taaten war.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] bildeten Literaten. Es gab eine Zeit, wo man lateiniſche Reden und griechiſche Verſe machen lernte, zu dem Zwecke, politiſcher Berater und vor allen Dingen politiſcher Denk- ſchriftenverfaſſer eines Fürſten zu werden. Das war die Zeit der erſten Blüte der Humaniſtenſchulen und der fürſtlichen Stiftungen von Profeſſuren der „Poetik“: bei uns eine ſchnell vorübergehende Epoche, die immerhin auf unſer Schulweſen nachhaltig eingewirkt hat, politiſch freilich keine tieferen Folgen hatte. Anders in Oſtaſien. Der chineſiſche Mandarin iſt oder vielmehr: war urſprünglich annähernd das, was der Humaniſt unſerer Renaiſſancezeit war: ein humaniſtiſch an den Sprach- denkmälern der fernen Vergangenheit geſchulter und geprüfter Literat. Wenn Sie die Tagebücher des Li-Hung-Tſchang leſen, finden Sie, daß noch er am meiſten ſtolz darauf iſt, daß er Gedichte machte und ein guter Kalligraph war. Dieſe Schicht mit ihren an der chineſiſchen Antike entwickelten Konventionen hat das ganze Schickſal Chinas beſtimmt, und ähnlich wäre vielleicht unſer Schickſal geweſen, wenn die Humaniſten ſeiner- zeit die geringſte Chance gehabt hätten, mit gleichem Erfolge ſich durchzuſetzen. Die dritte Schicht war: der Hofadel. Nachdem es den Fürſten gelungen war, den Adel in ſeiner ſtändiſchen politiſchen Macht zu enteignen, zogen ſie ihn an den Hof und verwendeten ihn im politiſchen und diplomatiſchen Dienſt. Der Umſchwung unſeres Erziehungsweſens im 17. Jahrhundert war mit da- durch bedingt, daß an Stelle der humaniſtiſchen Literaten hof- adelige Berufspolitiker in den Dienſt der Fürſten traten. Die vierte Kategorie war ein ſpezifiſch engliſches Gebilde; ein den Kleinadel und das ſtädtiſche Rentnertum umfaſſendes Patriziat, techniſch „gentry“ genannt: – eine Schicht, die urſprünglich der Fürſt gegen die Barone heranzog und in den Beſitz der Ämter des „selfgovernment“ ſetzte, um ſpäter zu- nehmend von ihr abhängig zu werden. Sie hielt ſich im Beſitz der ſämtlichen Ämter der lokalen Verwaltung, indem ſie die- ſelben gratis übernahm im Jntereſſe ihrer eigenen ſozialen Macht. Sie hat England vor der Bureaukratiſierung bewahrt, die das Schickſal ſämtlicher Kontinentalſtaaten war.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription.Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/22
Zitationshilfe: Weber, Max: Politik als Beruf. In: Geistige Arbeit als Beruf. Vier Vorträge vor dem Freistudentischen Bund. Zweiter Vortrag. München, 1919, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weber_politik_1919/22>, abgerufen am 20.08.2022.