Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selber/
Angst schreyen vnd verzagen wollen/ die muß man dann tro-
sten. Wenn solche Buben vnter dem Creutz Christi gestan-
den weren/ Sie hetten dürffen sagen/ der Sohn GOttes
were verzweiffelt an Gotte/ Aber was sol man sagen von
solchen Praedieanten/ sie seind ein vrsache/ das mehr dann die
halbe Welt muß verdampt bleiben. Weren sie nicht da/
manch gut Mensch würde sich zu Gott kehren in den Sabbath/
vnd sich lehren lassen/ vnd wurden erkennen/ das diß Buch
Astrologia Theologizata, das aller nützlichste vnnd not-
wendigste Buch sey nach der heiligen Biblia.

Das Acht vnd Zwanziste Capitel.
Das die Astrologia/ Theologizata durch
die Apostolische Schrifft bestettiget

werde?

ALso schreibet der Apostel: Leget den Alten Menschen
abe/ vnnd ziehet an den Newen Menschen in Christo
Jesu/ das ist Schüttelt von euch durch den Glauben
an Christo alle Alcendenten, vnd trettet in denn Newen
Himmel/ welchen vns Christus durch sein Blut vergiessen/
durch seinen Todt/ durch seine Aufferstehung vnnd Him-
melfahrt geschaffen vnd erworben hat.

Was ich hie rede in Magia, dasselbe redet der Apo-
stel in Theologia, vnd ist alles ein ding: Omnis Verus Ma-
gus est Theologus, & omnis Verus Theologus Ma-
gus est:
Es ist nicht Teuffeley/ Zeuberey/ wie die Ver-
dampten Schrifftgelehrten sagen/ Nein/ es ist GOttes
Weißheit/ die da ist Christus Jesus GOtt vnnd Men-
sche.

Ephes. 4. So sag ich nun/ vnd zeuge in dem HErren/

das

Erkenne dich ſelber/
Angſt ſchreyen vnd verzagen wollen/ die muß man dann tro-
ſten. Wenn ſolche Buben vnter dem Creutz Chriſti geſtan-
den weren/ Sie hetten duͤrffen ſagen/ der Sohn GOttes
were verzweiffelt an Gotte/ Aber was ſol man ſagen von
ſolchen Prædieanten/ ſie ſeind ein vrſache/ das mehr dann die
halbe Welt muß verdampt bleiben. Weren ſie nicht da/
manch gut Menſch wuͤrde ſich zu Gott kehrẽ in dẽ Sabbath/
vnd ſich lehren laſſen/ vnd wurden erkennen/ das diß Buch
Aſtrologia Theologizata, das aller nuͤtzlichſte vnnd not-
wendigſte Buch ſey nach der heiligen Biblia.

Das Acht vnd Zwanziſte Capitel.
Das die Aſtrologia/ Theologizata durch
die Apoſtoliſche Schrifft beſtettiget

werde?

ALſo ſchreibet der Apoſtel: Leget den Alten Menſchen
abe/ vnnd ziehet an den Newen Menſchen in Chriſto
Jeſu/ das iſt Schuͤttelt von euch durch den Glauben
an Chriſto alle Alcendenten, vnd trettet in denn Newen
Himmel/ welchen vns Chriſtus durch ſein Blut vergieſſen/
durch ſeinen Todt/ durch ſeine Aufferſtehung vnnd Him-
melfahrt geſchaffen vnd erworben hat.

Was ich hie rede in Magia, daſſelbe redet der Apo-
ſtel in Theologia, vnd iſt alles ein ding: Omnis Verus Ma-
gus eſt Theologus, & omnis Verus Theologus Ma-
gus eſt:
Es iſt nicht Teuffeley/ Zeuberey/ wie die Ver-
dampten Schrifftgelehrten ſagen/ Nein/ es iſt GOttes
Weißheit/ die da iſt Chriſtus Jeſus GOtt vnnd Men-
ſche.

