Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
im Gestirne wird nichts standhafftiges gefunden. Was der
Himmel eine zeit giebet/ das nimpt er die ander zeit wider.
Darumb spricht Christus/ Matth. am 11. Capitel/ Kom-
met her zu mir/ etc. q. d. Was suchet jhr Menschen in der
Alten Geburt aus dem Gestirne. Der Zodiacus
sampt den Planeten ist eine schwere last vnd Bürde/ vnnd
Ewer Leben kömmet euch Blut sawer an/ so jhrs nach dem
Gestirne richtet. Kommet zu mir in meinen Sabbath/
ins Creutz/ in meinen Todt/ so werdet jhr entlediget/
der hatten streyche der Zodiaci, findet ruhet für
Ewre Seelen/ vnd bekommet darzu
das Ewige Leben.

Beschluß.

WJewol es also Leichte ist/ in den Sabbath
zu gehen (denn es bedarff keiner mühe noch
gedancken) dennoch ist das denen vnmü-
glich/ Erstlich die da Leben in Weltlichen Lüsten/
Jtem die sich vertieffen in Sorgen der Narung/
vnnd in Leiblicher Arbeit. Wiewol sie an einem
Sontage eine Predigt hören/ (Gott weiß wie sie
hören) vnd halten solches für den Feyertag. So
hindern sie sich doch am Sontage eben so wol sehr/
als an Werckeltagen. Denn sie betrachten Got-
tes Wort nicht/ sie treiben vnnütz Geschwetze/
gehen zur Zeche/ zum Bter/ etc. (Zum Wein)

können
P iij

Das Ander Buͤchlein.
im Geſtirne wird nichts ſtandhafftiges gefunden. Was der
Himmel eine zeit giebet/ das nimpt er die ander zeit wider.
Darumb ſpricht Chriſtus/ Matth. am 11. Capitel/ Kom-
met her zu mir/ etc. q. d. Was ſuchet jhr Menſchen in der
Alten Geburt aus dem Geſtirne. Der Zodiacus
ſampt den Planeten iſt eine ſchwere laſt vnd Buͤrde/ vnnd
Ewer Leben koͤmmet euch Blut ſawer an/ ſo jhrs nach dem
Geſtirne richtet. Kommet zu mir in meinen Sabbath/
ins Creutz/ in meinen Todt/ ſo werdet jhr entlediget/
der hatten ſtreyche der Zodiaci, findet ruhet fuͤr
Ewre Seelen/ vnd bekommet darzu
das Ewige Leben.

Beſchluß.

WJewol es alſo Leichte iſt/ in den Sabbath
zu gehen (denn es bedarff keiner muͤhe noch
gedancken) dennoch iſt das denen vnmuͤ-
glich/ Erſtlich die da Leben in Weltlichen Luͤſten/
Jtem die ſich vertieffen in Sorgen der Narung/
vnnd in Leiblicher Arbeit. Wiewol ſie an einem
Sontage eine Predigt hoͤren/ (Gott weiß wie ſie
hoͤren) vnd halten ſolches fuͤr den Feyertag. So
hindern ſie ſich doch am Sontage eben ſo wol ſehr/
als an Werckeltagen. Denn ſie betrachten Got-
tes Wort nicht/ ſie treiben vnnuͤtz Geſchwetze/
gehen zur Zeche/ zum Bter/ etc. (Zum Wein)

