Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
vnd hat den GEJST von Gotte/ das Wort ist in jh-
me/ Christus/ darumb hat er die gantze Theologiam in
sich.

So nun Gott diese Zwene Geiste zusammen gesetzt
hat/ vnnd ein jeder hat sein wohnung/ die Seele wohnet im
Leibe: Der Geist wonet in der Seelen: Warumb wolten
wir nicht Astrologiam Theologizatam schreiben vnnd
studieren? Astrologia giebet alle Weißheit zum Jrrdischen
Leben/ sampt allen Handwercken/ Künsten vnnd Spra-
chen/ die sollen geführet vnd geubet werden durch die Theo-
logiam,
Creutz/ durch Christum/ der noch im Menschen ist.
Dann ob wir alle ding kenneten in der Welt/ vnnd kenneten
Theologiam, hoc est, I. C. nicht/ so weren wir verloren
vnd verdampt mit vnserer Astrologia. Darumb sollen
wir beydes zusammen studieren/ nicht alleine mit den Lite-
ratis
am obern Firmament/ den Lauff vnd gang der Pla-
neten durch den Zodiacum: sondern die Astronomiam in
vus Menschen. Gleich wie nicht allein die Eussere. Person
Christi nach der Historia zuerkennen ist/ Sondern wie er in
vns müsse sein per Inhabitationem. Dann vnser studie-
ren vnd lehrnen giebt Vnionen Essentialem, das der lehrner
vnd das gelehrnete ein ding werde/ davon die hohen Schu-
len wenig wissen/ noch begeren zuwissen. Vnd ob die Men-
schen so faul weren/ das sie nicht wolten das Gestirne anse-
hen oder lehrnen/ weder Eusserliches noch Jnnerliches/ so
eröffnets sich selbst in vns/ in dem/ das wir Erwecket wer-
den zu Künsten/ zu Handwercken/ zu gewerben/ etc. Wel-
ches nichts anders ist/ als das Regierende oder lauffende
Gestirne in vns. Also im Sabbath/ offenbahret sich Gott
in vns/ machet vns gelehrt/ machet Propheten/ Aposteln/

etc.
B

Das Ander Buͤchlein.
vnd hat den GEJST von Gotte/ das Wort iſt in jh-
me/ Chriſtus/ darumb hat er die gantze Theologiam in
ſich.

So nun Gott dieſe Zwene Geiſte zuſammen geſetzt
hat/ vnnd ein jeder hat ſein wohnung/ die Seele wohnet im
Leibe: Der Geiſt wonet in der Seelen: Warumb wolten
wir nicht Aſtrologiam Theologizatam ſchreiben vnnd
ſtudieren? Aſtrologia giebet alle Weißheit zum Jrrdiſchen
Leben/ ſampt allen Handwercken/ Kuͤnſten vnnd Spra-
chen/ die ſollen gefuͤhret vnd geubet werden durch die Theo-
logiam,
Creutz/ durch Chriſtum/ der noch im Menſchen iſt.
Dann ob wir alle ding kenneten in der Welt/ vnnd kenneten
Theologiam, hoc eſt, I. C. nicht/ ſo weren wir verloren
vnd verdampt mit vnſerer Aſtrologia. Darumb ſollen
wir beydes zuſammen ſtudieren/ nicht alleine mit den Lite-
ratis
am obern Firmament/ den Lauff vnd gang der Pla-
neten durch den Zodiacum: ſondern die Aſtronomiam in
vus Menſchen. Gleich wie nicht allein die Euſſere. Perſon
Chriſti nach der Hiſtoria zuerkennen iſt/ Sondern wie er in
vns muͤſſe ſein per Inhabitationem. Dann vnſer ſtudie-
ren vnd lehrnen giebt Vnionẽ Eſſentialem, das der lehrner
vnd das gelehrnete ein ding werde/ davon die hohen Schu-
len wenig wiſſen/ noch begeren zuwiſſen. Vnd ob die Men-
ſchen ſo faul weren/ das ſie nicht wolten das Geſtirne anſe-
hen oder lehrnen/ weder Euſſerliches noch Jnnerliches/ ſo
eroͤffnets ſich ſelbſt in vns/ in dem/ das wir Erwecket wer-
den zu Kuͤnſten/ zu Handwercken/ zu gewerben/ etc. Wel-
ches nichts anders iſt/ als das Regierende oder lauffende
Geſtirne in vns. Alſo im Sabbath/ offenbahret ſich Gott
in vns/ machet vns gelehrt/ machet Propheten/ Apoſteln/

