Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selber/

Das ist der schöne lustige Apffel/ darvon alle hohe
Schulen/ Geistlche vnd Weltliche den bittern Todt Es-
sen/ sie suchen das Leben darinnen/ vnd jhnen kommet dar-
für der zeitliche vnnd Ewige Todt. Den jhr Gestirnter
Leib/ der solches alles selber ist/ bewircket sich Tag vnnd
Nacht/ vnd verkürtzet sein Leben dardurch. Den viel wis-
sen/ macht viel gremens/ vnd ist eine schwere/ harte Bür-
de des Zodiaci, die den Menschen das Leben abschneidet:
So darkegen Ruhe vnd Sabbath das Leben erlengert/ wie
wir sehen an den Leuthen der Ersten Welt/ das sie etliche
Hundert Jahr jhr Leben erlengert haben. Dann sie wa-
ren solcher grossen/ schweren last/ vnd Bürden des Gestirns
nicht so sehr vnterworffen als wir. Hie fahen nun an die
Weltgelerthen/ sonderlich die Theologi, aus jhrer Fin-
sternuß zu disputiren/ wie das müglich sey/ das ein Men-
schen im Sabbath solle sein Leben erlengern vnd durch viel
studieren sein Leben abkürtzen? Aber dieweil sie so vnmüssig
seind mit jhrem Philosophiren/ kan ich bey jhnen nichts aus-
richten/ ich lasse sie das Leben suchen durch viel Künste vnd
sprachen.

Nun were es nicht zuthun vmb das zeitliche Leben/
sie verschertzen auch darmit das ewige Leben/ dann kein sol-
cher kan in Himmel kommen: Vrsache/ Er hat lust/ vnnd
liebe/ Frewde dem Gestirne nachzufolgen/ bleibet in der
Alten Geburt/ bekümmert sich gar nichts vmb die Newe/
Er ist so hart besessen durch seine Wissenheit/ kunst/ Spra-
chen/ etc. Das es jhm vnmüglich bleibet/ vmb zuwenden
vnd werden wie ein Kind. Es ist jhm eine Narheit/ das er
sol fallen von seiner Physica, Astronomia, Philosophia,
Sprachen/ Künsten/ etc. Vnnd jhr vergessen/ gedencket/
warumb hette ich sie dann mit solcher mühe gelernet. Denn

ich
Erkenne dich ſelber/

Das iſt der ſchoͤne luſtige Apffel/ darvon alle hohe
Schulen/ Geiſtlche vnd Weltliche den bittern Todt Eſ-
ſen/ ſie ſuchen das Leben darinnen/ vnd jhnen kommet dar-
fuͤr der zeitliche vnnd Ewige Todt. Den jhr Geſtirnter
Leib/ der ſolches alles ſelber iſt/ bewircket ſich Tag vnnd
Nacht/ vnd verkuͤrtzet ſein Leben dardurch. Den viel wiſ-
ſen/ macht viel gremens/ vnd iſt eine ſchwere/ harte Buͤr-
de des Zodiaci, die den Menſchen das Leben abſchneidet:
So darkegen Ruhe vnd Sabbath das Leben erlengert/ wie
wir ſehen an den Leuthen der Erſten Welt/ das ſie etliche
Hundert Jahr jhr Leben erlengert haben. Dann ſie wa-
ren ſolcher groſſen/ ſchweren laſt/ vnd Buͤrden des Geſtirns
nicht ſo ſehr vnterworffen als wir. Hie fahen nun an die
Weltgelerthen/ ſonderlich die Theologi, aus jhrer Fin-
ſternuß zu diſputiren/ wie das muͤglich ſey/ das ein Men-
ſchen im Sabbath ſolle ſein Leben erlengern vnd durch viel
ſtudieren ſein Leben abkuͤrtzen? Aber dieweil ſie ſo vnmuͤſſig
ſeind mit jhrem Philoſophiren/ kan ich bey jhnen nichts aus-
richten/ ich laſſe ſie das Leben ſuchen durch viel Kuͤnſte vnd
ſprachen.

Nun were es nicht zuthun vmb das zeitliche Leben/
ſie verſchertzen auch darmit das ewige Leben/ dann kein ſol-
cher kan in Himmel kommen: Vrſache/ Er hat luſt/ vnnd
liebe/ Frewde dem Geſtirne nachzufolgen/ bleibet in der
Alten Geburt/ bekuͤmmert ſich gar nichts vmb die Newe/
Er iſt ſo hart beſeſſen durch ſeine Wiſſenheit/ kunſt/ Spra-
chen/ etc. Das es jhm vnmuͤglich bleibet/ vmb zuwenden
vnd werden wie ein Kind. Es iſt jhm eine Narheit/ das er
ſol fallen von ſeiner Phyſica, Aſtronomia, Philoſophia,
Sprachen/ Kuͤnſten/ etc. Vnnd jhr vergeſſen/ gedencket/
warumb hette ich ſie dann mit ſolcher muͤhe gelernet. Denn

