Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wecker, Anna: Ein Köstlich new Kochbuch Von allerhand Speisen/ an Gemüsen/ Obs/ Fleisch/ Geflügel/ Wildpret/ Fischen vnd Gebachens. Hrsg. v. Katharina Taurellus. 2. Aufl. Amberg, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil

Wiltu nun die zum kochen brauchen/ so nimb ein gut frisch
brunnenwasser oder Milch/ wie sie von der Kuhe kömpt/ reibe die
Mandeln im mörsel allgemach mit an/ leg darnach ein schön weiß
tuch in eine schüssel/ geuß die Mandeln darein/ reibs ein wenig mit
eim löffel hin vnd her/ faß das tuch zusammen/ vnd winde sie auß so
hart du kanst. Wiltu es aber für einen krancken/ es sey zum kochen
oder trincken/ so seud zuvor inn einem newen wolverglasten hafen/
beheb zu gedeckt/ ein wasser/ nach dem bindinn ein sauber tüchlein
schöne weitzene schrot kleihen/ oder wie mans an etlichen orten heist/
grieß oder ein stück weiß brodt/ oder Weinbeer/ etwan auch vnge-
stampffte Gersten eine hand oder halbe voll/ vnd seud es alles zusam-
men in dem wasser/ vnd zu mehrer sterckung/ wann jetzt das wasser
genugsam gesotten/ so nimb ein quintlein Zimmet mehr oder min-
der/ nach dem du es gern starck haben wilst/ brichs dann zu kleinen
stücklin/ legs in den wall/ weil es noch seud/ thu es dann vom fewer/
laß wol bedeckt erkalten: dann brauchs.

So du aber mit stopffen wilt/ alß in Durchlauff/ Ruhren vom
schwachen Magen/ so thu wol Zimmet darein. Jtem rote Rosenblät-
ter/ dürre kütten/ darzu dann/ das von gezwungnen kütten/ wann
mann küttensafft macht/ im tuch bleibt/ gedörret/ fast dienstlich ist.
Etwann erfordert die noth/ daß mann die wasser mit Goldt oder
stahl stählet. Jnn Brustsuchten seud wol Anls/ Fenchel/ Wein-
beer/ Feygen/ Süsseholtz/ Brustbeer/ vnnd solche sachen. Jn trin-
cken vermische Violsyrup/ Rosenhonig/ oder Zuckerkandel darein/
Jn magenschweche/ Küttensafft/ Weinbeersafft darunter ist sehr
gut. Vnnd wo du wilt daß sie laxier/ da besprengs im stossen nicht.
Dann je ölig je besser. Mann stöst auch etwann wo grosse hitz ist/
(alß inn starcken hitzigen Febern/ Pesttlentz vnd Abnemen) Melonen/
Cucumer/ Kürbißkerner/ weissen Magsamen/ Lattichsamen/ wel-
che den schlaff bringen/ vnder die Mandeln: Etwann geriebne
Perlein/ geriebne gute Goldblätter. Es dienet wol für winde/ inn-
sonders den jungen kindern/ den Lungensichtigen vnd abnemenden
dienet woll die Geißmilch für wasser/ es seye zum trincken oder zum
kochen.

Wann
Erſter Theil

Wiltu nun die zum kochen brauchen/ ſo nimb ein gut friſch
brunnenwaſſer oder Milch/ wie ſie von der Kuhe koͤmpt/ reibe die
Mandeln im moͤrſel allgemach mit an/ leg darnach ein ſchoͤn weiß
tuch in eine ſchuͤſſel/ geuß die Mandeln darein/ reibs ein wenig mit
eim loͤffel hin vnd her/ faß das tuch zuſammen/ vnd winde ſie auß ſo
hart du kanſt. Wiltu es aber fuͤr einen krancken/ es ſey zum kochen
oder trincken/ ſo ſeud zuvor inn einem newen wolverglaſten hafen/
beheb zu gedeckt/ ein waſſer/ nach dem bindinn ein ſauber tuͤchlein
ſchoͤne weitzene ſchrot kleihen/ oder wie mans an etlichen oꝛten heiſt/
grieß oder ein ſtuͤck weiß brodt/ oder Weinbeer/ etwan auch vnge-
ſtampffte Gerſten eine hand oder halbe voll/ vnd ſeud es alles zuſam-
men in dem waſſer/ vnd zu mehrer ſterckung/ wann jetzt das waſſer
genugſam geſotten/ ſo nimb ein quintlein Zimmet mehr oder min-
der/ nach dem du es gern ſtarck haben wilſt/ brichs dann zu kleinen
ſtuͤcklin/ legs in den wall/ weil es noch ſeud/ thu es dann vom fewer/
laß wol bedeckt erkalten: dann brauchs.

