Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selber/

Dieweil auch sonst kein Keyser (ohne das) in Him-
melkompt/ sondern ein Christe/ so leg es hin in frieden: du
muß es doch sonsten lassen. Besser in Christo gelassen/ ohne
Mord vnd ohne Todtschlag/ denn mit gewalt gekrieget vnd
gesieget (noch ein zeitliches besessen) vnd darnach znm Teuf-
fel gefahren. Aber leyder/ Gott erbarms/ solche Erkent-
nuß ist noch weit von den Hertzen der Potentaten. Was
wurde es mühe kosten/ Menschlicher weise darvon zu reden/
Ehe man einen Potentaten dahin brechte/ das er so demutig
würde/ vnnd alle seine Majestet/ Recht/ etc. So geringe
vnnd für nichts achten köndte: Gott gebe das es geschehe:)

Das Siebenzehende Capitel.
Das kein Fürst oder König/ etc. in
den Himmel komme/ Sondern ein Kind

oder Christe.

BJstu ein Fürste/ vnd hast Land vnd Leute zu regie-
ren/ So gehörestu vnter die Sonne/ die da ist ein gu-
ter Planet/ die vns giebet das Gold aus dem Was-
ser/ vnd andere Handierung vnd Gewerbe. Sonderliche
solche Personen die da seind in der Könige Häuser/ an den
Fürstenhöfen/ Als Juristen/ Cancellarij vnd andere Au-
lici
vnnd Hoffleuthe. Der Mensche der im Willen vnd
vernunfft lebet/ nimbt jhm selber die Ascendenten, Aber
die Kinder/ ob sie wol auch wie die Alten/ das gantze Fir-
mament
in sich haben: Dannoch seind sie solchen Ascen-
dentibus
auß der Sonnen nicht vnterworffen/ dieweil sie
im willen vnnd vernunfft noch nicht Leben. Sie fragen
nichts nach Weltlicher Ehre/ grossen Titel/ Nahmen/

(herr-
Erkenne dich ſelber/

Dieweil auch ſonſt kein Keyſer (ohne das) in Him-
melkompt/ ſondern ein Chriſte/ ſo leg es hin in frieden: du
muß es doch ſonſten laſſen. Beſſer in Chriſto gelaſſen/ ohne
Mord vnd ohne Todtſchlag/ denn mit gewalt gekrieget vnd
geſieget (noch ein zeitliches beſeſſen) vnd darnach znm Teuf-
fel gefahren. Aber leyder/ Gott erbarms/ ſolche Erkent-
nuß iſt noch weit von den Hertzen der Potentaten. Was
wůrde es muͤhe koſten/ Menſchlicher weiſe darvon zu reden/
Ehe man einen Potentaten dahin brechte/ das er ſo demůtig
wuͤrde/ vnnd alle ſeine Majeſtet/ Recht/ etc. So geringe
vnnd fuͤr nichts achten koͤndte: Gott gebe das es geſchehe:)

Das Siebenzehende Capitel.
Das kein Fuͤrſt oder Koͤnig/ etc. in
den Himmel komme/ Sondern ein Kind

oder Chriſte.

BJſtu ein Fuͤrſte/ vnd haſt Land vnd Leute zu regie-
ren/ So gehoͤreſtu vnter die Sonne/ die da iſt ein gu-
ter Planet/ die vns giebet das Gold aus dem Waſ-
ſer/ vnd andere Handierung vnd Gewerbe. Sonderliche
ſolche Perſonen die da ſeind in der Koͤnige Haͤuſer/ an den
Fuͤrſtenhoͤfen/ Als Juriſten/ Cancellarij vnd andere Au-
lici
vnnd Hoffleuthe. Der Menſche der im Willen vnd
vernunfft lebet/ nimbt jhm ſelber die Aſcendenten, Aber
die Kinder/ ob ſie wol auch wie die Alten/ das gantze Fir-
mament
in ſich haben: Dannoch ſeind ſie ſolchen Aſcen-
dentibus
auß der Sonnen nicht vnterworffen/ dieweil ſie
im willen vnnd vernunfft noch nicht Leben. Sie fragen
nichts nach Weltlicher Ehre/ groſſen Titel/ Nahmen/