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="81"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi> </fw><lb/>
        <p>Das i&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;ne lu&#x017F;tige Apffel/ darvon alle hohe<lb/>
Schulen/ Gei&#x017F;tlche vnd Weltliche den bittern Todt E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;uchen das Leben darinnen/ vnd jhnen kommet dar-<lb/>
fu&#x0364;r der zeitliche vnnd Ewige Todt. Den jhr Ge&#x017F;tirnter<lb/>
Leib/ der &#x017F;olches alles &#x017F;elber i&#x017F;t/ bewircket &#x017F;ich Tag vnnd<lb/>
Nacht/ vnd verku&#x0364;rtzet &#x017F;ein Leben dardurch. Den viel wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ macht viel gremens/ vnd i&#x017F;t eine &#x017F;chwere/ harte Bu&#x0364;r-<lb/>
de des <hi rendition="#aq">Zodiaci,</hi> die den Men&#x017F;chen das Leben ab&#x017F;chneidet:<lb/>
So darkegen Ruhe vnd Sabbath das Leben erlengert/ wie<lb/>
wir &#x017F;ehen an den Leuthen der Er&#x017F;ten Welt/ das &#x017F;ie etliche<lb/>
Hundert Jahr jhr Leben erlengert haben. Dann &#x017F;ie wa-<lb/>
ren &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chweren la&#x017F;t/ vnd Bu&#x0364;rden des Ge&#x017F;tirns<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr vnterworffen als wir. Hie fahen nun an die<lb/>
Weltgelerthen/ &#x017F;onderlich die <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> aus jhrer Fin-<lb/>
&#x017F;ternuß zu di&#x017F;putiren/ wie das mu&#x0364;glich &#x017F;ey/ das ein Men-<lb/>
&#x017F;chen im Sabbath &#x017F;olle &#x017F;ein Leben erlengern vnd durch viel<lb/>
&#x017F;tudieren &#x017F;ein Leben abku&#x0364;rtzen? Aber dieweil &#x017F;ie &#x017F;o vnmu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
&#x017F;eind mit jhrem Philo&#x017F;ophiren/ kan ich bey jhnen nichts aus-<lb/>
richten/ ich la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie das Leben &#x017F;uchen durch viel Ku&#x0364;n&#x017F;te vnd<lb/>
&#x017F;prachen.</p><lb/>
        <p>Nun were es nicht zuthun vmb das zeitliche Leben/<lb/>
&#x017F;ie ver&#x017F;chertzen auch darmit das ewige Leben/ dann kein &#x017F;ol-<lb/>
cher kan in Himmel kommen: Vr&#x017F;ache/ Er hat lu&#x017F;t/ vnnd<lb/>
liebe/ Frewde dem Ge&#x017F;tirne nachzufolgen/ bleibet in der<lb/>
Alten Geburt/ beku&#x0364;mmert &#x017F;ich gar nichts vmb die Newe/<lb/>
Er i&#x017F;t &#x017F;o hart be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en durch &#x017F;eine Wi&#x017F;&#x017F;enheit/ kun&#x017F;t/ Spra-<lb/>
chen/ etc. Das es jhm vnmu&#x0364;glich bleibet/ vmb zuwenden<lb/>
vnd werden wie ein Kind. Es i&#x017F;t jhm eine Narheit/ das er<lb/>
&#x017F;ol fallen von &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica, A&#x017F;tronomia, Philo&#x017F;ophia,</hi><lb/>
Sprachen/ Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ etc. Vnnd jhr verge&#x017F;&#x017F;en/ gedencket/<lb/>
warumb hette ich &#x017F;ie dann mit &#x017F;olcher mu&#x0364;he gelernet. Denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0088] Erkenne dich ſelber/ Das iſt der ſchoͤne luſtige Apffel/ darvon alle hohe Schulen/ Geiſtlche vnd Weltliche den bittern Todt Eſ- ſen/ ſie ſuchen das Leben darinnen/ vnd jhnen kommet dar- fuͤr der zeitliche vnnd Ewige Todt. Den jhr Geſtirnter Leib/ der ſolches alles ſelber iſt/ bewircket ſich Tag vnnd Nacht/ vnd verkuͤrtzet ſein Leben dardurch. Den viel wiſ- ſen/ macht viel gremens/ vnd iſt eine ſchwere/ harte Buͤr- de des Zodiaci, die den Menſchen das Leben abſchneidet: So darkegen Ruhe vnd Sabbath das Leben erlengert/ wie wir ſehen an den Leuthen der Erſten Welt/ das ſie etliche Hundert Jahr jhr Leben erlengert haben. Dann ſie wa- ren ſolcher groſſen/ ſchweren laſt/ vnd Buͤrden des Geſtirns nicht ſo ſehr vnterworffen als wir. Hie fahen nun an die Weltgelerthen/ ſonderlich die Theologi, aus jhrer Fin- ſternuß zu diſputiren/ wie das muͤglich ſey/ das ein Men- ſchen im Sabbath ſolle ſein Leben erlengern vnd durch viel ſtudieren ſein Leben abkuͤrtzen? Aber dieweil ſie ſo vnmuͤſſig ſeind mit jhrem Philoſophiren/ kan ich bey jhnen nichts aus- richten/ ich laſſe ſie das Leben ſuchen durch viel Kuͤnſte vnd ſprachen. Nun were es nicht zuthun vmb das zeitliche Leben/ ſie verſchertzen auch darmit das ewige Leben/ dann kein ſol- cher kan in Himmel kommen: Vrſache/ Er hat luſt/ vnnd liebe/ Frewde dem Geſtirne nachzufolgen/ bleibet in der Alten Geburt/ bekuͤmmert ſich gar nichts vmb die Newe/ Er iſt ſo hart beſeſſen durch ſeine Wiſſenheit/ kunſt/ Spra- chen/ etc. Das es jhm vnmuͤglich bleibet/ vmb zuwenden vnd werden wie ein Kind. Es iſt jhm eine Narheit/ das er ſol fallen von ſeiner Phyſica, Aſtronomia, Philoſophia, Sprachen/ Kuͤnſten/ etc. Vnnd jhr vergeſſen/ gedencket/ warumb hette ich ſie dann mit ſolcher muͤhe gelernet. Denn ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/88
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/88>, abgerufen am 30.11.2021.