So du aber mit ſtopffen wilt/ alß in Durchlauff/ Ruhren vom
ſchwachen Magen/ ſo thu wol Zim̃et darein. Jtem rote Roſenblaͤt-
ter/ duͤrre kuͤtten/ darzu dann/ das von gezwungnen kuͤtten/ wann
mann kuͤttenſafft macht/ im tuch bleibt/ gedoͤrꝛet/ faſt dienſtlich iſt.
Etwann erfordert die noth/ daß mann die waſſer mit Goldt oder
ſtahl ſtaͤhlet. Jnn Bruſtſuchten ſeud wol Anls/ Fenchel/ Wein-
beer/ Feygen/ Suͤſſeholtz/ Bruſtbeer/ vnnd ſolche ſachen. Jn trin-
cken vermiſche Violſyrup/ Roſenhonig/ oder Zuckerkandel darein/
Jn magenſchweche/ Kuͤttenſafft/ Weinbeerſafft darunter iſt ſehr
gut. Vnnd wo du wilt daß ſie laxier/ da beſprengs im ſtoſſen nicht.
Dann je oͤlig je beſſer. Mann ſtoͤſt auch etwann wo groſſe hitz iſt/
(alß inn ſtarcken hitzigen Febern/ Peſttlentz vñ Abnemẽ) Melonen/
Cucumer/ Kuͤrbißkerner/ weiſſen Magſamen/ Lattichſamen/ wel-
che den ſchlaff bringen/ vnder die Mandeln: Etwann geriebne
Perlein/ geriebne gute Goldblaͤtter. Es dienet wol fuͤr winde/ inn-
ſonders den jungen kindern/ den Lungenſichtigen vnd abnemenden
dienet woll die Geißmilch fuͤr waſſer/ es ſeye zum trincken oder zum
kochen.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="2"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
            <p>Wiltu nun die zum kochen brauchen/ &#x017F;o nimb ein gut fri&#x017F;ch<lb/>
brunnenwa&#x017F;&#x017F;er oder Milch/ wie &#x017F;ie von der Kuhe ko&#x0364;mpt/ reibe die<lb/>
Mandeln im mo&#x0364;r&#x017F;el allgemach mit an/ leg darnach ein &#x017F;cho&#x0364;n weiß<lb/>
tuch in eine &#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ geuß die Mandeln darein/ reibs ein wenig mit<lb/>
eim lo&#x0364;ffel hin vnd her/ faß das tuch zu&#x017F;ammen/ vnd winde &#x017F;ie auß &#x017F;o<lb/>
hart du kan&#x017F;t. Wiltu es aber fu&#x0364;r einen krancken/ es &#x017F;ey zum kochen<lb/>
oder trincken/ &#x017F;o &#x017F;eud zuvor inn einem newen wolvergla&#x017F;ten hafen/<lb/>
beheb zu gedeckt/ ein wa&#x017F;&#x017F;er/ nach dem bindinn ein &#x017F;auber tu&#x0364;chlein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne weitzene &#x017F;chrot kleihen/ oder wie mans an etlichen o&#xA75B;ten hei&#x017F;t/<lb/>
grieß oder ein &#x017F;tu&#x0364;ck weiß brodt/ oder Weinbeer/ etwan auch vnge-<lb/>
&#x017F;tampffte Ger&#x017F;ten eine hand oder halbe voll/ vnd &#x017F;eud es alles zu&#x017F;am-<lb/>
men in dem wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd zu mehrer &#x017F;terckung/ wann jetzt das wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
genug&#x017F;am ge&#x017F;otten/ &#x017F;o nimb ein quintlein Zimmet mehr oder min-<lb/>
der/ nach dem du es gern &#x017F;tarck haben wil&#x017F;t/ brichs dann zu kleinen<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cklin/ legs in den wall/ weil es noch &#x017F;eud/ thu es dann vom fewer/<lb/>
laß wol bedeckt erkalten: dann brauchs.</p><lb/>
            <p>So du aber mit &#x017F;topffen wilt/ alß in Durchlauff/ Ruhren vom<lb/>
&#x017F;chwachen Magen/ &#x017F;o thu wol Zim&#x0303;et darein. Jtem rote Ro&#x017F;enbla&#x0364;t-<lb/>
ter/ du&#x0364;rre ku&#x0364;tten/ darzu dann/ das von gezwungnen ku&#x0364;tten/ wann<lb/>
mann ku&#x0364;tten&#x017F;afft macht/ im tuch bleibt/ gedo&#x0364;r&#xA75B;et/ fa&#x017F;t dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.<lb/>
Etwann erfordert die noth/ daß mann die wa&#x017F;&#x017F;er mit Goldt oder<lb/>
&#x017F;tahl &#x017F;ta&#x0364;hlet. Jnn Bru&#x017F;t&#x017F;uchten &#x017F;eud wol Anls/ Fenchel/ Wein-<lb/>
beer/ Feygen/ Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;eholtz/ Bru&#x017F;tbeer/ vnnd &#x017F;olche &#x017F;achen. Jn trin-<lb/>
cken vermi&#x017F;che Viol&#x017F;yrup/ Ro&#x017F;enhonig/ oder Zuckerkandel darein/<lb/>
