Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Büchlein.

Derhalben jhr Fursten vnd Potentaten Gleubet nicht
Ewren Praedieanten/ die euch abefuhren von Gotte/ vnd brin-
gen euch vnter die Hure Babylon: Jhr müsset doch end-
lich all Ewren schutz vnd Trost mit Jammer vnd schmertzen
verlieren/ es siehe lang oder kurtz an.

Ein einrede der Schlangen.

Jch bin ein Füste/ habe Land vnnd Leute/ ich muß sie
mit Kriege vertedigen/ mit Gewalt beschirmen/ so ein an-
der kommet vnnd wil mir mein Land nehmen. Antwort/
Kanstu es ohne Krieg beschirmen/ so thue es/ wo nicht/
Laß dein Fürstenthumb fahren/ vntergieb dich einem an-
dern/ verzeihe dich deiner gewalt/ so verhuttestu viel
Mordt/ Todtschlag/ vnd wirst ein Christe/ ein Kind Got-
tes. Kommet doch sonst (ohne daß) kein Fürst im Him-
mel/ mustu doch endtlich Land vnd Leuthe verlassen/ vnnd
nacket darvon/ Besser in Christo gelassen/ den mit gewalt
gekrieget/ gewonnen/ verthediget/ behalten vnnd zum
Teuffel gefahren. Du bist ein Keyser/ du solt das Rö-
mische Reich beschirmen/ Es kommet der Türcke/ wil dich
bekriegen: Kanstu ohne Krieg solchs thun/ so thue es: Kan-
stu nicht/ so giebe Tribut (Laß jhms zeitliche nimb das Ewi-
ge dafur/ ist ein guter Tausch/ laß dich den Tür-
cken vom Jrrdischen zum Himlischen treiben/
oder gib dich vnter jhm/ Laß dein Keyserthumb fahren/
Es ist nur Welt vnnd vergenglich ding. Wil er aber dich
von deinem Glauben dringen/ So darffstu jhm dennoch
nicht mit Gewalt widerstehen/ Er kan dir den Glauben oder
das Wort Gottes nicht nemen.

Dieweil
J ij
Das Ander Buͤchlein.

Derhalben jhr Fůrſten vnd Potentaten Gleubet nicht
Ewren Prædieanten/ die euch abefůhren von Gotte/ vñ brin-
gen euch vnter die Hure Babylon: Jhr muͤſſet doch end-
lich all Ewren ſchutz vnd Troſt mit Jammer vnd ſchmertzen
verlieren/ es ſiehe lang oder kurtz an.

Ein einrede der Schlangen.

Jch bin ein Fuͤſte/ habe Land vnnd Leute/ ich muß ſie
mit Kriege vertedigen/ mit Gewalt beſchirmen/ ſo ein an-
der kommet vnnd wil mir mein Land nehmen. Antwort/
Kanſtu es ohne Krieg beſchirmen/ ſo thue es/ wo nicht/
Laß dein Fuͤrſtenthumb fahren/ vntergieb dich einem an-
dern/ verzeihe dich deiner gewalt/ ſo verhůtteſtu viel
Mordt/ Todtſchlag/ vnd wirſt ein Chriſte/ ein Kind Got-
tes. Kommet doch ſonſt (ohne daß) kein Fuͤrſt im Him-
mel/ muſtu doch endtlich Land vnd Leuthe verlaſſen/ vnnd
nacket darvon/ Beſſer in Chriſto gelaſſen/ den mit gewalt
gekrieget/ gewonnen/ verthediget/ behalten vnnd zum
Teuffel gefahren. Du biſt ein Keyſer/ du ſolt das Roͤ-
miſche Reich beſchirmen/ Es kommet der Tuͤrcke/ wil dich
bekriegen: Kanſtu ohne Krieg ſolchs thun/ ſo thue es: Kan-
ſtu nicht/ ſo giebe Tribut (Laß jhms zeitliche nimb das Ewi-
ge dafůr/ iſt ein guter Tauſch/ laß dich den Tuͤr-
cken vom Jrrdiſchen zum Himliſchen treiben/
oder gib dich vnter jhm/ Laß dein Keyſerthumb fahren/
Es iſt nur Welt vnnd vergenglich ding. Wil er aber dich
von deinem Glauben dringen/ So darffſtu jhm dennoch
nicht mit Gewalt widerſtehen/ Er kan dir den Glauben oder
das Wort Gottes nicht nemen.