etc.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
vnd hat den GEJST von Gotte/ das Wort i&#x017F;t in jh-<lb/>
me/ Chri&#x017F;tus/ darumb hat er die gantze Theologiam in<lb/>
&#x017F;ich.</p><lb/>
        <p>So nun Gott die&#x017F;e Zwene Gei&#x017F;te zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt<lb/>
hat/ vnnd ein jeder hat &#x017F;ein wohnung/ die Seele wohnet im<lb/>
Leibe: Der Gei&#x017F;t wonet in der Seelen: Warumb wolten<lb/>
wir nicht <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam Theologizatam</hi> &#x017F;chreiben vnnd<lb/>
&#x017F;tudieren? <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> giebet alle Weißheit zum Jrrdi&#x017F;chen<lb/>
Leben/ &#x017F;ampt allen Handwercken/ Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnnd Spra-<lb/>
chen/ die &#x017F;ollen gefu&#x0364;hret vnd geubet werden durch die <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logiam,</hi> Creutz/ durch Chri&#x017F;tum/ der noch im Men&#x017F;chen i&#x017F;t.<lb/>
Dann ob wir alle ding kenneten in der Welt/ vnnd kenneten<lb/><hi rendition="#aq">Theologiam, hoc e&#x017F;t, I. C.</hi> nicht/ &#x017F;o weren wir verloren<lb/>
vnd verdampt mit vn&#x017F;erer <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia.</hi> Darumb &#x017F;ollen<lb/>
wir beydes zu&#x017F;ammen &#x017F;tudieren/ nicht alleine mit den <hi rendition="#aq">Lite-<lb/>
ratis</hi> am obern Firmament/ den Lauff vnd gang der Pla-<lb/>
neten durch den <hi rendition="#aq">Zodiacum:</hi> &#x017F;ondern die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiam</hi> in<lb/>
vus Men&#x017F;chen. Gleich wie nicht allein die Eu&#x017F;&#x017F;ere. Per&#x017F;on<lb/>
Chri&#x017F;ti nach der <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi> zuerkennen i&#x017F;t/ Sondern wie er in<lb/>
vns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein <hi rendition="#aq">per Inhabitationem.</hi> Dann vn&#x017F;er &#x017F;tudie-<lb/>
ren vnd lehrnen giebt <hi rendition="#aq">Vnion&#x1EBD; E&#x017F;&#x017F;entialem,</hi> das der lehrner<lb/>
vnd das gelehrnete ein ding werde/ davon die hohen Schu-<lb/>
len wenig wi&#x017F;&#x017F;en/ noch begeren zuwi&#x017F;&#x017F;en. Vnd ob die Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o faul weren/ das &#x017F;ie nicht wolten das Ge&#x017F;tirne an&#x017F;e-<lb/>
hen oder lehrnen/ weder Eu&#x017F;&#x017F;erliches noch Jnnerliches/ &#x017F;o<lb/>
ero&#x0364;ffnets &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in vns/ in dem/ das wir Erwecket wer-<lb/>
den zu Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ zu Handwercken/ zu gewerben/ etc. Wel-<lb/>
ches nichts anders i&#x017F;t/ als das Regierende oder lauffende<lb/>
Ge&#x017F;tirne in vns. Al&#x017F;o im Sabbath/ offenbahret &#x017F;ich Gott<lb/>
in vns/ machet vns gelehrt/ machet Propheten/ Apo&#x017F;teln/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">etc.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0009] Das Ander Buͤchlein. vnd hat den GEJST von Gotte/ das Wort iſt in jh- me/ Chriſtus/ darumb hat er die gantze Theologiam in ſich. So nun Gott dieſe Zwene Geiſte zuſammen geſetzt hat/ vnnd ein jeder hat ſein wohnung/ die Seele wohnet im Leibe: Der Geiſt wonet in der Seelen: Warumb wolten wir nicht Aſtrologiam Theologizatam ſchreiben vnnd ſtudieren? Aſtrologia giebet alle Weißheit zum Jrrdiſchen Leben/ ſampt allen Handwercken/ Kuͤnſten vnnd Spra- chen/ die ſollen gefuͤhret vnd geubet werden durch die Theo- logiam, Creutz/ durch Chriſtum/ der noch im Menſchen iſt. Dann ob wir alle ding kenneten in der Welt/ vnnd kenneten Theologiam, hoc eſt, I. C. nicht/ ſo weren wir verloren vnd verdampt mit vnſerer Aſtrologia. Darumb ſollen wir beydes zuſammen ſtudieren/ nicht alleine mit den Lite- ratis am obern Firmament/ den Lauff vnd gang der Pla- neten durch den Zodiacum: ſondern die Aſtronomiam in vus Menſchen. Gleich wie nicht allein die Euſſere. Perſon Chriſti nach der Hiſtoria zuerkennen iſt/ Sondern wie er in vns muͤſſe ſein per Inhabitationem. Dann vnſer ſtudie- ren vnd lehrnen giebt Vnionẽ Eſſentialem, das der lehrner vnd das gelehrnete ein ding werde/ davon die hohen Schu- len wenig wiſſen/ noch begeren zuwiſſen. Vnd ob die Men- ſchen ſo faul weren/ das ſie nicht wolten das Geſtirne anſe- hen oder lehrnen/ weder Euſſerliches noch Jnnerliches/ ſo eroͤffnets ſich ſelbſt in vns/ in dem/ das wir Erwecket wer- den zu Kuͤnſten/ zu Handwercken/ zu gewerben/ etc. Wel- ches nichts anders iſt/ als das Regierende oder lauffende Geſtirne in vns. Alſo im Sabbath/ offenbahret ſich Gott in vns/ machet vns gelehrt/ machet Propheten/ Apoſteln/ etc. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/9
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/9>, abgerufen am 10.05.2021.