Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Büchlein.
Das Drey vnd zwanzigste Capitel.
Das die Astronomi/ Medici/ Physici/
Philosophi/ noch
Magistri Artium &
Linguarum
nicht in Himmel kom-
men:

DEr Planet Mercurius hat vnter sich alle Gelehrte
leuthe/ Geistliche vnd Weltliche/ giebet vns das
vnvolkommene Metal auß dem Wasser/ ist Queck-
silber/ vnd auch andere handierungen vnd Gewerbe. Ein
Mensche der sich den Mercurium Regieren lesset/ wird ein
Astronomus, Medicus, Philosophus, Artista, Spra-
chen lehrer/ vnd hat offtmals eine solche lust vnd Frewde an
seiner Gelehrtheit/ an Künsten/ Sprachen/ Faculteten/ das
er seines Gottes vnd seines Erlösers darüber vergisset/ su-
chet seine Ehre/ Tittel/ Nahmen darinnen/ wird Doctor
vnd Magister für den Menschen/ machet eine Abgötterey
daraus/ verlesset sich auff seine weißheit/ mehr als auff
Gott selbst/ Oder dienet Gott im Himmel mit dem Mau-
le/ vnd seinen Kunsten/ Sprachen/ etc. Mit dem Hertzen
spricht er frey/ Jch habe nun so viel gelehrnet das ich mich
wol versorgen vnd Ernehren wil: Gedencket nicht/ das es
eine Hurerey sey/ eine Abgötterey/ ein Diebstal/ belüstiges
sich vnd erfrewet sich in solchen schönen Blumen/ Treffent-
lich mit dem Cicerone, der da spricht: Non possem vi-
vere, nisi in Literis Viverem.
Jch wolte mir das Leben
nicht wüntschen/ so ich nicht solte Philosophiren/ Studie-
ren Künste/ Sprachen/ Faculteten.

Das
Das Ander Buͤchlein.
Das Drey vnd zwanzigſte Capitel.
Das die Aſtronomi/ Medici/ Phyſici/
Philoſophi/ noch
Magiſtri Artium &
Linguarum
nicht in Himmel kom-
men:

DEr Planet Mercurius hat vnter ſich alle Gelehrte
leuthe/ Geiſtliche vnd Weltliche/ giebet vns das
vnvolkommene Metal auß dem Waſſer/ iſt Queck-
ſilber/ vnd auch andere handierungen vnd Gewerbe. Ein
Menſche der ſich den Mercurium Regieren leſſet/ wird ein
Aſtronomus, Medicus, Philoſophus, Artiſta, Spra-
chen lehrer/ vnd hat offtmals eine ſolche luſt vnd Frewde an
ſeiner Gelehrtheit/ an Kuͤnſten/ Sprachen/ Faculteten/ das
er ſeines Gottes vnd ſeines Erloͤſers daruͤber vergiſſet/ ſu-
chet ſeine Ehre/ Tittel/ Nahmen darinnen/ wird Doctor
vnd Magiſter fuͤr den Menſchen/ machet eine Abgoͤtterey
daraus/ verleſſet ſich auff ſeine weißheit/ mehr als auff
Gott ſelbſt/ Oder dienet Gott im Himmel mit dem Mau-
le/ vnd ſeinen Kunſten/ Sprachen/ etc. Mit dem Hertzen
ſpricht er frey/ Jch habe nun ſo viel gelehrnet das ich mich
wol verſorgen vnd Ernehren wil: Gedencket nicht/ das es
eine Hurerey ſey/ eine Abgoͤtterey/ ein Diebſtal/ beluͤſtiges
ſich vnd erfrewet ſich in ſolchen ſchoͤnen Blumen/ Treffent-
lich mit dem Cicerone, der da ſpricht: Non poſſem vi-
vere, niſi in Literis Viverem.
Jch wolte mir das Leben
nicht wuͤntſchen/ ſo ich nicht ſolte Philoſophiren/ Studie-
ren Kuͤnſte/ Sprachen/ Faculteten.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0087" n="80"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Drey vnd zwanzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Das die A&#x017F;tronomi/ Medici/ Phy&#x017F;ici/<lb/>
Philo&#x017F;ophi/ noch</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magi&#x017F;tri Artium &amp;</hi><lb/>
Linguarum</hi> nicht in Himmel kom-<lb/>
men:</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Planet <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> hat vnter &#x017F;ich alle Gelehrte<lb/>
leuthe/ Gei&#x017F;tliche vnd Weltliche/ giebet vns das<lb/>
vnvolkommene Metal auß dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ i&#x017F;t Queck-<lb/>
&#x017F;ilber/ vnd auch andere handierungen vnd Gewerbe. Ein<lb/>
Men&#x017F;che der &#x017F;ich den <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> Regieren le&#x017F;&#x017F;et/ wird ein<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus, Medicus, Philo&#x017F;ophus, Arti&#x017F;ta,</hi> Spra-<lb/>
chen lehrer/ vnd hat offtmals eine &#x017F;olche lu&#x017F;t vnd Frewde an<lb/>
&#x017F;einer Gelehrtheit/ an Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ Sprachen/ Faculteten/ das<lb/>
er &#x017F;eines Gottes vnd &#x017F;eines Erlo&#x0364;&#x017F;ers daru&#x0364;ber vergi&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;u-<lb/>
chet &#x017F;eine Ehre/ Tittel/ Nahmen darinnen/ wird Doctor<lb/>
vnd Magi&#x017F;ter fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen/ machet eine Abgo&#x0364;tterey<lb/>
daraus/ verle&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auff &#x017F;eine weißheit/ mehr als auff<lb/>
Gott &#x017F;elb&#x017F;t/ Oder dienet Gott im Himmel mit dem Mau-<lb/>
le/ vnd &#x017F;einen Kun&#x017F;ten/ Sprachen/ etc. Mit dem Hertzen<lb/>
&#x017F;pricht er frey/ Jch habe nun &#x017F;o viel gelehrnet das ich mich<lb/>
wol ver&#x017F;orgen vnd Ernehren wil: Gedencket nicht/ das es<lb/>
eine Hurerey &#x017F;ey/ eine Abgo&#x0364;tterey/ ein Dieb&#x017F;tal/ belu&#x0364;&#x017F;tiges<lb/>
&#x017F;ich vnd erfrewet &#x017F;ich in &#x017F;olchen &#x017F;cho&#x0364;nen Blumen/ Treffent-<lb/>
lich mit dem <hi rendition="#aq">Cicerone,</hi> der da &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Non po&#x017F;&#x017F;em vi-<lb/>
vere, ni&#x017F;i in Literis Viverem.</hi> Jch wolte mir das Leben<lb/>
nicht wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ &#x017F;o ich nicht &#x017F;olte Philo&#x017F;ophiren/ Studie-<lb/>
ren Ku&#x0364;n&#x017F;te/ Sprachen/ Faculteten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0087] Das Ander Buͤchlein. Das Drey vnd zwanzigſte Capitel. Das die Aſtronomi/ Medici/ Phyſici/ Philoſophi/ noch Magiſtri Artium & Linguarum nicht in Himmel kom- men: DEr Planet Mercurius hat vnter ſich alle Gelehrte leuthe/ Geiſtliche vnd Weltliche/ giebet vns das vnvolkommene Metal auß dem Waſſer/ iſt Queck- ſilber/ vnd auch andere handierungen vnd Gewerbe. Ein Menſche der ſich den Mercurium Regieren leſſet/ wird ein Aſtronomus, Medicus, Philoſophus, Artiſta, Spra- chen lehrer/ vnd hat offtmals eine ſolche luſt vnd Frewde an ſeiner Gelehrtheit/ an Kuͤnſten/ Sprachen/ Faculteten/ das er ſeines Gottes vnd ſeines Erloͤſers daruͤber vergiſſet/ ſu- chet ſeine Ehre/ Tittel/ Nahmen darinnen/ wird Doctor vnd Magiſter fuͤr den Menſchen/ machet eine Abgoͤtterey daraus/ verleſſet ſich auff ſeine weißheit/ mehr als auff Gott ſelbſt/ Oder dienet Gott im Himmel mit dem Mau- le/ vnd ſeinen Kunſten/ Sprachen/ etc. Mit dem Hertzen ſpricht er frey/ Jch habe nun ſo viel gelehrnet das ich mich wol verſorgen vnd Ernehren wil: Gedencket nicht/ das es eine Hurerey ſey/ eine Abgoͤtterey/ ein Diebſtal/ beluͤſtiges ſich vnd erfrewet ſich in ſolchen ſchoͤnen Blumen/ Treffent- lich mit dem Cicerone, der da ſpricht: Non poſſem vi- vere, niſi in Literis Viverem. Jch wolte mir das Leben nicht wuͤntſchen/ ſo ich nicht ſolte Philoſophiren/ Studie- ren Kuͤnſte/ Sprachen/ Faculteten. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/87
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/87>, abgerufen am 12.04.2021.