Jn magen&#x017F;chweche/ Ku&#x0364;tten&#x017F;afft/ Weinbeer&#x017F;afft darunter i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
gut. Vnnd wo du wilt daß &#x017F;ie laxier/ da be&#x017F;prengs im &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en nicht.<lb/>
Dann je o&#x0364;lig je be&#x017F;&#x017F;er. Mann &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t auch etwann wo gro&#x017F;&#x017F;e hitz i&#x017F;t/<lb/>
(alß inn &#x017F;tarcken hitzigen Febern/ Pe&#x017F;ttlentz vn&#x0303; Abneme&#x0303;) Melonen/<lb/>
Cucumer/ Ku&#x0364;rbißkerner/ wei&#x017F;&#x017F;en Mag&#x017F;amen/ Lattich&#x017F;amen/ wel-<lb/>
che den &#x017F;chlaff bringen/ vnder die Mandeln: Etwann geriebne<lb/>
Perlein/ geriebne gute Goldbla&#x0364;tter. Es dienet wol fu&#x0364;r winde/ inn-<lb/>
&#x017F;onders den jungen kindern/ den Lungen&#x017F;ichtigen vnd abnemenden<lb/>
dienet woll die Geißmilch fu&#x0364;r wa&#x017F;&#x017F;er/ es &#x017F;eye zum trincken oder zum<lb/>
kochen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Erſter Theil Wiltu nun die zum kochen brauchen/ ſo nimb ein gut friſch brunnenwaſſer oder Milch/ wie ſie von der Kuhe koͤmpt/ reibe die Mandeln im moͤrſel allgemach mit an/ leg darnach ein ſchoͤn weiß tuch in eine ſchuͤſſel/ geuß die Mandeln darein/ reibs ein wenig mit eim loͤffel hin vnd her/ faß das tuch zuſammen/ vnd winde ſie auß ſo hart du kanſt. Wiltu es aber fuͤr einen krancken/ es ſey zum kochen oder trincken/ ſo ſeud zuvor inn einem newen wolverglaſten hafen/ beheb zu gedeckt/ ein waſſer/ nach dem bindinn ein ſauber tuͤchlein ſchoͤne weitzene ſchrot kleihen/ oder wie mans an etlichen oꝛten heiſt/ grieß oder ein ſtuͤck weiß brodt/ oder Weinbeer/ etwan auch vnge- ſtampffte Gerſten eine hand oder halbe voll/ vnd ſeud es alles zuſam- men in dem waſſer/ vnd zu mehrer ſterckung/ wann jetzt das waſſer genugſam geſotten/ ſo nimb ein quintlein Zimmet mehr oder min- der/ nach dem du es gern ſtarck haben wilſt/ brichs dann zu kleinen ſtuͤcklin/ legs in den wall/ weil es noch ſeud/ thu es dann vom fewer/ laß wol bedeckt erkalten: dann brauchs. So du aber mit ſtopffen wilt/ alß in Durchlauff/ Ruhren vom ſchwachen Magen/ ſo thu wol Zim̃et darein. Jtem rote Roſenblaͤt- ter/ duͤrre kuͤtten/ darzu dann/ das von gezwungnen kuͤtten/ wann mann kuͤttenſafft macht/ im tuch bleibt/ gedoͤrꝛet/ faſt dienſtlich iſt. Etwann erfordert die noth/ daß mann die waſſer mit Goldt oder ſtahl ſtaͤhlet. Jnn Bruſtſuchten ſeud wol Anls/ Fenchel/ Wein- beer/ Feygen/ Suͤſſeholtz/ Bruſtbeer/ vnnd ſolche ſachen. Jn trin- cken vermiſche Violſyrup/ Roſenhonig/ oder Zuckerkandel darein/ Jn magenſchweche/ Kuͤttenſafft/ Weinbeerſafft darunter iſt ſehr gut. Vnnd wo du wilt daß ſie laxier/ da beſprengs im ſtoſſen nicht. Dann je oͤlig je beſſer. Mann ſtoͤſt auch etwann wo groſſe hitz iſt/ (alß inn ſtarcken hitzigen Febern/ Peſttlentz vñ Abnemẽ) Melonen/ Cucumer/ Kuͤrbißkerner/ weiſſen Magſamen/ Lattichſamen/ wel- che den ſchlaff bringen/ vnder die Mandeln: Etwann geriebne Perlein/ geriebne gute Goldblaͤtter. Es dienet wol fuͤr winde/ inn- ſonders den jungen kindern/ den Lungenſichtigen vnd abnemenden dienet woll die Geißmilch fuͤr waſſer/ es ſeye zum trincken oder zum kochen. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wecker_kochbuch_1598
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wecker_kochbuch_1598/14
Zitationshilfe: Wecker, Anna: Ein Köstlich new Kochbuch Von allerhand Speisen/ an Gemüsen/ Obs/ Fleisch/ Geflügel/ Wildpret/ Fischen vnd Gebachens. Hrsg. v. Katharina Taurellus. 2. Aufl. Amberg, 1598, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wecker_kochbuch_1598/14>, abgerufen am 12.08.2022.