Epheſ. 4. So ſag ich nun/ vnd zeuge in dem HErren/

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi></fw><lb/>
Ang&#x017F;t &#x017F;chreyen vnd verzagen wollen/ die muß man dann tro-<lb/>
&#x017F;ten. Wenn &#x017F;olche Buben vnter dem Creutz Chri&#x017F;ti ge&#x017F;tan-<lb/>
den weren/ Sie hetten du&#x0364;rffen &#x017F;agen/ der Sohn GOttes<lb/>
were verzweiffelt an Gotte/ Aber was &#x017F;ol man &#x017F;agen von<lb/>
&#x017F;olchen Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>dieanten/ &#x017F;ie &#x017F;eind ein vr&#x017F;ache/ das mehr dann die<lb/>
halbe Welt muß verdampt bleiben. Weren &#x017F;ie nicht da/<lb/>
manch gut Men&#x017F;ch wu&#x0364;rde &#x017F;ich zu Gott kehr&#x1EBD; in d&#x1EBD; Sabbath/<lb/>
vnd &#x017F;ich lehren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wurden erkennen/ das diß Buch<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia Theologizata,</hi> das aller nu&#x0364;tzlich&#x017F;te vnnd not-<lb/>
wendig&#x017F;te Buch &#x017F;ey nach der heiligen Biblia.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das Acht vnd Zwanzi&#x017F;te Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Das die A&#x017F;trologia/ Theologizata durch<lb/>
die Apo&#x017F;toli&#x017F;che Schrifft be&#x017F;tettiget</hi><lb/>
werde?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o &#x017F;chreibet der Apo&#x017F;tel: Leget den Alten Men&#x017F;chen<lb/>
abe/ vnnd ziehet an den Newen Men&#x017F;chen in Chri&#x017F;to<lb/>
Je&#x017F;u/ das i&#x017F;t Schu&#x0364;ttelt von euch durch den Glauben<lb/>
an Chri&#x017F;to alle <hi rendition="#aq">Alcendenten,</hi> vnd trettet in denn Newen<lb/>
Himmel/ welchen vns Chri&#x017F;tus durch &#x017F;ein Blut vergie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
durch &#x017F;einen Todt/ durch &#x017F;eine Auffer&#x017F;tehung vnnd Him-<lb/>
melfahrt ge&#x017F;chaffen vnd erworben hat.</p><lb/>
        <p>Was ich hie rede <hi rendition="#aq">in Magia,</hi> da&#x017F;&#x017F;elbe redet der Apo-<lb/>
&#x017F;tel in <hi rendition="#aq">Theologia,</hi> vnd i&#x017F;t alles ein ding: <hi rendition="#aq">Omnis Verus Ma-<lb/>
gus e&#x017F;t Theologus, &amp; omnis Verus Theologus Ma-<lb/>
gus e&#x017F;t:</hi> Es i&#x017F;t nicht Teuffeley/ Zeuberey/ wie die Ver-<lb/>
dampten Schrifftgelehrten &#x017F;agen/ Nein/ es i&#x017F;t GOttes<lb/>
Weißheit/ die da i&#x017F;t Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us GOtt vnnd Men-<lb/>
&#x017F;che.</p><lb/>
        <p>Ephe&#x017F;. 4. So &#x017F;ag ich nun/ vnd zeuge in dem HErren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0102] Erkenne dich ſelber/ Angſt ſchreyen vnd verzagen wollen/ die muß man dann tro- ſten. Wenn ſolche Buben vnter dem Creutz Chriſti geſtan- den weren/ Sie hetten duͤrffen ſagen/ der Sohn GOttes were verzweiffelt an Gotte/ Aber was ſol man ſagen von ſolchen Prædieanten/ ſie ſeind ein vrſache/ das mehr dann die halbe Welt muß verdampt bleiben. Weren ſie nicht da/ manch gut Menſch wuͤrde ſich zu Gott kehrẽ in dẽ Sabbath/ vnd ſich lehren laſſen/ vnd wurden erkennen/ das diß Buch Aſtrologia Theologizata, das aller nuͤtzlichſte vnnd not- wendigſte Buch ſey nach der heiligen Biblia. Das Acht vnd Zwanziſte Capitel. Das die Aſtrologia/ Theologizata durch die Apoſtoliſche Schrifft beſtettiget werde? ALſo ſchreibet der Apoſtel: Leget den Alten Menſchen abe/ vnnd ziehet an den Newen Menſchen in Chriſto Jeſu/ das iſt Schuͤttelt von euch durch den Glauben an Chriſto alle Alcendenten, vnd trettet in denn Newen Himmel/ welchen vns Chriſtus durch ſein Blut vergieſſen/ durch ſeinen Todt/ durch ſeine Aufferſtehung vnnd Him- melfahrt geſchaffen vnd erworben hat. Was ich hie rede in Magia, daſſelbe redet der Apo- ſtel in Theologia, vnd iſt alles ein ding: Omnis Verus Ma- gus eſt Theologus, & omnis Verus Theologus Ma- gus eſt: Es iſt nicht Teuffeley/ Zeuberey/ wie die Ver- dampten Schrifftgelehrten ſagen/ Nein/ es iſt GOttes Weißheit/ die da iſt Chriſtus Jeſus GOtt vnnd Men- ſche. Epheſ. 4. So ſag ich nun/ vnd zeuge in dem HErren/ das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/102
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/102>, abgerufen am 21.04.2021.