Dieweil
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="60"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi> </fw><lb/>
        <p>Derhalben jhr F&#x016F;r&#x017F;ten vnd Potentaten Gleubet nicht<lb/>
Ewren Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>dieanten/ die euch abef&#x016F;hren von Gotte/ vñ brin-<lb/>
gen euch vnter die Hure Babylon: Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et doch end-<lb/>
lich all Ewren &#x017F;chutz vnd Tro&#x017F;t mit Jammer vnd &#x017F;chmertzen<lb/>
verlieren/ es &#x017F;iehe lang oder kurtz an.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein einrede der Schlangen.</hi> </head><lb/>
          <p>Jch bin ein Fu&#x0364;&#x017F;te/ habe Land vnnd Leute/ ich muß &#x017F;ie<lb/>
mit Kriege vertedigen/ mit Gewalt be&#x017F;chirmen/ &#x017F;o ein an-<lb/>
der kommet vnnd wil mir mein Land nehmen. Antwort/<lb/>
Kan&#x017F;tu es ohne Krieg be&#x017F;chirmen/ &#x017F;o thue es/ wo nicht/<lb/>
Laß dein Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb fahren/ vntergieb dich einem an-<lb/>
dern/ verzeihe dich deiner gewalt/ &#x017F;o verh&#x016F;tte&#x017F;tu viel<lb/>
Mordt/ Todt&#x017F;chlag/ vnd wir&#x017F;t ein Chri&#x017F;te/ ein Kind Got-<lb/>
tes. Kommet doch &#x017F;on&#x017F;t (ohne daß) kein Fu&#x0364;r&#x017F;t im Him-<lb/>
mel/ mu&#x017F;tu doch endtlich Land vnd Leuthe verla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd<lb/>
nacket darvon/ Be&#x017F;&#x017F;er in Chri&#x017F;to gela&#x017F;&#x017F;en/ den mit gewalt<lb/>
gekrieget/ gewonnen/ verthediget/ behalten vnnd zum<lb/>
Teuffel gefahren. Du bi&#x017F;t ein Key&#x017F;er/ du &#x017F;olt das Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;che Reich be&#x017F;chirmen/ Es kommet der Tu&#x0364;rcke/ wil dich<lb/>
bekriegen: Kan&#x017F;tu ohne Krieg &#x017F;olchs thun/ &#x017F;o thue es: Kan-<lb/>
&#x017F;tu nicht/ &#x017F;o giebe Tribut (Laß jhms zeitliche nimb das Ewi-<lb/>
ge daf&#x016F;r/ i&#x017F;t ein guter Tau&#x017F;ch/ laß dich den Tu&#x0364;r-<lb/>
cken vom Jrrdi&#x017F;chen zum Himli&#x017F;chen treiben/<lb/>
oder gib dich vnter jhm/ Laß dein Key&#x017F;erthumb fahren/<lb/>
Es i&#x017F;t nur Welt vnnd vergenglich ding. Wil er aber dich<lb/>
von deinem Glauben dringen/ So darff&#x017F;tu jhm dennoch<lb/>
nicht mit Gewalt wider&#x017F;tehen/ Er kan dir den Glauben oder<lb/>
das Wort Gottes nicht nemen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dieweil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0067] Das Ander Buͤchlein. Derhalben jhr Fůrſten vnd Potentaten Gleubet nicht Ewren Prædieanten/ die euch abefůhren von Gotte/ vñ brin- gen euch vnter die Hure Babylon: Jhr muͤſſet doch end- lich all Ewren ſchutz vnd Troſt mit Jammer vnd ſchmertzen verlieren/ es ſiehe lang oder kurtz an. Ein einrede der Schlangen. Jch bin ein Fuͤſte/ habe Land vnnd Leute/ ich muß ſie mit Kriege vertedigen/ mit Gewalt beſchirmen/ ſo ein an- der kommet vnnd wil mir mein Land nehmen. Antwort/ Kanſtu es ohne Krieg beſchirmen/ ſo thue es/ wo nicht/ Laß dein Fuͤrſtenthumb fahren/ vntergieb dich einem an- dern/ verzeihe dich deiner gewalt/ ſo verhůtteſtu viel Mordt/ Todtſchlag/ vnd wirſt ein Chriſte/ ein Kind Got- tes. Kommet doch ſonſt (ohne daß) kein Fuͤrſt im Him- mel/ muſtu doch endtlich Land vnd Leuthe verlaſſen/ vnnd nacket darvon/ Beſſer in Chriſto gelaſſen/ den mit gewalt gekrieget/ gewonnen/ verthediget/ behalten vnnd zum Teuffel gefahren. Du biſt ein Keyſer/ du ſolt das Roͤ- miſche Reich beſchirmen/ Es kommet der Tuͤrcke/ wil dich bekriegen: Kanſtu ohne Krieg ſolchs thun/ ſo thue es: Kan- ſtu nicht/ ſo giebe Tribut (Laß jhms zeitliche nimb das Ewi- ge dafůr/ iſt ein guter Tauſch/ laß dich den Tuͤr- cken vom Jrrdiſchen zum Himliſchen treiben/ oder gib dich vnter jhm/ Laß dein Keyſerthumb fahren/ Es iſt nur Welt vnnd vergenglich ding. Wil er aber dich von deinem Glauben dringen/ So darffſtu jhm dennoch nicht mit Gewalt widerſtehen/ Er kan dir den Glauben oder das Wort Gottes nicht nemen. Dieweil J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/67
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/67>, abgerufen am 17.04.2021.