koͤnnen
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0117" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
im Ge&#x017F;tirne wird nichts &#x017F;tandhafftiges gefunden. Was der<lb/>
Himmel eine zeit giebet/ das nimpt er die ander zeit wider.<lb/>
Darumb &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus/ Matth. am 11. Capitel/ Kom-<lb/>
met her zu mir/ etc. <hi rendition="#aq">q. d.</hi> Was &#x017F;uchet jhr Men&#x017F;chen in der<lb/>
Alten Geburt aus dem Ge&#x017F;tirne. Der <hi rendition="#aq">Zodiacus</hi><lb/>
&#x017F;ampt den Planeten i&#x017F;t eine &#x017F;chwere la&#x017F;t vnd Bu&#x0364;rde/ vnnd<lb/>
Ewer Leben ko&#x0364;mmet euch Blut &#x017F;awer an/ &#x017F;o jhrs nach dem<lb/>
Ge&#x017F;tirne richtet. Kommet zu mir in meinen Sabbath/<lb/><hi rendition="#c">ins Creutz/ in meinen Todt/ &#x017F;o werdet jhr entlediget/<lb/>
der hatten &#x017F;treyche der <hi rendition="#aq">Zodiaci,</hi> findet ruhet fu&#x0364;r<lb/>
Ewre Seelen/ vnd bekommet darzu<lb/>
das Ewige Leben.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol es al&#x017F;o Leichte i&#x017F;t/ in den Sabbath<lb/>
zu gehen (denn es bedarff keiner mu&#x0364;he noch<lb/>
gedancken) dennoch i&#x017F;t das denen vnmu&#x0364;-<lb/>
glich/ Er&#x017F;tlich die da Leben in Weltlichen Lu&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
Jtem die &#x017F;ich vertieffen in Sorgen der Narung/<lb/>
vnnd in Leiblicher Arbeit. Wiewol &#x017F;ie an einem<lb/>
Sontage eine Predigt ho&#x0364;ren/ (Gott weiß wie &#x017F;ie<lb/>
ho&#x0364;ren) vnd halten &#x017F;olches fu&#x0364;r den Feyertag. So<lb/>
hindern &#x017F;ie &#x017F;ich doch am Sontage eben &#x017F;o wol &#x017F;ehr/<lb/>
als an Werckeltagen. Denn &#x017F;ie betrachten Got-<lb/>
tes Wort nicht/ &#x017F;ie treiben vnnu&#x0364;tz Ge&#x017F;chwetze/<lb/>
gehen zur Zeche/ zum Bter/ etc. (Zum Wein)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nnen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0117] Das Ander Buͤchlein. im Geſtirne wird nichts ſtandhafftiges gefunden. Was der Himmel eine zeit giebet/ das nimpt er die ander zeit wider. Darumb ſpricht Chriſtus/ Matth. am 11. Capitel/ Kom- met her zu mir/ etc. q. d. Was ſuchet jhr Menſchen in der Alten Geburt aus dem Geſtirne. Der Zodiacus ſampt den Planeten iſt eine ſchwere laſt vnd Buͤrde/ vnnd Ewer Leben koͤmmet euch Blut ſawer an/ ſo jhrs nach dem Geſtirne richtet. Kommet zu mir in meinen Sabbath/ ins Creutz/ in meinen Todt/ ſo werdet jhr entlediget/ der hatten ſtreyche der Zodiaci, findet ruhet fuͤr Ewre Seelen/ vnd bekommet darzu das Ewige Leben. Beſchluß. WJewol es alſo Leichte iſt/ in den Sabbath zu gehen (denn es bedarff keiner muͤhe noch gedancken) dennoch iſt das denen vnmuͤ- glich/ Erſtlich die da Leben in Weltlichen Luͤſten/ Jtem die ſich vertieffen in Sorgen der Narung/ vnnd in Leiblicher Arbeit. Wiewol ſie an einem Sontage eine Predigt hoͤren/ (Gott weiß wie ſie hoͤren) vnd halten ſolches fuͤr den Feyertag. So hindern ſie ſich doch am Sontage eben ſo wol ſehr/ als an Werckeltagen. Denn ſie betrachten Got- tes Wort nicht/ ſie treiben vnnuͤtz Geſchwetze/ gehen zur Zeche/ zum Bter/ etc. (Zum Wein) koͤnnen P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/117
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/117>, abgerufen am 21.04.2021.