(herr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="61"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi> </fw><lb/>
          <p>Dieweil auch &#x017F;on&#x017F;t kein Key&#x017F;er (ohne das) in Him-<lb/>
melkompt/ &#x017F;ondern ein Chri&#x017F;te/ &#x017F;o leg es hin in frieden: du<lb/>
muß es doch &#x017F;on&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en. Be&#x017F;&#x017F;er in Chri&#x017F;to gela&#x017F;&#x017F;en/ ohne<lb/>
Mord vnd ohne Todt&#x017F;chlag/ denn mit gewalt gekrieget vnd<lb/>
ge&#x017F;ieget (noch ein zeitliches be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en) vnd darnach znm Teuf-<lb/>
fel gefahren. Aber leyder/ Gott erbarms/ &#x017F;olche Erkent-<lb/>
nuß i&#x017F;t noch weit von den Hertzen der Potentaten. Was<lb/>
w&#x016F;rde es mu&#x0364;he ko&#x017F;ten/ Men&#x017F;chlicher wei&#x017F;e darvon zu reden/<lb/>
Ehe man einen Potentaten dahin brechte/ das er &#x017F;o dem&#x016F;tig<lb/>
wu&#x0364;rde/ vnnd alle &#x017F;eine Maje&#x017F;tet/ Recht/ etc. So geringe<lb/>
vnnd fu&#x0364;r nichts achten ko&#x0364;ndte: Gott gebe das es ge&#x017F;chehe:)</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Siebenzehende Capitel.<lb/>
Das kein Fu&#x0364;r&#x017F;t oder Ko&#x0364;nig/ etc. in<lb/>
den Himmel komme/ Sondern ein Kind</hi><lb/>
oder Chri&#x017F;te.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>J&#x017F;tu ein Fu&#x0364;r&#x017F;te/ vnd ha&#x017F;t Land vnd Leute zu regie-<lb/>
ren/ So geho&#x0364;re&#x017F;tu vnter die Sonne/ die da i&#x017F;t ein gu-<lb/>
ter Planet/ die vns giebet das Gold aus dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ vnd andere Handierung vnd Gewerbe. Sonderliche<lb/>
&#x017F;olche Per&#x017F;onen die da &#x017F;eind in der Ko&#x0364;nige Ha&#x0364;u&#x017F;er/ an den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenho&#x0364;fen/ Als Juri&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Cancellarij</hi> vnd andere <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
lici</hi> vnnd Hoffleuthe. Der Men&#x017F;che der im Willen vnd<lb/>
vernunfft lebet/ nimbt jhm &#x017F;elber die <hi rendition="#aq">A&#x017F;cendenten,</hi> Aber<lb/>
die Kinder/ ob &#x017F;ie wol auch wie die Alten/ das gantze <hi rendition="#aq">Fir-<lb/>
mament</hi> in &#x017F;ich haben: Dannoch &#x017F;eind &#x017F;ie &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">A&#x017F;cen-<lb/>
dentibus</hi> auß der Sonnen nicht vnterworffen/ dieweil &#x017F;ie<lb/>
im willen vnnd vernunfft noch nicht Leben. Sie fragen<lb/>
nichts nach Weltlicher Ehre/ gro&#x017F;&#x017F;en Titel/ Nahmen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(herr-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0068] Erkenne dich ſelber/ Dieweil auch ſonſt kein Keyſer (ohne das) in Him- melkompt/ ſondern ein Chriſte/ ſo leg es hin in frieden: du muß es doch ſonſten laſſen. Beſſer in Chriſto gelaſſen/ ohne Mord vnd ohne Todtſchlag/ denn mit gewalt gekrieget vnd geſieget (noch ein zeitliches beſeſſen) vnd darnach znm Teuf- fel gefahren. Aber leyder/ Gott erbarms/ ſolche Erkent- nuß iſt noch weit von den Hertzen der Potentaten. Was wůrde es muͤhe koſten/ Menſchlicher weiſe darvon zu reden/ Ehe man einen Potentaten dahin brechte/ das er ſo demůtig wuͤrde/ vnnd alle ſeine Majeſtet/ Recht/ etc. So geringe vnnd fuͤr nichts achten koͤndte: Gott gebe das es geſchehe:) Das Siebenzehende Capitel. Das kein Fuͤrſt oder Koͤnig/ etc. in den Himmel komme/ Sondern ein Kind oder Chriſte. BJſtu ein Fuͤrſte/ vnd haſt Land vnd Leute zu regie- ren/ So gehoͤreſtu vnter die Sonne/ die da iſt ein gu- ter Planet/ die vns giebet das Gold aus dem Waſ- ſer/ vnd andere Handierung vnd Gewerbe. Sonderliche ſolche Perſonen die da ſeind in der Koͤnige Haͤuſer/ an den Fuͤrſtenhoͤfen/ Als Juriſten/ Cancellarij vnd andere Au- lici vnnd Hoffleuthe. Der Menſche der im Willen vnd vernunfft lebet/ nimbt jhm ſelber die Aſcendenten, Aber die Kinder/ ob ſie wol auch wie die Alten/ das gantze Fir- mament in ſich haben: Dannoch ſeind ſie ſolchen Aſcen- dentibus auß der Sonnen nicht vnterworffen/ dieweil ſie im willen vnnd vernunfft noch nicht Leben. Sie fragen nichts nach Weltlicher Ehre/ groſſen Titel/ Nahmen/ (herr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/68
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/68>, abgerufen am 21.04.2021.